Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98
 Dringende Unterschriften-Aktion Oaxaca
News vom 03.11.2006 Drucker
Initiative Mexiko E-Mail
 
 

Vor dem Hintergrund der Ereignisse in Oaxaca in den letzten Tagen hat die Initiative Mexiko aus Hamburg folgende Protestbriefe verfasst. Sie können gleich hier online unterschrieben werden. Die Unterschriften werden am Mittwoch, den 08.11.2006 per Post versandt.

Offener Brief an die Bundestags-Abgeordneten und die EU-Parlamentarier
Der Original-Brief kann hier eingesehen werden (PDF).


Sehr geehrte ...

Mit Bestürzung haben wir von dem Einmarsch der Staatspolizei (Policía Federal Preventiva) am Sonntag, dem 29. Oktober, in die Hauptstadt von Oaxaca erfahren. Dies ist der Versuch, mit Tausenden von militärisch ausgerüsteten und ausgebildeten Polizisten eine zivile Protestbewegung gegen die Regierungspolitik niederzuschlagen. Erste Bilanz der »Operation«: 3 Tote.

So findet die Ära des Präsidenten Vincente Fox ein unrühmliches Ende:

− mit der Ernennung eines Nachfolgers aus den Reihen seiner eigenen Partei, der den Verdacht des Wahlbetrugs nicht loswird,

− mit der brutalen Misshandlung von Männern und Frauen in Texcoco und San Salvador Atenco durch die Staats-Gewalt,

− und jetzt mit dem bewaffneten Vorgehen gegen einen wohl begründeten, populären Protest aus Unfähigkeit, mit ihm angemessen politisch umzugehen.

Staatliche Gewalt, ausgeübt durch »Sicherheitskräfte" und Söldner, haben in den 5 Monaten, die der Konflikt andauert, bereits mehr als ein Dutzend Todesopfer geschaffen, deren wir am jetzigen Tag der Toten zu gedenken haben, und wir befürchten, dass das angeordnete Blutvergießen noch längst kein Ende hat.

Seit dem 22. Mai haben etwa 40 000 Angehörige der Sektion 22 der Lehrergewerkschaft, zunehmend verstärkt durch Mitglieder sozialer, bäuerlicher und indigener Organisationen, ca 60 Straßenblocks im Zentrum der Hauptstadt Oaxaca besetzt, um eine Anpassung der niedrigen Lehrergehälter an die Lebenshaltungskosten und eine Verbesserung der miserablen Schulverhältnisse zu erreichen.

Ein vergeblicher Versuch der Regierung am 14. Juni, die Demonstrierenden mit 3000 Polizisten unter Einsatz von Tränengas und Schusswaffen zu vertreiben, verschärfte die Situation. Als Reaktion auf dieses gewalttätige Vorgehen schlossen sich über 350 soziale, zivile und Menschenrechts-Organisationen zu einer Volksversammlung (Asamblea Popular de los Pueblos de Oaxaca, APPO) zusammen. Sie sieht im Rücktritt des Gouverneurs Ulíses Ruíz Ortíz von der Partei PRI, die seit über 70 Jahren das Land beherrscht, eine unabdingbare Voraussetzung für eine Lösung des Konflikts.

Die 2 Jahre seiner Amtszeit sind gekennzeichnet durch eine systematische Repression jedweder Opposition und eine Serie von Menschenrechtsverletzungen Schon für das erste Jahr dokumentierte das renommierte Menschenrechtszentrum Miguel Agustín Pro Juárez allein 14 Übergriffe gegen Menschenrechtsverteidiger. Der Verlag der lokalen Zeitung Noticias, welche die Kandidatur des PRI-Kandidaten nicht unterstützt hatte, wurde nach seinem Amtsantritt belagert, eingenommen und ausgeplündert. Menschenrechtsorganisation wie ai und die Deutsche Menschenrechtskoordination Mexiko haben ihm laufend gravierende Rechtsverletzungen vorgehalten. Es ist unverantwortlich, dass ein Gouverneur gehalten wird, der nur noch mit Gewalt regieren kann.

− > Wir fordern, statt der Protestierenden die Missstände zu bekämpfen, gegen die sie protestieren. Das sind insbesondere

− die krasse Armut eines Großteils der Bevölkerung, besonders in den indigenen Gemeinden, die von dem wirtschaftspolitischen Kurs hingenommen und verstärkt wird,

− das Fehlen einer Demokratie mit wirksamer Gewaltenteilung, bei der nicht Kaziken, Polizei, Justiz und Politik Hand in Hand arbeiten und die Medien nicht unter dem Einfluss der Regierung stehen,

− der Missbrauch des Gewaltmonopols des Staates zu Aufrechterhaltung eigener Macht.

− > Wir fordern, die Festgenommenen und Verschleppten freizulassen und die Haftbefehle gegen die Anführer aufzuheben.

−> Wir fordern, die Täter und die intellektuellen Urheber der Verbrechen zu bestrafen und die Familien der Ermordeten gerecht und würdig zu entschädigen.

−> Wir fordern den Rückzug der berüchtigten »Sicherheitskräfte" und eine wirkliche Lösung des Konflikts durch Verhandlungen und eine Politik, für die das Wohlergehen der Bevölkerung und die Gewährleistung der Menschenrechte an erster Stelle stehen.

Wir bitten Sie dringend, Ihren Einfluss auf mexikanische Politiker in diesem Sinne geltend zu machen.

Mit freundlichen Grüßen

für die Unterzeichneten:

H. Ihmig, Initiative Mexiko

Span. Version des Briefes an Präsident Vincente Fox Quesada, den Senat von Oaxaca, die mexikanische Botschaft in Deutschland. Kopien an die deutsche und mexikanische Presse.

Offener Brief an den Präsidenten von Mexiko, Vicente Fox Quesada

Der Original-Brief kann hier eingesehen werden (PDF).


Carta abierta
al Presidente Vicente Fox Quesada
y a la Cámara de Senadores, Oaxaca

Honorable Señor Presidente de la República Mexicana,

Honorables Senadores del Estado de Oaxaca,

Con susto e indignación nos enteramos de la incursión de la Policía Federal Preventiva a la capital de Oaxaca el domingo 29 de octubre. Es el intento de aplastar un movimiento de protesta civil contra la política gubernamental con miles de policías, dotados con equipo militar. El "operativo" tuvo en las primeras horas un saldo de tres muertos.

Así el mandato del Presidente Vicente Fox llega a su fin de una manera muy poco gloriosa:

− con el nombramiento de un sucesor surgido de las filas de su propio partido que no se puede desprender de la sospecha del fraude electoral,

− con el trato brutal a hombres y mujeres en Texcoco y San Salvador Atenco,

− y ahora otra vez con la violencia de Estado contra un movimiento que reivindica las causas justas de un pueblo. Así se revela la incapacidad de manejar políticamente tal conflicto. La violencia estatal, perpetrada por "fuerzas de seguridad" y adeptos al gobierno, costó ya más de una docena de víctimas mortales, − que tenemos que recordar en este Día de Muertos − y tememos que el derramiento de sangre esté todavía lejos de terminar.

Desde el pasado 22 de mayo, alrededor de 40 000 miembros de la sección 22 del sindicato nacional de maestros, a los que pronto se fueron uniendo miembros de otras organizaciones sociales, de campesinos e indígenas, ocuparon cerca de 60 calles del centro de la capital del estado para exigir un ajuste salarial acorde con el alto costo de la vida en esa región, así como una urgente mejora de las miserables instalaciones de las escuelas públicas.

El 14 de junio en un fallido intento de intimidar y dispersar violentamente a los manifestantes, con 3000 elementos policiacos, gases lacrimógenos y armas de fuego, el gobierno estatal agravó la situación.

Como respuesta a esa violenta acción, más de 350 organizaciones sociales, civiles y de derechos humanos decidieron agruparse en la "Asamblea Popular de los Pueblos de Oaxaca (APPO)". La cual exige a partir de ese momento la renuncia del gobernador priísta Ulises Ruiz, como condición indispensable para una solución del conflicto. El PRI domina desde hace más de 70 años el estado,

En los dos años que lleva de gestión, este gobierno se ha dedicado a reprimir sistemáticamente todo tipo de oposición, con la consecuente violación de derechos humanos. Desaparecidos, encarcelados bajo cargos falseados, ataques a casas de familia de opositores del gobierno son algunas de las cosas que exasperaron a la gente. El reconocido Centro de Derechos Humanos Miguel Agustín Pro, documentó ya en el primer año 14 agresiones a defensores de derechos humanos. Poco después de la toma de poder de Ruiz, la editorial del periódico local Noticias, que no había apoyado su candidatura, fue sitiada, ocupada y saqueada. Organizaciones de derechos humanos como Amnistía Internacional y la Coordinación Alemana por los Derechos Humanos en México han señalado reiteradamente a este gobierno graves violaciones a los derechos fundamentales. Es irresponsable mantener en el poder a un gobernador que sólo logra mandar con la violencia.

−> Exigimos que en lugar de combatir a los luchadores populares, se combatan las injusticias, contra las que ellos se manifiestan, concretamente:

− La pobreza extrema de una buena parte de la población -- sobre todo en las comunidades indígenas--, que el rumbo económico-político tolera y aumenta.

− La falta de democracia, con una efectiva división de poderes, en la que no haya cabida para la complicidad entre políticos, caciques y fuerzas públicas y el servilismo de los medios de comunicación.

− El abuso de la fuerza del Estado para mantenerse en el poder

−> Asimismo, exigimos la liberación de todos los participantes en las protestas que han sido apresados y secuestrados por las autoridades, así como la cancelación de las órdenes de aprehensión contra los líderes.

−> Exigimos el castigo de los autores materiales e intelectuales de los crímenes y una indemnización justa y digna para las familias de todos los caídos.

−> Exigimos el retiro de "las fuerzas de seguridad" y una verdadera solución al conflicto a través de negociaciones y una política que dé prioridad al bien del pueblo y garantice el cumplimiento de los derechos humanos.

Agradeciendo su atención a la presente, le pedimos tome las medidas necesarias.

A nombre de los firmantes

H. Ihmig,
INICIATIVA MÉXICO

ccp: Sr. Jorge Castro-Valle Kuehne, Embajador de México en Alemania; Dip. Dra. Herta Däubler-Gmelin, Presidenta de la Comisión de Derechos Humanos del Bundestag, Dip. Sr. Lothar Mark, Presidente del Grupo Parlamentario Mexicano-Alemán del Bundestag, Diputados del Parlamento Europea y Alemán. Copias a la prensa mexicana y alemana.

Die Unterschriftenaktion ist bereits abgelaufen und kann nicht mehr online ausgefüllt werden. Sie wird hier nur noch textlich dokumentiert. UAs verfallen automatisch nach 6 Wochen, manchmal gibt es aber auch ein individuell definiertes Ende der UA.

Quelle: http://www.chiapas.eu/nolink.php


Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31