Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Der Aufstand der Zapatisten

Die »widerspenstige Schnecke« (EZLN) im Spiegel der Bewegungsforschung

Autor: Torben Ehlers

Umfang etc.: 242 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
Zusatz: Sozialwissenschaften, Band 24
ISBN: 978-3-8288-2104-0
Sprache: Deutsch
Preis: 34,90 EUR (D)
Verlag: Tectum Verlag
Verlags-E-Mail: email@tectum-verlag.de
Erschienen: 12.2009
Lieferstatus: lieferbar *
Bestell-Link: direkt beim Verlag




* soweit uns bekannt


Der Aufstand der Zapatisten


 

Am 1. Januar 1994 erhoben sich mehrere tausend Indios im südöstlichsten Bundesstaat Mexikos und erklärten dem Staat den Krieg. Wenige Tage nach Ausbruch der Rebellion gingen hunderttausende Demonstranten in Mexiko-Stadt auf die Straßen und forderten eine Einstellung der Kampfhandlungen von Seiten des Militärs. Der damalige Präsident de Gotari musste dem öffentlichen Druck nachgeben und ließ die Kämpfe seitens des Staates beenden. Auch die Aufständischen, bekannt unter dem Namen »Ejercito Zapatista de Liberación Nacional« — kurz EZLN — erklärten eine Waffenruhe, die bis heute von ihnen eingehalten wird.

Die anfängliche Guerilla transformierte sich in der Zeit nach dem Aufstand in eine soziale Bewegung. Aus revolutionären Absichten wurden reformerische. Die EZLN forderte Investitionen im Bereich der Menschenrechte, Bildung, Schulen, Gesundheitsversorgung, Infrastruktur, von öffentlichen Einrichtungen, Frauenrechte sowie die Vermarktung ihrer landwirtschaftlichen Produkte. Da es zu keiner Einigung zwischen dem Staat und den Aufständischen kam, gründeten die Zapatisten innerhalb ihres Einflussgebietes autonome Gemeinden und bauten eigene Strukturen auf wie Schulen, Gesundheitszentren, Kooperativen, Verwaltungsräte und Distributionskanäle für ihre agrarischen Erzeugnisse. Mittlerweile gelten die Zapatisten als innovative »Speerspitze« der weltweiten Antiglobalisierungsbewegung und als erste postkommunistische Bewegung weltweit. Torben Ehlers untersucht sowohl den genaueren Aufstandsverlauf, als auch die Möglichkeit, ob die EZLN mittels neuerer Ansätze der aktuellen sozialen Bewegungsforschung strukturalistisch genauer zu klassifizieren ist. Dafür werden vier Haupttheorien herangezogen: das neue soziale Bewegungsparadigma, der Ressourcenmobilisierungs-Ansatz, Framing-Konzepte und die Cultural Politics (aus den Cultural Studies).

Ehlers, Torben
Torben Ehlers studierte Diplom-Sozialwissenschaften mit den Schwerpunkten Entwicklungspolitik, Migrationspolitik, Totalitarismusforschung, Regionalanalyse sowie Non-Profit-Management an der Leibniz-Universität Hannover, wo er seit 2009 angehender Doktorand der Philosophischen Fakultät ist.
Bisher unterrichtete Torben Ehlers an der University of International Relations in Adapazari (Sakarya, Türkei) „Amerikanische Außenpolitik«, „Politik der Europäischen Union« und „Internationale Beziehungen«. Durch Studienaufenthalte, Projektarbeiten, Konferenzen und Reisen lebte er mehr als eineinhalb Jahre in Syrien, Jordanien, dem Libanon, Ägypten und der Türkei. Hinzu kommen mehrere studienbezogene Aufenthalte in Mexiko, Hongkong, Thailand, China, Süd-, West- und Osteuropa.

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back August 2019 forward
S M D M D F S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31