Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Bandenmitglieder wegen Frauenmorden verurteilt

Poonal vom 18.01.2005

  (Mexiko-Stadt, 12. Januar 2005, na-poonal).- Zehn Mitglieder von Banden wurden in den ersten Januartagen zu Gefängnisstrafen zwischen 24 und 40 Jahren verurteilt. Sie sollen zwölf Frauen in Ciudad Juárez nahe der US-amerikanischen Grenze ermordet haben. Die Männer, die den Banden "Los Toltecas" und "Los Rebeldes" angehörten, wurden wegen schweren heimtückischen Mordes, Vergewaltigung und Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung verurteilt.

Die vier Mitglieder der "Toltecas", die als Busfahrer gearbeitet hatten, wurden im Jahr 1999 verhaftet. Zuvor war deren Chef Jesús Manuel Guardado von einer 14jährigen angezeigt worden, weil er das Mädchen sexuell misshandelt und versucht habe, sie umzubringen. Die sechs verurteilten Mitglieder der "Rebeldes" waren schon 1996 wegen ihrer Verbindungen zu Abdel Latif Sharif verhaftet worden. Latif Sharif wurde 1995 im Zusammenhang mit dem Tod von fünf jungen Frauen zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Im vergangenen Oktober wurde der ehemalige Busfahrer Víctor Manuel García Uribe wegen Vergewaltigung von und Mord an acht Frauen zu 50 Jahren Haft verurteilt.

Die Verurteilten selbst erklärten, sie seien als "Schuldenböcke" bestraft worden und warfen den Behörden vor, ihre Menschenrechte schwer verletzt zu haben. Sie kritisierten die teilweise achtjährige Dauer des Verfahrens und beschuldigten Sicherheitsbeamte der Folter. Sie seien durch diese Gewaltanwendung zu Schuldeingeständnissen gezwungen worden. Zudem seien ihre Verteidiger mehrmals bedroht worden. Ein Anwalt der Beschuldigten wurde ermordet.

Indes hat sich im vergangenen Jahr die Zahl der umgebrachten Frauen in Ciudad Juárez von zehn im Vorjahr auf 22 mehr als verdoppelt. Seit 1993 wurden über 400 Frauen in Ciudad Juarez ermordet, aber bis heute waren die Ermittlungen recht unfruchtbar. Eine in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres publizierte Untersuchung wirft öffentlichen Funktionsträgern Tatenlosigkeit gegenüber den Verbrechen vor.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31