Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Fox soll Auskunft über Unterstützung der Armee für Paramilitärs geben

Poonal vom 15.02.2005

  (Mexiko-Stadt, 14. Februar 2005, púlsar-poonal).- Die Interamerikanische Menschenrechtskommission CIDH (Comisión Interamericana de Derechos Humanos) will sich an den mexikanischen Präsidenten Vicente Fox wenden, um Aufklärung über die mutmaßliche Beteiligung der mexikanischen Armee an der Bildung paramilitärischer Gruppen im Bundesstaat Chiapas zu verlangen. Das Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de las Casas bezichtigte vor der Kommission den Ex-Präsidenten Ernesto Zedillo, in seiner Eigenschaft als oberster Befehlshaber der Armee Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben.

Das Menschenrechtszentrum, dessen Vorsitz der ehemalige Bischof von San Cristóbal de las Casas, Samuel Ruiz, inne hat, präsentierte der Kommission als Beweis fünf Mordfälle und drei Fälle von "Verschwindenlassen". Verantwortlich für die Verbrechen war die paramilitärische Gruppe "Paz y Justicia" ("Frieden und Gerechtigkeit"), die zwischen 1995 und 2000 bewaffnet gegen das Zapatistischen Befreiungsheer EZLN nahestehende indigene Gemeinden vorgingen. Der Leiter des Zentrums Michael Chamberlain erklärte, dass sich die Anzeige auf die Aussage eines ehemaligen Paramilitär stütze und die systematischen Angriffe gegen die chiapanekische Zivilgesellschaft thematisiert. Angeklagt werden gewaltsame Vertreibungen, Hinrichtungen, Verschwindenlassen von Menschen und Folterungen. Die Aussage eines Ex-Kommandanten der paramilitärischen Gruppe habe bestätigt, dass der Staat die Aufstellung und Finanzierung dieser Gruppen mitgetragen habe.

Die Aussage des ehemaligen paramilitärischen Befehlshabers mache deutlich, dass das mexikanische Heer mit Paramilitärs in drei Regionen von Chiapas zusammengearbeitet und in ihrer Organisierung und bei ihren Planungen unterstützt habe. Ziel war, die Verbindungen zwischen der Bevölkerung und den aufständischen Zapatisten zu zerschlagen. Die Aussage bestätigte die direkte Beteiligung des damaligen Befehlshabers der in der Region stationierten 7. Einheit des mexikanischen Militärs Mario Renán Castillo an der Unterstützung der Paramilitärs. Die Einheit Castillos hatte ihre Basis in Tuxtla Gutiérrez im Bundesstaat Chiapas, Castillo selbst wurde im US-amerikanischen Fort Bragg in psychologischer Kriegsführung und Counterinsurgency-Strategien ausgebildet.

Zudem hat der Zeuge nach Angaben des Menschenrechtsbüros bestätigt, dass "Paz y Justicia" für den Hinterhalt auf den damaligen Bischof der Diözese San Cristobal de las Casas Samuel Ruíz García im November 1997 verantwortlich war. Der Geistliche, der sich seit Jahrzehnten für die Rechte der indigenen Bevölkerung einsetzt, wurde von einer bewaffneten Gruppe angegriffen, kam aber unverletzt davon. "Wir hatten 80 Waffen dabei", erinnert sich der Ex-Paramilitär, aber der General Juan Bautista habe den Befehl gegeben, das Auto durch die Militärkontrolle passieren zu lassen. Bautista sei bestens über Ort und Zeitpunkt des Angriffes informiert gewesen, da er an der Planung beteiligt gewesen sei, sagte der Zeuge, dessen Identität aus Sicherheitsgründen geheim gehalten wird.

Die Menschenrechtler aus der chiapanekischen Provinzhauptstadt San Cristóbal de las Casas machen "Paz y Justicia" für die Ermordung und das "Verschwindenlassen" von mindestens 122 Menschen zwischen 1995 und 2000 verantwortlich. Etwa 12.000 Menschen, hauptsächlich Indígenas, wurden durch den schmutzigen Krieg der paramilitärischen Banden "Paz y Justicia", "Los Chinculines" und "Mácara Roja" aus ihren Dörfern vertrieben.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Oktober 2017 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Die nächsten Termine

09.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

11.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

12.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

18.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Linkes Zentrum »Hinterhof«, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Zeit: 21:00 Uhr
07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben