Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Journalistin in Veracruz ermordet

Poonal vom 11.04.2020
Gerold Schmidt

  (Mexiko-Stadt, 10. April 2020, npla).- Der Auftragsmörder kam wie so oft üblich mit dem Motorrad. Am Nachmittag des 30. März wurde die Journalistin María Elena Ferral mitten im Zentrum der Stadt Papantla im mexikanischen Bundesstaat Veracruz erschossen. Ferral arbeitete unter anderem für die Tageszeitung Diario de Xalapa. Außerdem gründete und leitete sie das Nachrichtenportal Quinto Poder de Veracruz. Ihre Berichtsgebiete waren der Norden des Bundesstaates und besonders die Landkreise der Region Sierra de Papantla. Ferral schrieb viel über die Verbrechen in der Region, auch über verschiedene Korruptionsfälle.

Seit mehreren Jahren bekam die Journalistin regelmäßig Drohungen. 2016 stellte sie Strafanzeige gegen einen Lokalpolitiker der Revolutionären Institutionellen Partei (PRI). Dieser hatte in einem Restaurant darüber gesprochen, Ferral werde bald verschwinden. Zufällig anwesende Familienangehörige der Journalistin bekamen die Drohungen mit. Das Verfahren gegen den Politiker verlief jedoch im Sande. Schutzmaßnahmen für Ferral wurden nach zwei Jahren, in denen die anonymen Drohungen abnahmen, wieder abgesetzt.

Anhaltende Gewalt gegen Journalist*innen in Veracruz



Es handelt sich um den zweiten Journalistenmord in Veracruz seit der Amtsübernahme von Gouverneur Cuitláhuac García Jiménez Ende 2018. Im August 2019 war der Reporter und Ladenbesitzer Celestino Ruiz Vázquez García Jiménez erschossen worden. Wie Ferral hatte auch er zuvor Drohungen erhalten. Die Hoffnung auf nachlassende Gewalt gegen Journalist*innen unter Gouverneur García Jiménez von der auch auf Bundesebene regierenden Morena-Partei hat sich damit nicht erfüllt. Seit 2010 sind in Veracruz mindestens 24 Mitarbeiter*innen von Medien ermordet worden.

Die Statistiken der Nationalen Menschenrechtskommission weisen 155 Morde an mexikanischen Medienschaffenden seit Anfang 2000 aus. Allein im vergangenen Jahr wurden in Mexiko zehn Journalist*innen umgebracht. In Veracruz erklärte die Staatsanwaltschaft, sie werde im Fall Ferral ermitteln »bis die Verantwortlichen gefunden sind und vor Gericht gestellt werden«. Es ist die immer wiederkehrende Floskel, die der Realität bis auf ganz wenige Ausnahmen nicht im Entferntesten standhält.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Quelle:  
  https://www.npla.de/thema/tagespolitik/journalistin-in-veracruz-ermordet/ 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Tierra y Libertad Nr. 81

Veranstaltungskalender

back Juni 2020 forward
S M D M D F S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30        

Die nächsten Termine

18.06.2020
19.06.2020
Warning

Ort-Detailangaben:
Seminar-Ort wird noch bekannt gegeben

Zeit: 19.−21.6.2020
20.06.2020
21.06.2020