Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

US-Abgeordnete fordern Maßnahmen wegen Frauenmorden in Ciudad Juárez

Poonal vom 08.11.2005
Poonal Nr. 694

  (Mexiko-Stadt, 3. November 2005, cimac-poonal).- Das Unterkomitee für Internationale Beziehungen der westlichen Hemisphäre im US- amerikanischen Abgeordnetenhaus verabschiedete eine Resolution zugunsten der Angehörigen der ermordeten Frauen in der mexikanischen Grenzstadt Ciudad Juárez. Die mexikanisch-US-amerikanische Abgeordnete Hilda Solís und der Senator Jeff Bingaman hatten den Vorschlag eingebracht. Die Demokratin Solís organisierte während der letzten drei Jahre für die US-Abgeordneten Reisen in die Grenzstadt, damit sich die Parlamentarier vor Ort ein Bild von den Geschehnissen machen können.

Die Resolution 90, die von 133 US-Abgeordneten unterstützt wurde, drückt den Familienangehörigen der Opfer ihr Beileid aus. Zudem empfiehlt sie den Regierungsverantwortlichen Mexikos und der Vereinigten Staaten eine Reihe von Maßnahmen, um die Verbrechen aufzuklären und den Familien der Opfer beizustehen.

In ihrer Mitteilung informiert Solís auch darüber, dass sie die Regierenden auf beiden Seiten der Grenze sowie die regierungseigene Agentur für Internationale Entwicklung (USAID) gebeten hat, "eine Gruppe von unabhängigen Gerichtsmedizinern mit finanziellen Mitteln zu unterstützen. Diese sollen die Opfer identifizieren und den Familienangehörigen beistehen". Der Beschluss, mit dem sich letztlich das Weiße Haus beschäftigen wird, klagt ein, dass die Forderung nach Gerechtigkeit für die getöteten Frauen in Ciudad Juárez ein wichtiger Punkt auf der bilateralen Agenda der beiden Staaten wird. Die mexikanische Regierung soll aufgefordert werden, Verantwortung für die Justizbeamten zu übernehmen, die aus Nachlässigkeit, Unterlassung oder Amtsmissbrauch dafür sorgen, dass die Straffreiheit aufrechterhalten bleibt.

Die Initiative muss vom Komitee für Internationale Beziehungen der Unterkammer und schließlich von deren Plenum selbst bestätigt werden. Dem würde die Ratifizierung des Senats und die von George W. Bush folgen.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Die nächsten Termine

21.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Cafe Größenwahn, Kinzingstr. 9, Friedrichshain

Ort: Berlin
Zeit: 18:30 Uhr