Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

Twitter

twitter.com/chiapas98

Wasserkrise - Trockenheit auf 83 Prozent der Fläche

Poonal vom 27.03.2021

  Protest von Einwohner*innen von Santa María Zacatepec
Protest von Einwohner*innen von Santa María Zacatepec / Foto: educa oaxaca


(Mexiko-Stadt, 22. März 2021, educa oaxaca). - Am 22. März fand der alljährliche Weltwassertag unter dem Motto ā€˛Wasser schützen« statt. Er wurde von der UN ins Leben gerufen, um Bewusstsein für die Bedeutung des Wassers zu schaffen, welches an der Wall Street-Börse bereits als Rohstoff gelistet ist. Mexiko ist derzeit von einer der größten Wasserkrisen der Geschichte des Landes betroffen.

Laut der Organisation Agua para Tod@s, Agua para la Vida (»Wasser für alle, Wasser zum Leben«) hatte der Erlass des Nationalen Wassergesetzes im Jahr 1992 die Privatisierung von Wasser, dessen Verfügbarkeit über Ländergrenzen hinweg sowie die Übernutzung und Verschmutzung der nationalen Gewässer zur Folge. Das Menschenrecht auf Zugang zu Wasser und Abwasserentsorgung, die Notwendigkeit der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie durch ausreichend Wasser in Haushalten und Kliniken, ebenso wie Abwasseruntersuchungen sollten der Organisation zufolge vor diesem Hintergrund dringend respektiert werden.

41 Mio. Mexikaner*innen leiden täglich unter Wasserarmut



Weil auf 83 Prozent des Staatsgebiets ein gewisses Maß an Dürre herrscht, nur zwei Prozent aller Verbraucher*innen 70 Prozent der Nutzungsrechte zustehen und wegen zunehmender Konflikte leiden mindestens 41 Mio. Mexikaner*innen täglich unter Wasserarmut. 8,5 Mio. mexikanische Staatsbürger*innen sind nicht an das Trinkwassernetzwerk angeschlossen.

In Mexiko haben die sozialen Konflikte zugenommen, vor allem weil das Wasser in den Gemeinden von der Industrie — z.B. dem Bergbau — privatisiert wird. Am Weltwassertag fanden deshalb in verschiedenen Bundesländern Demonstrationen zur Verteidigung des Rechts auf Wasser statt.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

[i] Hinweis: Chiapas98 ist ein ehrenamtliches, nicht-kommerzielles Projekt. Sollten Sie nachweislich die Urheberrechte an einem der von uns verwandten Bilder haben und nicht damit einverstanden sein, dass es hier erscheint, kontaktieren Sie uns bitte, wir entfernen es dann umgehend.

 Quelle:  
  https://www.npla.de/thema/umwelt-wirtschaft/wasserkrise-trockenheit-auf-83-prozent-der-flaeche/ 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Tierra y Libertad Nr. 82

Veranstaltungskalender

back Dezember 2021 forward
S M D M D F S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Die nächsten Termine

03.12.2021
Warning

Ort-Detailangaben:
virtuell, online

04.12.2021
Warning

Ort-Detailangaben:
virtuell, online

05.12.2021
Warning

Ort-Detailangaben:
virtuell, online