Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Weiterer Mord in Paso de la Reyna

Fünf Morde in einem Monat: Aktivist*innen in Paso de la Reina fordern Sicherheitsmaßnahmen

Poonal vom 07.04.2021
Knut Hildebrand

  (Oaxaca, 6. April 2021, npla).- Ende März ist mit Jaime Jiménez Ruiz ein weiterer Verteidiger des Río Verde in Paso de la Reyna im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca ermordet worden. Bereits im Januar wurde Fidel Heras Cruz von bislang unbekannten Tätern Umständen erschossen. Seit Beginn des Jahres gab es in der kleinen, nahe der Pazifikküste gelegenen Gemeinde insgesamt fünf unaufgeklärte Morde.

Paso de la Reyna: Symbol für friedlichen Protest gegen Staudammprojekte



Sowohl Heras Cruz als auch Jiménez Ruiz setzten sich aktiv für die Verteidigung des Río Verde ein. Deshalb wird ein Zusammenhang zwischen den Morden und dem umweltpolitischen Engagement der beiden vermutet. Unsere Partnerorganisation Educa — Alternative Bildungsdienste Oaxaca — startete im März die Kampagne »Justicia para Fidel y Ríos Libres« um auf die zunehmende Bedrohung der Verteidiger*innen des Flusses aufmerksam zu machen.

Paso de la Reyna ist bekannt für seinen jahrelangen, erfolgreichen Kampf gegen Staudammprojekte. Zusammen mit anderen am Río Verde gelegenen Gemeinden konnte der Bau eines Mega-Staudamms durch das staatliche Energieversorgungsunternehmen verhindern werden.

Die andauernde Straflosigkeit tötet



Educa äußerte sich besorgt über die Untätigkeit der Behörden. Es gebe weder Fortschritte bei den Ermittlungen im Mordfall Heras Cruz, noch seien Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung ergriffen worden. Durch die andauernde Straflosigkeit bei zunehmender Gewalt in Paso de la Reyna sei das Leben weiterer Umweltaktivist*innen gefährdet, beklagt die Organisation.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Quelle:  
  https://www.npla.de/thema/umwelt-wirtschaft/weiterer-mord-in-paso-de-la-reyna/ 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Tierra y Libertad Nr. 81

Veranstaltungskalender

back April 2021 forward
S M D M D F S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30