Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Marcos über Erwartung und Veränderung

Text von Subcomandante Marcos vom 30.08.2005
Subcomandante Insurgente Marcos
übersetzt von Dana

  Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung

Mexiko
30. August 2005

An alle Unterstützer der Sechsten Erklärung aus dem Lakandonischen
Urwald: An alle Teilnehmer des Treffens für NGO, Kollektive und
Gruppen:

Compañeros und Compañeras:

Dies sollten ursprünglich die Worte für den Abschluss des Treffens für NGO, Kollektive und Gruppen sein, aber die Sitzung zog sich lange hin, und am Ende waren einige schon gegangen. Aber ich habe versprochen Ihnen ein Brief zu schicken, also hier ist es:

Ich wollte damit beginnen gegen die Intellektuellen zu schimpfen und zu wüten, die pro-AMLO und pro-"für den kleinesten Übel stimmen" sind, die ihre geistige Faulheit zur Schau stellend, sich damit zufrieden geben Sätze zurechtzustutzen und zu kopieren, um daraus "schlechte Vorträge" zu basteln (ich stelle mir vor, dass einige ihnen applaudieren). Oder jene, die uns nach langem Abschweifen schließlich erzählen, dass ihr Psychoanalyst und ihr Chefkoch Argentinier sind. Oder die versuchen die drei Gesetze der akademischen Dialektik auf die "Andere Kampagne" anzuwenden: "Bittet mich um Vergebung", "Bittet mich um Erlaubnis", "Bitten mich um Anleitung" und (ich weiß, ich sagte es wären drei, aber da es sich um Dialektik handelt, gibt es immer ein Viertes) "Bittet mich um Führung". Das nachdem ich das mit dem "er wird uns allen den Todesstoß versetzen" korrigiert habe, das, wie niemand sich die Mühe gemacht hat zu bemerken, auf dem Treffen mit den linken politischen Organisationen gesagt wurde. Das heißt, AMLO wird den linken Organisationen den Todesstoß versetzen, nicht den Radio und TV- Ansagern, den Intellektuellen, Journalisten und Zeitungsredakteuren. Diesen wird er Zuschüsse, Positionen als Botschafter, Berater und Konsuln anbieten, oder irgendeine andere Form der teuersten Schmeichelei. Dann wollte ich noch weiterkorrigieren, dass "wir sie klein hacken werden", denn sie besitzen nicht einmal genug Konsistenz um sich in Stücke hacken zu lassen, also wollte ich stattdessen sagen "wir werden sie pulverisieren."

Aber wie Sie sehen, tue ich das nicht, ich bin artig. Daher werde ich stattdessen lieber einige Reflektionen darüber teilen, was in den verschiedenen Präsentationen auf dem Treffen gesagt wurde.

Mal davon abgesehen, dass sie ständig auf dieser Sache mit meinem Bauch herumritten (mir können sie nichts vormachen, ich konnte mehr als nur einen lüsternen und lasziven Blick auf meiner appetitlichen Figur spüren), und es wurden etliche versteckte Anspielungen auf meinen "Pedro Infante reloaded" Still von Machismo gemacht. Wir hörten ein gemeinsames Anliegen heraus: Respekt für die Autonomie und Unabhängigkeit der Gruppen und Organisationen. Mehr als ein Vortrag wies darauf hin, dass die "Andere Kampagne" nicht zu einer zentralisierten, hierarchischen Struktur verkommen sollte.

Es gab auch eine gewisse Tendenz dazu, den Spiegel zu suchen und zu hören. Das heißt, jeder hörte seinem Gleichen zu: Künstler den Künstlern, Feministen den Feministen, Anarchisten den Anarchisten, alternative Medien den alternativen Medien und so weiter. Geschichten über verschiedene oder gar gegensätzliche Realitäten weckten wenig Interesse. Als ob sogar in der versammelten Vielfalt, jeder versuchte sich in den Ort und die Weise ihres eigenen Kampfes einzuschließen.

Es ist verständlich, dass jeder sich zu seinen Gleichen gesellen möchte, und es ist verständlich, dass jeder seinen Platz in der Sexta und der "Anderen Kampagne" sieht. Letzten Endes ist das das Ziel der Sexta: an einem gemeinsamen Punkt, dem Antikapitalismus der Linken, einen Platz für alle zu öffnen.

Aber es ist mehr als das. Die Sexta und die "Andere Kampagne" sind auch Orte um dem Verschiedenen im Gemeinsamen zuzuhören — dem, was sich gegen das gleiche System richtet, aber mit anderen Wege und Mittel.

Denn auch wenn man die vielen und vielfältigen Farben und Formen dieses Treffens betrachtet, ist das noch gar nichts im Vergleich mit der riesigen Palette der Verschiedenheiten, die die Sexta zusammengerufen hat und in die "Andere Kampagne" organisiert. Es gibt politische Organisationen, die sich dem Kampf und dem antikapitalistischen Widerstand Jahrzehnte lang verschrieben haben. Es gibt soziale Organisationen mit einer langen Geschichte des Kampfes und der Erfolge mit Forderungen nah besseren Arbeits- und Lebensbedingungen. Es gibt indigene Völker und Organisationen, die nicht nur Jahre, sondern Jahrhunderte des Widerstandes gegen Rassismus und des Kampfes um Respekt für ihre Kultur geführt haben. Es gibt Personen, Männer und Frauen, die innerhalb ihrer Familie, ihres Stadtviertels oder an ihrem Arbeitsplatz, besorgt sind über das was geschieht, und etwas tun wollen um es zu verändern.

Auf der Versammlung werden Sie Gelegenheit haben sie zu sehen und ihnen zuzuhören. Sie werden dann sehen, dass es viele andere Anderen gibt, neben den Anderen, die sich dieses Mal hier zusammengefunden haben. Männer und Frauen, die ihr ganzes Leben damit zugebracht haben, zu versuchen und zu kämpfen das System zu verändern. Sie haben nicht nur einen artikulierten und kohärenten systemkritischen Diskurs, sondern haben auch alternative Vorschläge einzubringen. Und um diese umzusetzen, arbeiten sie mit Gewerkschaften, Nachbargruppen, Campesino- und Produzentengruppen, Kooperativen, Studenten- und Lehrergruppen, indigene Völker und Gemeinden. In einigen Fälle haben ihre Forderungen ein definiertes Ziel: bessere Lebens-, Gehalts-, oder Arbeitsbedingungen, Respekt für ihre Kultur, Umweltschutz. In andere Fälle sind diese Forderungen ein Mittel, um eine langsame aber tiefgreifende Veränderung des Systems herbeizuführen. Und für andere ist die Verteidigung der Menschenrechte der Spiegel in dem wir uns alle sehen. Den letzten Endes ist die Forderung für den Respekt der Unterschiede, für die Anerkennung der Kultur, für bessere Lebensbedingungen, für freie Kunst, für alternative Information, nach der Gleichstellung der Geschlechter, für Freiheit, für Demokratie, für Gerechtigkeit, nichts anderes als Forderungen für das Recht menschliche Wesen zu sein.

Sie werden uns, die Neozapatisten, an der Seite ihrer individuellen, lokalen, regionalen und nationalen Kämpfe finden. Wir glauben, dass wir uns alle bemühen müssen ihnen zuzuhören und sie zu respektieren. Denn Sie sollten verstehen, dass auch sie einen Platz in diesem riesigen "Wir" haben ", den wir kollektiv errichten möchten.

Aber zuhören und respektieren bedeutet nicht sich unterzuordnen, gehorchen, schweigen. Sie haben Kritik erhoben und ihre Banner und Methoden hinterfragt: den Machismo, der sogar die Sprache durchdringt. Die großen Massenmedien, die sogar bestimmen was wir trinken und wie wir es trinken. Die einseitige Methode Kunst zu produzieren und zu zirkulieren. Die vielfachen Pyramiden von Befehlen und Gehorchen, die sich oberhalb ... und unterhalb der Linken wiederholen. Die Modetrends und Methoden, mit denen Andersartigkeit beeinflusst wird. Sie kritisierten die Ohren, die sich gegen die Wut des Volkes taub stellen.

Denn wenn eine antikapitalistische Bewegung nicht danach strebt alles zu verändern, und nicht nur die Beziehungen zwischen Eigentum und Produktion, dann hat sie keinen Sinn, und wir nur die alten Ungerechtigkeiten wiederholen, aber mit einem neuen Alibi.

Wenn die Veränderung, die wir anstreben, nicht auch die radikale Veränderung der Geschlechterrollen zwischen Männer und Frauen mit einschließt, die Überbrückung der Generationslücke zwischen "Erwachsene" und Jugendliche, die Koexistenz zwischen Heterosexuelle und "alle auf ihre Weise", dann wir diese Veränderung nur als eine weitere Karikatur unter den vielen enden, die das Buch der Geschichte so zahlreich anfüllen.

Jemand sagte hier, wenn wir bei dieser Revolution nicht tanzen können, dann ist das nicht unsere Revolution. Dem würde ich noch hinzufügen, dass wenn die Beziehungen zwischen den zahlreichen menschlichen Unterschiede sich nicht ändern, dann ist das nicht unsere Revolution. Und dann wir noch eine geführt werden müssen, und noch eine, und noch eine weitere, bis das "niemand" das wir sind, mit allen Farben, die wir sind und mit allen Formen, die wir haben zusammen erstrahlt.

Während Sie verstehen sollten, dass diese Anderen, anders als Sie, einen Platz haben, sollten auch diese verstehen, dass Sie einen Platz in der Welt, in der Sexta und in der "anderen Kampagne" haben.

Vor einigen Tagen auf dem Treffen mit indigenen Völker und indigenen Organisationen, bemerkten wir, dass die Neozapatisten den Indigenas bei der Verteidigung ihrer Unterschiede und ihrer spezifischen Eigenschaft als Indigenas beistehen werden. Nun sagen wir Ihnen, dass die EZLN und ihr Sexta Komitee, Ihnen bei der Verteidigung Ihrer Autonomie und Unabhängigkeit beistehen werden, bei Ihrer Opposition gegen die Errichtung einer zentralisierten und hierarchischen Organisationsstruktur. Unsere Idee besteht nicht in einer, sondern aus vielen Organisationen, nicht eine Farbe, sondern alle Farben, die von unten und von der Linken aus, die Rebellion malen werden.

So wie wir den politischen Organisationen der Linken beistehen werden, die gegen den Kapitalismus kämpfen, und eine neue soziale Beziehung mit den indigenen Völkern vorschlagen, die auf ihre Rechte und Kultur beharren, den sozialen Organisationen und Bewegungen, die bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen fordern.

Aber wir werden auch mit den Künstlern auf den Strassen, oder aus kleinen unbekannten Orten sein, in den alternativen Medien, mit Hip- Hopper, oder Rapper oder Skater, oder Grufties, oder etceteras, mit der Gang, mit Homosexuellen und Lesben, mit Transvestiten und Transsexuellen, mit Feministen, mit Organisationen für die Verteidigung der Menschenrechte und für die Befreiung der politischen Gefangenen, mit den Lebensarten der jungen Männer und Frauen, mit der Raza, mit Einzelpersonen, kurzum, mit allen, die sich der Sexta angeschlossen haben, und die nun mit uns, die "andere Kampagne" errichten.

Ich könnte damit enden Ihnen zu sagen, sich nicht kaufen oder vereinnahmen zu lassen, ihren Raum und ihre Arbeit zu verteidigen, aber Sie wissen sicher alle, dass der Geist der Sexta und der "Anderen Kampagne" darin bestehet, niemanden zu sagen was sie zu tun oder zu lassen haben, sondern zuzuhören, zu lernen und sich dem anzuschließen, was alle tun.

Und das war’s. Gute Reise. Wir sehen uns am 16. September.

Das hatte ich vergessen — ich wollte Sie auch noch wissen lassen, dass das nächste Vorbereitungstreffen für Frauen, Männer, Alte, Jungen und Mädchen, als Einzelpersonen, als Familien, aus Gemeinden, Barrios und Stadtviertel ist. Ankunft ist am Freitag, den 2. September, das Treffen findet am Samstag, den 3. statt, und Rückfahrt ist am Sonntag, dem 4. September. Das Treffen wird im Dorf Dolores Hidalgo stattfinden, auf dem Gebiet des Autonomen Zapatistischen Bezirkes in Rebellion San Manuel, Caracol von La Garrucha. Dolores Hidalgo ist das Dorf in dem auch das Treffen mit den sozialen Organisationen und Bewegungen stattfand. Die Compañeros und Compañeras von Frayba werden Ihnen Anweisungen geben, wie man hierher gelangen kann ohne verloren zu gehen, oder wenn jemand danach fragt, wie man verloren gehen kann ohne hierher zu gelangen.

Kommen Sie nicht zu spät, weil ich ein wenig erkältet bin, und, das möchte ich anmerken, entsetzt meine sukkulente Taille zu verlieren.

Für das Sexta Komitee der EZLN.

Aus den Bergen des mexikanischen Südostens.

Subcomandante Insurgente Marcos

Mexiko, August 2005

 Quelle:  
  http://www.ezln.org.mx/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Oktober 2017 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Die nächsten Termine

09.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

11.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

12.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

18.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Linkes Zentrum »Hinterhof«, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Zeit: 21:00 Uhr
07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben