Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Eduardo Galeano: Das Theater von Gut und Böse

La Jornada vom 21.09.2001
übersetzt von Dana

  In dem Kampf zwischen Gut und Böse, sind es immer die Menschen die zu Opfer werden.

Die Terroristen haben Arbeiter aus 50 Länder getötet, in New York und in Washington, im Namen des Guten gegen das Böse. Und, im Namen des Guten gegen das Böse, schwört Bush Rache: "Wir werden das Böse auf diese Welt eliminieren," verkündet er.

Das Böse eliminieren? Was würde aus dem Guten ohne das Böse werden? Es sind nicht nur religiöse Fanatiker die Feinde brauchen um ihren Irrsinn zu rechtfertigen. Die Waffenindustrie und das riesige Militäraüüarat der Vereinigten Staaten brauchen ebenfalls Feinde, um ihre Existenz zu rechtfertigen. Gut und Böse, Böse und Gut, die Akteure wechseln Masken, Helden werden zu Monster, und die Monster werden zu Helden, je nachdem wie es jene verlangen, die das Drama schreiben.

Daran ist nichts Neues. Der deutsche Wissenschaftler Werner von Braun war böse als er die V-2 Raketen erfand, die Hitler auf London feuerte, aber er wurde an dem Tag gut als er seine Talente in die Dienste der Vereinigten Staaten stellte. Stalin war gut während des Zweiten Weltkrieges, und später böse, als er dazu überging das Böse Imperium anzuführen. Während des Kalten Krieges schrieb John Steinbeck: "Vielleicht braucht die gesamte Welt Russen. Ich möchte wetten, dass sie auch in Russland Russen brauchen. Wahrscheinlich nennen sie sie dort Amerikaner." Später wurden die Russen gut. Jetzt sagt Putin auch: "Das Böse muss bestraft werden."

Saddam Hussein war gut, und die chemischen Waffen die er gegen die Iraner und Kurden einsetzte waren gut. Später wurde er böse. Er wurde Satan Hussein genannt, als die Vereinigten Staaten — die Panama überfallen hatten — Irak überfielen, weil Irak Kuweit überfallen hatte. Bush der Vater führte jenen Krieg gegen das Böse an. Mit dem humanitären und mitfühlendem Geist der seine Familie charakterisiert, tötete er mehr als 100.000 Iraker, die meisten von ihnen Zivilisten.

Satan Hussein ist immer noch das was er war, aber dieser Menschheitsfeind Nr.1 ist auf die Kategorie Nr.2 abgesunken. Die Geisel der Welt heißt nun Osama Bin Laden. Die Central Intelligence Agency (CIA) brachte ihm alles bei was er über Terrorismus weiß: Bin Laden, von der U.S. Regierung geliebt und bewaffnet, war einer der größten "Freiheitskämpfer" gegen den Kommunismus in Afghanistan. Bush der Vater war Vizepräsident als Präsident Reagan sagte, dass diese Helden "das moralische Äquivalent zu den amerikanischen Gründerväter" seien. Hollywood stimmte dem Weißen Haus zu. Es war zu dieser Zeit, als Rambo 3 gedreht wurde: die afghanischen Muslims waren die guten Jungs. Jetzt sind sie die Bösesten der Bösen, in der Ära Bush’ des Sohnes, 13 Jahre später.

Henry Kissinger war einer der ersten die auf die neue Tragödie reagierten. "Jene die ihnen Unterstützung, Finanzierung und Ermutigung gestellt haben, sind genau so schuldig wie die Terroristen," urteilte er mit Worte, die Präsident Bush wenige Stunden später wiederholen sollte.

Wenn das so ist, dann müsste man zuallererst Kissinger bombardieren. Er würde mehr Verbrechen für schuldig befunden werden als Bin Laden und alle Terroristen auf der Welt verübt haben. Und in viel mehr Länder: im Dienste der verschiedenen U.S. Regierungen, stellte er "Unterstützung, Finanzierung und Ermutigung" für den Staatsterror in Indonesien, Kambodscha, Zypern, Iran, Südafrika, Bangladesch, und in den südamerikanischen Länder, die unter dem Schmutzigen Krieg des Condor Planes gelitten haben.

Am 11. September 1973, genau 28 Jahre vor den heutigen Flammen, brannte das Regierungspalast von Chile. Kissinger hatte Salvador Allendes Epitaph — und der chilenischen Demokratie — bestimmt, als er die Wahlergebnisse kommentierte: "Ich wüsste nicht warum wir tatenlos zusehen sollten, wie ein Land marxistisch wird, bloß weil seine Bevölkerung unverantwortlich ist."

Verachtung für den Willen des Volkes ist eins der vielen Aspekte, in denen Staatsterrorismus und privater Terrorismus miteinander konkurrieren. Nur um ein Beispiel zu liefern, die ETA, die im Namen der Unabhängigkeit des Baskenlandes Menschen ermordet, verkündete durch einen ihrer Sprecher: "Rechte haben nichts mit Mehrheiten und Minderheiten zu tun."

Heimischer Terrorismus und hochentwickelter technologischer Terrorismus sind sich sehr ähnlich, der Terrorismus der religiösen Fundamentalisten und der Marktfundamentalisten, der, der Verzweifelten und der, der Mächtigen, der, der freilaufenden Verrückten und der, der uniformierten Professionellen. Alle teilen sie die selbe Verachtung für menschliches Leben: die Mörder der 5000 Bürger unter den Trümmern der Zwillingstürme, die wie auf Sand gebaute Burgen zusammenbrachen, und die Mörder von 200.000 Guatemalteken, größtenteils Indigenas, die ausgelöscht worden sind, ohne dass das Fernsehen oder die Presse der Welt ihnen auch nur die kleinste Aufmerksamkeit geschenkt hätte. Sie, die Guatemalteken, wurden von keinem muslimischen Fanatiker geopfert, sondern von Terroristensoldaten, die von aufeinanderfolgenden U.S. Regierungen "Unterstützung, Finanzierung und Ermutigung" erhalten haben.

All jene die in den Tod verliebt sind, teilen auch ihre Besessenheit mit der Reduzierung sozialer, kulturellen und nationaler Konflikte auf militärische Begriffe. Im Namen des Guten gegen das Böse, im Namen der Einzigen Wahrheit, lösen sie alles indem sie zuerst töten und später fragen. Und auf diese Weise füttern sie letzten Endes den Feind den sie bekämpfen. Es waren die Gräueltaten des Leuchtenden Pfades, die zu einem großen Teil den Nährboden für Präsident Fujimori bereitet haben, der mit beachtlicher Unterstützung seitens des Volkes ein Terrorregime aufbaute, und Peru zum Preis einer Banane verkauft hat. Es waren die Gräueltaten der Vereinigten Staaten im Mittleren Osten, die zu einem großen Teil den Nährboden für den Heiligen Krieg des Terrorismus im Namen Allahs bereitet haben.

Auch wenn der Anführer der Zivilisation nun zu einem neuen Kreuzzug drängt, ist Allah der Verbrechen die in seinem Namen verübt werden nicht schuldig. Letzten Endes hat Gott nicht den Nazi Holocaust gegen Jehova’s Gläubigen befohlen, und es war nicht Jehova der die Massaker von Sabra und Chatila, oder die Vertreibung der Palästinenser von ihren Ländern angeordnet hat. Sind Jehova, Allah und Gott nicht drei Namen für die selbe Gottheit?

Eine Tragödie der Missverständnisse: Man weiß nicht länger wer wer ist. Der Rauch der Explosionen ist Teil eines viel riesigeren Rauchschleiers, der uns am Sehen hindert. Von Rache zu Rache, zwingt uns der Terrorismus ins Grab. Ich betrachte ein kürzlich veröffentlichtes Photo: auf einer Mauer in New York hatte eine Hand geschrieben: "Auge um Auge lässt die Welt erblinden."

Die Spirale der Gewalt erzeugt Gewalt, und auch Verwirrung: Trauer, Furcht, Intolerant, Hass, Wahnsinn. In Puerto Alegre am Anfang dieses Jahres, warnte der Algerier Ahmed Ben Bella: "Dieses System das schon Kühe wahnsinnig gemacht hat, treibt auch die Menschen in den Wahnsinn." Und die Wahnsinnigen, wahnsinnig mit Hass, handeln genauso wie die Mächte die sie schaffen.

Ein drei Jahre altes Kind namens Luca, kommentierte neulich: "Diese Welt weiß nicht wo ihr Zuhause ist." Er sah sich eine Landkarte an. Er hätte sich eine Nachrichtensendung ansehen können.

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Juni 2017 forward
S M D M D F S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Die nächsten Termine

24.06.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Kulturhaus Wilster (SH)

Zeit: Uhrzeit nicht bekannt
Warning

Ort-Detailangaben:
Cafe Exzess, Leipziger Strasse 91, Frankfurt Bockenheim

Zeit: 19:00 Uhr
25.06.2017
27.06.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Uni-Bielefeld

Zeit: Uhrzeit nicht bekannt
03.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
FDCL, Gneisenaustraße 2a, Veranstaltungsraum im FDCL / Mehringhof, 3. Aufgang, 5.Stock, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
05.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung e.V., Sebastianstr. 21, 10179 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19.30   22 Uhr
06.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Fischmarkt, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 16:00 Uhr
Warning

Ort-Detailangaben:
Seidlvilla, Nikolaiplatz 1B, 80802 München

Zeit: 19:00 Uhr
21.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg