Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Studie kritisiert Arbeitsbedingungen von Hausangestellten

Poonal vom 20.09.2005
Poonal Nr. 687

  (Fortaleza, 13. September 2005, adital-poonal).- Nach einer Studie des Staatlichen Mexikanischen Fraueninstituts gibt es in Mexiko 1,5 Millionen Personen, die als Hausangestellte arbeiten. 95 Prozent davon sind Frauen. Die Mehrheit von ihnen hat feste Arbeitszeiten, sie sind jedoch jederzeit kündbar. Die Hälfte der Hausangestellten verdient etwa 70 US-Dollar monatlich.

Angélica kam vor fünf Jahren nach Mexiko-Stadt, um in einem Haushalt zu arbeiten. Auch wenn ihre Arbeitgeberin betont, Angélica sei für sie wie eine Tochter, konnte diese dennoch nie in eine Schule gehen, hat keine Ferien und verdient weniger als zwei US-Dollar pro Tag. Sie ist die erste, die aufsteht und die letzte, die ins Bett geht.

Laut der Studie kommen die meisten Hausangestellten aus ländlichen Regionen, hatten kaum die Möglichkeit eine Schule zu besuchen und verrichten ihr ganzes Leben dieselbe Arbeit. Obwohl die lokale Gesetzgebung die Arbeitgeber verpflichtet ihren Angestellten einen angemessenen Lohn, Unterkunft, Nahrung und medizinische Versorgung zu gewährleisten, würden diese Verpflichtungen selten eingehalten. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch meint, "die Hausangestellten erledigen gegen einen Lohn die Aufgaben im Haus, die die Gesellschaft von einer Hausfrau gratis erwartet."

Nach einem Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation werden in Lateinamerika und in der Karibik mindestens zwei Millionen Kinder, vor allem Mädchen, in Verbindung mit Hausarbeit gebracht. Es handelt sich um Minderjährige, die Opfer verschiedenster Art von Ausbeutung sind. Sie werden verbal und emotional schlecht behandelt, sexuell missbraucht und sind körperlicher Gewalt ausgesetzt.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Quelle:  
  http://www.npla.de/poonal/p687.html 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back August 2017 forward
S M D M D F S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Die nächsten Termine

21.09.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bismarckstr. 101, 5. Etage bei SEKIS, Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr