Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

Twitter

twitter.com/chiapas98

Solidarität mit Altepelmecalli, Casa de los Pueblos, und Aufruf zum Boykott von Bonafont

News vom 16.02.2022

  Vom Kollektiv Llegó la hora de los Pueblos

Die Privatisierung eines öffentlichen Gutes wie Wasser ist offenkundig eine als Legalität getarnte Ungerechtigkeit in der neoliberalen Ordnung.

Mexiko ist der weltweit größte Verbraucher von abgefülltem Wasser. Nach Angaben des mexikanischen Statistikinstituts INEGI kaufen hier drei von vier Haushalten Wasser in Gallonen oder Flaschen. Nach Angaben von Euromonitor ist der Markt für abgefülltes Wasser in Mexiko zu 80 % in den Händen von drei transnationalen Unternehmen konzentriert: Coca-Cola (Ciel), Danone (Bonafont) und PepsiCo (E-pura). Der Preis, zu dem diese Unternehmen abgefülltes Wasser verkaufen, liegt um das bis zu 400-Fache über seinem Wert (https://bit.ly/36krIDy). All das geschieht, obwohl der Zugang zu Wasser ein grundlegendes Menschenrecht ist und Artikel 115 der mexikanischen Verfassung den Landkreisen den Zugang zu Trinkwasser garantiert. In diesem Zusammenhang sei an das Allgemeine Wassergesetz (Ley General de Aguas) erinnert, eine Bürger*inneninitiative, die im Kongress der Union eingefroren ist.

Das Unternehmen Bonafont, das zu Danone gehört, siedelte sich vor 30 Jahren im Landkreis Juan C. Bonilla, Puebla, in der Gemeinde San Mateo Cuanalá an. Das Unternehmen Bonafont förderte täglich 1,64 Millionen Liter Wasser und verkaufte es für 3,28 Millionen Pesos pro Tag. Die Wasserentnahme führte zu einer zunehmenden Erschöpfung des Grundwassers, von der 20 Nahua-Dörfer in der Region betroffen waren. Im Jahr 2021 tat sich auf einem Grundstück in Santa María Zacatepec, einer Stadt in derselben Gemeinde, ein Erdloch mit einem Durchmesser von 130 Metern und einer Tiefe von 50 Metern auf. Untersuchungen von Spezialist*innen des Nationalen Polytechnischen Instituts zufolge ist die Übernutzung des Wassers in der Region eine der Hauptursachen dafür.

Die Menschen in der Region demonstrieren schon seit längerer Zeit gegen das Unternehmen und haben auf verschiedenen Wegen eine Lösung des Problems gefordert. Im Jahr 2008 blockierten sie aus Protest gegen die Situation und das Schweigen der Behörden die Bundesstraße Mexiko-Puebla. Damals führten sie eine symbolische Schließung des Unternehmens durch.

Angesichts der ausbleibenden Antworten und der Verschlimmerung des Problems legten die Anwohner*innen am 22. März 2021, dem Internationalen Tag des Wassers, den Unternehmenssitz von Bonafont still und gründeten das Kollektiv Frente de Pueblos Unidos. Am 8. August desselben Jahres, dem 142. Geburtstag von General Emiliano Zapata, besetzten Nahua-Indígenas die Anlagen und das Gebäude und verwandelten es in ein Gemeindezentrum, Altepelmecalli oder La Casa de los Pueblos, in dem sie Projekte für Bildung, Gesundheit, Hühner-, Schweine- und Schafzucht, einen Gemeinschaftsradiosender, eine Bibliothek und weitere Aktivitäten starteten. Mehrere Künstler*innen malten Wandbilder, die dem Raum Identität gaben.

In nur 11 Monaten zeigte sich deutlich, dass die Wasserknappheit in der Region mit der Schließung des Unternehmens zurückging. Schon bald wurden auch andere umliegende Dörfer aufmerksam und viele Menschen kamen, um ihre Solidarität zu zeigen und ihre Erfahrungen mit der Enteignung ihrer Brunnen und der Verschmutzung ihrer Flüsse zu teilen.

Wo einst ein transnationales Unternehmen stand, das das Wasser enteignete und privatisierte, errichteten die Menschen einen Treffpunkt für die Verteidiger*innen des Territoriums und der Umwelt. Es fanden wichtige Treffen zwischen indigenen Vertreter*innen aus verschiedenen Regionen des Landes, Wasserverteidiger*innen, Gegner*innen von Gaspipelines und Aquädukten, akademischen Organisationen und Netzwerken sowie Kollektiven statt. In den nächsten Tagen sollte von dort aus eine Karawane gegen die Gaspipelines und zur Verteidigung von Wasser und Territorium aufbrechen.

In den frühen Morgenstunden des 15. Februar 2022, weniger als ein Jahr nach dieser wichtigen Erfahrung der Bevölkerung mit der Rückeroberung ihres Wassers, schickten die Regierung von Puebla und die Bundesregierung die Nationalgarde und die Staatspolizei, um die Menschen zu vertreiben und die Anlagen an das transnationale Unternehmen zurückzugeben.

Aus all diesen Gründen verurteilt das Kollektiv Llegó la Hora de los Pueblos diesen Akt aufs Schärfste, mit dem sich der mexikanische Staat offen und öffentlich auf die Seite eines transnationalen Konzerns stellt, der Wasser enteignet und privatisiert und weiterhin die Umwelt plündert und 20 Dörfern schadet, wobei der Staat die Nationalgarde einsetzt, um diese Initiative der Bevölkerung zur Verteidigung eines öffentlichen Gutes, wie es das Wasser ist, zu räumen und zu zerschlagen.

Gegenüber den Nahua-Völkern in der Region Cholulteca bringen wir unsere Solidarität und unser Engagement für ihren Kampf zum Ausdruck. Wir rufen alle Kollektive und Menschen, die die Kämpfe für das Leben verteidigen und daran glauben, dass eine andere Welt möglich ist, dazu auf, sich zu mobilisieren und der Kampagne zum Boykott des Bonafont-Konzerns anzuschließen, sei es durch Aufrufe in sozialen Netzwerken, Gespräche, Memes, Aufkleber, Manifeste, Karikaturen, Graffiti, Wandmalereien, Lieder, Tänze, Theaterstücke und alle möglichen Mittel, um die Menschen aufzufordern, kein Wasser Bonafont ZU KAUFEN UND ZU KONSUMIEREN.

UNTERSCHREIBEN: contacto PUNKT caminoalandar (AT) gmail PUNKT com  

Llegó la hora de los Pueblos
Kollektiv zur Unterstützung des Congreso Nacional Indígena — Concejo Indígena de Gobierno



Comité Nacional para la Defensa y Conservación de Los Chimalapas
Maderas del Pueblo del Sureste, AC
Ambientes Justos AC
Comité 68 Pro Libertades Democráticas
Jóvenes ante la Emergencia Nacional
Sección 22 CNTE-SNTE
Resistencia Civil Oaxaca y Veracruz
Nueva Constituyente Ciudadana Popular -Chiapas
Nueva Constituyente Ciudadana Popular -Oaxaca
Mujeres para el Diálgo
Casa Tochan
Servicio Internacional Cristiano de Solidaridad con los pueblos de América Latina «Óscar Romero»
Comunidades Eclesiales de Base- Hidalgo
Casa Tecmilco
Red Universitaria Anticapitalista
La Comuna Mx
Centro de Investigación en Comunicación Comunitaria A.C.
Colectivo Transdisciplinario de Investigaciones Críticas
Nodo de Derechos Humanos
Bajo Tierra Ediciones
Volcana Lugar Común
Asamblea Libertaria Autoorganizada Paliacate Zapatista, Grecia
¡Compas Arriba!
Cátedra Itinerante Carlos Montemayor
Suplemento Ojarasca
Desarrollo Económico y Social de los Mexicanos Indígenas.(DESMI A.C.)
Colectiva Corazón del Tiempo, Puelmapu, Argentina
Red de Resistencia y Rebeldía Tlalpan
Mexicanos Unidos
Comité Organizador y Editor Al Faro Zapatista
PVIFS-Chiapas
Coordinación Metropolitana, Anticapitalista y Antipatriarcal con el CIG
Colectivo Zapatista Neza
Café «Zapata Vive”
Regeneración Radio
UPREZ Benito Juárez, Colectivo Aequus.- Promoción y defensa de Derechos Humanos
Coordinación de Familiares de Estudiantes Víctimas de la Violencia
Comunidad Indígena Otomí residentes en la CDMX
Voces del Viento, Poesía y Canto
Las Sureñas en resistencia y rebeldía
Resonancias Radio
Laboratorio Popular de Medios Libres
Noticias de Abajo, Zapateando Medios Libres
Plantón por los 43
Colectivo La Ceiba
Brigada de Salud Zapatista Pantitlán
Mujeres que Luchan, Resisten y se Organizan
Bazar Rebelde
Colectivo Odontología Comunitaria Sembrando Sonrisas
Escuelita Autónoma Otomí
Frente del Pueblo (FP)
Colectivo Acción Solidaria Viena. Gira por la Vida Austria

Individuos/as:
Jorge Regalado
Juan Carlos Armadillo Felipe I Echenique March
Marcela Mateos Ibarra - Directora del Laboratorio de Innovación Económica y Social de la Universidad Iberoamericana
Oscar Soto Badillo. Académico Universidad Iberoamericana Puebla
Alberto Aziz
Amaranta Cornejo Hernández, ICSYH-BUAP
Juan Carlos Etchegaray
Carmen Díaz, profesora, Guadalajara
María Eugenia de la O Martínez - Investigadora en Ciesas en Guadalajara
Séverine Durin, Antropóloga, Monterrey
Mónica Nepote
Xóchitl Leyva Solano
Roxana Bolio
Florina Mendoza Jiménez
Leonel López
María de Lourdes Mejía, Madre de Carlos Sinuhé Cuevas Mejía
Roberto Rodríguez Contreras «Gato”
Antonio Sarmiento Galán - Instituto de Matemáticas, UNAM
Rodrigo Camarena González

[Stand: 19.02.22]

 Quelle:  
  https://www.caminoalandar.org/post/solidaridad-con-altepelmecalli-casa-de-los-pueblos-y-llamado-al-boicot-a-bonafont?fbclid=IwAR0hQLMm22P5XG6iR8JLTERZ-P6Hc1b_KSr3a3WrSGMSip60xtccwMYuFDI 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Tierra y Libertad Nr. 82

Veranstaltungskalender

back Juni 2022 forward
S M D M D F S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30