Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

Twitter

twitter.com/chiapas98

Mastodon

social.anoxinon.de/@chiapas98

Unermüdlich optimistisch

Zwischen Feminiziden und feministischem Frühling

amnesty international vom 25.08.2022
Von Anna Lena Glesinski und Johanna Wild

  Mexiko ist ein Land der Widersprüche. Edith Olivares Ferreto, Direktorin von Amnesty Mexiko, engagiert sich auch gegen geschlechtsspezifische Gewalt.

Lachend erscheint sie auf dem Bildschirm und entschuldigt sich für die Verspätung. Heiß sei es in Mexiko-Stadt, sagt sie, und fächelt sich mit den Händen Luft zu. Bei Edith Olivares Ferreto ist es zehn Uhr morgens. Sie kommt gerade aus einem Vorbereitungstermin für ein anstehendes Lobbygespräch zu einem Gesetz, über das bald im Parlament diskutiert werden soll. Im Anschluss an unser Gespräch steht sie der wohl bekanntesten mexikanischen Journalistin, Carmen Aristegui, Rede und Antwort.

Edith Olivares Ferreto ist Direktorin von Amnesty International Mexiko. Wir haben sie bereits in unterschiedlichen Situationen erlebt: in Gesprächen mit dem Auswärtigen Amt, als Gast einer Menschenrechtstagung oder als Expertin in einer von uns organisierten Veranstaltung. Angesichts der dramatischen Menschenrechtslage in Mexiko wirken ihr unermüdlicher Optimis­mus und ihre Gelassenheit verblüffend.

Nur zwei Prozent der Täter werden bestraft



Wenn die Soziologin Ferreto über die ausufernde Gewalt in Mexiko spricht, redet sie schnell und ohne Dramatisierung. Komplexe Zusammenhänge knapp und verständlich aufzuzeigen, gehört zu ihrem Tagesgeschäft: 100.000 Verschwundene, elf Frauenmorde pro Tag, schwerwiegende Defizite in der Strafverfolgung, nur zwei Prozent der Täter werden bestraft. In unserem Gespräch ist nichts von dem schnellen Takt zu spüren, den die Termine mit Regierungs-, Behörden- und Medienvertre­ter*in­nen vorgeben. Ferreto erzählt ausgelassen, wie sie als ­Jugendliche in ihrem Geburtsland Costa Rica ein von Amnesty organisiertes Musikfestival besuchte. Schon damals beeindruckte sie die Kraft der Menschenrechtsbewegung, die sie heute selbst verkörpert.

Seit Jahren ist der Kampf gegen geschlechtsspezifische Gewalt Ferretos Arbeitsschwerpunkt und ihre Herzensangelegenheit: »Als ich vor 21 Jahren nach Mexiko kam, ein Land, in dem die Menschen für alles Mögliche auf die Straßen gehen, wunderte ich mich über die wenig ausgeprägten Frauenproteste. Aneinandergereiht streckten wir unsere Arme aus, um zu sehen, ob wir 100 Meter erreichen könnten«.

Nniemals hätte ich mir erträumt, dass wir Frauen eine derartige Massenpräsenz in der Öffentlichkeit erreichen würden.

Gemeinsam gegen Gewalt



Heute organisieren sich Millionen von Frauen. Sie protestieren gemeinsam gegen die Gewalt und fordern effektive Schutzmaßnahmen. Und als wollte die Natur mitreden, öffnen die Jacaranda-Bäume in Mexiko-Stadt pünktlich zum Internationalen Frauentag am 8. März ihre lilafarbenen Blüten − es ist die Farbe des feministischen Protests. »Ich wirke wohl alt, wenn ich das sage. Aber niemals hätte ich mir erträumt, dass wir Frauen eine derartige Massenpräsenz in der Öffentlichkeit erreichen würden«, gibt Ferreto zu.

Wir wollen von ihr wissen, was die größte Stärke von Amnesty sei. Sie überlegt: »Wir sind eine sehr mächtige Bewegung. Und mit dieser Kraft müssen wir behutsam umgehen, denn sie kann auch überwältigend sein.« In der Zusammenarbeit mit ­anderen Organisationen achtet sie darauf, den meist kleineren Partner*innen Gehör zu verschaffen: »Ich habe diesen Organisationen immer gesagt, ihr müsst entscheiden, wie ihr Amnesty nutzen wollt. Unser Ziel ist es nicht, die Dinge hier allein zu tun.«

Im Gespräch mit offiziellen Vertreter*innen ist ihre Strategie eine andere: »Auch die Behörden sind irritiert von unserer Größe. Sie glauben, dass wir Teil einer internationalen Institution mit verbindlichen Forderungen sind«. Und lachend fügt sie ­hinzu: »Bestreiten werde ich das nicht!«

Anna Lena Glesinski und Johanna Wild sind Sprecherinnen der Amnesty-Koordinationsgruppe Mexiko und Zentralamerika. Mehr Informationen: ­amnesty-mexiko-zentralamerika.de

 Quelle:  
  https://www.amnesty.de/informieren/amnesty-journal/mexiko-feminismus-femizide-direktorin-amnesty-edith-olivares-ferreto-portraet 
 

 Twitter/Mastodon:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter oder Mastodon. 
 
 
 Print & Co:  
  Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Tierra y Libertad Nr. 83

Veranstaltungskalender

back Dezember 2022 forward
S M D M D F S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Die nächsten Termine

08.12.2022
09.12.2022
10.12.2022
11.12.2022