Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

Twitter

twitter.com/chiapas98

Offener Brief der Abejas an die UNO-Beauftragte Cecilia Jimenez-Damary

News vom 04.09.2022
übersetzt von Andreas / DeepL

  Sonderberichterstatterin der Organisation der Vereinten Nationen für die Menschenrechte von Binnenvertriebenen

Organización Sociedad Civil Las Abejas de Acteal
Tierra Sagrada de los Mártires de Acteal

Municipio de Chenalhó, Chiapas, México.

September 4, 2022

CECILIA JIMENEZ-DAMARY
Sonderberichterstatterin der Organisation der Vereinten Nationen für die Menschenrechte von Binnenvertriebenen.

Zunächst einmal freuen wir uns über Ihren Besuch in der Gemeinde Acteal, die in der ganzen Welt als »Heiliges Land der Märtyrer von Acteal« bekannt ist und Sitz unserer zivilgesellschaftlichen Organisation »Las Abejas de Acteal« sowie »Haus der Erinnerung und Hoffnung« ist.

Unsere Organisation wurde 1992 in einem politischen Kontext der Ungerechtigkeit, der schweren Verletzungen unserer individuellen und kollektiven Rechte als das ursprüngliche Volk der Tzotzil, der Diskriminierung, des Rassismus, der Verachtung und des Todes geboren. Unsere Methode des Kampfes ist die Gewaltlosigkeit, unsere Werkzeuge des Kampfes und des Widerstandes sind das Gebet und das Fasten, der Dialog, das wahre Wort, das Wort von Vater-Mutter-Gott durch seinen Sohn Jesus Christus, von dem unsere Organisation Las Abejas von Acteal inspiriert wurde; unsere Mission ist die Verteidigung der Menschenrechte, die der Mutter Erde und des Lebens.

Der mexikanische Staat und seine Bundesarmee betrachteten uns jedoch als Teil ihres politischen Feindes, zusammen mit den Unterstützungsbasen der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung (EZLN), weshalb ihre Strategie der Aufstandsbekämpfung, die im Kampagnenplan Chiapas 94 festgeschrieben ist, unsere Gemeinden durch die PRI-Paramilitärs von Chenalhó terrorisiert, die von der mexikanischen Armee gegründet, ausgebildet und bewaffnet wurden; die Aufgabe dieser Aggressorengruppe ist es, uns mit dem Tod zu bedrohen, unser Eigentum und unsere Mais- und Kaffeeernte zu stehlen, unsere Häuser niederzubrennen und uns aus unseren Gemeinden zu vertreiben.

Die Vertreibungen, die wir in den Monaten Mai, September, November und Dezember 1997 erlitten haben, und somit eskalierte die Gewalt mit der Erlaubnis der drei Regierungsebenen, aber sie haben diese Gewalttaten, deren Opfer wir waren, nie verhindert, insbesondere die Staatsanwaltschaft für indigene Gerechtigkeit, in der Stadt San Cristóbal de Las Casas, Chiapas, hatte nicht die Ernsthaftigkeit und den politischen oder juristischen Willen, den Schauplatz der Ereignisse zu untersuchen und die Paramilitärs zu verhaften, als mehrere Personen vor dieser juristischen Instanz über Gewalttaten und schwere Verletzungen unserer Menschenrechte und Angriffe auf unsere physische und psychische Integrität aussagten.

Einige Tage nach dem bewaffneten Aufstand der EZLN, im Jahr 1994, gründeten wir als Organisation Las Abejas de Acteal zivile Lager für den Frieden, nachdem wir Workshops zur Befriedung erhalten und das Genfer Protokoll kennen gelernt hatten. In der Gemeinde Chenalhó, Chiapas:

»Peregrinos« camp, in der Gemeinde von Tzajalch’en. »Los Naranjos« camp, in der Gemeinde von Acteal. »Juan Diego X-oyep« Camp, San Juan Diego X-oyep Gemeinde. Und es gab auch vertriebene Familien aus unserer Organisation in der Stadt San Cristóbal de Las Casas.

Insgesamt wurden etwa 6.000 Mitglieder der Organisation Las Abejas de Acteal vertrieben.

Es sei darauf hingewiesen, dass im Vertriebenenlager »Los Naranjos« in der Gemeinde Acteal Frauen, Männer, Mädchen und Jungen sowie alte Frauen und Männer, allesamt Pazifisten, Zuflucht suchten, in der Hoffnung und in der Gewissheit, dass sie an einem neutralen Ort Zuflucht finden würden, der aus einem zivilen Lager für den Frieden besteht und der in Kriegszeiten durch internationale Gesetze und Verträge geschützt sein sollte, und dass sie nicht angegriffen und schon gar nicht massakriert werden würden. In dem vom mexikanischen Staat und seiner Bundesarmee angezettelten Krieg niedriger Intensität kam es jedoch zu einem grausamen, vorsätzlichen und heimtückischen Massaker an 45 Frauen, Männern, Mädchen und Jungen, alten Männern und Frauen und 4 ungeborenen Babys, die mit Macheten aus dem Schoß ihrer Mütter gerissen wurden.

Fünfundzwanzig Jahre sind seit der internen Zwangsvertreibung und dem Massaker von Acteal vergangen, ohne dass bisher irgendeine Regierung den politischen Willen hatte, dieses Staatsverbrechen aufzuklären und ihm Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, ganz im Gegensatz zu den kleinen Fortschritten, die durch ein Urteil des sogenannten »Obersten Gerichtshofs der Nation« (SCJN) erzielt wurden, das nur die »Verletzung eines ordnungsgemäßen Verfahrens« berücksichtigte und ohne die Ursache des Massakers von Acteal eingehend zu untersuchen und ohne Maßnahmen zugunsten der Opfer zu berücksichtigen, die materiellen Urheber des Massakers freisprach und damit die Möglichkeit einer Untersuchung der geistigen Urheber dieses Verbrechens ausschloss, sowie den Opfern und der Gesellschaft das Recht auf Wahrheit verweigerte.

Was die Situation der 1997 Vertriebenen anbelangt, so konnte die Mehrheit der Familien zwar in ihre Herkunftsgemeinden zurückkehren, doch taten sie dies auf die Gefahr hin, ohne Gerechtigkeit zurückzukehren, da in keiner der Gemeinden, in denen die Paramilitärs leben, die Waffen, die sie bei den vorangegangenen Ereignissen und beim Massaker von Acteal benutzt hatten, beschlagnahmt wurden, abgesehen davon, dass sie mit ihren Aggressoren leben mussten, die uns weiterhin belästigten, bedrohten und aufgrund unserer Denkweise verschiedene Aggressionen ausübten. Andere Familien beschlossen, nicht in ihre Gemeinden zurückzukehren, sondern suchten sich neues Land, um ein neues Leben zu beginnen. Letzteres geschah zum Beispiel mit der Gemeinde Yibeljoj, jetzt Nuevo Yibeljoj, die aus dem Camp Juan Diego X-oyep vertrieben worden war. Sie suchten eine Alternative, um Land für eine Verlegung des Camps am 17. Oktober 2000 zu finden.

Angesichts der Straflosigkeit dieser Verbrechen und der staatlichen Strategie, das soziale Gefüge zu zermürben, haben sich die Gewalt und die daraus resultierende Vertreibung leider zu verschiedenen Zeiten fortgesetzt. Am 26. August 2013 empfingen die Überlebenden von Acteal 95 Personen aus dem Stadtteil Puebla, die Opfer von Vertreibungen aufgrund von Gewalt und Straflosigkeit wurden, die von der schlechten Regierung verursacht und bezahlt wurden.

Die Aufstandsbekämpfungsstrategie der schlechten mexikanischen Regierung bedient sich nicht nur der Methode der paramilitärischen Gewalt, sondern vor allem seit dem Jahr 2000 auch der Strategie der politischen Aushöhlung unseres Kampfes für wahre Gerechtigkeit. So kaufte sie 2008 das Gewissen einer Gruppe von Menschen aus unserer Organisation im Austausch für die Konditionierung von Sozialprogrammen und Versprechungen von öffentlichen Ämtern für die Anführer und verursachte so eine erste Spaltung unserer Organisation mit dem Ziel, dass wir aufhören, Gerechtigkeit zu fordern und unsere Forderungen als indigene Völker aufzugeben. Im Jahr 2014 verließ eine Gruppe von Überlebenden des Massakers von Acteal unsere Organisation und letztes Jahr akzeptierten sie eine gütliche Einigung mit dem mexikanischen Staat in dem Fall, der vor die IACHR (Interamerikanische Kommission für Menschenrechte) gebracht wurde.

Heute wollen wir anprangern, dass die offiziellen Gemeindebehörden und ihre jeweiligen Leute in der Gemeinde Chenalhó, einschließlich einiger ehemaliger Paramilitärs und ihrer Nachkommen sowie ehemaliger Mitglieder unserer eigenen Organisation, die die Regierung mit der Konditionierung von Sozialprogrammen und Hilfspolitiken gegen uns aufgebracht hat, nicht aufgehört haben, unseren Widerstand, den Kampf für unsere freie Bestimmung und Selbstverwaltung sowie unsere Forderung nach Wahrheit und Gerechtigkeit für das Massaker von Acteal anzugreifen und zu zerstören.

Sie schikanieren uns und greifen uns an, wenn wir Posten nicht annehmen, die nicht gemeinschaftlich sind, sondern Teil der Hilfsprogramme, die wir nicht erhalten, und das, obwohl es schriftliche Vereinbarungen gibt, die Fristen für die Ernennung zu einem Posten vorsehen; aber wenn wir dieses Recht wahrnehmen, bestrafen sie uns, indem sie unsere Rechte auf Wasser- und Stromversorgung aussetzen, in der Gemeinde Chenalhó sind diese absurden Maßnahmen üblich geworden, und der Stadtrat von Chenalhó und die Landesregierung handeln nicht entsprechend, im Gegenteil, sie sollten diese Konflikte bewältigen. Leider haben die Schikanen und Angriffe gelegentlich so weit zugenommen, dass die Mitglieder unserer Organisation vertrieben wurden, wie es in der Gemeinde Los Chorros geschah, oder wie es derzeit in den Gemeinden Campo Los Toros und Bach’en droht, die bis heute nicht in den Genuss der Dienstleistungen kommen, die ihnen von Rechts wegen zustehen.

kritische Haltung gegenüber der Regierung einnehmen, aufstellen. Deshalb beginnen sie damit, uns zu schikanieren, dann wollen sie uns unter Druck setzen, damit wir an diesen Programmen teilnehmen, dann ernennen sie uns in Posten, die mit diesen Programmen zu tun haben, und schließlich, wenn wir uns nicht fügen, kappen sie unsere Dienste, sperren uns in der Gemeinde ein, und schließlich, wenn sie uns damit nicht unterwerfen können, zwingen sie uns, umzuziehen. Es sollte klargestellt werden, dass wir uns nicht weigern, am Gemeinschaftsleben teilzunehmen, es gibt viele Bereiche, an denen wir teilnehmen, wir weigern uns nur, an Kommissionen oder Posten teilzunehmen, die mit diesen Hilfsprogrammen zusammenhängen.

Aus diesen Gründen möchten wir darauf hinweisen, dass die Vertreibungen im Land seit 1997 nicht aufgehört haben und bis heute andauern, weil die PRI-, die PAN- und die jetzige Regierung nicht den politischen Willen hatten, die Ursachen, die zu den Vertreibungen und dem Massaker von Acteal geführt haben, vollständig zu beseitigen, und wir sind uns darüber im Klaren, denn die Ursachen für all dies sind die ehemaligen Machthaber selbst, Und das Ungeheuerliche ist, dass viele der Verantwortlichen weiterhin Macht in der Regierung haben und andere unantastbar sind, wie der ehemalige Präsident Mexikos, Ernesto Zedillo Ponce de León, der ehemalige Innenminister Emilio Chuayfet Chemor, der ehemalige Verteidigungsminister General Enrique Cervantes Aguirre, der ehemalige Gouverneur von Chiapas, Julio César Ruiz Ferro, das sind die intellektuellen Hauptverantwortlichen dieses Massakers.

In Anbetracht der Straflosigkeit im Fall des Massakers von Acteal und der internen Zwangsvertreibung im konkreten Fall von Chenalhó und Pantelhó, wenn wir eine Bewertung des Lebens in Frieden vornehmen, haben wir gesagt, dass in den Jahren 2000 und 2001 Rückführungen ohne Gerechtigkeit durchgeführt wurden, aber anscheinend haben sie uns nur 12 Jahre lang nach dem Massaker von Acteal in Frieden gelassen, Aber als der Oberste Gerichtshof der Nation die Massenentlassung der paramilitärischen Täter des Massakers von Acteal bestätigte, wurden wir von diesem Moment an von den Paramilitärs, den Partisanen, wieder vertrieben, weil sie erkannten, dass Diebstahl von Eigentum, das Niederbrennen von Häusern und das Massakrieren unschuldiger Menschen nicht bestraft wird, sondern im Gegenteil vom Staat belohnt wird.

Ein Beweis dafür ist, dass 2013 unsere Genossen aus dem Viertel Puebla, wo die meisten Paramilitärs von Chenalhó leben und der ehemalige Präsident von Chenalhó, Jacinto Arias Cruz, der als Julio César Ruiz Ferros Bote diente, um die Stützpunkte der EZLN zu zerstören, sowie das Massaker von Acteal von denselben Leuten und Jugendlichen, die von ihnen kontrolliert werden, vertrieben wurden, und zwei Familien beschlossen, andere Ländereien für ihre Sicherheit zu suchen. Dann, im Jahr 2017, wurden unsere Kollegen aus dem Viertel »Río Jordán« des Viertels MIguel Utrilla Los Chorros, einem Ort, der als Wiege der Paramilitärs bekannt ist, vertrieben und konnten 2020 dank der Unterstützung der Zivilgesellschaft und unabhängiger Menschenrechtsorganisationen zurückkehren.

Die Straflosigkeit und die soziale Zersetzung, die vom Staat selbst bezahlt werden, haben dazu geführt, dass die Paramilitärs nicht nur allein handeln, sondern auch dem organisierten Verbrechen erlaubt haben, zu existieren und unsere Gemeinden und das Territorium in unserer Gegend zu kontrollieren, sowie das Leben unseres Partners und Bruders Simón Pedro Pérez López zu nehmen, der am 5. Juli 2021 wegen seiner Arbeit zur Verteidigung der Menschenrechte, der Mutter Erde und des Lebens ermordet wurde. Und wegen dieses Problems kam es erneut zur Zwangsvertreibung von mindestens 90 Menschen aus der Gemeinde Nuevo Paraíso, San José El Carmen und dem Gemeindesitz von Pantelhó; die meisten von ihnen sind Frauen, Kinder und Jugendliche und Mitglieder von Las Abejas de Acteal.

Sehr geehrte Frau Cecilia Jiménez-Damary, wir bitten Sie, unsere Forderung nach Gerechtigkeit und Frieden an die zuständigen Behörden des Bundesstaates Chiapas und Mexikos weiterzuleiten, damit wir nicht länger als Unmenschen behandelt werden, nur weil wir anders denken als ihr Regierungssystem, und weil wir für ein menschlicheres und gerechteres Mexiko kämpfen, das die Gesetze und internationalen Verträge bezüglich der Rechte der ursprünglichen Völker, die wir sind, respektiert, oder vielleicht, damit wir die Rechte genießen können, die uns die politische Verfassung Mexikos in Bezug auf die indigenen Völker gewährt, müssen wir noch mehr Tote in Kauf nehmen?

Wir bitten Sie auch, den Behörden klarzumachen, dass sie damit aufhören müssen, Reden zu halten, in denen sie uns als indigene Völker kriminalisieren, indem sie behaupten, dass die Gewalt, die zur Vertreibung führt, unsere Schuld ist, und uns beschuldigen, gewalttätig zu sein, während es in Wirklichkeit ihre Politik der Aufstandsbekämpfung war, die Spaltung säte und Leute wie ehemalige Paramilitärs und Politiker ermutigte, Gewalt als Mittel zur Kontrolle der Bevölkerung zu sehen; Hinzu kommt, dass die Straffreiheit weiterhin eine Botschaft der Toleranz vermittelt, da diejenigen, die Gewalt ausüben, wissen, dass sie dies mit völliger Toleranz tun können und nicht bestraft werden. Außerdem sind wir besorgt darüber, dass es in unserem Land so viele Waffen gibt, ohne dass die Regierung etwas unternimmt, um diesen illegalen Handel zu unterbinden.

Hochachtungsvoll

Die Stimme der zivilgesellschaftlichen Organisation
Las Abejas de Acteal

Im Namen des Verwaltungsrats:

Manuel Pèrez Jiménez − Presidente
Antonio Ramírez Pérez − Secretario
Victor Manuel López − Tesorero
Mariano Sanchez Diaz - Secretario


 Quelle:  
  https://acteal.blogspot.com 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Tierra y Libertad Nr. 83

Veranstaltungskalender

back September 2022 forward
S M D M D F S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Die nächsten Termine

21.10.2022
Warning

Ort-Detailangaben:
wird Teilnehmern bekannt gegeben

Zeit: Uhr
22.10.2022
Warning

Ort-Detailangaben:
wird Teilnehmern bekannt gegeben

Zeit: Uhr
23.10.2022
Warning

Ort-Detailangaben:
wird Teilnehmern bekannt gegeben

Zeit: Uhr
11.11.2022
12.11.2022
13.11.2022
25.11.2022
26.11.2022
27.11.2022
08.12.2022