Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

Twitter

twitter.com/chiapas98

Mastodon

social.anoxinon.de/@chiapas98

Comunicado der Abejas vom 10.11.2022

acteal.blogspot.com vom 10.11.2022
übersetzt von Andreas / DeepL

  Organización Sociedad Civil Las Abejas de Acteal
Tierra Sagrada de los Mártires de Acteal

Municipio de Chenalhó, Chiapas, México.
10. November 2022

In diesen Zeiten verletzen die Parteimitglieder mehrerer Gemeinden der offiziellen Landkreises Chenalhó in eklatanter Weise die Menschenrechte mehrerer Familien, die Mitglieder unserer Organisation Las Abejas de Acteal sind



An den Nationalen Indigenen Kongress — CNI
An den Indigenen Regierungsrat — CIG
An die Interamerikanische Komission für Menschenrechte — CIDH
An die gläubigen Menschen der Diözese San Cristóbal de las Casas
An die Verteidiger der Menschenrechte
An die freien und alternativen Medien
An die nationalen und internationalen Kommunikationsmedien
An die nationale und internationale Zivilgesellschaft
An die Bevölkerung von San Pedro Chenalhó


Schwestern und Brüder:

Vor 25 Jahren, im Oktober 1997, kam eine Kommission unserer Organisation Las Abejas de Acteal, um den PRI-Gemeindepräsidenten von Chenalhó, Jacinto Arias Cruz, zu ermahnen, mit seinen bewaffneten Leuten, d.h. der paramilitärischen Gruppe, zu reden, um die Aggressionen, das Niederbrennen von Häusern, den Diebstahl von Hab und Gut und die Morddrohungen gegen die Mitglieder von Las Abejas zu beenden. Doch anstatt uns mit Respekt zuzuhören und sich auf eine ernsthafte Diskussion einzulassen, beschuldigte er uns, »Provokateure und Zapatisten« zu sein. Und dann, fünf Tage vor dem Massaker von Acteal, wurde versucht, einen Dialog in der Gemeinde Las Limas abzuhalten, bei dem die Regierungen von Chiapas und des Bundes sowie verschiedene Menschenrechtsorganisationen und die CONAI selbst anwesend waren, und dieser Bürgermeister von Chenalhó, anstatt zum Frieden und zur Abkühlung der Gewalt beizutragen, brannte zur gleichen Zeit mit seinen Paramilitärs Häuser nieder und schoss mit seinen großkalibrigen Waffen auf Las Abejas, die er später am 22. Dezember massakrierte.

Heute, genau wie vor 25 Jahren, wenige Tage vor dem 25. Jahrestag des grausamen Massakers von Acteal, kommen wir hierher in die Landkreishauptstadt Chenalhó, um den Landkreispräsidenten Abraham Cruz Gómez (Verwandter und Nachbar von Jacinto Arias Cruz aus der Gemeinde Puebla) und seinen gesamten Stadtrat davor zu warnen, dem Beispiel und dem Weg seines Vorgängers von 1997 zu folgen.

In diesen Zeiten verletzen die Angehörigen mehrerer Gemeinden des offiziellen Landkreises Chenalhó in eklatanter Weise die Menschenrechte mehrerer Familien, die Mitglieder unserer Organisation Las Abejas de Acteal sind, weil wir weiterhin darauf hinweisen, dass das Massaker von Acteal ein staatliches Verbrechen ist und dass die Paramilitärs der PRI und der Cardenistas, die inzwischen zur Partei der Grünen Ökologen gewechselt sind, weiterhin ungestraft bleiben; außerdem nehmen sie uns unseren Widerstand und unsere Ablehnung der Sozialprogramme der schlechten Regierung übel.

Seit dem Massaker von Acteal ist die Bevölkerung von San Pedro Chenalhó gespalten, die Paramilitärs und der Aufstandsbekämpfungskrieg, der sich aus dem Aktionsplan Chiapas 94 ergibt, haben das soziale Gefüge und den Sinn für das Gemeinschaftsleben, das uns als Tsotsil-Brüder und -Schwestern vereinte, zerstört. Die Kommunalverwaltung von Chenalhó, die früher als Autorität über das Leben wachte und die Verantwortung trug, den Respekt und das Gleichgewicht aller Einwohner zu wahren, ist nun zu bloßen Dienern der schlechten Regierungen geworden und liefert ihre Einwohner den Klauen des Todes aus.

Und trotz so viel Spott und Verachtung für uns durch unsere eigenen Brüder, die vom Zorn der Macht und des Geldes geblendet sind, werden wir nicht müde, ihr Gewissen zu wecken und den Schleier der Lügen und des Scheins zu entfernen, durch den sie versklavt werden.

Wir sind heute hier, um den Präsidenten und den gesamten Magistrat von Chenalhó aufzufordern, ihre Vertreter in den Gemeinden Campo Los Toros und Bach’en unverzüglich aufzufordern, den 4 Familien von Campo Los Toros, die seit 21 Monaten von der Wasserversorgung abgeschnitten sind, und den 2 Familien von Bach’en, die im August dieses Jahres ebenfalls von der Wasserversorgung ausgeschlossen wurden, dringend wieder Wasser und Strom zur Verfügung zu stellen, da dies ein Menschenrecht ist.

Der Grund, warum den Familien von Abejas de Campo Los Toros das Wasser und der Strom abgestellt wurden, war, dass eine unserer Compañeras einen Mann aus einer anderen Gemeinde geheiratet hatte, der beschloss, sich unserer Organisation anzuschließen. Fünf Tage nach der Hochzeit gingen unsere Compañera und ihr Mann zu den Vertretern, um sie zu bitten, der zivilgesellschaftlichen Organisation Las Abejas de Acteal beizutreten und sie zu bitten, sie bei der Beantragung von Wasser- und Elektrizitätsdiensten bei der Gemeinde zu unterstützen, wie es normalerweise geschieht, indem sie die erforderlichen Gebühren entrichten. Aber die neidischen Parteifreunde beschlossen, sie grundlos zu bestrafen, indem sie diese Dienste abschalteten, weil sie sich darüber aufregten, dass der Ehemann unserer Compañera beschlossen hatte, sich unserer Organisation anzuschließen.

Und der Grund für die Aussetzung der Wasser- und Stromlieferungen für unsere beiden Compañeros aus Bach’en war, dass unser Compañero Miguel Pérez Pérez Pérez, der derzeit ein Vertreter von Las Abejas de Acteal ist, einen Posten im Bildungsausschuss nicht akzeptiert hat, weil sie eine Vereinbarung haben, die in einer Erklärung vom 5. Dezember 2014 vor der Versammlung dieser Gemeinde verfasst wurde, die in einer ihrer Fussnote besagt, dass im Pfarrgemeinderat Zonen und Koordinatoren der katholischen Religion drei aufeinanderfolgende Jahre als Schüler unseres allmächtigen Gottes dienen werden; wenn sie aus dieser Aufgabe ausscheiden, haben sie das Recht, drei aufeinanderfolgende Jahre in der Gemeinschaft zu ruhen, und danach können sie jede Position einnehmen, die die Gemeinschaft für angemessen hält. Unser Genosse Miguel hat diese Vereinbarung gebilligt, da er vor weniger als einem Jahr sein Amt als Gemeinderat von Chenalhó niedergelegt hat. Doch die Versammlung verstieß gegen ihre eigene Vereinbarung. Und das Schlimmste ist, dass sie die Klauseln des Dokuments ohne die Zustimmung aller Personen, die seit 2014 daran teilgenommen hatten, geändert haben. Wir möchten erwähnen, dass der Gemeindeverwalter von Chenalhó dieses gefälschte Dokument gebilligt hat und zu dem Schluss kam, dass unser Compañero nicht Recht hat.

Die Gründe für die Wasser- und Stromabschaltungen durch die Parteimitglieder sind nicht nur in den oben genannten Gemeinden aufgetreten, sondern sind zu einer wiederkehrenden Praxis geworden, um Druck und Aggression gegen unseren friedlichen Kampf und Widerstand auszuüben.

Ein weiterer Fall, den wir publik machen wollen, ist der eines Compañeros von Las Abejas in der Gemeinde Puebla namens Francisco Arias Cruz, der am 14. Oktober auf Anordnung der Versammlung vom Vertreter und Kommissariat dieses Ortes inhaftiert wurde, weil zwei seiner Kinder nicht in die Sekundarschule gehen wollen. Laut dieser Gemeinde gibt es eine Vereinbarung, dass alle jungen Leute zur Schule gehen müssen, und die Familie, die sich nicht an diese Vereinbarung hält, zahlt eine Strafe von 5.000 Pesos für jeden Sohn oder jede Tochter, die nicht lernen will. Die Kinder unseres Compañeros haben jedoch nicht einmal einen Grundschulabschluss, da während der Zeit von Covid viele der Kinder nicht in der Lage waren, weiter zu lernen, aber das Komitee der Sekundarschule besteht darauf, dass »die Kinder unseres Compañeros die Schule besuchen sollen, es macht nichts, dass sie keinen Abschluss haben, der Lehrer der Sekundarschule wird sie akzeptieren«. Unser Genosse wurde 8 Stunden lang seiner Freiheit beraubt und dann unter der Bedingung »freigelassen«, dass er die 10.000 Pesos für seine beiden Kinder bezahlt.

Der letzte Fall, den wir hervorheben möchten, ist der der Gemeinde Nuevo Yibeljoj, die im Jahr 2000 als Umsiedlungscamp für die Familien von Las Abejas gegründet wurde, die im Zuge der Aufstandsbekämpfung in Chiapas aus dem Camp X-oyep vertrieben wurden. Die Politik der schlechten Regierung hat jedoch eine Gruppe von Menschen dazu gebracht,

unsere Organisation Las Abejas de Acteal im Jahr 2008 zu spalten. Dieselben Leute gaben vor, eine Versammlung abzuhalten, um den Namen der Gemeinde Nuevo Yibeljoj zu ändern, ohne die übrigen Gründer der Gemeinde zu konsultieren. Derselbe Gemeindesekretär, der derzeit Gemeindeverwalter von Chenalhó ist, unterstützte diese manipulierte Versammlung und forderte das INE auf, den Namen der Gemeinde in »Centro Nuevo Yibeljoj« zu ändern, obwohl auf Druck der Familien Abejas der ursprüngliche Name der Gemeinde Nuevo Yibeljoj wiederhergestellt wurde. Jetzt weigert sich die parteinahe Gruppe »Centro Nuevo Yibeljoj«, die Rechte unserer Genossen anzuerkennen und zu respektieren, den Platz zu nutzen, um ihr Versammlungshaus und ihre autonome Schule ausschließlich für die Las Abejas zu bauen.

In den drei Fällen der Gemeinden: Campo Los Toros, Bach’en und Nuevo Yibeljoj haben wir uns an die Kommunalverwaltung von Chenalhó gewandt, damit diese Probleme im Dialog und auf der Grundlage des Respekts gelöst werden, aber sowohl der Kommunalpräsident als auch die entsprechenden Kommunalvertreter haben sich geweigert, günstige Lösungen zu finden, und wir als Organisation haben Vorschläge unterbreitet, damit diese Probleme wirklich gelöst werden können.

Hinzu kommt, dass sowohl der Vorsitzende des Landkreises als auch seine Beauftragten Strategien anwenden, um uns zu zermürben, z. B. indem sie einen Termin vereinbaren und uns dann kurzerhand verlassen, und so ist es nacheinander geschehen. Und als der Vorsitzende des Landkreises das letzte Mal einen Termin für den Fall Nuevo Yibeljoj absagte, begründete er dies damit, dass es ein Problem in Santa Martha gäbe, aber in Wirklichkeit ist er nicht gewillt, Frieden in Chenalhó zu schaffen.

Wir teilen dem Vorsitzenden des Landkreises mit, dass es sich bei den Ereignissen, die unsere oben genannten Genossen erleben, um dringende und schwerwiegende Fälle handelt, die eine Situation der Zwangsvertreibung darstellen könnten, wie es im Viertel Río Jordán in der Gemeinde Miguel Utrilla Los Chorros und in der Gemeinde Puebla geschehen ist.

Angesichts der Engstirnigkeit und der mangelnden Ernsthaftigkeit des Rates der Stadt Chenalhó haben wir gesagt: Genug ist genug! von so vielen Lügen und Simulationen von Gerechtigkeit, weshalb wir an diesem Tag alles öffentlich anprangern.

In Anbetracht der obigen Ausführungen fordern wir den Ratspräsidenten von Chenalhó und seinen Stadtrat auf:

a) Im Fall der Familien von Abejas aus Bach’en soll die Versorgung mit Wasser und Strom ab morgen, innerhalb einer Zeitspanne von 11 Tagen, wiederhergestellt werden.

b) Auch die Familien in Campo Los Toros sollen ab morgen in einem Zeitraum von 11 Tagen wieder mit Wasser und Strom versorgt werden.

c) Bei unserem Genossen aus der Kolonie Puebla soll die verhängte Sanktion in Höhe von 10.000 Pesos zurückgezogen werden.

d) Der Vertreter von Centro Nuevo Yibeljoj und seine Leute sollen der Aufforderung des Vorsitzenden des Landkreises nachkommen und dafür sorgen, dass die Rechte unserer Genossen aus Las Abejas dieser Gemeinde anerkannt werden, da sie das Recht haben, das am 17. Oktober 2000 errichtete Lager zu nutzen, da der Konflikt, der zum Massaker von Acteal geführt hat, weiterhin nicht geahndet wurde.

e) Und schließlich bitten wir den Verwaltungsrat von Chenalhó, die Gespräche über die entsprechenden Fälle wieder aufzunehmen, und dass sie diesmal ernsthaft und mit gutem Willen geführt werden, denn wir haben genug von so viel Täuschung.

Schwestern und Brüder, wir bitten Euch dringend, Euch uns anzuschließen und Briefe und Appelle an die drei Regierungsebenen zu schicken, um zu fordern, dass unsere Compañeros und Compañeras wieder mit Wasser und Strom versorgt werden und dass jegliche Gewalt gegen unseren Kampf eingestellt wird. Am 22. November, während des monatlichen Gedenkens an das Massaker von Acteal, werden wir die Ergebnisse unserer Forderungen an den Verwaltungsrat der Stadt Chenalhó bekannt geben.

Hochachtungsvoll

Die Stimme der zivilgesellschaftlichen Organisation Las Abejas de Acteal.



Im Namen des Verwaltungsrats:

Manuel Pèrez Jiménez - Presidente
Antonio Ramírez Pérez — Secretario
Victor Manuel López — Tesorero
Mariano Sanchez Diaz - Sub Secretario


Anmerkungen:

CONAI (Comisión Nacional de Intermediación) = Nationale Vermittlungskommission während der Verhandlungen von San Andres zwischen Regierung und EZLN

INE (Instituto Nacional Electoral) = Das INE ist die öffentliche Einrichtung, die u.a. für die Organisation der föderalen Wahlen zuständig ist

 Quelle:  
  https://acteal.blogspot.com 
 

 Twitter/Mastodon:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter oder Mastodon. 
 
 
 Print & Co:  
  Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Tierra y Libertad Nr. 83

Veranstaltungskalender

back November 2022 forward
S M D M D F S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

Die nächsten Termine

01.12.2022
Warning

Ort-Detailangaben:
KATHOLISCH SOZIALE AKADEMIE
Kardinal-von-Galen-Ring 50
D-48149 Münster

Zeit: ab 13 Uhr
02.12.2022
Warning

Ort-Detailangaben:
KATHOLISCH SOZIALE AKADEMIE
Kardinal-von-Galen-Ring 50
D-48149 Münster

Zeit: bis etwa 13 Uhr
08.12.2022
09.12.2022
10.12.2022
11.12.2022