Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Worte von Sub Marcos auf dem 1.Treffen mit politischen Organisationen der Linken

Text von Subcomandante Marcos vom 06.08.2005
Subcomandante Insurgente Marcos
übersetzt von Dana

  Zwei Anmerkungen vorweg:

Erstens, dies ist die Übersetzung einer stenographischen Abschrift eines frei gehaltenen Diskurses, also freie Rede und kein vorbereitetes und sorgfältig ausgearbeitetes Kommunique. Dementsprechend klingt es manchmal auch.

Zweitens, sei es aufgrund mangelnder Referenzen, oder weil mir die sprachliche Intonation zum besseren Verständnis fehlte, oder wegen der häufigen, mir nicht geläufigen Redewendungen, ich gestehe streckenweise kein einziges Wort von dem verstanden zu haben was gesagt wurde, weder im spanischen Original noch in der englischen Übersetzung. Da aber das was ich mir an diesen Stellen auf Deutsch aus den Fingern gesogen habe, meiner Meinung nach ebenfalls absolut kein Sinn ergibt, könnte es ja sein, dass ich den Sinn der Worte unabsichtlich richtig wiedergegeben habe (Logik, die begeistert.). Wem das nicht besonders einleuchtet — der spanische Originaltext ist auf der Webseite der Revista Rebeldia zu finden:

www.revistarebeldia.org/html/index.php

Liebe Grüße,
Dana



Übersetzung des Diskurses von Sub Marcos auf dem 1. Vorbereitungstreffen vom
6. August 2005, Teil 1

Worte von Subcomandante Insurgente Marcos
Treffen mit politischen Organisationen der Linken
6. August 2005
Tzeltal Selva Region

Ich möchte Ihnen mehr oder weniger das Format erklären, den wir vorschlagen: unser Vorschlag ist, dass zuerst wir reden und einige Fragen über die Sexta erklären, über das was wir vorschlagen, und vielleicht werden wir da schon einige der Zweifel beantworten können, die Sie uns mitgeteilt haben — so wie, was ist mit López Obrador, was ist lost mit dem CND und so weiter, und dann werden wir eine kleine Pause machen, und dann werden wir Ihren Worten zuhören. Dann gibt es zwei Möglichkeiten: jene, die vor allen anderen sprechen möchten, und jene, die mit der zapatistischen Führung hinter geschlossenen Türen reden möchten, unter dem Einverständnis, dass die gesonderten Treffen nicht geheim sind. Alles was gesagt wird, wird für alle Menschen, die sich der Sexta anschließen publik gemacht, aber es gibt Dinge die besser kurz präsentiert werden, und dann können sich die teilnehmenden Organisationen darauf einigen ihr Wort hier zu sagen, und dann ein gesondertes Treffen zu haben. Unsere Arbeit ist ernsthaft und wir werden den ganzen Tag und die ganze Nacht hier sein um Ihre Fragen zu beantworten.

Ich möchte Sie noch einmal von den Compañeros des Geheimen Revolutionären Indigenen Komitees willkomen heißen, die Compañeros und Compañeras, die hier sind, Comandantes und Comandantas, und zum Sexta Komitee gehören. In diesem Fall sind es Compañeros aus der Tzeltal Selva Region, Compañeros und Compañeras Comandantes und Comandantas, die sich freiwillig für die Arbeit an der Sexta gemeldet haben, aus der Grenzregion im Tojolabal Gebiet, aus der Region von Los Altos im Tzotzil Gebiet, aus der Zona Norte im Chol Gebiet, und der Tzotz Choj Zone, die Sie als Altamirano kennen. Sie werden ihnen bei den einen oder anderen Treffen begegnen. Ihre hauptsächliche Arbeit ist es Sie alle vorzustellen, und die Unterstützungsbasen darüber zu informieren was besprochen wird. Meine Arbeit ist es als eine Brücke zwischen der Comandancia und dem Komitee oder den Organisationen, Personen und Gruppen zu fungieren, die mit uns in der Sechsten Erklärung zusammenarbeiten werden.

Das heutige Treffen ist für politische Organisationen. Eine politische Organisation ist eine Organisation, die für sich beansprucht politisch zu sein. So wie es in den San Andres Verträgen heißt: indigen ist, was für sich beansprucht indigen zu sein, eine politische Organisation ist was für sich beansprucht eine politische Organisation zu sein. Wir wissen, dass es Compañeros gibt, die vorhaben alleine zu kommen, sie sind alle willkommen, aber bei allen Treffen wird dem Wort der Vortritt und den Vorschlägen die Aufmerksamkeit zuteil werden, die in diesem Fall von den politischen Organisationen kommen. Alle, die auf eigene Faust kommen sind willkommen, aber wir bitten sie die Compañeros zu respektieren, die gerade an der Reihe sind, so werden die Gespräche ablaufen. Jetzt sind die politischen Organisationen der Linken an die Reihe, und wir möchten ihnen dafür danken, dass Sie gekommen sind. Erstens, weil die Beziehung zwischen der EZLN und den politischen Organisationen der Linken schlecht gewesen ist, hauptsächlich durch unsere Ungeschicklichkeit und Unerfahrenheit nach Januar 1994, als wir versuchten uns darüber im klaren zu werden wie die nationale Szene aussah und welche Arbeit diese Organisationen an verschiedenen Orten machten. Nichtsdestotrotz, obwohl es hauptsächlich unsere Schuld war, dass unsere Beziehungen in die Brüche ging, haben wir zu keinem Zeitpunkt die Legitimität in Zweifel gezogen, die Sie in den sozialen Bewegungen mit den Menschen, die antworten, gewonnen haben. Die Anerkennung und Bewunderung, die Sie in uns hervorgerufen haben, auf dieser Stufe des Spiels, mit der ganzen neoliberalen und kapitalistischen Offensive, Menschen, die sich selbst als Linke definieren, um an allem teilzunehmen, egal was passiert, ganz besonders wenn es gerade an der Mode ist der politischen Mitte oder gemäßigten Rechten anzugehören. Die Mehrheit der anwesenden linken Organisationen, leisten wichtige Arbeit, sie leisten Basisarbeit. Sie haben unsere Zusicherung, dass wir diese Arbeit anerkennen, nicht nur, dass wir sie nicht in Zweifel ziehen werden, wir werden sie auch öffentlich anerkennen, wenn wir teilnehmen.

Wir wissen, dass Sie Gefahren auf sich genommen haben um hier zu sein, denn egal was man sagt, die EZLN bleibt weiterhin etwas andersartige politisch-militärische Organisation und wird von verschiedenen Gefahren bedroht — wie nennt man sie gleich noch? . . . "Rechtsstaat". Wir wissen auch, dass Sie sich einer Gefahr aussetzen, wenn sie herkommen um mit uns zu sein, oder um eine Beziehung zu uns aufzubauen. Ich denke, dass sich alle anwesenden Organisationen darüber im klaren sind, dass wir mit einer sehr intensiven Verunglimpfungskampagne konfrontiert sein werden, noch größer als jene, die der UNAM Streikbewegung von 1999 zuteil wurde. Ich bin auch sicher, dass vielerorts gute Wetten darauf abgeschlossen werden, dass wir scheitern werden, dass jeder Versuch mit der Linken Einigungen zu erzielen durch Definition zum Scheitern verurteilt ist, und folglich auch die Initiative der EZLN zu versuchen Beziehungen zu anderen linken Organisationen aufzubauen zum Scheitern verurteilt ist. Wir sind bereit zu scheitern, so wie wir schon vorher mit unserer Beziehung zu dieser Partei gescheitert sind — ich bin nicht ganz sicher, ich glaube es ist die Revolutionäre Demokratische Partei [PRD], mit dem, was vor langer Zeit der Cardenismus war und mit gewissen Sektoren, sagen wir Progressive, Intellektuelle, Zivilgesellschaft.

Von diesen Annahmen ausgehend, möchten wir erklären, erstens, dass die Sechste Erklärung zwei Beziehungsebenen vorschlägt. Da ist zuerst die direkte Partizipation mit uns, unter gleichberechtigten Voraussetzungen, bei der Planung und Ausführung der Anderen Kampagne. Ich weiß nicht welche Zeitvorstellungen Sie sich diesbezüglich machen, aber wir denken nicht an eine Aktion, wie der Marsch der 1111, oder die Consulta von 1999, oder der Marsch für die Indigene Würde. Wir denken an eine politische Arbeit von einem Jahrzehnt, um den 6-Jahresplan der Regierung zu widersprechen. Zehn Jahre — wenn es weniger dauert, werden wir alles dafür geben. Was das angeht, auch wenn es im Angesicht der Wahlen von 2006 präsentiert wird, der Vorschlag der EZLN in der Anderen Kampagne geht darüber hinaus, nicht nur was seine politische Positionierung anbetrifft, sondern auch hinsichtlich seines Kalenders, auch wenn die EZLN während der Wahlzeit kommt und geht, kann während der Wahlen eine Pause eingelegt werden, und dann die Arbeit fortsetzen, unabhängig von dem was die Wahlen erbringen. Wir laden alle ein, die sich der Sechsten anschließen, mit uns auf gleichberechtigter Ebene im Rahmen der Vorbereitungstreffen zusammenarbeiten. Diesmal haben wir entschieden, wir sind Gastgeber, also bestimmen wir die Tagesordnung. Aber wir denken, wenn diese Treffen vorbei sind, wird das nicht mehr so ablaufen, sondern es wird im Einklang mit den politischen und sozialen Organisationen, NGO und all den Menschen, die kommen werden, eine Art Vereinbarung erzielt werden, und dann werden wir noch manchmal hier sein um Dinge zu klären, je nachdem wir die Arbeit vereinbart wird. Die andere Beziehungsebene mit der EZLN ist der Vorschlag bilateraler Beziehungen, die von der Beteiligung an der Anderen Kampagne unabhängig sein könnten. Die linken politischen Organisationen könnten interessiert sein Beziehungen zur EZLN von Organisation zur Organisation aufzunehmen. Dies könnte durch eine gemeinsame Vereinbarung geschehen. Das heißt nicht, dass man sich auf einer einzigen [Beziehungsebene] beschränken muss. Ich möchte Sie bitten, dies bitte in ihren Organisationen zu erklären, dass sie sich auf beide Arten beteiligen können, oder nur auf einer, oder auf keiner. Ich möchte wiederholen, dass wir Ihnen vielmals danken, dass Sie durch die Gemeinden gereist sind um hierher zu kommen, oder, oder es noch tun werden, mit der Hoffnung, dass alles gut ausgehen wird.

Bei diesem ersten Treffen werden wir den Organisationen den Vortritt überlassen, die sich für die Sexta ausgesprochen haben. Wir wissen, dass einige Organisationen gekommen sind um andere Probleme anzusprechen, aber das Treffen, das vereinbart wurde, war klar. Wir lehnen es nicht ab mit anderen zu sprechen, aber zuerst werden wir das mit denen tun, die die Sexta unterstützen, und dann, wenn die Zeit und die Möglichkeiten es erlauben, können diejenigen, die etwas anderes vorschlagen möchten dies tun, und wir werden ihnen zuhören.

Ich sage Ihnen ganz klar, dass wir mit Respekt zuhören werden, aber jedes Argument zugunsten der Unterstützung der Kandidatur von López Obrador oder der PRD, ist bei uns zum Scheitern verurteilt. Wenn jemand die Geduld aufbringt sich Argumente dafür anzuhören, werden wir uns nicht widersetzen, wir nicht.

Es gab 12 Jahre Zeit zu sehen, was eine Partei getan hat. Wenn jemand irgendwelche Zweifel darüber hat was López Obrador vorschlägt, ich habe hier die Zusammenfassung des Interviews, den er der New York Times und der Financial Times gegeben hat, zusammen mit den 50 Wahlversprechen, mit seiner Geschichte als Oberhaupt der Regierung von D.F. und mit der Geschichte der PRD. Wenn jemand meint, dass es Basen innerhalb der PRD gibt, die man für uns retten sollte, dann rettet sie. Wir nicht.

Wenn Sie über die Möglichkeit der PRD und der Linken debattieren möchten, können wir die Compañeros vorbringen, die in Zinacantán von Paramilitärs angeschossen wurden, all die Komitees, die sich am Tag als gegen das indigene Gesetz gestimmt wurde abgewendet haben, die Compañeros aus den Dörfern, die von der PRD-ORCAO angegriffen wurden, der Compañero, der von der PRD-CIOAC entführt und gefoltert wurde, und alle die auf die eine oder andere Art, von dieser Partei, die von sich behauptet links zu sein, systematisch angegriffen worden sind.

Wir steigen da nicht ein.

Wenn uns jemand etwas dazu sagen möchte, werden wir zuhören und alles, aber wir richten uns gegen die PRI, gegen die PAN und gegen die PRD, das sollte niemand bezweifeln. Aber wenn jemand von Ihnen glaubt einen Abgeordnetensitz im Tausch für die Erhebung einer linken Bewegung gewinnen zu können, oder die vergebliche Hoffnung hegt, dass eine große Bewegung López Obrador zur Linken bewegen könnte, in Ordnung, wir möchten Sie nur bitten ehrlich mit uns und den Menschen zu sein. Wenn Sie das vorhaben, dann sagen Sie uns und den Menschen, "unser Plan ist folgender: wir glauben nicht an López Obrador, aber wenn wir viel Aufheben um ihn machen, könnte er uns einen Abgeordnetensitz geben". Einverstanden, es ist eine Strategie, sie könnte klappen oder auch nicht, aber seien Sie ehrlich mit uns. Sagen Sie uns nicht, "nein, was ihr sagt ist sehr gut. Und was werdet ihr uns unter dem Strich geben?" Wir werden uns von nichts abschrecken lassen, wirklich. Aber was wir auf keinen Fall zulassen werden, ist dass Sie unehrlich mit uns sind, weil wir wirklich ehrlich zu Ihnen sind. Von diesem Zeitpunkt an, werden wir alles teilen: wenn ein Vorschlag von Fox kommt, der sagt er möchte mit uns sprechen, dann werden Sie das erfahren. Wenn Martha Sahagún möchte, dass die Andere Kampagne sie unterstützt, dann werden Sie das erfahren. Wenn wir im letzten Augenblick beschließen, einen angemessenen Kandidaten zu unterstützen, werden Sie das erfahren. Was das anbetrifft, werden wir nichts geheim halten was geheimgehalten werden könnte — wir werden es mit Ihnen teilen, und wir werden Ihnen sagen, wie wir dazu stehen. Das ist für Sie möglicherweise ungewohnt, aber was die Sexta sagt ist was sie sagt, dahinter verbirgt sich nichts anderes. Viele Definitionen fehlen noch. Ich glaube wir sind uns alle darüber einig, es fehlt eine Definition des Staates, es fehlt eine Definition der Haltung zur Staatsgewalt, zur Charakterisierung der organischen Komposition des Kapitals, zu den sozialen Klassen, den Fraktionen . . . All das ist aus einem einfachen Grund noch nicht definiert worden: dies ist nicht der Ort um sie zu definieren. Die Sechste Erklärung sagt nicht sie sei für den Sozialismus — weil wir in Wahrheit die geheime Absicht verfolgen den Feudalismus wiedereinzuführen. Wir denken, dass alle weiteren Definitionen, die in der Sechsten Erklärung ungeklärt bleiben, aus zwei Prozessen hervorgehen werden: aus dem Entwicklungsprozess der Anderen Kampagne, also aus dem Prozess der Beziehungen zwischen der EZLN und den linken Organisationen. Wir denken, dass alle Dinge, die in der Sechsten Erklärung ungeklärt bleiben, mit Ihnen gemeinsam definiert werden.

Sie können uns glauben oder nicht, aber sind ehrlich gewesen als wir sagten, seitdem wir als Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung geboren wurden, dass wir nicht nur davon überzeugt sind, keine Führungsspitze eines Wechselprozesses in Mexiko zu sein, sondern auch denken, dass die Bewegung des Wandels in Mexiko das Ergebnis des Vorgehens vieler politischen Kräfte der Linken ist, von denen wir ein Teil sind. Dieses Vorgehen ist stark angewiesen auf die Beteiligung von Arbeitern, Campesinos, Studenten, Arbeiter in der Stadt und auf dem Land. Wir betrachten jede Organisation als legitimiert, die versucht den Kampf dieser Sektoren aufzubauen und sich daran zu beteiligen.

Die EZLN arbeitet nicht mit Arbeitern oder mit Studenten, ihre Arbeit ist grundsätzlich mit den Indigenas. Wir haben nicht vor Ihnen die moralische Führung oder Legitimität streitig machen, die sich die Volksbewegung der Arbeiter und Campesinos, oder wie auch immer Sie sie nennen wollen, erworben hat. Wir haben auch nicht vor Ihnen die Leitung dieser Bewegungen streitig zu machen. Die Sexta ist sehr klar — wir wollen unseren Kampf, den Kämpfen der Arbeitern und Campesinos anschließen, wir wollen die Kämpfe der Arbeiter und Campesinos nicht anführen. Sie haben Ihre Arbeit — ich gehe hier nicht ins Detail, Sie kennen sie — und Sie haben sich die Legitimierung und die Anerkennung dieser Menschen erworben. Es spielt keine Rolle, dass Sie nicht in den Medien erscheinen. Die Medien und die quantitative Logik, die besagt, dass die Wichtigkeit einer Organisation sich nach der Anzahl ihrer Mitglieder richtet, kommt bei uns nicht gut an. Wir haben mit sechs Leute angefangen. Wenn man uns sagt "redet nicht mit dieser Organisation, sie ist sehr klein", wenn es mehr als sechs Leute hat, ist es das wert, sie kann wachsen. Und wenn wir uns nach dem Quantitativen richten, würde die PRI hier sitzen — sie hat auf jeden Fall die meisten Leute. Worum wir Sie bitten, ist Ihre Hilfe. Wir bitten Sie nicht uns zu folgen, oder zu tun was wir Ihnen sagen. Sie haben Ihre Arbeit, mit Arbeiter, mit Studenten, mit Bürger, mit Campesinos, mit Volksgruppen, Nicht-Regierungsgruppen. Wir bitten Sie nur darum, die Brücke zu sein, damit die EZLN dem zuhören kann, was die Compañeros zu diesen Punkten zu sagen haben. Die Sechste Erklärung ist klar — wenn die EZLN herauskommt, wird sie nicht sagen, dass der Reichtum entstand weil eine kleine Biene loszog und einer anderen Pollen brachte. Reichtum stammt aus Ausbeutung. Wir werden Ihnen damit nicht helfen — wir möchten jedes Wort hören, das im Einklang mit der antikapitalistischen Bewegung gegen die Ausbeutung ist.

Wenn die Arbeiter, Campesinos, Studenten oder auch was immer Anarchisten sind, spielt es keine Rolle, wir wollen mit ihnen reden. Wenn sie Trotskisten sind, spielt es keine Rolle, wir wollen mit ihnen reden. Maoisten, Stalinisten, was auch immer, solange sie ein Projekt und einen Vorschlag im Rahmen dieses großen antikapitalistischen Bandes haben. Wir wollen ihn erstens hören, und zweitens wollen wir sehen ob es möglich ist unser Kampf dem Ihren anzuschließen. Das möchten wir, und das werden wir versuchen. Der Vorschlag der Anderen Kampagne ist es nicht Linien zu ziehen, oder den bewaffneten Kampf zu fördern. Sondern hinauszugehen und die Menschen fragen was sie denken, wie sie die Dinge sehen. Wir lassen uns nicht von Wahlumfragen leiten. Wenn die Wahlumfragen sagen, dass Lopéz Obrador von einer großen Bewegung unterstützt wird, ist das López Obradors Problem, und das der Leute die dafür bezahlt werden. Was wir hören wollen, ist was die Menschen über ihre Probleme denken, wie sie sie lösen, und vor allem, dass sie uns von ihren Kampferfahrungen erzählen. Sie kennen sie, weil Sie dort arbeiten. Wir werden den Compañeros von San Salvador Atenco nicht erzählen, wie man sich gegen den Bau eines Flughafens widersetzt, wie man dort eine Widerstandsbewegung aufbaut. Wir werden auch nicht den Compañeros und Compañeras von der Rentnerfront erzählen, wie man gegen die Offensive Widerstand leistet. Wir wollen kommen und mit Ihnen reden, und dass Sie uns erzählen, wie Ihre Geschichte war, und wie sie Ihren Weg sehen, und vielleicht finden wir gemeinsame Punkte. Und wir werden überall hingehen, wohin wir eingeladen werden. Lassen Sie mich Ihnen versichern: wir werden die Sechste Erklärung erfüllen, auch wenn wir es alleine tun, und niemand mit uns arbeiten möchte. Wir werden ein Schild aufstellen, mit der Aufschrift: "Schneide Hängemattenschnüre, rupfe Hühnchen."

Wir würden es völlig natürlich finden, wenn wir in eine Region gehen um mit einigen Campesinos zu sprechen, und die Brüder von der einen oder anderen Organisation sagen würden "kommt mit uns." Was wir nicht sagen werden ist, kommt mit der EZLN. Das werden wir nicht tun. Die Arbeit der Anderen Kampagne bedeutet nicht, den Wachstum einer Organisation zu fördern, aber wir würden es natürlich finden, dass Sie es fördern wollten. Wir möchten in dieser Hinsicht völlig klarstellen, dass die EZLN bei ihrer Linie bleibt, sie wird weiterhin das Erscheinen neuer sozialer Subjekte fördern, das Erscheinen neuer Organisationen, neuer Formen der Organisierung und neue Welten. Wir werden den Menschen keine organisatorische Struktur anbieten, aber wir würden es natürlich, normal und notwendig finden, dass den Menschen Dispute über die politischen Optionen der Kampagne angeboten werden, bis sie überzeugt sind und in ein neues politisches Programm eintreten. Bei der Anderen Kampagne geht es nicht darum, eine Methode für die Transformation der Gesellschaft zu postulieren — darüber sind Sie sich im klaren.

Wir werden nicht den Eintritt von Menschen in politischen Organisationen fördern, aber wir werden sie auch nicht daran entmutigen. Das ist nicht unser Problem. Unser Problem ist es zu versuchen unsere Kämpfe zu vereinen. Wenn der Kampf der Leute von San Salvador Atenco eine politische Tendenz hat, spielt das keine Rolle. Was wir wollen, ist unser Kampf dem Ihren anzuschließen, mit dem der Rentner der IMSS, der Studenten der UNAM, mit den kulturellen Bewegungen, für den Kampf für Menschenrechte.

Aber die Andere Kampagne ist sehr eindeutig — wir werden nicht fördern oder vorschlagen, wir werden auch nicht einmal mit der Möglichkeit spielen, dass wir vielleicht, wer weiß, je nachdem was sie uns anbieten, den Kandidaten irgendeiner Partei unterstützen werden. Das werden wir nicht tun. Wenn jemand hier uns sagt, ich bin der anderen Kampagne beigetreten, aber dann müssen wir López Obrador unterstützen, werden wir ehrlich sein und sagen, so sehen Sie das, aber wir gehen die ganze Strecke. Wir werden nicht kleckern, ohne einen Schuss abzufeuern Compañeros, ohne Wahlteams, ohne Imageberatern, ohne bezahlte Werbespots, und lebend oder tot, frei oder eingesperrt, sie werden alle für das was sie getan haben bezahlen. Wir werden sie entweder alle zusammen zur Verantwortung ziehen, oder wir tun das alleine, aber sie sind alle ein Haufen von Schmarotzer, Compañeros. Sie haben uns und viele andere Menschen verspottet, und sie werden dafür bezahlen. Es spielt für uns keine Rolle, was sie uns versprechen. Das ist es, was wir sagen möchten, und alle Meinungen sind willkommen. Wir sind ehrlich, und wir bitten Sie ehrlich zu sein, Compañeros. Wir wissen nicht, was hier passieren wird, die Bewegung könnte sehr stark anwachsen, sie könnte vielleicht überhaupt nicht wachsen, wir könnten im Streit auseinandergehen...

Der Augenblick wird kommen, an dem sich die Bewegung an einem gewissen Punkt selbst definieren muss. Wir sind bereit das alles Gleichberechtigt zu diskutieren, aber unter diesen Prinzipien: dass niemand uns sagt "wir werden uns an der Anderen Kampagne beteiligen", und dann, gerade wenn sie auf die Bühne steigen, heißt es auf einmal "Compañeros, wir müssen López Obrador unterstützen". Wir werden dann nicht losschlagen, aber wir werden uns sagen "Glaubt ihm nicht". Wir werden sagen, hier, ließ die La Jornada, aber auch die New York Times. Dass sie uns sagen was er dort vorschlägt, zumindest jene, die sagen, dass er zum Populismus zurückkehren möchte. Er will nicht zum Populismus zurückkehren, er wird uns den letzten Schlag versetzen . In einem Interview mit der New York Times, fragten sie ihn, ob er als autoritär bekannt wäre, und er sagte, die sozialen Bewegungen bräuchten eine starke Hand. Es ist bekannt was hier mit der städtischen Volksbewegung während seiner Amtszeit passiert ist, aber auch so gingen wir eine Wette ein. Wir haben sie nicht nur verloren, sondern sie haben uns auch verraten. Sie haben uns nicht nur verraten: sie haben uns verspottet, und sie haben uns nicht respektiert. Wir sind bereit, dass sie uns umbringen, ins Gefängnis stecken, uns verschwinden lassen, aber nicht, dass sie uns nicht respektieren. Und genau das werden wir einfordern, und nicht nur das. Wenn wir weiterhin darauf warten ob es geht, und ob der andere es schaffen kann, dann kommt irgendwann einmal der Moment, an dem es keine Lösungen gibt Compañeros. Die Diskussion, die Sie haben ist ernst. Wenn wir nichts tun, wird es keine Rolle mehr spielen, ob Sie Trotzkisten sind oder Maoisten, es wird kein Programm mehr geben.

Das andere was wir Ihnen sagen möchten ist, dass wir in diesem Prozess die Menschen genauso respektieren werden, wie wir Sie respektieren. Wir müssen immer noch mit den Indigenas sprechen, mit den sozialen Bewegungen, den NGO, den Kollektiven, mit ihnen allen, und alles wird im Kollektiv erwachsen. Und es wird eine ganze Reihe von Vorschläge geben, die aus all dem erwachsen müssen, was sich aus diesen Encuentros ergibt. Nicht nur mit der EZLN, sondern mit dem Anderen. Die EZLN hat eine internationale Haltung, die zum Beispiel, im Fall von Kuba bedeutet, dass wir für die Menschen von Kuba sind. Da gibt es etwas zu lernen, und wir nehmen eine Haltung ein. Wenn jemand damit nicht übereinstimmt, ist das kein Problem. Wir können in der Anderen Kampagne arbeiten wenn wir uns über Mexiko einig sind. Wenn jemand denkt, dass wir uns auf internationaler Ebene "dem Neoliberalismus anpassen müssten", wir denken das nicht. Wir denken, dass, wenn wir diesen Krieg verlieren, es keinen anderen Krieg geben wird, der zu kämpfen wäre. Die nächste Generation in dieser Kette, ist die des Pinguins. Deshalb kann es in der ganzen Spielbreite des Internationalen Differenzen darüber geben, wie Bolivien charakterisiert wird, Ecuador, die Widerstandsbewegung in Europa, ob China kommunistisch ist oder nicht. Ich weiß nicht, was jeder glaubt. Es gibt für uns kein Grund uns zu streiten, andererseits könnte dieser Streit drei Monate dauern. Denn aus dem, was von der anderen Geometrie und in der Sexta ersichtlich ist, ist es völlig klar was wir über Mexiko denken.

Ich werde ihnen eine Geschichte erzählen, die wie hoffe unter anderem dazu helfen könnte die Frage der Compañeros En Lucha zu beantworten: "Was ist mit dem CND* passiert?" Denn sie fragten uns, völlig vernünftig, "Weshalb werden jetzt diejenigen zusammengerufen, die nicht vom CND zusammengerufen worden sind, während jene, die vom CND zusammengerufen wurden, es nicht sind?" Wir erklärten es so — mit der generellen Idee, dass der Wechsel in Mexiko nicht das Ergebnis einer einzigen Kraft ist, sondern die Allianz unserer Völker erfordert. In 1994 analysierten und definierten wir die Kraft des Cardenismus. Der Cardenismus entstand aus dem Wahlbetrug von 1988, aus einer großen Massenbewegung und aus der moralischen Autorität, die sich um eine Person aufgebaut hatte, Cuauhtémoc Cárdenas Solórzano, der Ingenieur, wie wir ihn nannten. In 1994 waren wir wie jetzt in einer Wahlkonjunktur. Wir waren wir nicht für die Wahlen, wir waren für diese Bewegung, und um Cuauhtémoc Cárdenas definierten sich zwei Hauptpositionen. Die meisten Leute sagten, dass durch den Cardenismus und Cárdenas’ Kandidatur ein Prozess des Wandels in Gang gebracht werden könnte. Und dann gab es jene, die sagten dass es nicht gehen würde. Und als wir uns entscheiden mussten, wählten wir das ja, dass es möglich sein würde mit dem Cardenismus und den Kräften, die sich um ihn versammelt hatten, einen Prozess der Wandel einzuleiten, der die Forderungen der 11 Punkte zusammen mit den Forderungen der indigenen Völker einschließen würde.

Was danach passierte war unserer Meinung nach ein beschleunigter Zersetzungsprozess der politischen Klasse, der die PRD in dem Augenblick erreichte, als sie die Wahlen in D.F. gewonnen hatten. Dieser Zersetzungsprozess war so groß, dass irgendwann die persönliche Verpflichtung der cardenistischen Fraktion als Teil der PRD, die Forderungen der EZLN und der indigenen Völker voranzutreiben, kein Dreck mehr wert war. Mit einer einfachen politischen Kalkulation, die besagte "es passt uns besser, wenn die EZLN in den Bergen des mexikanischen Südostens bleibt, statt hier zu sein und wie jede andere Organisation zu kämpfen", beschlossen sie "es passt uns nicht, dass sie Politik betreiben. Wenn wir die San Andrés Verträge anerkennen, wird die EZLN offen politische Arbeit betreiben, es ist besser wenn sie dort bleiben". Das war eine eindeutige politische Kalkulation, die in geheimen Treffen stattfand. Und an einem Punkt, ich weiß nicht wie es möglich war, entschied sich Cárdenas diesen Beschluss zu unterstützen. Für uns kam der Punkt des Bruches mit der politischen Klasse, nicht nur mit der PRD, in April 2001, in dem Augenblick als alle übereinkamen gegen das COCOPA Gesetz zu stimmen, und unserer Meinung nach — wir könnten uns irren — sagten "Nein, das ist der gleiche alte Mist". Unserer Meinung nach war es noch kein Mist, es war noch immer im Gange.

Ebenfalls unserer Meinung nach, ist der Zersetzungsprozess der politischen Klasse so groß, dass man da nichts mehr ausrichten kann. Sicher klaut López Obrador nicht, aber man kann demonstrieren, dass er im Wachstum ist. Außer man rechnet damit, dass López Obrador ein Diktator wird, dann ja. Wir verstehen deshalb, dass es von Vorteil wäre, weil dann um López Obrador eine Volksbewegung entstehen würde. Wir rechnen zwar nicht damit, aber wir können verstehen, dass einige Menschen sich das ausrechnen. Wenn Sie da einsteigen wollen, machen Sie das, wir tun es nicht. Jene wie Mario Saucedo, die sagen, dass es in der PRD Basen gibt, die gerettet werden sollten, die zapatistische T-Shirts tragen . . . dann passt gut auf sie auf. Wenn sie ehrliche Menschen sind, werden sie von dort weggehen. Wir werden nicht länger warten. Zedillo ist gescheitert. Fox ist gescheitert. López Obrador ist höllisch gescheitert, und wer kommt dann als nächstes, "el niño verde"?

In diesem Prozess fangen viele Dinge an zu passieren, auf verschiedene Seiten, die soziale Sicherheit.

Dieses Treffen findet an einem Ort statt, der für uns symbolisch ist. Vor 1994 war dieser symbolische Ort eine Finca. Der Finquero lebte dort (im Gebäude), die Peones durften es nicht betraten. Die Befehle kamen vom Vorarbeiter. Die Menschen, die hier leben, waren früher die Peones. Sie leben nun auf diesem Land. Was die EZLN hier getan hat, war die Finqueros zu verjagen und das Land wurde aufgeteilt, um kollektiv bearbeitet zu werden. Ich erinnere mich nicht wer gesagt hat, dass das Land jenen gehört, die es bearbeiten. . . Wir denken, dass dies der Prozess auf nationaler Ebene sein wird, für Campesinos genau so wie für Arbeiter.

Und so ist das, es wird viele Optionen geben. Wir laden Sie ein das zu diskutieren, aber wir sagen Ihnen ganz klar, wenn Sie uns das gleiche erzählen wie 1994, dass die PRD eine Option der Linken ist, dafür gibt es andere Plattformern, nicht unbedingt mit uns. Was wir gesehen haben ist, dass wir alles getan haben was wir konnten, und uns die Geduld ausgegangen ist. Wegen der vielen Unterstützung auf nationaler und internationaler Ebene, denken wir, dass wir uns anderen Kämpfen anschließen müssen. Das ist der Geist der Sexta. Die andere klare Definition der Sexta ist, dass wir denken, dass eine Alternative für den Wandel in Mexiko gegen den Neoliberalismus nur von der Linken ausgehen kann. Sie wird nicht von der Mitte kommen, nichts wird von der Rechten kommen, nur von der Linken. Deshalb sind wir daran interessiert, selbst mit Ihnen zu reden. Natürlich werden wir viel Zeit dazu haben, wenn sie uns erst mal ins Gefängnis stecken. Wir müssen uns all ihre Vorschläge und Analysen anhören und lernen.

Der Rückgrat der Anderen Kampagne werden die indigenen Völker sein. Nächste Woche werden wir uns mit ihnen treffen, und wir werden ihnen vorschlagen, zum Hauptquartier für die zapatistische Delegation zu werden, wenn sie durchreisen um mit den Compañeros und Compañeras zu arbeiten, die sich der Sexta anschließen. Wenn die zapatistische Delegation die UNAM besuchen will, wird sie zu den politischen Organisationen gehen, mit denen sie in Beziehung steht, mit denen sie zusammenarbeitet. Es wird keine Komitee gebildet werden wie früher.

Wir werden mit den Organisationen reden, die teilnehmen, aber wir werden keine Probleme damit haben, dass Sie vor uns stehen. Es gibt nur einige Dinge, die wir nicht hinnehmen müssen. Der Vorschlag der Sexta ist, sich mit anderen nichtregistrierten politischen Organisationen zu verbünden. Es sagt nicht, dass sie nicht um die Macht kämpfen dürfen, oder den Wahlkampf nicht Teil ihrer Strategie sein darf. Wenn die Andere Kampagne in die Wahlzeit eintritt, wollen wir nicht, dass sie dazu benutzt wird, um den Kandidaten einer registrierten Gruppe zu registrieren. Das Problem, das wir sehen ist, dass sie während den Wahlen das Problem der Unterstützung einiger ihrer Kandidaten einbringen werden wollen. Das erste Treffen mit Ihnen dient der Eröffnung, Sie können sich entscheiden die Andere Kampagne nicht zu unterstützen. Sie können aber auch bilaterale Beziehungen haben, denn die Position und Haltung, die Sie einnehmen, wird von vielen Dingen abhängen. Denn wenn Sie beschließen einen anderen Diskussionsbereich in die Kampagne einzubringen, mit den ideologischen Feinden der gleichen Bande, werden die sauer, und die Vorschläge werden scheitern, und die Leute, die sich genähert haben werden sich wieder entfernen.

Wir schlagen Orte der Diskussion vor, dass wir uns in der Anderen Kampagne darauf konzentrieren, einen nationalen Plan zu entwerfen, um sich die Hauptpunkte anzuhören wo es Kämpfe gibt. Wir bitten Sie nicht, die Arbeit aufzugeben, die vor Ihnen liegt, sondern uns zu helfen mit ihnen zu reden. Dass Sie ihren Vorschlag für den sozialen Wandel mit uns teilen, und dass wir so, gemäß diesen zwei Vorschlägen, etwas anderes aufbauen — wir wissen nicht was es sein wird. Zusätzlich zum Pinguin, setzen wir bei diesem Prozess auch unser Leben aufs Spiel. Wir bitten Sie nicht ihr Leben zu riskieren, oder ihre organisatorischen Strukturen als Organisationen. Wir ersuchen Sie nur uns zu respektieren und ehrlich mit uns zu sein. Wenn Sie die Gringos täuschen und ihnen vorlügen wollen wir seien Neoliberale, nur um zur richtigen Zeit eine Kehrtwendung zu machen, sagen Sie uns das, und wir werden es diskutieren. Lassen Sie uns ehrlich sein, keine registrierten Kandidaten, oder NGO mit registrierte Unterstützung, oder PRD . . . nur ehrlich.

So wie wir uns diese organisatorischen Aufgaben für die Kampagne vorstellen, stellen wir erst einmal feststellen wer einsteigt. Einige hier werden sagen, "ja, wir sind dabei", und andere "wir sind nicht dabei". Jene, die sich dafür entscheiden, werden Delegierte zu den kommenden Treffen senden, damit als Delegierte ihre Organisation für die Sexta zu repräsentieren.

Sobald die Treffen vorbei sind, werden wir Mitte September ein Dokument entwerfen, eine Erklärung. Sie wird nicht von der EZLN kommen, nicht nur von der EZLN, sondern wird von den Organisationen und Personen unterzeichnet werden, die damit einverstanden sind.

So wie wir uns die Kampagne vorstellen, werden wir, gemäß der Einigung, die wir mit Ihnen und anderen Organisationen erzielen, erst einmal eine Person vorausschicken um zu sondieren wie tief der Fluss ist, wenn sie ihn nicht umbringen, ihn nicht verschwinden lassen oder festnehmen.

Wir müssen das Problem lösen, was mit uns passieren wird. Das ist in breiten Zügen ausgedrückt, was die Sexta vorschlägt.

* CND: Convención Nacional Democrática — Das Nationale Demokratische Konvent von 1994: Der erste Versuch der EZLN eine breite Sammelbewegungen linker Gruppierungen ins Leben zu rufen, die später an der Uneinigkeit der verschiedenen politischen Akteure zersplitterte.

 Quelle:  
  http://palabra.ezln.org.mx/comunicados/2005/2005_08_06.htm 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Oktober 2017 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Die nächsten Termine

28.10.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Kultur-Etage Messestadt, Riem Arcade, Erika-Cremerstr. 8, 81829 München, U2 Messestadt West

Zeit: 14:00 Uhr
09.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

11.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

12.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

18.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Linkes Zentrum »Hinterhof«, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Zeit: 21:00 Uhr
07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben