Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

Twitter

twitter.com/chiapas98

Mastodon

social.anoxinon.de/@chiapas98

Texas ruft den Migrationsnotstand aus und stationiert Soldaten an der Grenze zu Mexiko

Radio Zapatista vom 21.12.2022
Ñaní Pinto

  21. Dezember 2022

Im Blickpunkt: Migranten warten an den Ufern des Rio Grande auf die Einreise in die USA, da die Beschränkungen des Titels 42 aufgehoben werden.

Soldaten der texanischen Nationalgarde wurden von der texanischen Regierung stationiert, um Migranten zurückzuhalten, die in die Vereinigten Staaten einreisen wollten, um Asyl zu beantragen.

Die Hunderte von Militärangehörigen wurden in Begleitung von einem Dutzend gepanzerter Fahrzeuge entlang des Rio Grande in einem Gebiet eingesetzt, das von Migranten zur Einreise in die USA genutzt wird, nachdem die Stadt El Paso, Texas, den Notstand ausgerufen hatte.

Das könnte Sie auch interessieren − Ausnahmeregelungen nach Titel 42 sind nicht ausreichend für Asylbewerber in El Chaparral, Tijuana (span.)

Die Soldaten gehören der Security Response Force des 606. Militärpolizeibataillons an, die für Operationen bei zivilen Unruhen und die Bewältigung von Massenmigrationen ausgebildet ist. »Sie wird zur Sicherung der Grenze und zur Abwehr und Zurückdrängung illegaler Einwanderer eingesetzt«, so die Nationalgarde in einer Presseerklärung.

In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass die Notunterkünfte bereits überfüllt sind und die Migranten bei eisigen Temperaturen auf den Straßen von El Paso schlafen.

Mit der Ausrufung des Notstands kündigte die Stadt auch an, dass sie eine Einsatzzentrale und einen Plan zur Unterstützung und zum Schutz von Migranten vor den rauen Witterungsbedingungen einrichten wird.

Während in der ganzen Stadt Notunterkünfte eingerichtet oder erweitert werden, hat das Texas Department of Emergency Management (TDEM) damit begonnen, Migranten aus El Paso mit Bussen nach New York City und Chicago zu bringen, die als »sanctuary cities (Zufluchtsstädte)« für Menschen in der Migration gelten.

Nach Angaben des stellvertretenden Stadtdirektors Mario D’Agostino werden die Maßnahmen zur Bewältigung der Migrationskrise so lange aufrechterhalten, bis das Ergebnis des Berufungsverfahrens zu Titel 42 vorliegt, das derzeit vor Gericht verhandelt wird.

Das könnte Sie auch interessieren − Mexiko und die USA kündigen inmitten von Protesten den Ausbau der Grenzinfrastruktur an (span.)

Der Vorsitzende Richter des Obersten Gerichtshofs, John Roberts blockierte vorübergehend die Anordnung eines Bundesrichters, den Titel 42 am kommenden Mittwoch (21.) auslaufen zu lassen. Die Suspendierung bleibt bestehen, während der Oberste Gerichtshof eine Berufung von Texas und anderen Staaten prüft, die versuchen, die bisherige Politik aufrechtzuerhalten.

Bei Redaktionsschluss hatten sich die mexikanischen Behörden noch nicht zu dem Einsatz des texanischen Militärs an der Grenze zu Ciudad Juárez geäußert.

 Quelle:  
  https://radiozapatista.org/?p=43813 
 

 Twitter/Mastodon:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter oder Mastodon. 
 
 
 Print & Co:  
  Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Tierra y Libertad Nr. 83

Veranstaltungskalender

back Januar 2023 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31