Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Neue Ermittlungen über die Massenmorde von Acteal

Poonal vom 12.07.2005
Poonal Nr. 677

  (Mexiko-Stadt, 6. Juli 2005, alc-poonal).- Der mexikanische Innenminister Carlos María Abascal Carranza hat sich verpflichtet, den Fall des Massakers von Acteal wieder aufzunehmen. Die Information gab der Priester Abner López, Direktor der Bibelgesellschaft von Mexiko, der Presse nach einem Treffen der evangelistischen Oberhäupter mit dem Minister am Montag bekannt.

Bei dem Massaker, das im Dezember 1997 verübt wurde, starben 49 Tzotziles-Indigene der indigenen Organisation Abejas, 25 wurden verletzt. Die Opfer wurden während eines Fastens für den Frieden von schwer bewaffneten Männern angegriffen. Acteal liegt im Bezirk von Chenalhó, im südlichen Bundesstaat Chiapas. In der Region sind neben pazifistisch organisierten Abejas auch die Zapatisten stark vertreten. Die katholischen Abejas wurden von Gemeindemitgliedern einer evangelistischen Gruppe, der Presbyterianer, angegriffen. Deshalb machten Regierungsbehörden Probleme zwischen den unterschiedlichen indigenen Gemeinden und verschiedenen religiösen Gruppen für den Angriff verantwortlich. Nichtregierungsorganisationen erklärten hingegen, um die Zapatisten zu isolieren, wurden sie von paramilitärischen Gruppen isoliert.

Mitglieder der Presbyterianer sowie anderer evangelistischer Organisationen sind der Meinung, dass viele der wegen des Falles Inhaftierten unschuldig im Gefängnis sitzen. López kündigte nun ein Treffen mit Regierungsvertretern der Nationalen Kommission für Menschenrechte (Comisión Nacional de Derechos Humanos, CNDH) und der presbyterianischen Gemeinde an, um den Fall aufzuarbeiten. Damit erwartet er, in kürzester Zeit "Straferlass oder eine genaue Untersuchung der Ereignisse bewirken zu können," damit die vielen "unschuldig inhaftierten Indígenas, freigelassen werden". Der Priester behauptet, dass von 71 wegen des Falles Inhaftierten lediglich fünf ihre Teilnahme gestanden hätten und "der Rest nichts mit der Angelegenheit zu tun hat."


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31