Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

Mastodon

social.anoxinon.de/@chiapas98

Neue Belege für Verstrickung der Behörden im Fall Ayotzinapa

Poonal vom 08.09.2023

  (Oaxaca-Stadt, 4. September 2023, educaoaxaca/poonal).- Das Verschwindenlassen von 43 Studenten aus Ayotzinapa ist eines der brutalsten und mysteriösesten Verbrechen der mexikanischen Geschichte. In der Nacht auf den 27. September 2014 wurden 43 Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa in der Kleinstadt Iguala im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero von der örtlichen Polizei verhaftet und an das lokale Verbrecherkartell Guerreros Unidos übergeben. Ab da verliert sich ihre Spur, doch niemand zweifelt mehr daran, dass sie ermordet worden sind.

Neue Hinweise belegen, dass örtliche Militärs, Polizeieinheiten und Politiker*innen nicht nur gelegentlich für das Verbrecherkartell Guerreros Unidos gearbeitet haben, sondern praktisch deren Angestellte waren. Damit haben sie dem Kartell stärker als bislang bekannt dabei geholfen, die 43 Lehramtsstudenten spurlos verschwinden zu lassen. Das geht aus 23.000 Textnachrichten hervor, die die New York Times ausgewertet hat. Die Zeitung kommt zu dem Schluss: Funktionär*innen praktisch aller lokalen Behörden, vom Sanitäter über den Gerichtsmediziner bis hin zum Militärkommandanten, arbeiteten seit Monaten für das Drogenkartell, das damit sämtliche öffentliche Einrichtungen in seiner Hand hatte. Das Organisierte Verbrechen agierte in einem Klima totaler Straflosigkeit.

Armee soll Daten herausgeben



Die 23.000 Textnachrichten stammen hauptsächlich von Mitgliedern der Guerreros Unidos. Sie wurden 2014 von der US-Antidrogenbehörde DEA abgefangen und 2022 der mexikanischen Regierung übermittelt. Für den Direktor des mexikanischen Menschenrechtszentrums Centro Prodh, Santiago Aguirre, belegen sie vor allem, wie stark Teile der Armee in den Fall Ayotzinapa verstrickt waren. Das verstärkt die Forderung nach einer Herausgabe sämtlicher Daten im Besitz der Armee, um Licht in das Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten zu bringen.

Laut Aguirre waren einige der Textnachrichten bereits Teil der Anklage gegen einige beschuldigte Militärs, wie den pensionierten General Rafael Hernández Nieto, den ehemaligen Kommandeur des 41. Infanteriebataillons von Iguala. Tatsächlich wurde der General auch verhaftet und angeklagt, so Aguirre, jedoch Ende August auf Betreiben der Guardia Nacional aus der Haft in den Hausarrest entlassen. Das sei sehr ungewöhnlich.

Unterdessen hat das mexikanische Justizwesen PJF (oberste Justizbehörde Mexikos, Anm. d. R.) am 15. August der Armee verboten, Dokumente zu dem Fall zu vernichten. Eltern der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa hatten beim PJF eine Klage auf Wiederaufnahme des Verfahrens gegen die Befehlskette des mexikanischen Militärgeheimdiensts gestellt mit dem Argument, die Militärs würden ein Dekret von Präsident López Obrador missachten. Dieser hatte angeordnet, das Militär müsse im Fall Ayotzinapa mit der Justiz zusammenarbeiten.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Quelle:  
  https://www.npla.de/thema/memoria-justicia/neue-belege-fuer-verstrickung-der-behoerden-im-fall-ayotzinapa/ 
 

 Mastodon:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Mastodon. 
 
 
 Print & Co:  
  Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

30/40 Jahre EZLN - Das Gemeinschaftliche und das Nicht-Eigentum

Veranstaltungskalender

back Juni 2024 forward
S M D M D F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Die nächsten Termine

21.06.2024
Warning

Ort-Detailangaben:
Mehringhof
Aufgang 3
Saal/1.Stock
Gneisenaustraße 2a
10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
29.06.2024
Warning

Ort-Detailangaben:
EineWeltHaus München,
Schwanthalerstr. 80
80336 München
Weltraum U09

Zeit: 10 − 17 Uhr
12.09.2024
Warning

Ort-Detailangaben:
Berlin

Ort: Berlin
13.09.2024
Warning

Ort-Detailangaben:
Keine Detailadresse bekannt.

Ort: Berlin