Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Leiche von Digna Ochoa exhumiert

Poonal vom 12.07.2005
Von Guadalupe Vallejo Mora. Poonal Nr. 677

  (Mexiko-Stadt, 5. Juli 2005, cimac-poonal).- Der Generalstaatsanwalt des Regierungsbezirks Mexiko-Stadt Bernardo Bátiz schloss am Dienstag (5. Juli) aus, dass die Exhumierung (28. Juni) der Leiche Digna Ochoas neue Erkenntnisse im Fall für die Verteidigung bringen werde. Dieser Meinung widersprechen die Angehörigen der im Jahr 2001 tot aufgefundenen Anwältin aus Veracruz. Bátiz behauptet weiterhin, dass Ochoa Selbstmord beging, da es "wirklich nichts Neues gibt". Er sicherte zu, dass sich die örtliche Staatsanwaltschaft an allen Ermittlungen beteilige, auch an denen der Bundesgeneralstaatsanwaltschaft PGR (Procuraduría General de la República). Angehörige und viele Menschenrechtsaktivisten glauben nicht an einen Selbstmord Ochoas. Sie gehen von einem Mord aus.

Obwohl die Ermittlungen der PGR unter der Kontrolle der Bundesbehörden stehen, ist die Oberste Staatsanwaltschaft von Mexiko- Stadt (PJRDF) bereit, in diese einzugreifen. Es fehle nur, so Bátiz, dass die Angehörigen Ochoas und ihre Anwälte einen Termin festsetzen. "Weder die Angehörigen noch die Menschenrechtsverteidiger noch die Experten der PGR, die sich in die Ermittlungen auf Bitten der Angehörigen eingeschaltet haben, übergaben bisher ihre Untersuchungsergebnisse", so Bátiz.

Im Gegensatz dazu bekräftigt Jesús Ochoa, dass die Exhumierung seiner Schwester Digna Ochoa "die These ihres Selbstmordes widerlegt". Weiterhin teilte er in einem Telefoninterview mit, dass nun noch die Ergebnisse der ballistischen Untersuchung abgewartet werden müssten. Die Veröffentlichung dieser Untersuchungsergebnisse werde für Ende Juli erwartet und, so Ochoa, diese werden definitiv neue Erkenntnisse bringen. "Wir haben es wiederholt gesagt: Wenn die Ergebnisse unsere Vermutungen widerlegen, werden wir die Selbstmordthese anerkennen. Aber wir sind sicher, dass die Untersuchung neue Ergebnisse gebracht hat. Wir wollen die Wahrheit wissen und diesen Fall zu Ende bringen.", sagte er gegenüber der mexikanischen Nachrichtenagentur CIMAC.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31