Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

Mastodon

social.anoxinon.de/@chiapas98

Exodus von Menschen auf der Flucht vor den Kartellen in Chiapas nimmt zu, ein Hilferuf

Chiapas Parallelo vom 17.01.2024
Angéles Mariscal
übersetzt von DeepL

  Den zweiten Tag in Folge verlassen Tausende von Menschen aus dem Grenzgebiet zur Sierra ihre Dörfer, um vor Zwangsrekrutierungen und Zusammenstößen zwischen Drogenkartellen zu fliehen. An diesem Mittwoch überquerten sie den Staudamm von La Angostura. Es handelt sich um Menschen aus vier Gemeinden: Chicomuselo, Frontera Comalapa, La Concordia und Socoltenango.

Kinder, ältere Menschen, Männer und Frauen, die einige ihrer Habseligkeiten in Plastiksäcken mit sich führten, gingen zum Ufer des Staudamms La Angostura, der vom Norden der Gemeinden Chicomuselo und Frontera Comalapa in Richtung Zentrum des Staates verläuft.

Es handelt sich um die Menschen, die Chicomuselo verließen, als am gestrigen Dienstag die mexikanischen Armee und die Nationalgarde in ihre Gemeinden eindrangen, vermutlich in dem Versuch, gegen Gruppen des organisierten Verbrechens vorzugehen.

Zu den Vertriebenen aus Chicomuselo gesellten sich an diesem Tag die Bewohner von Rizo de Oro, Guadalupe, San José Maravilla, San Isidro, Resplandor, Colonia El Retiro und anderen Orten, die zum Bezirk Los Lagos in der Gemeinde La Concordia gehören.

Auch Bewohner von Puerto Rico und Nuevo Chejel in der Gemeinde Socoltenango sowie Bewohner des Gebiets Frontera Comalapa, das ebenfalls an den Staudamm grenzt, hatten nur Kleidung und persönliche Dokumente bei sich.

Am Ufer äußerten die Bootsführer die Befürchtung, dass Mitglieder der Jalisco Nueva Generación (CJNG) oder der Sinaloa-Kartelle sie angreifen würden, weil sie die Bevölkerung unterstützen.

Als sie jedoch die Menschen sahen, die die Nacht am Ufer verbracht hatten, begannen sie, sie nach und nach über den Damm zu bringen.

Die Caritas-Organisation bittet die Bevölkerung um Unterstützung für die Vertriebenen. »Seit dem 16. Januar sind Hunderte von Familien aus verschiedenen Gemeinden in den Bezirken Chicomuselo, Socoltenango und La Concordia, Chiapas, durch die Gewalt in ihren Gemeinden vertrieben worden. Auf ihrer Flucht haben sie nichts mitgenommen, weshalb sie unsere Hilfe benötigen«, heißt es in der Petition.

Sie erklärten, dass Kleidung für Frauen und Kinder, bequeme Schuhe, Hygieneartikel und nicht verderbliche Lebensmittel dringend benötigt werden. Die wirtschaftliche Hilfe erfolgt über das Caritas-Konto von San Cristóbal de Las Casas A.C.

 Quelle:  
  https://www.chiapasparalelo.com/noticias/chiapas/2024/01/se-incrementa-exodo-de-poblacion-que-huye-de-carteles-en-chiapas-piden-ayuda/ 
 

 Mastodon:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Mastodon. 
 
 
 Print & Co:  
  Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Tierra y Libertad Nr. 84

Veranstaltungskalender

back Februar 2024 forward
S M D M D F S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29