Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

Mastodon

social.anoxinon.de/@chiapas98

Chiapas − gewaltsame Vertreibung durch Organisierte Kriminalität

Poonal vom 14.02.2024

 

Die Konfliktzone im Grenzgebiet von Chiapas. Grafik aus dem von zivilgesellschaftlichen Organisationen veröffentlichten Bericht. Grafik: DesinformémonosDie Konfliktzone im Grenzgebiet von Chiapas. Grafik aus dem von zivilgesellschaftlichen Organisationen veröffentlichten Bericht. Grafik: Desinformémonos
(Mexiko-Stadt, 14. Februar 2024, prensa latina).- Das mexikanische UN-Menschenrechtsbüro hat bestätigt, dass Aktionen des Organisierten Verbrechens im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas zu gewaltsamen Vertreibungen führen und rief dazu auf, die Menschenrechte zu garantieren.

Demnach sind von Juni 2021 bis jetzt über 10.000 Menschen aus der chiapanekischen Grenzregion zu Guatemala gewaltsam vertrieben worden. Zu der von Drogenbanden ausgeübten Gewalt gehören Morde, Verschwindenlassen, Schutzgelderpressung, Zwangsrekrutierung und die allgemeine Kontrolle über das Gebiet.

Organisationen sprechen von einem bewaffneten Konflikt

Mehrere zivilgesellschaftliche Organisationen bestätigten diesen Bericht. Das Netzwerk »Alle Rechte für alle« (Red TDT), das Kollektiv zur Beobachtung der Südgrenze und andere betonten in einer gemeinsamen Erklärung, die Kämpfe, die Gruppen der Organisierten Kriminalität um das Gebiet führen würden, hätten das Ausmaß eines bewaffneten Konflikts. Dazu gehören immer wiederkehrende Gefechte, der Einsatz von Sprengsätzen und bewaffneten Drohnen sowie das Anzünden von Fahrzeugen und Straßenblockaden.

Die Zivilbevölkerung sei dadurch einer beständigen Angst ausgesetzt, die sie daran hindere, ihrem Alltag nachzugehen, beklagte Carlos Ogaz von der Arbeitsgruppe Grenzregion (Grupo de Trabajo Región Frontera). Demnach unterliege die Zivilbevölkerung einer strengen Kontrolle und lebe unter Drohungen und direkter physischer Gewalt, die bis hin zur Zwangsrekrutierung Minderjähriger reiche.

Laut Ogaz werde die Bevölkerung als Geiseln oder Schutzschild gehalten und werde auch gezwungen, an Kundgebungen, Blockaden und Auseinandersetzungen zu Gunsten einer der konkurrierenden Banden teilzunehmen.

Humanitäre Krise



Vor allem in der Grenzregion von Chiapas sei dies der Fall, unterstrich Sandra Suaste von der Gruppe Red TDT. Dazu gehören die Gemeinden La Trinitaria, Frontera Comalapa, Chicomuselo, Siltepec, Honduras de la Sierra, Motozintla, Mazapa de Madero, El Porvenir, La Grandeza, Bejucal de Ocampo, Amatenango de la Frontera und Bella Vista. Suaste sprach von einer humanitären Krise.

Der Bericht dokumentiert das Verschwindenlassen von 183 Personen zwischen Juni 2021 und Dezember 2023. Er beschreibt zudem, dass in den Gemeinden ständige Bewachung und allgemeines Misstrauen vorherrscht.

Die über 300 zivilgesellschaftlichen Organisationen betonten, ein Schlüsselelement der territorialen Herrschaft sei die Kontrolle über Güter und natürliche Ressourcen. Sie wiesen daher darauf hin, dass die kriminellen Gruppen an extraktiven Projekten beteiligt seien, in Absprache mit Unternehmen und mit Zustimmung der verschiedenen Regierungsebenen. Beweise dafür konnten sie allerdings nicht vorlegen.

Die Organisationen warnten, die Organisierte Kriminalität habe sich im Gesundheitswesen, in Regierungsbehörden, der Müllverwertung, Lebensmittelversorgung, in Bildungseinrichtungen bis hin zu Freizeitveranstaltungen eingenistet.

cc by-sa Chiapas — gewaltsame Vertreibung durch Organisierte Kriminalität von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

[i] Hinweis: Chiapas98 ist ein ehrenamtliches, nicht-kommerzielles Projekt. Sollten Sie nachweislich die Urheberrechte an einem der von uns verwandten Bilder haben und nicht damit einverstanden sein, dass es hier erscheint, kontaktieren Sie uns bitte, wir entfernen es dann umgehend.

 Quelle:  
  https://www.npla.de/thema/flucht-migration/chiapas-gewaltsame-vertreibung-durch-organisierte-kriminalitaet/ 
 

 Mastodon:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Mastodon. 
 
 
 Print & Co:  
  Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Tierra y Libertad Nr. 84

Veranstaltungskalender

back April 2024 forward
S M D M D F S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30        

Die nächsten Termine

23.05.2024
24.05.2024
25.05.2024
26.05.2024