Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

Mastodon

social.anoxinon.de/@chiapas98

Von aggressiven Naturereignissen und extraktivistischen Projekten

Poonal vom 08.05.2024
Luis Reyes

  (Mexiko-Stadt, 1. Mai 2024, desinformémonos).- »Es muss der politische Wille vorhanden sein, extraktive Projekte und Megaprojekte, die keine Rücksicht auf die Bevölkerung der betroffenen Gemeinden nehmen, zu überprüfen. Wir bewegen uns auf ein katastrophales Umweltszenario zu und müssen auch die durch den Klimawandel verursachte Anpassung und Vertreibung berücksichtigen«, sagte Dr. Jorge Peláez Padilla, Koordinator des Interdisziplinären Zentrums für Rechtsstudien (CIEC) an der Iberoamerikanischen Universität (IBERO).

»Es besteht dringender Handlungsbedarf«



Der Hurrikan Otis in Acapulco und die Dürren und Brände in mehreren Bundesstaaten haben das Leben Tausender Menschen beeinträchtigt. Zu den Hauptaufgaben der zukünftigen Regierungen gehöre, das Problem der Umsiedlung und Vertreibung anzugehen, so Peláez Padilla. »Wenn die Menschen kein Wasser mehr haben, werden sie dorthin ziehen, wo es Wasser gibt. Es gibt immer aggressivere Naturereignisse. Die Staaten müssen eine bessere nachhaltige Infrastruktur aufbauen, die die Klimarisiken berücksichtigt, denn die Menschen verlieren durch diese extremen Naturereignisse alles. Es besteht dringender Handlungsbedarf.« Zwar habe es in den letzten Jahren ein Bergbaumoratorium gegeben, und es seien keine neuen Konzessionen vergeben worden seien, jedoch seien aufgrund der zahlreichen in den vorangegangenen Jahren vergebenen Konzessionen zwischen 2000 und 2018 viele sozio-ökologische Konflikte entstanden, die bis heute nicht gelöst seien. So wurden der Bevölkerung Projekte wie Öl- und Gaspipelines, Raffinerien oder thermoelektrische Anlagen aufgezwungen, ohne sie zu konsultieren. Der Spezialist für Umweltrecht betonte, zur Regulierung der Situation sei es notwendig, die offiziellen Normen im Umweltbereich zu aktualisieren. Immer noch werde verschmutztes Wasser in die Umwelt geleitet, ohne dass jemand für die Schäden an den Ökosystemen Verantwortung übernehme; schuld seien Korruption und Straffreiheit auf allen Regierungsebenen.

Juristische Begleitung für Umweltproteste



Über den Studienbereich Berta Cáceres bietet die Hochschule IBERO juristische und interdisziplinäre Begleitung für Gemeinden in verschiedenen Bundesstaaten des Landes, die von der Umsetzung extraktivistischer Projekte betroffen sind. Ziel ist es, Wege zu finden, um die Umweltschäden zu beheben, die Bergbauprojekte in diesen Gebieten verursachen. »Das Umweltproblem ist nicht unbedingt eine Frage von guten Gesetzen, sondern es geht darum, wie wir sicherstellen, dass die Gesetze wirksam sind und die Vergehen nicht straffrei bleiben. Mexiko ist ein Beispiel für eine internationale Rechtsordnung, die alles unterschreibt und anerkennt, aber dann die Dinge verkompliziert und nur da eingreift, wo es ihr gelegen kommt«, sagte er. Er erinnerte an die Katastrophe in der Mine Buenavista del Cobre in Cananea im August 2014, bei der 40.000 Liter Kupfersulfat und andere giftige Stoffe in die Flüsse Bacanuchi und Sonora gelangten. Die Schäden für die betroffenen Menschen in der Region seien noch immer nicht behoben .

»Die Macht der großen Unternehmen ist offensichtlich«



»Es ist offensichtlich, welche Macht die großen Unternehmen gegenüber den Gemeinden haben, wenn es darum geht, ein Problem vor Gericht zu lösen. Das ist ein richtiger Missstand: Die rechtlichen Instrumente, die uns heute zur Verfügung stehen, reichen nicht aus, um die Rechte der Gemeinden und der Menschen zu verteidigen, die von Umweltproblemen betroffen sind«, beklagt Peláez Padilla. Statt den Menschen Projekte zur Rohstoffgewinnung aufzuzwingen, müsse die Bevölkerung in die Energiewende einbezogen werden. Es sei Aufgabe des Rechtssystems, gerechtere Mechanismen für die Rechtsprechung zwischen Großunternehmen und Gemeinden zu schaffen.

cc by-sa Von aggressiven Naturereignissen und extraktivistischen Projekten von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

[i] Hinweis: Chiapas98 ist ein ehrenamtliches, nicht-kommerzielles Projekt. Sollten Sie nachweislich die Urheberrechte an einem der von uns verwandten Bilder haben und nicht damit einverstanden sein, dass es hier erscheint, kontaktieren Sie uns bitte, wir entfernen es dann umgehend.

 Quelle:  
  https://www.npla.de/thema/umwelt-wirtschaft/von-aggressiven-naturereignissen-und-extraktivistischen-projekten/ 
 

 Mastodon:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Mastodon. 
 
 
 Print & Co:  
  Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

30/40 Jahre EZLN - Das Gemeinschaftliche und das Nicht-Eigentum

Veranstaltungskalender

back Mai 2024 forward
S M D M D F S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

Die nächsten Termine

06.06.2024
Warning

Ort-Detailangaben:
Cafe Exzess
Leipziger Str. 91
60487 Frankfurt

Zeit: 20:00 Uhr
07.06.2024
Warning

Ort-Detailangaben:
Institut für Humangeographie
Goethe-Universität Frankfurt a. M.
Theodor-W.-Adorno-Platz 6, PEG-Gebäude

Zeit: 9:30 − 14:00 Uhr