Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Marcos, Ein Nicht-Abschiedsbrief der EZLN

EZLN vom 21.06.2005
übersetzt von Dana

  Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung

Mexiko

An die Nationale und Internationale Zivilgesellschaft:

Señora, señorita, señor, junge Person, Junge, Mädchen:

Dies ist kein Abschiedsbrief. Es wird sich zwar zuweilen so anhören als sei es ein Abschied, aber das ist es nicht. Es ist ein Erklärungsbrief. Nun, zumindest werden wir das versuchen. Ursprünglich sollte das als Kommunique rausgehen, aber wir haben uns für diese Form entschieden, weil wir ob im Guten und im Schlechten, wann immer wir mit Ihnen gesprochen haben, wir dies auf diese persönlichste Art und Weise getan haben.

Wir sind die Männer, Frauen, Kinder und Alte der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung. Vielleicht erinnern Sie sich an uns - wir haben uns am 1. Januar, 1994 in Waffen erhoben, und haben seitdem dem Vernichtungskrieg getrotzt, den verschiedene Regierungen erfolglos gegen uns geführt haben. Wir leben in der abgelegensten Ecke dieses Landes, das sich Mexiko nennt. In der Ecke, die "Indigene Völker" genannt wird. Ja, genau so, im Plural. Denn aus Gründen, die wir hier nicht anführen werden, wird hier in dieser Ecke der Plural für alles verwendet: wir leiden, wir sterben, wir kämpfen, wir leisten Widerstand.

Nun, wie Sie gut wissen, ist es so, dass wir seit diesem Morgen am Anfang des Jahres 1994, unseren Kampf - zunächst geführt mit Feuer und dann mit dem Wort - unsere Bemühungen, unser Leben und unseren Tod, ausschließlich den Indigenen Völker Mexikos und der Anerkennung ihrer Rechte und Kultur gewidmet haben. Das ist logisch, denn wir Zapatistas sind zum überwiegenden Teil Indígenas. Maya-Indígenas um genauer zu sein. Aber zudem, sind die Indígenas dieses Landes - obwohl sie das Fundament der größten Veränderungen dieser Nation gewesen sind - weiterhin die soziale Gruppe, die am meisten angegriffen, und am stärksten ausgebeutet worden ist. Wenn es jemanden gibt, denen gegenüber sie kein Mitleid gezeigt haben, mit ihren militärischen Kriegen, und den als "politisch" getarnten Kriegen, den Kriegen der Usurpation, Eroberung, Vernichtung, der Marginalisierung und Ignoranz - dann waren es die Indígenas. Der Krieg gegen uns ist so intensiv und brutal gewesen, dass es zur Routine geworden ist zu denken, dass die Indígenas nur dann aus ihren Bedingungen von Marginalisierung und Armut ausbrechen können, wenn sie aufhören Indígenas zu sein . . . oder tot sind. Wir haben darum gekämpft um nicht zu sterben, und um nicht aufzuhören Indígenas zu sein. Wir haben darum gekämpft um - lebendig und als Indígenas - Teil dieser Nation zu sein, die auf unsere Rücken erbaut wurde. Die Nation für die wir immer die Füße gewesen sind (fast immer barfuss) , mit denen sie in den entscheidenden Momenten gegangen ist. Die Nation, für die wir die Arme und Hände gewesen sind, die die Erde fruchtbar gemacht, und die großen Gebäude, Kirchen und Paläste gebaut haben, auf die jene, die alles haben, so stolz sind. Die Nation, deren - ob durch Wort, Aussehen oder Betragen, das heißt, durch Kultur - Wurzel wir sind.

Kommen wir vom Regen in die Traufe? Vielleicht deshalb, weil wir Juni haben, der sechste Monat des Jahres. Nun, wir wollten nur darauf hinweisen, das der Anfang unseres Aufstandes nicht nur ein "Hier sind Wir!" gewesen ist, das einer Nation entgegengeschrieen wurde, die durch den Autoritarismus von Oben taub und stumm war. Es war auch ein "Das ist was wir sind, und wir werden es weiterhin bleiben . . . aber von nun an mit Würde, mit Demokratie, mit Gerechtigkeit, mit Freiheit." Das wissen Sie sehr gut, denn unter anderem, haben Sie uns seitdem immer begleitet.

Unglücklicherweise, nach mehr als sieben Jahren, die diesem Pfad gewidmet waren, im April 2001, bildeten Politiker aller Parteien (in erster Linie der PRI, PAN und PRD) und die selbsternannten "drei Gewalten der Union" (die Präsidentschaft, der Kongress und die Gerichtshöfe) eine Allianz, um den indigenen Völkern Mexikos die konstitutionelle Anerkennung ihrer Rechte und Kultur zu verweigern.

Und das taten sie, ohne sich um die große nationale und internationale Bewegung zu kümmern, die für dieses Ziel entstanden war und sich zusammengeschlossen hatte. Die große Mehrheit, einschließlich der Medien, waren einstimmig der Meinung, dass diese Schuld beigelegt werden sollte.

Aber die Politiker kümmern sich um nichts, das ihnen kein Geld einbringt, und sie wiesen den gleichen Vorschlag zurück, den sie Jahre zuvor bewilligt hatten, als die San Andrés Verträge unterzeichnet wurden, und die COCOPA einen Gesetzesvorschlag für die Verfassungsreform entwarf. Sie taten es, weil sie dachten, dass nach kurzer Zeit alle vergessen würden. Und vielleicht haben viele Leute vergessen, aber wir haben das nicht. Wir haben die Erinnerung, und es waren die folgenden: die PRI, die PAN, die PRD, der Präsident von Mexiko, die Abgeordneten und Senatoren und die Richter des Obersten Nationalen Gerichtshofes. Ja, die indigenen Völker leben heute weiterhin in dem untersten Geschoß dieser Nation, und sie leiden weiterhin unter dem gleichen Rassismus, den sie 500 Jahre lang erlitten haben. Es spielt keine Rolle, was sie jetzt sagen, da sie sich auf die kommenden Wahlen vorbereiten (in anderen Worte, darauf sich Positionen zu sichern, die ihnen Profite einbringen werden). Sie werden nichts für das Wohl der Mehrheit tun, und sie werden auf nichts hören außer Geld.

Wenn wir Zapatistas auf etwas stolz sind, dann darauf, das Wort zu ehren, das ehrliche und prinzipientreue Wort. In all dieser Zeit haben wir Ihnen gesagt, dass wir für die indigenen Völker Mexikos kämpfen würden. Und das haben wir getan. Wir sagten Ihnen, dass wir auf den Pfad des Dialoges und der Verhandlung versuchen werden, unsere Forderungen zu erzielen. Wir sagten Ihnen, dass wir uns in einem friedlichen Kampf bemühen werden. Wir sagten Ihnen, dass wir uns auf den indigenen Kampf konzentrieren werden. Und so war es. Wir haben Sie nicht betrogen.

Die gesamte Hilfe, die Sie zu dieser noblen Sache und durch diese Mittel beigesteuert haben, ist hierfür bestimmt gewesen, und für nichts anderes. Wir haben nichts für etwas anderes verwendet. All die humanitäre Hilfe und Unterstützung, die wir aus Mexiko und der ganzen Welt empfangen haben, wurde einzig darauf verwendet, die Lebensbedingungen der zapatistischen indigenen Gemeinden zu verbessern, und für friedliche Initiativen für die Anerkennung der indigenen Rechte und Kultur. Nichts von dem was erhalten wurde, ist für den Kauf von Waffen oder Kriegsvorbereitungen verwendet worden. Nicht nur, weil wir das nicht brauchten (die EZLN hat seit 1994 ihre militärische Kapazität intakt gehalten), sondern vor allem, weil es nicht ehrlich gewesen wäre Ihnen zu sagen, dass Ihre Hilfe für eine Sache bestimmt war, und sie dann für etwas anderes zu benutzen. Nicht ein Centavo der Hilfe, die wir für Frieden mit Gerechtigkeit und Würde erhalten haben, wurde für Krieg verwendet. Wir brauchten keine Hilfe um Krieg zu führen. Für Frieden, ja.

Wir haben natürlich unser Wort verwendet, um auf andere Kämpfe in Mexiko und auf der ganzen Welt zu verweisen (und in einigen Fällen unsere Solidarität mit Ihnen auszudrücken), aber nur das. Und oftmals, im Wissen, dass wir mehr tun könnten, mussten wir uns zurückhalten, denn unsere Bemühungen - wie wir Ihnen gesagt haben - galten ausschließlich den Indígenas.

Es ist nicht einfach gewesen. Erinnern Sie sich an der Marcha der 1.111? Die Consulta der 5000 im Jahr 1999? Die Marcha der Farbe der Erde 2001? Nun, stellen Sie sich vor, was wir empfunden haben, als wir die Ungerechtigkeiten und den Hass gesehen und gehört haben, die sich gegen Campesinos, Arbeiter, Studenten, Lehrer, Arbeiter, Homosexuelle und Lesben, Jugendliche, Frauen, Alte und Kinder richten. Versuchen Sie sich vorzustellen, was unser Herz fühlte.

Wir wurden von einem Schmerz, eine Wut, eine Empörung berührt, die wir bereits kannten, weil es schon immer die unsere war und ist. Aber nun wurden wir davon in den Anderen berührt. Und wir hörten, wie das "wir", das uns inspiriert, größer werden wollte, sich kollektiver, nationaler gestalten wollte. Aber nein, wir hatten gesagt, nur die Indígenas, und das mussten wir ehren. Ich denke, das liegt an unserer Art - in anderen Worten, weil wir eher sterben würden, als unser Wort zu verraten.

Jetzt befragen wir unser Herz, um zu sehen, ob wir etwas anderes sagen und tun werden. Wenn die Mehrheit ja sagt, werden wir alles in unserer Macht stehende tun, um es zu ehren. Alles, auch sterben, wenn das nötig sein sollte. Wir wollen nicht dramatisch wirken. Wir sagen das nur, um klar zu machen, wie weit wir zu gehen bereit sind. In anderen Worten, nicht nur "bis sie uns eine Position, eine Geldsumme, ein Versprechen, eine Kandidatur geben."

Vielleicht erinnern sich einige daran, wie wir vor sechs Monaten mit dem "Was fehlt, fehlt". Begonnen haben. Nun gut, offensichtlich ist jetzt die Stunde gekommen zu entscheiden, ob wir uns daranmachen werden zu finden was fehlt. Nicht zu finden, zu erbauen. Ja, um "etwas anderes" zu erbauen.

In einigen Kommuniques der letzten Tagen, ließen wir Sie wissen, dass wir uns in einem Prozess der internen Consulta eingetreten sind. Wir werden die Ergebnisse bald haben, und wir werden sie Ihnen mitteilen. Währenddessen, ergreifen wir die Gelegenheit Ihnen zu schreiben. Wir haben mit Ihnen immer mit Ehrlichkeit gesprochen, und auch zu jene, die unser Herz und Wächter sind, unser Votan Zapata, die zapatistischen Gemeinden, unser kollektives Kommando.

Es wird eine schwierige und harte Entscheidung sein, genau wie unser Leben und unser Kampf es gewesen sind. Vier Jahre lang haben wir die Bedingungen vorbereitet, um unseren Völkern Türen und Fenster vorzustellen, damit, wenn der Augenblick kommt, alle Gegebenheiten vorhanden sind, damit jeder für sich wählen kann, durch welches Fenster sie durchsehen und welche Tür sie öffnen wollen. Und das ist unsere Art. In anderen Worten, die EZLN-Führung führt nicht, vielmehr sucht sie nach Pfaden, Schritten, Begleitung, Richtung, Rhythmus, Ziel. Mehrere davon. Und sie stellen den Völkern diese Pfade vor, und analysieren mit ihnen was passieren würde, wenn wir dem einen oder anderen Kurs folgen würden. Denn, je nach Pfad, den wir bereisen, wird es gute Dinge und schlechte Dinge geben. Und dann sprechen sie - die zapatistischen Gemeinden - ihre Gedanken und entscheiden, nach Diskussionen, und durch die Mehrheit, wohin wir gehen wollen. Und dann erteilen sie den Befehl, und dann hat die EZLN-Führung die Aufgabe, die Arbeit zu organisieren, oder vorzubereiten was nötig ist, um diesen Pfad zu beschreiten. Natürlich sieht die EZLN-Führung dabei nicht nur auf das, was nur ihnen passiert, aber sie müssen an die Völker gebunden sein, und ihre Herzen berühren, und sich selbst wie es heißt, zur gleichen Sache machen. Dann wird sie zu all unseren Blicken, all unseren Ohren, all unseren Gedanken, all unseren Herzen. Aber was ist, wenn die Führung aus irgendeinem Grund nicht wie wir alle sieht, oder hört, oder denkt, oder fühlt, oder wenn einige Teile nicht gesehen werden, oder wenn etwas anderes nicht gehört, oder andere Gedanken nicht gedacht oder gefühlt werden. Nun deshalb werden alle konsultiert. Deshalb werden alle gefragt. Deshalb wird die Einigung zwischen allen erzielt. Wenn die Mehrheit nein sagt, muss die Führung einen anderen Weg suchen, und den Gemeinschaften einen anderen Weg vorstellen um einen Vorschlag zu machen, bis wir kollektiv eine Entscheidung treffen. In anderen Worten, hier regiert die Bevölkerung.

Nun wird das Kollektiv aus dem wir bestehen eine Entscheidung treffen. Sie erwägen das Für und Gegen. Sie rechnen sorgfältig aus, was verloren und was gewonnen wurde. Und da es viel zu verlieren gibt, wird darüber entschieden, ob es das Wert ist.

Vielleicht wird in den Erwägungen einiger Leute viel Gewicht auf das, was wir erreicht haben gelegt werden. Vielleicht wird in den Erwägung anderer Leute, mehr Gewicht auf die Empörung und die Schande gelegt werden, die hervorgerufen wird, wenn wir sehen wie unsere Erde und der Himmel durch die dumme Gier der Macht zerstört werden. In jedem Fall, können wir nicht passiv bleiben und nur erwägen, während eine Bande von Gaunern unsere patria von allem beraubt, das ihr und allen ein Dasein gibt: Würde.

Gut, vieles kommt nun zum Abschluss. Wir schreiben Ihnen vielleicht zum letzten Mal, um Ihnen Ihr versprochenes Wort der Unterstützung zurückzugeben. Wir haben vieles erreicht in dem indigenen Kampf, und das - wie wir es Ihnen öffentlich und privat gesagt haben - durch Ihre Hilfe. Wir denken, Sie können stolz sein, ohne jede Scham, auf das Gute, das die Zapatistas mit Ihnen bis zu diesem Punkt errichtet haben. Und Sie sollen wissen, dass es uns eine Ehre war, auf jede Art unverdient, dass Menschen wie Sie an unsere Seite geschritten sind.

Nun werden wir entscheiden, ob wir etwas anderes machen wollen, und wir werden die Ergebnisse zur gegebenen Zeit öffentlich bekanntgeben. Wir machen nun klar - um die Spekulationen zu beenden - dass diese "andere Sache" unsererseits keine offensive militärische Aktion beinhaltet. Von unsere Seite aus planen oder diskutieren wir nicht, den offensiven militärischen Kampf wiederaufzunehmen. Seit Februar- März 1994, war und bleibt unsere gesamte militärische Präsenz defensiver Natur. Die Regierung sollte sagen, ob es von ihrer Seite aus offensive Kriegsvorbereitungen gegeben hat, ob durch die Bundestruppen oder ihre Paramilitärs. Und die PRI und die PRD sollten sagen, ob sie mit den Paramilitärs, die sie in Chiapas unterstützen, irgendwelche Angriffe gegen uns planen.

Wenn es die Entscheidung der zapatistischen Mehrheit ist, können sich jene, die uns bis jetzt in diesem ausschließlich indigenen Kampf unterstützt haben, ohne jede Schande oder Bedauern von dieser "anderen Sache" distanzieren, die Comandante Tacho vor zweieinhalb Jahren, in Januar 2003, auf der Plaza von San Cristóbal de Las Casas erwähnte. Außerdem gibt es ein Kommunique, das diese Lossprechung von hier aus bestätigt, und als Bewerbung, Lebenslauf, Kaffeeklatsch, Leitartikel, Tischrunde, Tribüne, Forum, Bühne, Buchumschlag, Fußnote, Kolloquium, Kandidatur, Kondolenzbuch oder Zeitungskolumne präsentiert werden kann, und zudem den Vorteil hat in jedem Gerichtshof als Beweis der Verteidigung vorgelegt werden zu können (nicht lachen, es gibt ein Präzedenzfall. In 1994 wurden einige Indígenas, die von der schlechten Regierung verhaftet - und keine Zapatistas waren - von einem Richter freigelassen, aufgrund eines Briefes des CCRI-CG, das diese Personen von allen lossprach, was die EZLN getan hatten. In anderen Worte, wie die Anwälte sagen, "Es gibt einen gesetzlichen Präzedenzfall").

Aber jene, die in ihrem Herzen ein Echo unseres neuen Wortes entdecken, auch wenn nur ein kleines, und die sich von dem Pfad, Schritt, Rhythmus, der Begleitung und dem Ziel das wir gewählt haben angesprochen fühlen, können sich vielleicht entscheiden ihre Hilfe zu erneuern (oder sich direkt zu beteiligen) . . . im Wissen, dass es eine "andere Sache" sein wird. Genau so, ohne Tricks, ohne Betrug, ohne Heuchelei, ohne Lügen.

Wir danken den Frauen. Allen Mädchen, Teenager, jungen Frauen, Señoritas, Señoras, und Alte (und jenen die in diesen 12 Jahren von einem dieser Kalender zum anderen hinübergewechselt sind), die uns geholfen haben, uns begleitet haben, und nicht selten unseren Schmerz zu dem ihren machten. All ihnen, aus Mexiko und aus anderen Ländern, die uns geholfen haben und mit uns gegangen sind. In allem was wir getan haben, waren Sie die größte Mehrheit. Vielleicht weil wir mit Ihnen, obwohl jeder von uns auf eine eigene Art und an einem eigenen Ort, Diskriminierung, Verachtung und Tod teilen.

Wir danken der nationalen indigenen Bewegung, die sich nicht für Regierungsposten, Reisebegünstigungen und für die Schmeichelei verkauft hat, die die Mächtigen als "angemessen für Indígenas und Tiere" klassifizieren. Die unser Wort angehört und uns das Ihre gegeben haben. Die uns ihr Herz, ihr Zuhause eröffnet haben. Die mit Würde Widerstand geleistet hat und leistet, und die Farbe der Erde, die wir sind, empor halten.

Wir danken den jungen Männer und Frauen aus Mexiko und der ganzen Welt. Jene, die 1994 Jungs, Mädchen oder Teenager waren, und die edel aufgewachsen sind, ohne ihre Augen oder Ohren zu verschließen. Jene, die ihre Jugend erreicht haben, oder trotz der Seiten, die aus dem Kalender gerissen wurden, dort geblieben sind, und die Hand ihrer Rebellion unserer dunklen Hand entgegengestreckt haben. Jene, die sich entschieden haben zu kommen und zu teilen: Tage, Wochen, Monate, Jahre, unsere Armut, unseren Kampf, unsere Hoffnung und unser törichtes Bestreben.

Wir danken den Homosexuellen, Lesben, Transsexuellen, Transgeschlechtlichen und "Allen-auf-ihre-Weise". Jene, die mit uns ihren Kampf um Respekt für Andersartigkeit geteilt haben, im Wissen, dass es sich dabei nicht um einen Mangel handelt, den es zu verbergen gilt. Jene, die gezeigt haben, dass Mut nichts mit Testosteron zu tun haben, und die uns immer wieder einige der schönsten Lektionen in Würde und Edelmut erteilten, die wir je erhalten haben.

Wir danken den Intellektuellen, Künstlern und Wissenschaftlern aus Mexiko und der ganzen Welt, die uns im Kampf für die Indígenas unterstützt haben. Wenige Bewegungen oder Organisationen können sich damit rühmen, die Unterstützung (und immer kritische, und dafür bedanken wir uns) von so viel Intelligenz, Einfallsreichtum und Kreativität gehabt zu haben. Sie wissen, dass wir Ihnen immer mit Respekt und Aufmerksamkeit zugehört haben, auch wenn wir Ihre Meinung nicht teilten, und dass etwas von dem Licht, das sie ausstrahlen geholfen hat, unsere dunkle Pfade zu erleuchten.

Wir danken den ehrlichen Pressearbeitern und den anständigen Medien, die wahrheitsgetreu und der ganzen Welt gezeigt haben, was sie sahen und hörten, und die unsere Stimme und Pfad respektierten ohne sie zu verzerren. Wir erklären Ihnen unsere Solidarität in diesen schweren Augenblicken, die Sie bei der Ausübung Ihres Berufes durchmachen, wenn Sie ihr Leben riskieren, wenn Sie angegriffen werden, und wie wir keine Gerechtigkeit finden.

Und so, damit niemand ausgelassen wird, danken wir allen, die uns ehrlich und aufrichtig geholfen haben.

Ich sagte bereits am Anfang dieses Briefes, dass es sich hierbei nicht um einen Abschied handelt. Nun, für einige Leute ist es das. Obwohl es für andere etwas sein wird, was in Wirklichkeit ein Versprechen ist. . . . Denn das was fehlt, ist nun in Sichtweite. . .

Vale, Salud, und von Herz zu Herz, danke für alles.

Im Namen aller ZapatistInnen der EZLN.

Aus den Bergen des mexikanischen Südostens.

Subcomandante Insurgente Marcos

Mexiko, im sechsten Monat des Jahres 2005.

PS - Wie Sie jetzt sehen können, denken wir nicht ans Fußballspielen. Oder nicht nur daran. Denn eines Tages werden wir gegen Internazionale Mailand spielen. Wir, oder das, was von uns übrig ist.

 Quelle:  
  http://palabra.ezln.org.mx/comunicados/2005/2005_06_21.htm 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31