Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Worte von Subcomandante Marcos in La Hormiga

EZLN vom 04.01.2006
übersetzt von Dana

  Ich möchte gerne damit beginnen, Ihnen von einem Geheimnis zu erzählen, das vor langer Zeit passiert ist, als die EZLN noch nicht bekannt war:

Wir fingen damals an zu sehen, dass wir mit den Compañeros Indigenas reden mussten, die in San Cristóbal lebten, hauptsächlich mit jenen aus dem Viertel von La Hormiga. Wir dachten, dass wir die Art in der sie sich bereits organisiert hatten respektieren, und ihre Anführer aufsuchen mussten. Das war in November oder Dezember 1993, und ich kam persönlich mit zwei Compañeros, einem Mann und einer Frau, beide Tzotziles aus unserer Armee, und wir stiegen eine sehr hohe Treppe hinauf, betraten einen dunklen Raum und fingen an mit einem von Ihnen zu sprechen. Wir sagten ihm, dass wir einen bewaffneten Aufstand machen würden, und wir sie vorwarnen wollten, weil es wahrscheinlich Probleme geben würde, und wir nicht wollten, dass jemand deswegen zu leiden hätte, aber dass wir sie auch einladen würden, wenn sie wollten den Kampf, denn wir beginnen würden, zu unterstützen. Und ich erklärte diesem Bruder, der heute hier anwesend ist, mehr oder weniger was wir wollten und was wir tun würden.

Der Compañero hörte aufmerksam und respektvoll zu, und am Ende sagte er mir: "Ich sage dir ganz klar, dass wir sehen werden, wie unsere Herzen darüber fühlen, und wenn dein Kampf gut ist, werden wir ihn unterstützen." Als ich mich von ihm verabschiedete sagte ich ihm: "Mein Name ist Marcos", und er sagte mir "Ich heiße Domingo". Das alles geschah bevor bekannt wurde was die EZLN wirklich war.

In den ersten Stunden des Aufstandes, am 1. Januar 1994, und dann am 2. und 3., begannen unsere Streitkräfte von Flugzeuge und Hubschrauber der Bundesarmee angegriffen zu werden, und mehrere unserer Truppen saßen in den Bergen nahe San Cristóbal in der Falle. Jene, die sich an diese Zeiten erinnern, können sich noch an die Bilder der Flugzeuge erinnern, die Bomben abwarfen.

Es waren die Brüder aus La Hormiga, die Taxi- und Busfahrer, die ohne dafür etwas zu verlangen, begannen unsere Truppen in sicherere Orte zu schaffen.

Ich erinnere mich, dass ich einem von ihnen, ich weiß nicht ob er heute hier ist, als Symbol eine Schrotflinte überreichte, die wir diesen Mistkerlen von der Öffentlichen Sicherheit abgenommen hatten, und dass ich ihm sagte: "wir Zapatisten werden nicht vergessen, was ihr für uns tut". Und diese Brüder, zum größten Teil Protestanten und Chamulas, insgesamt alle Indigenas, aus diesem Viertel von La Hormiga, reichten uns die Hand und halfen uns und retteten das Leben vieler unserer Compañeros. Und zu dieser Zeit Compañeros, gab es keine Fotos, keine Kameras, Mikrofone oder Interviews, es gab nur Bomben und Kugeln, und es war hier, in diesem Teil von San Cristóbal, mit den Indigenas, die diese Stadt gebaut und aus der sie hierhin vertrieben wurden, das die EZLN ihre ersten Verbündete fand und die erste Unterstützung durch einfache und bescheidene Menschen.

Und wie damals, sage ich diesen Brüdern Transportistas, die dort am Rande stehen, wir Zapatisten werden nie vergessen, was Sie für uns getan haben, als wir noch nicht berühmt waren, als wir niemand waren, als der Befehl aller Soldaten lautete, uns alle zu töten. Wir halten und behüten es in unsere Herzen.

Es ist eine Ehre hierher zurückzukehren, Sie zu sehen, Ihnen zuzuhören und zu wiederholen, was ich diesen Brüdern damals sagte, und das ich jetzt Ihnen zu sagen gekommen bin. Danke Compañeras von La Hormiga, und danke auch Compañeros, die von anderen Organisationen kommen.

Man sagte mir, dass der Name des Compañeros, dem ich die Schrotflinte überreichte, und dem ich sagte, dass wir es nicht vergessen würde, Juan Gómez Ruiz heißt, und dass er sich gegenwärtig für die Ausführung politischer Aktionen im Gefängnis befindet, wegen der politischen Repression der Regierung. Wir hoffen deshalb, dass unsere Stimmen ihn von hier aus erreichen, dass er sich an diesen Morgen erinnert, als ich ihm gegenüber meine Dankbarkeit ausdrückte.

Compañeros und Compañeras, ich möchte Ihnen noch etwas anderes sagen.

Vor unserer Ankunft hier, haben wir eine weitere Drohung von so ein paar miesen PRIistas erhalten, die sagten, wenn wir hierher nach La Hormiga kommen würden, würde es Probleme geben, dass es eine Konfrontation geben würde, dass es Streit, sogar Kampf geben würde, und wir sagten auch recht, und sind gekommen um diesen Brüdern zu sagen: Wie können sie uns beschuldigen Konfrontationen zu suchen, oder dass es Probleme zwischen Indigenas gibt?

Es ist die PRI, die sie aus ihren Gemeinden vertrieben hat. Die den Vorwand des Katholizismus benutzt, um sie zu vertreiben weil sie Protestanten sind, oder einfach nur weil die Kaziken ihr Land, ihr Eigentum haben wollen. Es war die PRI, die sie hier leidend festhält, und jetzt verteidigen sie diese Partei und denken wir würden Streit zwischen den Brüdern und Schwestern von unten suchen.

Nein, nicht wir sind es, es ist die PRI die das macht, und wir möchten diesen Menschen sagen, dass die PRI die einzige Partei ist, die von sich sagen kann, dass sie durch das Blut und die Erniedrigung und den Tod der mexikanischen Indigenas gewachsen ist, und wir möchten ihnen sagen, dass sie diese Partei verlassen und ihre eigenen Organisationen gründen müssen, und so kämpfen wie die Brüder und Schwestern hier in La Hormiga kämpfen, die eine unanhängige Organisation sind, abseits der politischen Parteien. Die PRI besteht nur aus Mistkerlen, Mördern und Lügnern, von Roberto Madrazo bis hin zu dem der die Menschen unten organisiert.

Und was wir auch tun müssen, ist allen Compañeros, die einfache und bescheidene Menschen sind, zu sagen, dass sie diese politische Partei verlassen müssen, weil sie sonst nur ihre Hände mit Blut beflecken, und andere bereichern. Und eine PRI Regierung nach der anderen kommt und geht, aber die Indigenas hier leben weiterhin verachtet, denn es war nicht wegen der PRI oder irgendeiner anderen Partei, dass sich die Art verändert hat, wie mit den Indigenas umgegangen wird, sondern das geschah als die gleichen Indigenas sich organisierten und ohne die politischen Parteien ihre Rechte forderten, so wie wir in 1994, und wie sie es viele Jahre lang getan haben.

Hier in La Hormiga, wo die PRI sich einmischen will, um Spaltungen zu schaffen, komme ich um Ihnen zu sagen, dass man dieser politischen Partei sagen muss, sie soll sich verpissen, dass sie alle von hier verschwinden sollen.

Vielen Dank Compañeros.

 Quelle:  
  http://www.ezln.org.mx/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31