Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Bankkonten von NGO in Chiapas gekündigt

Poonal vom 28.02.2006

  (Fortaleza, 17. Februar 2005, adital-poonal).- Die Kündigung der Bankkonten der Nichtregierungsorganisation Enlace Civil durch die HSBC-Bank hat in Mexiko zu Kritik geführt. Die Organisation, die indigene Projekte im Bundesstaat Chiapas unterstützt, gab an, dass die Konten ohne Erklärung aufgelöst worden seien. Sie bezeichnete die Aktion als erneutes politisches Attentat, das die indigene Bevölkerung diskriminiere. Schon im vergangenen Jahres hatte eine andere Bank in Mexiko die Konten der zapatistenfreundlichen Organisation gekündigt.

Die HSBC-Bank teilte Enlace Civil am 26. Januar ohne weitere Erklärung mit, dass die zwei Girokonten der Organisation ab dem 11. Februar aufgelöst würden. Sprecher der HSBC in Mexiko-Stadt erklärten gegenüber der Presse, dass sie nichts über die Kontenauflösung wüssten. Enlace Civil wurde am Sitz der Organisation in San Cristobal de las Casas benachrichtigt. In einem Brief teilte der Rechtsbeauftragte der HSBC in Mexiko mit, dass man aufgrund der Interessen der Bank zwei Kontoverträge von zwei Mitarbeitern von Enlace Civil kündigen werde. Schon im Mai 2005 waren Konten der Organisation bei der BBVA Bancomer mit dem gleichen Argument aufgelöst worden.

Vertreter der NGO erklärten, dass eines dieser Konten für Überweisungen aus Mexiko und dem Ausland benutzt worden sei. Diese Mittel wurden zur Erweiterung des Trinkwassernetzes in San Andrés Sacam’chen de los Pobres, zum Kauf eines Tanklastzuges für die Wasserversorgung der zapatistischen Bevölkerung in der Gemeinde Zinacantán und für den Kauf von Lebensmitteln für produktive Frauenprojekte in den indigenen Gemeinden eingesetzt. Nach dem Hurrikan Stan wurden auf dieses Konto auch Spenden für die Opfer der Verwüstungen einbezahlt.

Auf das zweite Konto kamen Spenden aus Dänemark für Bauarbeiten und die Instandhaltung der Schulen in den zapatistischen Caracoles in La Garrucha, La Realidad und Roberto Barrios. " Wieder einmal ist offensichtlich, dass man mit dieser Art von Maßnahme die stetige Solidarität mit den indigenen zapatistischen Gemeinden behindern will. Man will sie in lebenswichtigen Bereichen wie der Wasserversorgung beeinträchtigen. Komischerweise befinden sich viele dieser Gemeinden in der Region Los Altos. Dort schlossen im Dezember 2003 lokale Politiker der gemäßigt linken Partei der Demokratischen Revolution (PRD), die einst Kaziken der damaligen Staatspartei der Institutionellen Revolution (PRI) waren, die zapatistische Bevölkerung von der Wasserversorgung in Zinacantán aus. Das war ein Vergeltungsschlag gegen die Zapatisten, die eine autonome Gemeinde innerhalb von Zinacantán aufbauten", erklärte Enlace Civil in einer Pressemitteilung.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31