Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Brief der weiblichen Gefangenen von Atenco

 

aus dem Gefängnis von Santiaguito, Almoyola

Indymedia Chiapas vom 12.05.2006
übersetzt von Dana

  Santiaguito, Almoloya, 12. Mai, 2006

An die gesamte Bevölkerung:

Wir Frauen, Arbeiterinnen vom Land und aus der Stadt, Hausfrauen, Studenten, etc.; politische Gefangene seit dem 3. und 4. Mai dieses Jahres, sind empört über die formelle Anklageschrift, die am 10. Mai gegen uns eingereicht worden ist. Wir wurden nicht nur beleidigt, erniedrigt, verprügelt, gefoltert, sexuell missbraucht und vergewaltigt, jetzt sind wir auch noch Häftlinge und Verbrecherinnen.

Wir haben Repression erlitten, nicht nur als soziale Kämpferinnen, sondern auch speziell als Frauen. Denn wenn es auch stimmt, dass die Männer am härtesten geschlagen wurden, so wurden wir sexuell attackiert und vergewaltigt. Wir wurden bei unserer Festnahme jeder Art von Repression unterzogen. Zunächst mit Beleidigungen, wie "Du Nutte", "verfluchte, beschissene Nutte!", "wir werden dich vergewaltigen, wie die Nutte, die du bist!" etc. Und sie gaben sich nicht nur damit zufrieden uns zu schlagen, einige von uns bis zur Besinnungslosigkeit, sondern sie drohten uns auch zu töten oder verschwinden zu lassen, oder uns zu foltern um Namen und Informationen über unsere Angehörigen zu erhalten, die sie auch zu töten drohten.

Nichts kann die sexuellen Misshandlung und die Vergewaltigung heilen, die wir erlitten haben. Wir wurden begrapscht, gekniffen, getreten, mit Fäusten, Knüppeln und Schilde auf unsere Brüste, Gesäßbacken und Genitalien geschlagen. Während sie uns weiterhin bedrohten, wurden wir an Brüsten, Brustwarzen, Ohren, Lippen, Zungen usw. gebissen.

Wir wurden mit Fingern und Gegenständen penetriert, andere wurden gezwungen oralen Sex zu vollziehen, während wir gleichzeitig als Frauen verspottet wurden.

Zusätzlich zu dieser Misshandlung, die wir erlitten haben, bleiben wir auch weiterhin das Opfer medizinischer Nachlässigkeit. Einige von uns hätten seit dem Tag unserer Ankunft, verbunden und geheilt werden müssen. Einige von uns leiden an Vaginalinfektionen, einige an infizierte Wunden, andere können aufgrund der erhaltenen Schläge kaum sitzen.

Trotz alldem bleiben wir weiterhin im Hungerstreik, weil wir in diesem Kampf nicht ein Schritt zurückweichen werden, weil wir Gerechtigkeit für alle wollen, und wenn wir dafür von diesem Gefängnis aus kämpfen müssen, dann werden wir dies auch tun. Wir bleiben weiterhin aufrecht, wie bisher.

Volk, erhebe Deine Stimme! Bis die Taubheit der Justiz geheilt ist.

Erhebe auch Deine Vernunft und Deinen Verstand! Auch wenn unsere Hände von hier aus nichts ausrichten können, mögen unsere Worte es tun.

Wir fordern unsere Freiheit!

Wir fordern Gerechtigkeit für die uns angetanen physischen und sexuellen Misshandlungen und Vergewaltigungen.

Auf das der Schmerz, den wir durchlitten haben, niemanden gleichgültig lassen möge.

Freiheit für die politischen Gefangenen!

Aufrichtig, Die weiblichen Gefangenen, von unten und links, die weiterhin kämpfen.

 Quelle:  
  http://chiapas.indymedia.org/display.php3?article_id=122223 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31