Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Vertriebene Zapatisten fordern Land zurück

 

Zapatistas warnen: "Wenn die Regierung die Invasoren nicht hinausschafft, tun wir es"

La Jornada vom 08.06.2002
Hermann Bellinghausen
übersetzt von Dana

  Bezirk Sitalá, Chiapas, 7. Juni. Die Repräsentanten der 28 vertriebenen Zapatisten aus San Pedro Buena Vista erklärten wiederholt, dass "wenn die Regierung nichts tun um die Invasoren hinauszuschaffen", die sie gewaltsam aus ihrer Gemeinde vertrieben haben, "dann werden wir uns das Land zurückholen." Auf Tzeltal mit der Übersetzung eines Campesinos aus Sitalá, sagte der Mann vor den vertriebenen Familien (einschliesslich vieler Kleinkinder): "Die zapatistischen Unterstützungsbasen werden das nicht hinnehmen."

Ihre Angreifer waren PRIstas und PRDistas aus Chilón, die versuchten Mitglieder der Regionalen Organisation der Kaffeepflanzer von Ocosingo (ORCAO) in San Pedro Vista auf Land "einzusetzen", das von den Zapatisten durch den Aufstand von 1994 gewonnen worden war. "Die Zapatisten sind es nun müde angegriffen zu werden. Wenn die Regierung die Invasoren nicht hinaustreibt, werden sie ihre Rechte verteidigen," fügte er hinzu.

Keine Autoritäten wagen es jetzt nach San Pedro zu gehen, seitdem es sich in der Hand von etwa 30 Männer befindet, viele von ihnen bewaffnet. "Sie sind Paramilitärs," sagten die Vertriebenen. An dem Hauptort von Sitalá, etwa eine halbe Stunde Fussmarsch vom Schauplatz entfernt, gibt es eine Barracke der staatlichen Öffentlichen Sicherheit, aber die Agenten haben kein Zeichen dafür geliefert, dass sie es wagen würden die Vorgänge in San Pedro untersuchen

Ein "Mayol" (gewöhnlicher Polizeioffizier) des konstitutionellen Bezirkes von Sitalá sagte: "Diese Leute haben überhaupt kein Respekt mehr. Nicht einmal die "Mayoles" oder die Öffentliche Sicherheitspolizei kann dorthin gehen. Ein Agent der Generalstaatsanwaltschaft ist schon hingegangen, aber sie liessen ihn nicht durch. Die Invasoren sagten ihm, sie hätten nicht vor zu gehen."

Die Anführer der Invasorengruppe, Tomás Gómez Hernández und Tomás Gómez Aguilar, gehören den Vertriebenen zufolge der ORCAO an. Sie beabsichtigen die zapatistischen Häuser und Ländereien mit indigene Familien von den Sitim, Mojón Tsui und Guadalupe Xanail Rancherías zu besetzen. "Sie kamen mit Gewehre, Prügel und Macheten, und sie sagten uns wir hätten zwei Stunden um zu verschwinden," sagte eine junge Frau auf Tzeltal, aber mit einer Eloquenz der Stimme und der Gestik, die in jeder Sprache verständlich war.

"Sie setzten ihre Gewehre hier an, über mein Kopf und feuerten," fügte sie hinzu, eine Hand gehoben, während ihr anderer Arm ein Säugling stützte. Sie wiegte ihren Körper hin und her während sie ihr Kleinkind beruhigte. Ihre übrigen Kinder klammerten sich an ihrem Rock, der mit typischen bunten Tzeltal-Bänder behangen war. Sie beschrieb wie sie am 25, Mai vor ihrem Haus bedroht, geschlagen, gestossen und erniedrigt wurde.

"Jetzt haben wir keine Felder, Kaffee oder Rechte," warf der Repräsentant der Vertriebenen ein. Es regnete in Ströme. Die Trockensaison ist vorbei für diese fruchtbaren Länder, nicht weit entfernt von der Stelle, an der das traurig berüchtigte Golonchán Massaker in den 80er Jahren stattfand, als Juan Sabines Gouverneur war. Damals forderten die Finqueros die Intervention der Bundesarmee um ihre Peons zu zerschlagen. Mit einer Landschaft voller toter Indianer erreichten die Besitzer ihren Willen.

Als Antwort auf die Denuncias der zapatistischen Unterstützungsbasen von San Pedro vor einigen Wochen vor der Vertreibung, besuchte ein Agent der Generalstaatsanwaltschaft aus Bachajón (auch Chilón) die Gemeinde. Er machte sich Notizen von den Häusern und dem Eigentum der Einwohner. "Danach kam er nie wieder," sagten die Vertriebenen.

Die Einwohner von San Pedro Buena Vista, die aus den Bergen von Pantelhó stammen, "befreiten" die Ländereien der Finca Laberinto nach dem zapatistischen Aufstand, und nachdem der ehemalige Besitzer, Gilberto Díaz, von der Regierung entschädigt worden war.

In dem äusseren Süden der nördlichen Region des Staates, nahe Los Altos, liegt der kleine Bezirk von Sitalá zwischen Pantelhó und Chilón, auf dem historischen Land der Tzeltal Völker. Die Gründer von San Pedro Buena Vista überquerten den Chacté Fluss in 1994, und marschierten ostwärts, jenseits des Bezirkshauptsitzes von Sitalá, um sich selbst in die Nachbarschaft des ausgedehnten Bezirkes von Chilón niederzulassen.

Indigene Familien aus Sitalá haben die Vertriebenen mit Unterstützung der Bezirksautoritäten aufgenommen. Es ist ein PRD Rat, der seine Autoritäten dadurch in eine unbequeme Position gebracht hat. Die Angreifer der Zapatisten haben gesagt, sie würden von dem Bürgermeister von Chilón, Andrés Hernández Méndez, unterstützt werden, der ebenfalls der PRD angehört. Und trotz der handfesten Hilfe einer PRI-istischen Gruppe, sind die San Pedro Invasoren Mitglieder der ORCAO (eine Organisation die ebenfalls mit der PRD identifiziert wird, der Kaffepföanzer aus Ocosingo und Chilón angehören, und die in den letzten Monaten eine Reihe Konflikte mit den Autonomen Bezirke und den widerständischen Gemeinden in der Region geführt hat).

Die Problemen zwischen den Zapatisten und der ORCAO hier, in Francisco Gómez, Primero de Enero und in Ernesto Che Guevara sind ähnlich: befreites Gemeindeland. Die ORCAO Mitglieder, ermutigt von Regierungsinstitutionen, kämpfen um Landrechte zu erwerben und ihre Einkommen zu privatisieren. Es gibt offene Verbindungen zwischen der ORCAO, dem Nationalen Institut für Indigenas (INI) und dem staatlichen landwirtschaftlichen Entwicklungsamt, dessen Delegierte in der Region ursprünglich ORCAO Anführer waren. Während das landwirtschaftliche Entwicklungsamt zum Erwerb von Landrechte auf befreites Land ermutigt (wohlwissend, dass dieses von den autonomen Bezirken kollektiv besetzt wird), verteilt das INI wirtschaftliche Programme. Und die ORCAO visiert die autonomen Gemeinden an.

San Pedro ist die erste Instanz, wo der "Disput" solche Ausmasse erreicht hat, dass die Zapatisten gewaltsam vertrieben wurden. Die vertriebenen Frauen prangern an, gezwungen worden zu sein ihre Kleidung, Nahrung und Besitztümer zurückzulassen. Sie bezeichnen die Invasoren als "Diebe", die ihre Häuser, Mühlen, Mais und Kaffeefelder behalten. Die ORCAO Mitglieder aus Chilón halten die konstitutionellen Beamten von Sitalá und die Staatspolizei unter strengen Zügel. Die "Mayoles" und die Vertreibenen rieten den Journalisten nicht nach San Pedro Buena Vista zu gehen. Die Invasoren "sind bewaffnet und zeigen kein Respekt."

Gleichzeitig mit ihrer neuen anti-zapatistischen Feindseligkeit, hat die ORCAO (dir vormals die autonomen Bezirke unterstützt hatte) mit interne Probleme bezüglich ihrer offiziellen Unterstützung zu kämpfen. Gestern in Ocosingo, kündigten der Präsident der Organisation, José Péret Gómez, sowie der Sekretär und Verwalter der ORCAO die Ausweisung des ORCAO Vizepräsidenten Anselmo Gómez López, an, aufgrund von "Unregelmässigkeiten" bei einem COPLANTA Gemüseprojekt, in Höhe von 2999 Pesos." Sie warfen ihm ebenfalls Verleumdung vor (der Führung zufolgte verfasste und verteilte er Pamphlete gegen sie, als Repräsentanten), Usurpation von Pflichten und der illegalen Benutzung des Briefkopf und Siegels. Sie sagen auch, wenn Anselmo Gómez seine "Verleumdung" weiterhin aufrechterhält, werden sie gezwungen sein "gemäss den Sitten und Gebräuche" etwas gegen ihn zu unternehmen.

ORCAO Mitglieder aus Sitalá und andere Gemeinden haben ihre Unzufriedenheit mit den Handlungen ihrer Organisation gegen die Autonomias zum Ausdruck gebracht. Mit dem Wechsel der Staatsregierung gaben ORCAO Mitglieder die befreiten Ländereien auf. Jetzt ein Jahr später, fordern sie diese zurück, geschützt von dem Ablauf einer 5-jährigen Treuhänderschaft, mit der die Staatsregierung das Land ehemaliger Fincas und Farmen vor dem Erwerb von Landrechte geschützt hatte. Nun wiederum ermutigt die Staatsregierung durch das landwirtschaftliche Entwicklungsamt den Erwerb von Landrechte (die auf der Grundlage der neuen landwirtschaftlichen Gesetze, durch die Programme und Anleihen, die die endgültigen Besitzer erhalten werden können, wieder einmal privatisierbar sein werden.)

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Juni 2017 forward
S M D M D F S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Die nächsten Termine

27.06.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Uni-Bielefeld

Zeit: Uhrzeit nicht bekannt
03.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
FDCL, Gneisenaustraße 2a, Veranstaltungsraum im FDCL / Mehringhof, 3. Aufgang, 5.Stock, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
05.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung e.V., Sebastianstr. 21, 10179 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19.30   22 Uhr
06.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Fischmarkt, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 16:00 Uhr
Warning

Ort-Detailangaben:
Seidlvilla, Nikolaiplatz 1B, 80802 München

Zeit: 19:00 Uhr
21.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg
22.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg
23.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg