Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Maribel Gutiérrez zu Digna Ochoa, Teil 3

News vom 07.06.2002
übersetzt von Dana

  Rogaciano Alba in einer paramilitären Gruppe identifiziert

− Zahlreiche Gewalttaten mit seinem Namen assoziiert
− Zum ersten Mal von einem inhaftierten Campesino in Acapulco mit dem Ochoa Fall in Verbindung gebracht Maribel Gutiérrez

Dritter Teil

Der Name des Ex-Bezirkspräsidenten von Petatlán und derzeitiger Präsident der Rinderzüchtervereinigung von Guerrero Rogaciano Alba Alvarez, wird mit einer langen Kette von Gewalttaten gegen die Dörfer in der Sierra dieses Bezirkes in Verbindung gebracht, für die eine Gruppe bewaffneter Zivilisten verantwortlich gemacht wird, die als Paramilitärs gelten und in Koordination mit der Armee operieren. Der Name wurde erstmals in dem Fall Digna Ochoa erwähnt, als das Komitee der politischen und Gewissensgefangenen von Acapulco um Albas Untersuchung im Zusammenhang mit dem Mord an der Anwältin ersuchte und ihn als Hauptkaziken der Region identifzierten. Die Generalstaatsanwaltschaft von DF kennt diese Denuncias, die in verschiedenen Medien veröffentlicht worden sind, und eine der Abordnungen die nach Guerrero geschickt wurden um den Fall zu untersuchen, nahmen am 23. Januar die Aussage des Gefangenen Alfredo García Torres auf, der zu 11 Jahre Gefängnisstrafe verurteilt worden ist, weil er beschuldigt wird an der Ermordung von sieben Bundesgerichtspolizisten beteiligt gewesen zu sein.

Mit einigen wenigen Fragen versuchten die Ermittler festzustellen was der Häftling über die Beteiligung des Rinderbarons an dem Fall Digna Ochoa wusste. Er hatte keine Beweise, nur die Beweisführung, wie die Interessen des Kaziken und seiner Verbindungen zur Armee und der Polizei durch die Hilfe der Anwältin für die vergessenen, isolierten und verlassenen Campesinos der Sierra gefährdet wurden. Später konzentrierten sich die Fragen auf die Ermordung der Bundesgerichtspolizisten, die Betroffenen zufolge am 5. März 1999, im Auftrag desselben Rogaciano Alba die Gemeinde Rancho Nuevo aufsuchten. Die politischen Gefangenen von Acapulco beriefen sich bei ihrer Petition für eine Untersuchung Rogaciano Albas auch auf die von ihnen bereits denunzierte Beteiligung des Ex-Bezirkspräsidenten von Petatlán an die Gewalt in der Sierra von Guerrero, in Verbindung mit den Polizeiabteilungen und dem Militär, sowie dem Drogenhandel und der illegalen Abholzung der Wälder.

Alba war von 1993-96 Bezirkspräsident, auf Betreiben des damaligen Gouverneurs Rubén Figueroa Alcocer hin, der 1996 sein Amt aufgrund des Druckes gegen die Regierung von Ernesto Zedillo infolge des Aguas Blancas Massakers niederlegen musste. Am 26. Mai 1996, als Figueroa bereits aus dem Amt geschieden war, berichtete der damalige Generalsstaatsanwalt von Guerrero, Antonio Hernandez Diaz in eine Pressekonferenz, die Staatsanwaltschaft sei dabei Verbindungen des Bezirkspräsidenten von Petatlán mit der Entführung eines US-Staasbürgers in Zihuatanejo am 20 Mai 1996 zu untersuchen, bei der man Zusammenhänge mit dem Drogenhandel vermutete.

Die erste Erwähnung von Rogaciano Alba

In dem Brief an die PGJDF vom 6. November 2001, in dem sie die Untersuchung von Ex-Gouverneur Rubén Figueroa Alcocer und von Rogaciano Alba Alvarez im Fall Digna Ochoa forderten, erklärte das Komitee der politischen und Gewissensgefangenen von Acapulco, dass Rogaciano Alba einer paramilitärischen Gruppe angehöre, die enge Verbindungen zu Figueroa Alcocer unterhält, und insgeheim in Koordination mit den Militärkommandanten Repressionen gegen die Campesinos in der Sierra ausführt, die den Wald beschützen und dadurch mächtige Wirtschaftsinteressen gefährden.

Als wichtigste Mitglieder der paramilitärischen Gruppe in der Sierra de Petatlán und Coyuca de Catalán nannten sie: Bernardino Bautista Valle, Marcelino Acosta Avila, Modesto Acosta Avila, Adelfo García Gutiérrez, Bernardo García Gutiérrez, José Rauda Orozco, Isabel Santoyo und Juan Chávez Torres. Sie bestätigten, dass der Besuch von Digna Ochoa in der Sierra de Petatlán am 1. und 2. Oktober die Interessen der Befehlshaber dieser paramilitärischen Gruppe gefährdete, da die Anwältin vorhatte bei der gesetzlichen Verteidigung der Gefangenen und Verfolgten zu helfen, die von den besagten Kaziken und der Armee unterdrückt wurden.

Das Komitee der politischen Gefangenen unter dem Vorsitz von Omar Guerrero Solís, mit Lucio de la Cruz Villa als Pressesekretär und Alfredo García Torres und Rogelio García Pineda unter anderen Gefangenen, veröffentlichte dieses Schreiben um auf die Falschaussagen Rogaciano Albas aufmerksam zu machen, der in einem Interview mit der lokalen Presse am 5 November erklärt hatte, dass mehr als 60 Viehzüchter der Costa Grande entführt worden seien, und die Staatsregierung und die Armee ersuchte "die Aufstellung bewaffneter Gruppen zu erleichtern, um dem organisierten Verbrechen entgegenzuwirken".

Sie gaben an, dass eine Gruppe bewaffneter Zivilisten und Soldaten des 40. Infanteriebataillons unter der Führung von Rogaciano Alba, am 18. Februar 2000 in El Nogal den Campesino Salvador Cortés ermordet und die schwangere Elva García Contreras angeschossen hatte, "und trotz zahlreicher Denuncias darüber, wurde er niemals festgenommen oder auch nur belästigt". Diese Gruppe und die Militärs seien auch für die Festnahme von Campesinos verantwortlich, die mit der Ausbeutung der Wälder nicht einverstanden waren, und aufgrund fabrizierter Delikte eingesperrt wurden, und "viele weitere werden weiterhin von dieser paramilitärischen Gruppe und der Bundesarmee verfolgt".

Der Vorsitzende des Komitees, Omar Guerrero, erklärte seine Mitglieder wüssten von dieser paramilitärischen Gruppe, weil sie Compañeros haben die von ihr und der Armee unterdrückt worden sind, darunter Alfredo García Torres, Alvaro García Avila, Moisés Martínez Torres, José Coria Sánchez und Pilar Martínez Pérez. Dieser Gruppe und den Militärs des 40. Bataillons der Stadt Altamirano wird auch der Mord an Jesús Santana und Francisco Santana in der Gemeinde Pizotla und an einem Jungen von der Küste, der mit ihnen zusammenarbeitete zugeschrieben, sowie das Verschwinden des Campesinos Maximino Maciel Jaimes am 13. März 2000, der dem Vorstand des Ejido von Pizotla angehörte und an der Organisation der Umweltschutzbewegung in der Sierra beteiligt gewesen war, als die bekannten Campesinos Ecologistas Rodolfo Montiel und Teodoro Cabrera festgenommen wurden.

Auf die Frage in welcher Beziehung der Ex-Gouverneur Rubén Figueroa zu alldem stehe sagte Omar Guerrero: "Er hat viel mit den Unternehmern zu tun, die von den Waldressourcen in diesem Teil der Sierra profitieren. Er steht hinter alldem seit er Gouverneur war, und fühlt sich betroffen, weil die Vereinbarungen die er für die Ausbeutung der Wälder getroffen hat durch den Kampf der Campesinos zur Verteidigung der Wälder zunichte gemacht wurden".

Die Gefangenen, die um die Untersuchung dieser Zusammenhänge ersuchen halten es für möglich, dass dieses Verbrechen als eine Warnung an alle geplant wurde, die den Campesinos Ecologistas helfen wollen. "Sie wollten, dass wir viele Jahre lang eingesperrt bleiben, und dass die Campesinos die auf der Flucht sind für immer so bleiben, damit sie nicht mehr gegen die Abholzung der Wälder kämpfen können, und Digna Ochoas Hilfe hätte das gefährdet".

Die Vernehmung eines Gefangenen

Am 23. Januar besuchte der Agent der Mordabteilung des PGJDF, Franz Borges, das Gefängnis von Acapulco um sich mit dem Gefangenen Alfredo García Torres zu unterhalten, einer der Unterzeichner der Petition für eine Untersuchung Rogaciano Albas im Fall Digna Ochoa. Auf die Frage welche Beziehung er zu dieser Person hätte sagte er, dass Rogaciano Alba an seiner Festnahme beteiligt gewesen sei, zusammen mit García Gutiérrez und Soldaten des 40. Bataillons. Er wurde ebenfalls gefragt, woher er wisse, dass Alba etwas mit dem Mord an Digna Ochoa zu tun hätte. García Torres bestätigte erneut Rogaciano zu kennen, und zu wissen dass dieser Morde verübt hätte, auch an Frauen, und dass es ihm nicht gefiel, dass Digna die Campesinos Ecologistas der Sierra de Petatlán verteigte.

Sie fragten ihn ob er wisse welche Leute zu Rogaciano Alba gehörten, und er antwortete, dass er nicht nur Leute in Guerrero hätte, sondern auch die García Gutiérrez und die Acosta in Petatlán, sowie Bernardino Bautista in Mexiko Stadt. Er erklärte, dass Bernardino Bautista (bekannt als Nino Bautista, der Konflikte mit der Organisation der Campesinos Ecologistas der Sierra de Petatlán und Coyuca de Catalán seit deren Entstehen in 1998 hatte) die Sierra aufgrund persönlicher Probleme verlassen musste, und sie ihn in Banco Nuevo angegriffen und das ausgenutzt hätten um die Ecologistas dafür zu beschuldigen und zu behaupten sie würden einer Guerrillagruppe angehören um ihre Verfolgung durch die Armee zu erreichen.

In der Absicht das politiche Gesicht des Konfliktes zu sehen, fragten sie ihn, ob er der PRI oder der PRD angehörte; García Torres sagte er gehöre zur PRD. Sie fragten ihn ob Rogaciano Alba der PRI angehören würde, und er sagte ja. Darauf fragten sie ob die Konflikte in der Sierra politisch wären, und der gefangene Campesino meinte nein und versicherte, das das sei darauf zurückzuführen Problem, dass die Campesinos, die den Wald beschützten Rogaciano störten und er die Sierra kontrollieren wolle um seine Geschäfte und illegale Aktivitäten zu betreiben.

Zusammenarbeit mit dem Militärs

Am 18. Februar 2000, sahen die Einwohner von Las Palancas, zwischen Petatlán und Coyuca de Catalán, Soldaten ankommen und mit ihnen eine Gruppe bewaffneter Zvilisten, die sie als Paramilitärs beschrieben und von Rogaciano Alba angeführt wurden. Hier wurden fünf Campesinos verhaftet, von denen drei sich weiterhin im Gefängnis befinden: Alvaro García Avila und Juan García Avila, verurteilt für den Besitz von Schusswaffen die der Armee vorbehalten sind, und Alfredo García Torres, für den Besitz von Marijuana und für Mord. Von Las Palancas begaben sich die Militärs und die Gruppe bewaffneter Zivilisten nach El Nogal, wo sie Salvador Cortés ermordeten und eine schwangere Frau verwundeten

In dem Strafprozess 18/2000 des dritten Gerichtsdistrikts in Acapulco erscheinen Zeugenaussagen die von einer Zusammenarbeit der Truppen des 40. Bataillons mit der paramilitärischen Gruppe berichten. In dem informativen Teil über die Festnahme der fünf Campesinos erscheinen die Unterschriften des Infanterieleutnants Alberto Carrera Alvarez und der Feldwebel Joel Cruz Baranda und Javier Figueroa Vargas, die abstreiten von Zivilisten begleitet worden zu sein, und in ihrem Bericht die Vorfälle von El Nogal mit keinem Wort erwähnen. Bezüglich des Mordes und der Körperverletzung die hier erwähnt werden gab es weder eine Untersuchung noch wurde irgendeine Verantwortung festgestellt.

Einer der Angeklagten die freigesprochen wurden, Alfonso Ramírez Peñaloza, sagte aus er sei in Las Palancas von Soldaten festgenommen worden, die ihn in ein Lastwagen verluden in dem Zivilisten fuhren, unter denen er Adelfo García Gutiérrez und Bernardo García Gutiérrez erkannte. Alvaro García Avila sagte in dem Verfahren aus, er habe bei seiner Verhaftung Lastwagen gesehen, auf denen bewaffnete Zivilisten mitfuhren; als er den Kommandanten fragte weshalb er verhaftet werde, sei er von einem der Zivilisten mit einer Waffe bedroht worden. Alfredo García Torres sagte in Las Palancas seien mehrere Soldaten und Zivilisten mit verhülltem Gesicht gewesen; es gab zwei Lastwagen mit Soldaten und drei Chevrolet Kleinlaster, in denen Soldaten und Zivilisten fuhren.

Ein Zeuge, Rafaela Peralta García, sagte in dem Verfahren aus, er habe einen roten Kleinlaster gesehen, in dem bewaffnete Leute in Zivilkleidung fuhren. Julia Arellano López sagte aus, in Las Palancas sei ein weiss-roter Kleinlaster zugegen gewesen, sowie ein weiterer Roter und ein Weisser mit bewaffnete Zivilisten mit verhüllten Gesichtern. Gerónima López Contreras sagte aus, sie habe etwa zehn Zivilisten in einem roten Kleinlaster gesehen, die viele Waffen trugen und verhüllte Gesichter hatten.

Zusammenarbeit mit der Polizei

Rogelio García Pineda, ebenfalls Mitglied des Komitees der politischen und Gewissensgefangenen von Acapulco, sagte in der Aussage über seine Verhaftung aus er sei von Rogaciano Alba und staatlichen Gerichtspolizisten gefoltert worden. Der 33-jährige Gefangene aus El Achotal, in der Sierra von Atoyac, wurde am 18. Mai 1998, in Ixtapa Zihuatanejo festgenommen, zusammen mit fünf weiteren Personen, denen vorgeworfen wurde den Viehzüchter Jesús Gómez Escalera entführt zu haben und der EPR anzugehören. Der Aussage vom 13. November 2001 zufolge blieben sie fünf Tage lang in der Gewalt von staatlichen Gerichtspolizisten, darunter die Kommandanten Tomás Herrera Basurto, Oscar Salomón Cruz Anguiano und Arturo Gómez Pérez, und wurden auf eine Mangofarm in San Jeronimito, im Bezirk von Petatlán gebracht.

Er denunzierte die Folter der sie unterzogen wurden, um sie zu zwingen das Geständnis abzulegen Entführer und EPR Angehörige zu sein, und dass einer ihrer Compañeros, Leopoldo Ruiz Lomas, unter der Folter gestorben und anschliessend verscharrt worden sei. Er sagte sie hätten ihn unter Wasser getaucht, ihn geschlagen und in ein Grab gesteckt um ihn glauben zu lassen, sie würden ihn lebendig begraben, ihn mit Gasolin bespritzt um ihn anzuzünden, ein Hund auf ihn gehetzt der ihm in die Kehle biss, ihm ein Gewehrlauf in den Mund gesteckt und so getan als wollten sie ihn erschiessen. Er bestätigte, dass Rogaciano Alba Alvarez an diese Folterungen beteiligt gewesen war.

Er berichtete wie er Alba gesehen hatte: "Am Morgen des 21. Mai (1998) sagte er mir ’willst Du sterben wie dein Freund? Ich sagte ihnen, nein, dass ich lieber sagen würde was sie wollten. (...) Sie nahmen mir die Augenbinde ab und ich sah bewaffnete Zivilisten mit Hochleistungsgewehre, darunter Rogaciano Alba Alvarez, der eine (???) mit goldenem Griff trug".

Ganze Familien von Las Humedades leben seit drei Jahren in Lebensgefahr

Die Bewohner von sechs Gemeinden der Route von Las Humedades in der Sierra de Petatlán leben seit drei Jahren in Lebensgefahr, wegen eines Konfliktes mit der Gruppe, die von dem Ex-Bezirkspräsidenten Rogaciano Alba Alvarez angeführt wird und mit Unterstützung von staatlichen und Bundesgerichtspolizisten und Militärs operiert. Sie können dieses Gebiet seit März 1999 nicht verlassen, als in Rancho Nuevo sieben Bundesgerichtspolizisten getötet wurden, die wie sie bestätigen, auf Anordnung Albas die Gemeinde angreifen sollten, und eine Woche zuvor einen Einwohner, Otoniel García Torres, umgebracht hatten.

Die Bürger von Rancho Nuevo, La Espinuda, El Jilguero, Las Palancas, El Nogal und Las Humedades legten in April 2001 der Nationalen Menschenrechtskommission eine Beschwerde vor, mit der Bitte, dass die Regierung von Vicente Fox die Gewalt in diesem Gebiet untersuchen sollte, der zwischen Februar 1999 und März 2000 17 Menschen durch Hinterhalte, Exekutionen, Auseinandersetzungen und Selbstverteidigung zum Opfer gefallen sind. Den Zeugenaussagen zufolge, vermischen sich hier die Macht einer Gruppe mit Verbindungen zum Drogenhandel und mit politischem Einfluss zusammen, die versucht die absolute Kontrolle über diesen Teil der Sierra zu ergreifen; Konflikte über die Vernichtung von Waldressourcen; die Verwendung des Militärs, der Bundesgerichtspolizei und anderer Abteilungen um Zivilpersonen zu schützen; Racheakte zwischen Familien und die Selbstverteidigung der Campesinos aus mindestens sechs Gemeinden, die sich bedroht fühlen und ihr Leben jederzeit in Gefahr wissen.

An der Spitze dieser langen Geschichte der Gewalt erscheint der Präsident der Rinderzüchtervereinigung von Guerrero und Ex- Bezirkspräsident von Petatlán, und Vertrauter des Ex-Gouverneurs Rubén Figueroa Alcocer, Rogaciano Alba Alvarez. In Verbindung mit Alba und seinen Pistoleros treten vermutliche Drogenhändler in Erscheinung, die García de Ojo de Agua und die Acosta de Las Gordureras, die ihren Gegnern zufolge seit 2000 eine paramilitärische Gruppe gebildet haben: bewaffnete Zivilisten, die wie Soldaten Uniforme tragen und von Militärs begleitet werden, und bereits Verbrechen wie die Hinrichtung eines 19-jährigen Jugendlichen verübt haben: Valentín Yáñez Torres, den sie am 23. März dieses Jahres in Las Humedades gefoltert, lebendig verbrannt und mit einem Gnadenschuss ermordet haben.

Auf der anderen Seite stehen die Familie Torres und mit ihnen die Familien Cortés, Yáñez, García, Sandoval, Ramos Peralta und Sagrero an die Spitze. Jene von ihnen die in Rancho Nuevo wohnen werden beschuldigt die sieben staatlichen und Bundesgerichtspolizisten von Zihuatanejo ermordet zu haben, die sie am 5. März 1999 als Aufsicht begleitet hatten, als sie in Auftrag von Rogaciano Alba die Sierra aufsuchten um das Dorf überraschend anzugreifen. Das erste Opfer der Gewalt war die Familie Torres: Otoniel García Torres. Es folgten die Ermordungen von Pablo Sandoval Torres und Jesús Torres Sagrero am 24. September 1999; Fortino Cortés Torres, am 25. Dezember des gleichen Jahres; Anastacio Cortés Torres am 21. Januar 2000; einige Tage später ein Bekannter der Familie von Julián Ramos; Salvador Cortés am 18. Februar 2000 y Valentín Yáñez Torres, am
23. März.

Auf der Seite von Rogaciano Alba gab es neun Tote: sieben Gerichtspolizisten, ein Bruder von Rogaciano Alba und ein Bruder von Mariano Abarca. In April 2001 verfassten die betroffenen Familien in Las Humedades ein Bericht über die Gewalt auf dieser Route der Sierra, um die Umstände bekannt zu machen und die Bundesautoritäten bis Präsident Vicente Fox zu erreichen, und baten um die Unterstützung der offiziellen Menschenrechtsorganisationen und NGO’s um eine Untersuchung der Verbrechen zu erwirken und in diesem Teil der Sierra de Petatlán Gerechtigkeit und Frieden zu erreichen.

In der Denuncia erklärt Señor Luis Torres Landín mit der Unterstützung seiner Nachbarn, dass "das Problem davon herrührt, das Señor Otoniel García Torres sich bei dem Ejidobeauftragten von Río Frío de los Fresnos, Señor Eleuterio Acosta, über die illegale Abholzung vieler unmarkierter Bäumen beschwert hatte". "Das war das Unglück" − bestätigen sie − daraufhin verbündete sich Eleuterio Acosta mit den Señores Rogaciano Alba Alvarez und Sirenio Contreras ’El Barillo’, und da sie Drogenermittler sind und das Gese tz in den Händen halten, riefen sie die Bundesgerichtsbehörde mit Sitz in Zihuatanejo hinzu". Ein Jahr nach der Denuncia leben die Gemeinden auf dieser Route der Sierra in der gleichen Situation. "Wir können nicht von hier weggehen, wir können uns nicht bewegen, weil wir fürchten müssen dass sie uns umbringen", sagte Isabel Torres, einer der Einwohner von Rancho Nuevo, die des Mordes an die Gerichtspolizisten beschuldigt werden.

Señor Daniel Millán aus Las Humedades, einer derjenigen, die für die Stiftung dieser Ejidos gekämpft hat und in der Zone als Respektperson anerkannt wird, bestätigte, dass der Ursprung des ganzen Konfliktes die Verteidigung der Wälder sei. In El Tremendo sind es ebenfalls die Wälder, mit den Bäumen die bei dem Brand zerstört wurden, der Daniel Millan zufolge am 23. März 2000 von den Acosta gelegt worden ist, um die Umweltschützer zu zwingen das Feuer zu löschen und sie dort anzugreifen. Mitten im Wald gibt es auch eine von Vegetation bedeckte Elektrosäge, die von den Holzfäller die mit Rogaciano Alba verbündet sind, für die illegale Abholzung benutzt wird.

In Dezember 2001 erhielten sie eine neue Drohung der Acosta: dass sie kommen würden um die Häuser niederzubrennen, dass sie alle, klein und gross, umbringen würden, dass sie wie Hunde sterben würden.

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back April 2017 forward
S M D M D F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Die nächsten Termine

03.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Studio D des Maxim Gorki Theater · Am Festungsgraben 2, 10117 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 20:30 Uhr
12.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Jugendherberge »Bad Hersfeld« (Hessen), Lutherstraße 2, 36251 Bad Hersfeld

Zeit: ab 17 Uhr
13.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Jugendherberge »Bad Hersfeld« (Hessen), Lutherstraße 2, 36251 Bad Hersfeld

14.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Jugendherberge »Bad Hersfeld« (Hessen), Lutherstraße 2, 36251 Bad Hersfeld

Zeit: bis 16 Uhr
18.05.2017
19.05.2017
20.05.2017
21.05.2017
26.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
wird Interessenten bekannt gegeben

Ort: Berlin
27.05.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
wird Interessenten bekannt gegeben

Ort: Berlin