Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Yucatan Regierung unterdrückt friedlichen Protest gegen Flughafenprojekt

La Jornada vom 15.07.2006
Hermann Bellinghausen
übersetzt von Dana

 
Mehr als 40 Maya Indigenas bei gewaltsamen Polizeieinsatz verhaftet
Ejidatarios denunzieren Landenteignung für Bauvorhaben ohne Einwilligung der Bevölkerung

In einem großangelegten und − nach Zeugenaussagen − gewaltsamen Einsatz, hat die Polizei von Yucatan am letzten Donnerstag in der Gemeinde Caucel, mehr als 40 Maya Ejidobewohner festgenommen, die einen friedlichen Protest gegen die Bauvorhaben in Gemeinden nahe Mérida führten, die von der Regierung des PAN-Angehörigen Patricio Patrón Lavida ausgeführt werden. Zu diesem Bauvorhaben gehört auch ein Flughafen - noch in Planung - in Hunucmá, dessen Einwohner wiederholt erklärt haben, die Enteignung ihres Landes nicht hinnehmen zu wollen.

Nach Informationen der Bewegung für Volkskultur, hielten Einwohner und Ejidatarios aus Caucel, am frühen Donnerstag Morgen einen Protestmarsch gegen die Kommission für Bodennutzung des Bundesstaates Yucatan (Comisión Ordenadora para el Uso del Suelo en el Estado de Yucatán - COUSEY) ab, "die auf Ejidoland eingedrungen ist, mit der Behauptung es sei bereits verkauft worden, aber ohne irgendwelche Dokumente vorzulegen, die dies bestätigen".

Caucel ist von der urbanen Zersiedlung bereits befallen worden, und der größte Teil seines Ejidolandes befindet sich bereits in privaten Händen, wie CEMEX, oder öffentlichen Händen, wie dem Ausschuss für Wasserversorgung, der den Bau einer Kläranlage auf dem Gebiet beabsichtigt, das in das Metropolisur Projekt eingebunden werden soll. Dazu gehören sowohl der besagte Flughafen, als auch unter anderem Bauvorhaben für Wohnhäuser, Geschäfte und Strassen.

Metropolisur und der neue Flughafen, wie die Bewegung für Volkskultur, Anhänger der Anderen Kampagne, weitererklärt "sind die größten Projekte der PAN Regierung, die erste Phase des Puebla-Panama Plans auf der Halbinsel, und ein riesiges Geschäft für alle politischen Parteien, die das Gesuch des Gouverneurs um ein Darlehen in Höhe von 148.800.000 Pesos für den Bau des Flughafens, bereits bewilligt haben. Hunucmá and Oxcum sind die bestorganisierten Gemeinden gegen die Millionenprojekte der PAN Regierung und der großen ausländischen und lokalen Industriellen (wie der Bankier Robert Hernandez)".

Ebenfalls festgenommen wurde der Anwalt William Santos Sáenz, der diesen Kampf und andere begleitete, wie den der Taxifahrer von Motul und der Ejidatarios von Caucel. "Der Protestmarsch, an dem 150 Personen teilnahmen, ersuchte darum, die COUSEY Baumaschinen davon abzubringen, den letzten Streifen Siedlungsland zu befallen, der ihnen noch gehört. Kurz vor Beginn des Protestmarsches (gegen 10:00 Vormittags), konnten die Ejidatarios einen COUSEY Beamten dort herumlaufen sehen, und kaum eine halbe Stunde später, hatten sie bereits einen Einsatz der Staatspolizei mit 15 Streifenwagen und zwei Trucks der Schutzpolizei, die unverzüglich dazu übergingen Personen festzunehmen. Santos ging auf die Polizei zu um festzustellen was passierte, als er in Handschellen gesteckt und festgenommen wurde, zusammen mit 38 weitern Personen, darunter ein Minderjähriger, der bereits wieder auf freien Fuß gesetzt worden ist.

"Unter den Verhafteten befinden sich vier Repräsentanten von Hunucmá, einschließlich des Ejidobeauftragen Marcelino Mex Cauich, und José Gilberto Koc Canal, beide Angehörige des Nationalen Indigenen Kongresses und wichtige Persönlichkeiten ihres Volkes, zusammen mit Felipe Moo Borges. Die anderen 33 Verhafteten stammen aus Caucel. Unter ihnen befinden sich alte Menschen in schlechter gesundheitlicher Verfassung, und Personen, die am Protest nicht teilgenommen hatten. So zum Beispiel mehrere Campesinos, die gerade vom Roden zurückkehrten, und denen jetzt der Besitz gefährlicher Waffen zu Lasten gelegt werden soll (weil sie Coas und Macheten bei sich führten) sowie andere kleine Delikte, wie zum Beispiel die Durchfahrt der Baumaschinen behindert zu haben. Die Gefangenen rangieren von Angehörigen der Bewegung bis hin zu einem alten Flaschensammler, der nur zufällig dort vorbeikam."

Der Denuncia zufolge, war es den Anwälten nicht gestattet mit den Gefangenen zu reden. Rafael Acosta Solís, Verteidiger mehrerer Personen aus Caucel, reichte 11 Berufungen gegen die Isolierung der Gefangenen ein, "aber nach Mitternacht erfuhren wir, dass einige von ihnen bereits ihre Aussage gemacht hatten, und gezwungen worden waren zu unterzeichnen (wir wissen nicht was), alleine im Beisein des gesetzlich verordneten Strafverteidigers. Viele der Gefangenen haben sich geweigert eine Aussage zu machen oder zu unterzeichnen. Es handelt sich hierbei eindeutig um einen politischen Schlag, der Furcht verbreiten und die Kraft des organisierten Widerstandes mindern soll, und den Indigenas von Hunucmá und Oxcum eine Botschaft vermitteln soll, um sie wissen zu lassen, dass es ab jetzt ernsthaft zur Sache geht."

Die Behörden "haben beschlossen den Schlag in eine Gemeinde wie Caucel auszuführen, wo die Kräfte nicht so gut organisiert sind wie in Hunucmá und Oxcum (die drei Dörfer sind benachbart)", so die Denuncia weiter.

Der Prokurist Armando Villarreal Guerra, ehemaliger Rechtsberater der Staatsregierung, nahm eine Kommission von fünf Personen in Empfang "denen er sagte, dass ihre Aussagen jetzt aufgenommen werden würden, aber das noch nicht bekannt sei, weshalb sie festgenommen worden waren (das war gegen 22:00 Uhr, fast 12 Stunden danach), oder welche Anklagen gegen sie erhoben werden, aber dass das Vergehen typisiert werden würde, um die Aussagen aufnehmen zu können." Später attackierte Villarreal die Anwälte in überheblicher Weise, und sagte ihnen, sie sollten aufhören die Leute aufzustacheln, da die Staatsanwaltschaft mit "Legalität" vorgehe.

"Wir wissen, dass der Schlag gegen die Ejidobewohner geplant war, und nach den Wahlen ausgeführt werden sollte. Die Botschaft ist klar: die eiserne Faust gegen Dissidenz, und nebenbei die Repräsentanten des Kampfes gegen die zwei Riesenprojekte festzunehmen", endet die Denuncia. Heute fanden sich die Ejidatarios und Bewohner von Hunucmá, Oxcum, Umán und Caucel bei der Staatsanwaltschaft ein, um die Freilassung der Gefangenen zu fordern.

Die Maya Indigene Andere Kampagne von Yucatan denunzierte ebenfalls: "die Staatsregierung hat beschlossen, nach den Wahlen die Indigenas und Campesinos zu unterdrücken, die der Anderen Kampagne angehören, und auf ihrem Land einen festen Stand eingenommen haben, um es vor der Enteignung durch die PAN Regierung zu schützen. Unsere Brüder wurden mit exzessiver Gewalt von der Staatspolizei festgenommen, als sie sich vor den Baumaschinen positionierten, die darauf warteten mit den Abbrucharbeiten für den Bau des Flughafens zu beginnen. Ihre Absicht war es, die Enteignung ihres Landes zu verhindern. Das Unternehmen, das für diese Arbeit verantwortlich ist, denunzierte die Indigenas wegen Beschädigung von fremdem Eigentum, und die Regierung, die diesen Vorfall anscheinend vorbereitet hatte, schickte mit größter Geschwindigkeit mehrere Polizeiabteilungen aus, um die Indigenas anzugreifen".

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31