Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Regierung verhindert Radioauftritt von Subcomandante Marcos

La Jornada vom 18.07.2006
Hermann Bellinghausen
übersetzt von Dana

 
Die Produzenten von "Política de banqueta" verlassen die Radiostation Radio 620
Präsidentenbüros des Angriffs auf die Ausdrucksfreiheit beschuldigt

Der Auftritt von Subcomandante Marcos auf den Wellen von Radio 620 an diesem Montag, wurde "aufgrund des Druckes seitens des Mexikanischen Präsidialbüros, des Innenministeriums, des Senats und dieser Herren von der Bundeswahlbehörde (IFE), die sich für Schiedsrichter halten" verhindert, denunzieren die Produzenten von "Politica de Banqueta" während der letzten Ausstrahlung des Programms. Die Moderatoren, sowie zahlreiche Zuhöreranrufe und ein Protest vor der Radiostation verurteilten diesen "Zensurakt", der auch ein "Angriff" gegen die Ausdrucksfreiheit darstelle.

"Radio Insurgente und Subcomandante Marcos können heute nicht bei uns sein, weil die Regierung alles in ihre Macht stehende unternommen hat, um sie daran zu hindern", erklärte Lucas, der ständige Moderator von "Política de banqueta". Wie die Ausführenden des Programms der La Jornada anvertrauten, war das Unternehmen Rasa (Radiodifusoras Asociadas) in den letzten Tagen einem "starken Druck" seitens des Präsidialbüros ausgesetzt, mit der Forderung, Delegado Zero nicht mehr auf ihren Frequenzen auftreten zu lassen. Anscheinend sind die Aufträge für Werbesendungen der Regierung mit dem Unternehmen von der Bedingung abhängig gemacht worden, dass der zapatistische Anführer in Zukunft nicht mehr an den Sendungen teilnimmt.

So wurde verhindert, was der fünfte Ausflug von Radio Insurgente, "Die Stimme der Stimmlosen" auf den Wellen dieser kommerziellen Radiostation der mexikanischen Hauptstadt hätte werden sollen. Am Montag, dem 3. Juli, hatte Subcomandante Marcos von hier aus verkündet, dass in den Wahlen am Tag zuvor ein Staatsbetrug gegen die PRD und deren Präsidentschaftskandidat verübt worden sei.

"Política de banqueta", eine Sendung der Volksfront für die Verteidigung des Landes und der Sozialistischen Arbeitergewerkschaft (Uníos), zwei Organisationen, die zur Anderen Kampagne gehören, beklagten die Tatsache, dass "einem Meinungsführer, einem wichtigen sozialen Anführer, das Recht auf freie Meinungsäußerung und Ausdrucksfreiheit verwehrt wird". In seinen bisherigen Auftritten hat Subcomandante Marcos "Themen des öffentlichen Interesses behandelt, wie die Gehälter von Staatsbeamten und Abgeordneten, die Wahlen, die politischen Gefangenen in Toluca, und anderes".

Luis Saracho, Estrella und Lucas, die Moderatoren der Sendung von Montag, waren "von dem Geschehen überrascht". Der Staat, so erklären sie weiter, "will die Stimme der mexikanischen Bürger zum Schweigen bringen". Saracho zufolge, hätte der Verbot "zu keinem empfindlicheren Zeitpunkt kommen können als jetzt, da die Legitimität der staatlichen Institutionen in Frage gestellt ist." Er legte dar, dass die Regierung von Vincente Fox eine "politische Krise" durchmachte, und erinnerte an "die Umstände, die das Verschwinden der Tageszeitung Excélsior begleiteten, gegen Ende der Regierung von Luis Echeverria, in 1976. Heute ist die Regierung des Wandels nicht anderes. Der "samtige Übergang" ist nicht mehr so samtig. Das gegenwärtige Regime antwortet genauso wie das alte Regime, der PRIismo."

Lucas wies darauf hin, dass der virtuelle Verbot einen Mangel an Respekt "gegen alles darstellt, das Marcos und die Hunderttausende Indigenas der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung repräsentieren". Auf der Gegenseite, so denunzierte er, arbeite "ein Bündnis der Bundesregierung mit den Massenmedien, vornehmlich Televisión Azteca und der Canal de las Estrellas".

Eine Menschengruppe mit Plakate und Transparente demonstrierten vor den Rasa Büros in der Calle de Durango, colonia Roma, gegen die Zensur von Radio Insurgente auf den bereits traditionellen Wellen von XENK, "die Musik die bleibt". Radiodifusoras Asociadas, geleitet von José Laris Rodríguez und dessen Geschwistern, Alexander und Guadalupe, ist schon seit 1946 in Betrieb, als es von José und Francisco Laris Iturbide gegründet wurde. In all dieser Zeit ist der Sender noch nie einem derart direkten Druck durch die Bundesbehörden ausgesetzt gewesen.

Die Produzenten des Programms, das Montags, zwischen 20:00-21:00 Uhr ausgestrahlt wird, protestierten "von unten und nach links ", sprachen sich für eine "neue Verfassung" aus und sprachen ihre "absolute Unterstützung" für Subcommandante Marcos aus. ""Politica de Banqueta" wird auf der Strasse weitergehen. Aus Respekt vor dem Compañero, ziehen wir uns von dieser Station zurück", gaben sie bekannt.

Seit dem Beginn der Reise der Anderen Kampagne durch das mexikanische Territorium, wurde Radio Insurgente auf verschiedene Sendewellen ausgestrahlt, so von Radio Universidad in Querétaro, der Radiostation der Universität Nicolaíta de Michoacán, Radio UNAM und Radio Ñomndaa, "Das Wort des Wassers" aus Suljaá (Xochistlahuaca) in Guerrero. Dies ist das erste Mal, dass die Behörden "Die Stimme der Stimmlosen" direkt zensieren.

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/2006/07/18/018n1pol.php 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31