Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Politische Häftlinge in Chiapas: Folter und Zusetzungen

 

Aufruf zu Protestbriefen

News vom 17.07.2006
Hermann Bellinghausen u.a.
übersetzt von Dana

 
Die Opfer sind zwei Tzotziles aus Huitiupán, Chiapas, Anhänger der Anderen Kampagne
Das Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de las Casas fordert Gefängnisdirektor auf, den erforderlichen Schutz zu garantieren

Zivile Organisationen in Chiapas denunzierten Folter von und Zusetzungen gegen "politische Gefangene" im Gefängnis El Amate, in Cintalapa, auf Initiative des Gefängnisdirektors, Armando Fabricio Maldonado Gómez, sowie physische Aggressionen gegen Familienmitglieder und Freunde der Gefangenen, die zur Gruppe Die Stimme von El Amate" gehören und Anhänger der Anderen Kampagne sind.

Bei den Gefangenen, die Opfer der Folter geworden sind, handelt es sich um Aureliano Alvarez und Tiburcio Gómez, zwei Tzotzil Indigenas aus Huitiupán. Die Stimme von El Amate, eine Organisation von 12 politischen Gefangenen, die Anhänger der Sechsten Erklärung aus dem Lakandonischen Urwald sind, denunzierten, sie seien zuerst "mit dem Tod bedroht worden, und sind schon einmal bewusstlos auf der Krankenstation des Gefängnisses gelandet, aufgrund der Folter und der Schläge im Zentrum für Soziale Rehabilitierung (CERESO) Nr. 14, Hochsicherheitstrakt". Alvarez und Gómez sind am 29. Juni in das Gefängnis eingewiesen worden, nachdem sie 55 Tage in der Haftanstalt Quinta Pitiquitos verbringen mussten, incomunicado (d.h. ohne Kontakt zur Außenwelt) und "nachweislichen Misshandlungen unterworfen".

Im Gefängnis selbst wurden sie andauernd bedroht und gefoltert, trotz der Beschwerden des Menschenrechtszentrums Center Fray Bartolomé de las Casas (CDHFBC), das den Direktor aufforderte, den Gefangenen den Schutz zu gewähren, zu dem er verpflichtet war. "Die Mitglieder der Stimme von El Amate, die ihren Status als politische Gefangene einfordern, und seit dem 1. Januar dieses Jahres einen unbefristeten Proteststreik geführt haben, standen diesen Vorgängen nicht gleichgültig gegenüber, und boten den Compañeros, die sich in einem sehr schlechten physischen und psychologischen Zustand befanden, ihre Hilfe an", bestätigt die Menschenrechtsorganisation. Dieses solidarische Handeln wurde vom Gefängnisdirektor und der in seinen Diensten stehenden Gefangenenstruktur mit Drohungen, Aggressionen und Zusetzungen beantwortet.

Nach sechs Monaten im Proteststreik, denunzierte die Stimme von El Amate "die Repression und Tyrannei des Gefängnisdirektors", der die Vertreter der Gefangenenblocks dazu benutzte, Unterschriften ihrer Mitgefangenen zu erzwingen, um die politischen Gefangenen als "Aufrührer" in andere Gefängnisse verlegen zu können. Sie erwähnten "das cholerische Wesen unseres Direktors, der am 13. Juli anordnete unseren Compañero Julio César Pérez Ruiz zusammenzuschlagen".

Das CDHFBC denunzierte auch, dass am gleichen Tag Aureliano and Tiburcio "von anderen Mitgefangenen (wahrscheinlich auf Anordnung des CERESO Direktors) zusammengeschlagen wurden, die als die "Los Precisos" bekannt sind: Andrés Balcaser, alias ’El Cachorro’ und Filadelfo González, ’El Cochero’ ". Am 14. Juli versuchte das CDHFBC El Amate zu besuchen, aber auf Anordnung von Maldonado war es ihnen nicht gestattet weiter als bis zum Besuchsraum einzutreten. "Aureliano und Tiburcio, mit Atemschwierigkeiten und Schmerzen im Unterleib, Brustkorb und Rücken, wiederholten eindringlich, dass sie bedroht werden. Dabei befanden wir uns die ganze Zeit in der Anwesenheit dreier ’Wachposten’ (Häftlinge, die Mitgefangene aus dem Gefängnisinneren zum Besuchsraum eskortieren") mit einschüchterndem Gehabe."

Die Gefangenen denunzierten, man habe sie am Donnerstag, den 13. Juli, bereits zum zweiten Male "in den Brustkorb geschlagen, sie stülpten uns Säcke über den Kopf, tauchten uns in eine Wassergrube, sie schlugen uns schlimmer als beim ersten Mal". An diesen Übergriffen waren mindestens 10 Personen beteiligt. Infolgedessen mussten sie die gesamte Nacht auf der Krankenstation verbringen. Aureliano und Tiburcio bestätigten, dass die ’Los Precisos’ angedroht haben, sie wieder zu verprügeln, wenn sie am nächsten Sonntag wieder in den allgemeinen Wohntrakt zurückkehren.

Alles begann in Mai

Dem CDHFBC zufolge wurden die Indigenas seit dem 5.Juli "von anderen Häftlingen mit exzessiver Brutalität geschlagen, die sie in der Abwassergrube tauchten, und sie am ganzen Körper mit Chlor bewarfen, der Verbrennungen verursachte. Darüber hinaus raubten sie ihr Geld und ihr Eigentum, weil sie die 250.000 Pesos nicht gezahlt haben, die von jedem von ihnen gefordert wurden, damit sie nicht geschlagen werden, um mit ihren Familien sprechen zu dürfen, einen Schlafplatz zu erhalten, und keine Bäder schrubben zu müssen. Ihre Verwandten bemerkten die Verbrennungen und Prellungen, und informierten, dass die Gefangenen damit bedroht würden "totgeschlagen zu werden, wenn sie nicht zahlen".

Die Aggressionen und die Folter, die Aureliano und Tiburcio im Gefängnis zu erleiden haben intensivierten sich nach der Intervention des CDHFBC vor dem Staatlichen CERESO Generalkoordinator, Eduardo Coutiño Remy, und Roger Grajales González, Regierungssekretär von Chiapas.

Das CDHFBC verfolgt den Fall seit Mai 2006. "Aureliano Alvarez Gómez wurde am 5. Mai willkürlich festgenommen, ohne Haftbefehl und ohne einen Grund anzugeben. Am 7. Mai wurden Aurelianos Vater, Juan Alvarez Juárez, und seine Töchter, Alberta und Seferina, von Elementen der Staatspolizei unter falschem Vorwand nach Tuxtla Gutiérrez gebracht. Man sagte ihnen, ihr Verwandter sei beschuldigt an der Entführung des Vaters des Bezirkspräsidenten von Huitiupán, Maximiliano González Perez, beteiligt gewesen zu sein, und dass man ihnen in Tuxtla die gesetzliche Situation von Aureliano erklären würde. Hier wurden Alberta, Seferina und Aureliano auf Anordnung des Richters des Distriktsstrafgerichtes von Tuxtla Gutiérrez festgenommen. Don Juan Alvarez wurde als einziger freigelassen, mit der Drohung ihn wieder einzusperren sollte er "irgendetwas unternehmen".

Alberta und Zeferina Alvarez Gómez wurden jeweils 10 und 12 Tage lang gefangengehalten, "in unzumutbaren Bedingungen und ohne die medizinische Behandlung der sie bedurften, da Alberta nach einer Nierenspende eine eingeschränkte Diät halten musste, und Zeferina in der Stillzeit kurz nach einer Entbindung war.

Aureliano und Tiburcio wurden fast zwei Monate lang gefangengehalten, ohne dass die Ministerialbehörden ihre legale Situation definiert hätten. "Die gesetzliche Ausführung der Festnahme wurde vom Obersten Nationalen Gerichtshof als verfassungswidrig bezeichnet", so die Verteidiger. Aureliano berichtet, während der Gefangenschaft gefoltert und gezwungen worden zu sein, eine selbstbeschuldigende Aussage zu unterzeichnen. Die Verhöre zielten darauf hin, Informationen über die Struktur der EZLN und den Standort zapatistischer Enklaven in Huitiupán zu erhalten", betont das CDHFBC.


Aufruf zur Eilaktion in Indymedia Chiapas

Spanisches Original unter:
http://chiapas.indymedia.org/display.php3?article_id=124701

San Cristóbal de las Casas, 15. Juli, 2006

An die öffentliche Meinung
An alle Organisationen und Personen, die Anhänger oder Sympathisanten der Anderen Kampagne sind
An alle Organisationen und Verwandten von unrechtmäßig eingesperrten Gefangenen
An die nationalen und internationalen Medien

Wie auch durch die Medien berichtet, ist in den vergangenen Tagen, im Sozialen Rehabilitationszentrum (CERESO) Nr. 14 des Hochsicherheitsgefängnis El Amate, in Cintalapa, Chiapas, ein weiteres Unrecht verübt worden.

Zwei Gefangene, Aureliano Álvarez und Tiburcio Gómez, wurden am 29. Juni 2006 nach El Amate verlegt, nachdem sie im Zuchthaus "Quinta Pitiquitos" 55 Tage Haft verbringen mussten, wo sie incommunicado gehalten wurden und nachweislichen Misshandlungen ausgesetzt waren.

In den Übergangszellen des Gefängnisses und im Gefängnis selbst wurden sie fortwährend bedroht und gefoltert, trotz wiederholten Beschwerden des Menschenrechtszentrums Fray Bartolomé de las Casas, hinsichtlich des nötigen Schutzes, den zu garantieren die CERESO Verwaltung verpflichtet ist.

Die Compañeros der Stimme von Amate, eine Organisation von Gefangenen und Anhängern der Sechsten Erklärung aus dem Lakandonischen Urwald, die ihren Status als politische Gefangenen einfordern und seit dem 1. Januar dieses Jahres ein Proteststreik geführt haben, wurden auf diesen Tatbestand aufmerksam, und boten sich an, den Compañeros zu helfen, die sich in einem äußerst schlechten körperlichen und psychischen Zustand befanden.

Diese Art solidarischen Handelns, das sich den Schmerz eines anderen menschlichen Wesens zueigen macht und dementsprechend handelt, wurde vom Gefängnisleiter und der Gefangenenstruktur, die der Macht zu Diensten ist, mit Drohungen, Aggressionen und Zusetzungen beantwortet, die sie zum Schweigen bringen sollte.

Wir überreichen das Kommunique der Compañeros der Stimme von Amate, das für sich spricht, und auch von den Gefangenen unterzeichnet wurde, die zu den Organisationen MOCRI und VASHKAMEN gehören.

Insofern wir vereint stehen im Kampf um die Freiheit der unrechtmäßig inhaftierten Gefangenen, ob aufgrund ihres Kampfes für Gerechtigkeit oder aufgrund der Ungerechtigkeit des Systems, und angesichts unserer Sorge über diese Menschenrechtsverletzungen und um ihre physische und psychologische Integrität, bitten wir Sie Informationen über diese Situation zu verbreiten und sie zu denunzieren, und die sofortige Beendigung der Drohungen, der Folter und der Zusetzungen gegen die Stimme von Amate und gegen Areliano Álvarez und Tiburicio Gómez zu fordern. Für alles, was unseren Compañeros zustoßen könnte, ist Pablo Salazar Mendiguchia, Gouverneur von Chiapas, verantwortlich zu machen.

Die Anhänger der Sechsten Erklärung und der Anderen Kampagne aus San Cristóbal de Las Casas, schließen sich der Forderung unserer Compañeros politische Gefangenen der Stimme von Amate an, und fordern den sofortigen Rücktritt oder die Entlassung des Direktors von CERESO Nr.14, El Amate, Armado Fabricio Maldonado Gómez.

Brüderliche Grüße
Die Andere Kampagne von Jovel



An die öffentliche Meinung
An die nationale und internationale Medien
An die Menschenrechts- und Nichtregierungsorganisationen
An die Arbeiter-, Studenten-, und sozialen Organisationen
An die staatliche und nationale Lehrergewerkschaften

Nach sechs Monaten des unbefristeten Proteststreiks der "Stimme von Amate", hat die Repression, Tyrannei und der schlechte Charakter des Gefängnisdirektors, Lic. Armando Fabricio Maldonado Gómez, heute erneut Provokationen gesät, indem er die Vertreter der Gefängnistrakte dazu einsetzte, obligatorische Unterschriften ihrer eigenen Mitgefangenen zu sammeln. Der Zweck, der dabei verfolgt wird, ist uns auf andere Gefängnisse zu verteilen, obwohl unsere Bewegung stets friedlich geführt wurde. Es muss auch erwähnt werden, dass der Direktor aufgrund seines cholerischen und unkontrollierbaren Charakters, den Befehl erteilte, unseren Streikgenossen, Julio César Pérez Ruiz zusammenzuschlagen. Weit davon entfernt die Harmonie und die Rehabilitierung der Insassen zu suchen, hat unsere Gefängnisautorität allgemeine Unmut durch diese nicht zu rechtfertigende Tat geschürt, die sich am 13. Juli diesen Jahres, um 17:30 Uhr vor dem grünen Gebäude, Trakt 1. zugetragen hat.

Infolgedessen fordern wir heute den sofortigen Rücktritt des besagten Gefängnisdirektors, sowie die umgehende Intervention seiner direkten staatlichen und bundesstaatlichen Vorgesetzten.

Wir sind dankbar für all Ihre Interventionen in Unterstützung unserer Bewegung. Vielen Dank Brüderlich,

Die politischen Gefangenen
Die Stimme von Amate


CERESO Nr. 14.
El Amate, Cintalapa. Chiapas.
14. Juli, 2006.


PROTESTBRIEF - deutsche Übersetzung

An Gouverneur Pablo Salazar Mendiguchia
An den Generalstaatsanwalt von Chiapas
An den Regierungssekretär des Bundesstaates Chiapas
An die CERESO-Koordination von Chiapas
An den Direktor des CERESO 14 "El Amate", in Cintalapa, Chiapas

Mit diesem Schreiben wenden wir uns an Sie, um unserer großen Sorge über die lebensgefährliche Situation zweier politischen Gefangenen, Aureliano Álvarez Gómez und Tiburcio Gómez Pérez, im CERESO 14 "El Amate", in Cintalapa, Chiapas, sowie über die Zusetzungen und Übergriffe gegen die politischen Gefangenen der Organisation "La Voz del Amate" in der gleichen Strafanstalt, Ausdruck zu verleihen.

Aureliano Álvarez Gómez und Tiburcio Gómez Pérez, zwei Tzotzil Indigenas aus Huitiupán, deren Festnahme durch zahlreiche Menschenrechtsverstößen und gesetzliche Unregelmässigkeiten gekennzeichnet ist, sind seit ihrer Einweisung in das CERESO No.14 "El Amate", am 28. Juni dieses Jahres, fortwährend das Ziel schwerster Misshandlungen und Drohungen. Wie das Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de Las Casas, trotz Behinderungsversuchen seitens der Gefängnisdirektion von El Amate dokumentieren konnte, wurden die zwei Gefangenen wiederholt schweren Folterungen unterzogen. Unter anderem fügte man ihnen durch den Einsatz von Chlor am ganzen Körper Verbrennungen zu und verprügelte sie teilweise bis zur Bewusstlosigkeit. Zuletzt wurden sie, am 13. Juli 2006 von mehr als 10 Mitgefangenen mehrfach schwer geschlagen, durch Luftentzug mittels über den Kopf gestülpten Tüten gefoltert, und in kaltes Wasser getaucht. Als Ausführende dieser Folterungen sind in erster Linie zwei Gefangenenvertreter des grünen Zellblocks identifiziert worden: Andrés Balcaser (sic) alias "El Cachorro", und Filadelfo González alias "El Cochero", die dabei vermutlich auf Anweisung des CERESO Direktors, Lic. Armando Fabrizio Maldonado, gehandelt haben. Aufgrund der ständigen Misshandlungen befinden sich die zwei Gefangenen physisch und psychisch in einem äußerst besorgniserregenden gesundheitlichen Zustand, und sind weiterhin Todesdrohungen ausgesetzt und akut von neuen Übergriffen bedroht.

Ausschlaggebend bei dieser menschenunwürdigenden Behandlung scheint die Anhängerschaft der zwei Gefangenen zur zapatistischen Anderen Kampagne zu sein, zudem auch die Verhöre bei der Verhaftung von Aureliano und Tiburcio scheinbar hauptsächlich auf den Erhalt von Informationen über die Struktur der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung (EZLN) und den Standort zapatistischer Enklaven in Huitiupán ausgerichtet gewesen sind.

Ebenfalls schwer von Zusetzungen betroffen sind die Mitglieder der Gruppe "La Voz del Amate ", eine Organisation von 12 politischen Gefangenen und Anhänger der zapatistischen Anderen Kampagne, die sich das Missfallen der Gefängnisdirektion durch ihr solidarisches Verhalten zu Aureliano Álvarez Gómez und Tiburcio Gómez Pérez zugezogen haben, sowie durch den friedlichen Proteststreik, den sie in Forderung ihrer Rechte als politische Gefangenen aufrechterhalten. Am 13. Juli dieses Jahres wurde ebenfalls C. Julio César Pérez Ruiz, ein Mitglied dieser Organisation, von Gefangenvertretern und durch Anweisung vom Gefängnisdirektor Lic. Armando Fabrizio Maldonado schwer verprügelt.

Es ist als äußerst besorgniserregend zu erachten, dass die Zusetzungen und Drohungen gegen die Gefangenen sich nach der Intervention des Menschenrechtszentrums Fray Bartolome de Las Casas vor dem Staatlichen CERESO Generalkoordinator, Eduardo Coutiño Remy, und dem Regierungssekretär von Chiapas, Roger Grajales González, deutlich intensiviert haben.

Aufgrund der beschriebenen Vorfällen und der lebensfeindlichen Situation in der sich die Gefangenen weiterhin befinden, fordern wir die staatlichen Behörden, gemäß der Artikeln 3, 5, 9, 18 und 20 der UN-Erklärung der Menschenrechte und den Artikel 7, 9,10,18, 26 des Internaitonalen Paktes für Bürgerliche und Politische Rechte auf:

− effektive Maßnahmen zu ergreifen, um die physische und psychische Integrität von Aureliano Álvarez Gómez, Tiburcio Gómez Pérez und aller Mitgliedern der Organisation "La Voz del Amate" zu garantieren.

− Gefängnisdirektor Lic. Armando Fabrizio Maldonado dazu anzuhalten, die nötigen Schutzmassnahmen zu denen er verpflichtet ist zu garantieren, um die Drohungen, die Folterungen und die Zusetzungen zu beenden, die das Leben und die persönliche Integrität der Opfer gefährden.

− einem unabhängigen Ärzteteam den Zutritt zu den Gefangenen zu gestatten, um den gesundheitlichen Zustand von Aureliano Álvarez und Tiburcio Gómez zu untersuchen, und gegebenfalls Spuren der physischen und psychischen Folter zu dokumentieren.

− den Angehörigen des Menschenrechtszentrums Fray Bartolomé de Las Casas unbehinderten Zugang zu gestatten, um die Lebensbedingungen und den gesundheitlichen Zustand von Aureliano Álvarez und Tiburcio Gómez zu verifizieren.

− die Eröffnung einer strafgerichtlichen Untersuchung gegen die Autoritäten und Gefangenen, die für die Folter und Misshandlungen gegen Aureliano Álvarez, Tiburcio Gómez, C. Julio César Pérez Ruíz , sowie gegen Angehörige der "La Voz del Amate" verantwortlich zu machen sind.

Für alle Folgen die sich bei einer Unterlassung dieser Massnahmen, für das Leben und die physische Integrität von Aureliano Álvarez, Tiburcio Gómez und die Mitglieder von "La Voz del Amate" ergeben könnten, machen wir folgende Autoritäten verantwortlich, die durch die Intervention des Menschenrechtszentrums Fray Bartolomé de Las Casas hinreichend über die Zustände im Inneren des CERESO 14 "El Amate" informiert worden sind: Lic. ARMANDO FABRIZIO MALDONADO, Direktor des Sozialen Readaptionszentrums (CERESO) 14 von "El Amate"; Lic. EDUARDO COUTIÑO REMY, Koordinator der CERESOS im Bundesstaat Chiapas; und Lic. ROGER GRAJALES GONZÁLEZ, Regierungssekretär des Bundesstaates von Chiapas.

In Erwartung von Nachrichten Ihrerseits bezüglich der in diesem Fall getroffenen Maßnahmen, verabschiede ich mich

Hochachtungsvoll

[Name]


PROTESTBRIEF zum Verschicken

Gobernador del Estado de Chiapas Sr. Pablo Salazar Mendiguchia
Procurador General de Justicia del Estado de Chiapas
Secretario de Gobernación del Estado de Chiapas,
Sr. Coordinación de los CERESO en Chiapas
Director del CERESO 14 "El Amate", en Cintalapa, Chiapas

Nos dirigimos a Usted por medio de la presente para expresar nuestra gran preocupación por la situación que viven actualmente dos presos políticos, los Sres. Aureliano Álvarez Gómez und Tiburcio Gómez Pérez, en el CERESO 14 "El Amate" de Cintalapa, Chiapas, cuyas vidas se encuentran en peligro agudo. Igualmente queremos hacer referencia a los actos violentos contra presos políticos de la organización "La Voz del Amate" en la misma institución.

Los Sres. Aureliano Álvarez Gómez y Tiburcio Gómez Pérez, dos indígenas tzoziles de Huitiupán fueron detenidos bajo una serie de irregularidades legales y con graves violaciones a sus derechos humanos. Desde que ingresaron ambos en el Cereso No. 14 conocido como "El Amate" el 28 de junio del presente año han sido constantes víctimas de tratos violentos y amenazas. El Centro de Derechos Humanos Fray Bartolomé de las Casas, a pesar de impedimentos por parte del director dicha prisión, pudo constatar que ambos prisioneros fueron altamente torturados. Las quemaduras por todo el cuerpo son constancia de que se les echó cloro a carne viva. Además ambos han sido golpeados hasta perder el conocimiento. Recientemente, el 13 de julio fueron golpeados por más de 10 presos, torturados poniéndoles bolsas de plástico en la cabeza y además sus cabezas fueron sumergidas en agua fría hasta provocar la asfixia. Como autores materiales de estas torturas están siendo señalados dos representantes de los presos: Andrés Balcaser (sic) alias "El Cachorro" y Filadelfo González alias "El Cochero". Se presume que éstos últimos realizaron estos actos de tortura por orden del director del CERESO, el Sr. Lic. Armando Fabrizio Maldonado. Debido a las vejaciones físicas y síquicas constantes ambos presos políticos se encuentran en un estado de salud altamente deplorable, siguen teniedo constantes amenazas, las cuales pueden convertirse en hechos de un momento a otro.

Aparentemente estos actos inhumanos y crueles se deben a que ambos prisioneros apoyan la así llamada "Otra Campaña". Esto se ha interpretado así debido a que en los interrogatorios ante su detención se les preguntó sobre la estructura del EZLN y del sitio en donde se encuentran los enclaves zapatistas en Huitiupán.

Igualmente se nos informó que se está actuando con violencia grave hacia los miembros de "La Voz del Amate ", una Organización de 12 presos políticos y seguidores de "La Otra Campaña Zapatista". La organización, al mostrar solidaridad hacia Aureliano Álvarez Gómez y Tiburcio Gómez Pérez y al irse a una huelga en protesta por defender sus derechos como presos políticos, causó disgusto al director de la prisión.

El 13 de julio de este año el Sr. C. Julio César Pérez Ruíz, un miembro de esta organización, fue igualmente golpeado brutalmente por representantes de los presos y en órdenes del director del CERESO, el Sr. Lic. Armando Fabrizio Maldonado.

Queremos enfatizar nuestra preocupación por el hecho de que los golpes y amenzasas se intensificaron marcadamente después de la intervención del Centro de Derechos Humanos Fray Bartolomé de Las Casas ante el director del CERESO Estatal, el coordinador general Sr. Eduardo Coutiño Remy y ante el Secretario de Gobernación del estado de Chiapas, el Sr. Roger Grajales González.

Por los hechos descritos arriba y la situación de peligro inminente en la que se encuentran todavía los reclusos, exigimos de las autoridades estatales, de acuerdo a los artículos 3, 5, 9, 18 y 20 de la Declaración Universal de los Derechos Humanos y de los artículos 7, 9,10,18, y 26 del Pacto Internacional de los Derechos Civiles y Políticos lo siguiente:

− tomar medidas eficaces para garantizar la integridad física y síquica de los Sres. Aureliano Álvarez Gómez, Tiburcio Gómez Pérez y de todos los miembros de la organización "La Voz del Amate".

− hacer un llamado al Lic. Armando Fabrizio Maldonado para que, de acuerdo a su responsabilidad, garantice la toma de medidas necesarias de manera que cesen las tortuas, amenazas y demás vejaciones, que atentan contra la vida y la integridad personal de las víctimas arriba mencionadas.

− permitir el acceso al CERESO 14 de un equipo de médicos independientes para que éstos chequen el estado de salud de los Sres. Aureliano Álvarez und Tiburcio Gómez y se documentes las huellas de las torturas.

− permitir el acceso al CERESO 14 de los miembros del Centro de Derechos Humanos Fray Bartolomé de Las Casas, para que verifiquen el estado en el que se encuentran los reclusos arriba mencionados.

− llevar a cabo inmediatamente una investigación en contra de todos los responsables, los autores intelectuales y los ejecutores de las torturas y maltratos en contra de los Sres. Aureliano Álvarez, Tiburcio Gómez Pérez, el Sr. C. Julio César Pérez Ruíz y otros miembros de la organización "La Voz del Amate"

Hacemos responsables de la integridad física y síquica de las víctimas arriba nombradas a las siguientes autoridades, quienes han sido ya informadas de este asunto por el Centro de Derechos Humanos Fray Bartolomé de las Casas y cuya falta de actuación y de no tomar en cuenta nuestras demandas estarían incurriendo igualmente en delitos: Lic. ARMANDO FABRIZIO MALDONADO, Director del Centro de Readaptación Social (CERESO) 14 del "El Amate"; Lic. EDUARDO COUTIÑO REMY, Coordinador de los CERESOS en el estado de Chiapas; Lic. ROGER GRAJALES GONZÁLEZ, Secretario de Gobernación del estado de Chiapas.

En espera de noticias prontas de su parte, anunciando las medidas tomadas por Usted ante este caso se despide atentamente

[Name]


ADDRESSEN:

Lic. Pablo Salazar Mendiguchía
Gobernador Constitucional del Estado de Chiapas
(Gouverneur des Bundesstaates Chiapas - korrekte Anrede: Estimado Sr. Gobernador)
Palacio de gobierno, 1er Piso,
C.P. 29000 Tuxtla Gutiérrez,
Chiapas, MEXICO.
Telefax: (00 52) 961 61 209 17; (00 52) 961 61 256 18 (kombinierter Telefon-/Faxanschluss: "tono de fax, por favor")
E-mail: E-Mail-Adresse versteckt; JavaScript wird zur Anzeige benoetigt

Lic. Mariano Herrán Salvatti
Fiscal General de Justicia del Estado de Chiapas
(Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Chiapas - korrekte Anrede: Estimado Sr. Fiscal) Libramiento Norte s/n, tercer nivel,
Colonia Infonavit "El Rosario",
CP 30064, Tuxtla Gutiérrez, Chiapas, MEXIKO
Telefax: (00 52) 961 616 5724
E-Mail: E-Mail-Adresse versteckt; JavaScript wird zur Anzeige benoetigt

Lic. Roger Grajales González Secretaría de Gobierno
(Regierungssekretär des Bundesstaates Chiapas)
Palacio de Gobierno, 2o. Piso
C.P. 29000, Tuxtla Gutiérrez, Chiapas, MEXIKO
Telefax (00 52) 961 618 7460 ("tono de fax, por favor").
E-Mail: E-Mail-Adresse versteckt; JavaScript wird zur Anzeige benoetigt

Lic. Horacio Schroeder Bejarano
Secretario de Seguridad Pública de Chiapas
Libramiento Sur Oriente, Km 9,
Tuxtla Gutiérrez, Chiapas, MEXIKO
Telefax: (00 52) 961 6177020, 6140624, 6140623, ("tono de fax, por favor").
E-Mail: E-Mail-Adresse versteckt; JavaScript wird zur Anzeige benoetigt

Lic. Eduardo Coutiño Remy
Coordinador de CERESOS del Gobierno de Chiapas
(Leiter des Justizvollzugs in Chiapas)
Libramiento Sur Oriente, Km 9,
Tuxtla Gutiérrez, Chiapas, MEXIKO
Telefax: (00 52) 961 613 3154 ("tono de fax, por favor")

Lic. Armando Fabrizio Maldonado Gómez
Director del CERESO 14 "El Amate"
Domicilio Conocido, Cintalapa, Chiapas, MEXIKO
Telefax: (00 52) 968 3646159

KOPIEN AN:

Centro de Derechos Humanos Fray Bartolomé de las Casas A.C,
Calle Brasil No. 14, Barrio de Mexicanos,
C.P. 29240, San Cristóbal de Las Casas, Chiapas, México.
Telefon/Fax: (00 52) 967 678-3548, 678-7395, 678-7396.
Fax: 678-3551.
E-mail: cdhbcasas-AT-laneta.apc.org / frayba-AT-frayba.org.mx

Kanzlei der Botschaft der Vereinigten Mexikanischen Staaten,
(S. E. Herrn Jorge Castro-Valle Kuehne)
Klingelhöferstraße 3,
10785 Berlin
Telefax: 030-26 93 23-700
E-Mail: E-Mail-Adresse versteckt; JavaScript wird zur Anzeige benoetigt

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31