Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Estela in Halle/Saale am 16.08.

 

Im Rahmen der Genua-Veranstaltungsreihe

News vom 05.08.2002

  10.-24. August 02, Ludwigstr. 37, 06110 Halle

Genua-Ausstellung

Die Proteste gegen den G8-Gipfel in Genua vom 19.-22.07.01
"Ein Versuch den Kapitalismus an-zugreifen"

-und 300.000 Menschen kamen

Ihrem Protest gegen die herrschen-den Verhältnisse wurde mit einer bisher nicht gekannten staatlichen Gewalt begegnet.

300 Fotos und
Zeitungsrecherche

Vorträge und Filme
mit Wolf Wetzel autonome L.U.P.U.S-Gruppe,
Siggi/VL und Estela aus Oaxaca/Südmexiko,
aktuelle Situation in Argentinien

Veranstaltungen:

10.08. 19 h Eröffnung − Feuershow "Feuer und Flamme" von "Spezifikum" (Dresden)

16.08. 20 h Estela Garcia Ramirez Vorsitzende der Frauen von Loxicha, einer zapotekischen Gemeinde in Oaxaca Einführung zur Geschichte Mexikos und indigenen Widerstand von Siggi/VL

24.08 gewidmet Carlo Guliano
DJ Dowan

in Vorbereitung:

Vortrag von Wolf Wetzel, autono-me L.U.P.U.S.-Gruppe, Frankfurt/M zur Globalisierung, Mitautor von "Die Hunde bellen − von A bis RZ"

Vortrag aktuellen Situation in Argentinien

4 Filmabende mit Filmen zur Globa-lisierung und Genua während der Ausstellung werden Berichte zu Genua abgespielt

Die Stadt verschwand in CS- und Kampfgasschwaden. Friedliche Demonstranten wurden von Polizei und Carabinieri brutal angegriffen, Schusswaffen wurden massiv eingesetzt. Auf Menschen, die hundert Meter von einem Polizeiposten ent-fernt gehen, wird prophylaktisch ge-zielt. Der Höhepunkt war der Mord an Carlo Guliano am Freitag, den 20.07.01. Ein Carabinieri erschoss ihn aus nächster Nähe. Die Nacht darauf vom 21. auf den 22.07.01 wurden die Dias Schule und Indymedia (unabhängiges Medienzentrum) von der Riot-Polizei gestürmt. Menschen wurden im Schlaf zusammen geschlagen, schwer misshandelt und werden teilweise schwer verletzt in schwarzen Säcken aus dem Gebäude getragen. Gleichzeitig wurde das Indymedia Zentrum gestürmt und versucht, die Beweise und Dokumentationen zur Polizeigewalt zu unterbinden. Durch keines dieser Ereignisse sahen sich die Staatschefs der G8 Staaten genötigt ihr Treffen zu unterbrechen.

Bereits in Göteborg beim EU-Gipfel wurde an der Schraube der Gewalt gedreht. Die Reisefreiheit wurde eingeschränkt, "Hooligangesetze" auf Demonstranten angewandt, das Schengen-Abkommen außer Kraft gesetzt. Bevor die ersten Proteste stattfinden konnten, wurde bereits eine Schule, in der Demonstranten untergebracht waren, von Polizei-kräften gestürmt. Nachdem eine "Reclaim the Streets Party" aufgelöst wurde, schossen Polizisten auf Demonstranten, einer wurde lebensgefährlich verletzt und lag im Koma. Ein Vorgeschmack auf Genua.

Pünktlich ein Jahr nach Genua wurde der Mörder von Carlo freigesprochen, über eine Sammlung der rechten Zeitung "Libero" werden dem Carabinieri Placanica als "Belohnung" für den Mord 370.000 Euro gespendet. Das letzte Mal wurden im Juni 2002 Räume der Basisgewerkschaft "Cobas" durchsucht und Fotos und Filme von den Polizei- Ausschreitungen beschlagnahmt.

Diese Ausstellung ist entstanden, weil Menschen verhindern wollen, dass diese Ereignisse in Vergessenheit geraten, weil Medien die Ereignisse in ihrem staatstragenden Sinne verdrehen. Sie wollen dem öffentlichen Bild von sinnlos randalierenden Chaoten den Spiegel vorhalten. Seit dem "11. September" wird kaum noch über Globalisierung und deren Folgen berichtet. Die Berichte über die sogenannten "Achse des Bösen" und die sicherheitspolitischen Maßnahmen lenken von dieser Problematik ab. Über Proteste gegen Gipfeltreffen wird kaum noch berichtet, Beispiel dafür ist das EU-Gipfeltreffen in Barcelona am
16./17.03.02, gegen das 500.000 Menschen auf die Straße gingen, und der Generalstreik in Spanien am 20.07.02, an dem sich 80% der Be-schäftigten beteiligten, und der in den Medien auf verspätete Urlaubs-flüge reduziert wurde.

Die Strategie der Einschüchterung, Vertuschung und Desinformation der Mächtigen dürfen wir uns nicht gefallen lassen.

Deshalb seht und hört selbst.

Kontakt:

Infoladen Halle
Ludwigstr. 37
06110 Halle/S.

tel: 0345/1701242
fax: 0345/1701242-1

e-mail: glimpflich-AT-gmx.net
http://www.ludwigstrasse37.de/

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Oktober 2017 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Die nächsten Termine

28.10.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Kultur-Etage Messestadt, Riem Arcade, Erika-Cremerstr. 8, 81829 München, U2 Messestadt West

Zeit: 14:00 Uhr
09.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

11.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

12.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

18.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Linkes Zentrum »Hinterhof«, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Zeit: 21:00 Uhr
07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

09.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

10.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben