Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Eilaktion Montes Azules

News vom 18.12.2002

  Die Lage in Chiapas spitzt sich gerade wieder dramatisch zu. Die Vertreibung indigener Gemeinden im "Biosphärenreservat" Montes Azules, die schon im letzten Frühjahr drohte, scheint nun konkret geplant zu sein, was auch von offizieller Seite bestätigt wurde. Vom Menschnrechtszentrum Fray Bartolomé de las Casas wird die Lage so eingeschätzt, daß mit diesen ersten Räumungen nichtzapatistischer Gemeinden die Reaktionen der (nationalen und internationalen) Zivilgesellscgaft sowie der EZLN getestet werden soll. Wenn die EZLN nicht (bewaffnet) reagiert, würde es als Zeichen gesehen, daß der bewaffnete Konflikt gelöst sei (so ungefähr jedenfalls).

Es ist daher dringend nötig, schnell Briefe zu schreiben - am besten faxen - an
folgende Adressen:

Presidencia de la República.
Presidente de los Estados Unidos Mexicanos.
Lic. Vicente Fox Quesada.
Palacio Nacional
C.P. 06067
México. D.F.
Tel:0052- 55/ 55 40 30 42
Fax:0052- 55/ 52772376

Secretaría de Gobernación.
Secretario de Gobernación.
Lic. Santiago Creel Miranda
Bucareli 99, 1er Piso.
Col Juárez. C.P. 06699.
México. D.F.
Tel. 0052 55/ 55 57 11 41; 55 92 05 84
Fax: 0052 55/ 55 46 53 50; 57 05 54 65; 55 66 02 45

Pablo Salazar Mendiguchía
Gobernador Constitucional del Estado de Chiapas
Palacio de Gobierno del Estado de Chiapas
Av. Central y Primera Oriente
Colonia Centro, C.P. 29009
Tuxtla Gutiérrez, Chiapas, México.
Tel. 0052-(961) 61 21 093
Fax. 0052-(961) 61 20 917

Procuraduría General de la República.
Procurador General de la República.
Gral. Rafael Macedo de la Concha.
Avenida Reforma, esquina Violeta 75
C.P. 06300. México. D.F.
Tel. 0052 55/ 53 46 01 08; 53 46 01 09; 53 46 01 66
Fax: 0052 55/ 53 46 09 04; 53 46 09 06

Secretaría de Medio Ambiente y Recursos Naturales (SEMARNAT)
Secretario de Medio Ambiente
Lic. Victor Lichtinger Waifman
Anillo Periférico no. 4209 Fracc. Jardines de la Montaña
Delegación Tlalpán, CP 14210
México, D.F.
Fax 0052-55-56 28 06 43 y 562806 44

Procuraduría Federal de Protección al Ambiente (PROFEPA)
Procurador de PROFEPA
Camino al Ajusco 200, Col Jardines de la Montaña
Delegación Tlalpán, CP 14210México, D.F.

Comisión Nacional de Derechos Humanos.
Presidente de la CNDH.
Dr. José Luis Soberanes Fernández.
Periférico Sur 3469
Col San Jerónimo Lidice.
Del Magdalena Contreras. C.P. 10200
México. D.F.
Tel: 0052 55/ 56 81 81 25; 56 68 49 98
Fax: 0052 55/ 56 68 52 29; 56 83 35 65
Botschaft von Mexiko
Klingelhöferstraße 3
10785 Berlin
Tel. 030-26 93 23-0 bzw. Presse und Menschenrechte: -326, -325
Fax: 030-26 93 23-700


Presidencia de la República
Presidente de los Estados Unidos Mexicanos
Lic. Vicente Fox Quesada
Palacio Nacional
C.P. 06067
México. D.F.

Fax: 0052-55-55 40 37 13

Honorable Señor Presidente:

ha llegado a nuestro conocimiento el inminente operativo policiaco-militar que el gobierno federal, en coordinación con el gobierno de Chiapas, ha decidido desarrollar en estos dias en la Reserva de la Biosfera Montes Azules (RBMA). El objetivo de este operativo es el desalojo de los habitantes de 9 poblados: Arroyo Aguilar, Sol Paraíso (Las Ruinas), 8 de febrero, Nuevo Limar, Nuevo Pichucalco, Nuevo San Andrés, Nuevo Salvador Allende, Nuevo San Rafael, y Arroyo San Pablo.

Bajo el pretexto de implementar políticas ecológicas, el gobierno federal y estatal urgen al desalojo de las comunidades indígenas asentadas dentro de la RBMA. Esta postura desconoce las razones estructurales que han llevado a cientos de familias indígenas a vivir en la RBMA, y el derecho a decidir sobre su territorio y tomar en sus manos la problemática ecológica, como lo establece el Convenio 169 de la OIT. Además ignora las causas del conflicto aún vigente con el EZLN.

Nuestra postura no es contraria a la protección de los recursos naturales de esta importante región de México, pero tampoco podemos olvidar que existen poderosos intereses económicos, nacionales e internacionales, que pretenden explotar los recursos naturales en esta zona, ignorando los intereses de las comunidades indígenas.

Según información de organizaciones de derechos humanos en México existe un documento oficial que desarrolla los pasos y las condiciones necesarios para realizar los desalojos. Está previsto que éstos sean por vía áerea y con apoyo de la marina. Según nuestra información ya han habido movimientos militares por aire y tierra en la zona de Margaritas, Comitán, Maravilla Tenejapa. Estos actos policiaco-militares violan el derecho de los pueblos indígenas a decidir sobre su territorio, y ponen más obstáculos al proceso de paz en la región.

Ante esta situación me dirijo a Usted, solicitándole

* que asuma un compromiso real y de fondo que propicie el proceso de paz en Chiapas, atendiendo a las causas estructurales que generaron el conflicto armado.

* que haga respetar el derecho de participación de las comunidades indígenas cuando se elaboren modelos de protección y defensa de los recursos naturales existentes en el territorio que éstas habitan. Todo ello con base a lo establecido en el Convenio 169 de la OIT.

Como parte de la sociedad civil internacional le instamos a que se dé marcha atrás a las actuaciones policiaco-militares en curso, y que ninguna familia sea desalojada contra su voluntad. Le agradeceríamos ser informados de las medidas que se adopten al respecto.

Atentamente,

ccp: Lic. Santiago Creel Miranda, Secretario de Gobernación; Pablo Salazar Mendiguchía, Gobernador Constitucional del Estado de Chiapas; Gral. Rafael Macedo de la Concha, Procurador General de la República; Lic. Victor Lichtinger Waifman, Secretario de Medio Ambiente; Dr. José Luis Soberanes Fernández, Presidente de la CNDH; Jorge Eduardo Navarrete, Embajador de México en Alemania

Nachfolgend noch ein paar Infos dazu:
Stiller Alarm von Sicherheitskräften wegen möglicher Räumungen in Montes Azules

Zivile BeobachterInnen und Menschenrechtsorganisationen begeben sich in die Region.

Die ersten Ziele der Truppen: Zapatistische Siedlungen und Grenzgebiete

Hermann Bellinghausen (La Jornada 16.12.2002)

Ixcan, Chiapas 15.12.2002. Heute wurden bedeutende Truppenbewegungen im Grenzstreifen registriert. Ebenso gab es Militärverschiebungen von Rancho Nuevo (San Cristóbal de las Casas) nach Comitán. La Jornada registrierte das Passieren von 18 LKWs und Fahrzeugen, die etwa 300 Soldaten verlegten. Von Comitán mobilisierten sich ebenfalls Konvois in Richtung der Grenze zu Guatemala. Seit früher Stunde hat man bei den Seen von Montebello einen Kontrollposten der Armee installiert, der von zwei Maschinengewehren flankiert wird [...].

Weder an dieser Stelle (wo sich Installationen von Semarnat [Umweltministerium] befinden), noch in der Basis der gemischten Operationen in der Nähe von Amparo Aguatinta (wo der gewöhnliche Kontrollposten heute seine Untersuchungen verstärkte) beruft man sich auf das Bundesgesetz bezüglich von Feuer- und Explosivwaffen, um die Kontrollpunkte zu rechtfertigen. Die Soldaten gaben auch keine andere Erklärung. Zu den ankündigten Räumungen in der Region Ixcán und Río Lacantún gefragt, sagten sie, dass sie nichts wissen.

Diesen Morgen bemerkte man Überflüge von Aufklärungsflugzeugen in großer Höhe über die Cañadas [Längstal] von Las Margaritas bis zur Grenze in der näheren Umgebung von Ixcán.

In den Operationsbasen der Armee in Maravilla, Tenejepa, Ixcán, Río Domingo (Las Palmas) und Amatitlán konnte der Berichterstatter die in Formation versammelte Truppe beobachten, was für einen Sonntag nicht gewöhnlich ist.

Auch die Kaserne von Toniná in Ocosingo verließ heute ein Konvoi von acht Fahrzeugen mit Truppen und Booten in Richtung der Militärbasis von San Quintín. Dort, am Fluss Jataté (der in dieser Region schiffbar ist), bleiben die Boote stationiert, um sich zum Fluss Lacantún zu begeben, in dessen näherer Umgebung sich die Siedlungen befinden, die geräumt werden könnten.

Am Mittwoch, den 11. Dezember, realisierte ein Konvoi mit Armeetruppen eine ungewöhnliche Bewegung von Vicente Guerrero in die Umgebung des Ejidos Veracruz im autonomen Landkreis San Pedro de Michoacán. Vierzehn Fahrzeuge "deponierten" Truppen an einem Punkt des Weges und kehrten leer in ihre Basis zurück. Die Bundesregierung, die hofft, etwa 250 Indígenas zu räumen, die sich nach Montes Azules verlagert haben, zielt mit ihren ersten Räumungen auf die autonomen Siedlungen der zapatistischen Basen und auf die Randgebiete des Flusses Lacantún [...].

Die Bauern des Tales von Las Margaritas zeigten sich besorgt über diese militärischen Manöver. Es ist das erste Mal in fast zwei Jahren, dass sie Soldaten durch diese Gemeinden passieren sehen und das Eindringen eines Bataillons in die Berge beunruhigt sie noch mehr.

Trotz aller dieser Bewegungen und der Regierungspläne, gegen die "Besetzungen" im Süden von Montes Azules zu "agieren", konnte man heute nicht bestätigen, dass man irgendeine Räumung registriert hat.

Eine Gruppe von zivilen BeobachterInnen und Menschenrechtsorganisationen reiste diesen Nachmittag nach Amititlán, von wo die Motorboote des Marineministeriums im Falle von stattfindenden Räumungen abfahren. Auf alle Fälle wird die Hauptoperation mittels Luftfahrzeugen stattfinden, weil die zu räumenden Siedlungen über den Landweg unerreichbar sind. Nur eine von ihnen, bekannt als "8. Februar", befindet sich an den Ufern des Flusses Lacantún und ist per Motorboot erreichbar.

Ein "opportuner" Besucher

[...] Am vergangenen Donnerstag, den 12., kam der zweite Sekretär der us-amerikanischen Botschaft, Rakesh Surampudi, in der chiapanekischen Hauptstadt an, der auch Direktor von wirtschaftlichem Austausch und Programmen der genannten diplomatischen Mission ist.

Obwohl die lokale Presse dem Besuch eine geringe Aufmerksamkeit schenkte, traf sich der Diplomat am Freitag mit Funktionären des Ministeriums für ökonomische Entwicklung, dem Unterministerium der Forstentwicklung, dem Institut für Natur- und Ökologiegeschichte und besuchte akademische Institutionen in Tuxtla Gutierrez und San Cristóbal de las Casas.

"Ich komme, um unsere Dienste anzubieten", sagte der Abgesandte der us-amerikanischen Botschaft gestern in der Tageszeitung "Sin Linea" aus San Cristobal. Surampudi bot der chiapanekischen Regierung Beratungen "in den Gebieten Ökonomie, Gerechtigkeit und Demokratie" an, so wie im Forstbereich [...].

Während dieser Besuch verstrich meldete die Unterbevollmächtigte von Profepa, Diana Ponce Nava, in Tuxtla Gutierrez, dass man rechtlicht gegen diverse Siedlungen in Montes Azules vorgehen werde. Auch Gouverneur Pabla Salazar Mendiguchía selbst erklärte sofort, dass seine Regierung die Räumungen, wenn sie stattfinden, unterstützen wird, weil es sich dieses Mal um neue "Besetzungen" handelt, mit denen man, wie er sagte, über keinerlei Umsiedlung berät.

Die "Signale", die Profepa und Semarnat [...] an die ausländischen Investoren, die an Montes Azules und der Selva Lacandona interessiert sind, senden wollen, scheinen auf dem Weg zu sein. Beide Regierungskörperschaften initiierten gemeinsam mit der PGR den endgültigen juristischen Prozess, um die Vertreibungen in Angriff zu nehmen. In diesen Tagen haben wir hier einen High-Class- Tourismus (Abenteuer- oder "Risiko"-Tourismus) vorbeiziehen sehen, während der Druck auf die kommunalen Ländereien von seiten der Hotelbesitzer und Immobilien-Makler wächst, der Spaltungen in den Gemeinden verursacht (wie es in Lacanjá Chansayab und Nueva Palestina passierte). Zum Abschluss der "opportune" Besuch eines ad hoc-Funktionärs der us-amerikanischen Botschaft.

Weniger bekannt ist, dass die Armee, die Marine, die PGR und die sektorielle Polizei des Staates sich weiter in einem Alarmzustand befinden, für die Operation, die heute Sonntag, im südlichen Streifen von Montes Azules begonnen haben musste.

Nachtrag zur angekündigten Räumung in Montes Azules

[ Kurz-Zusammenfassung des Artikels: ]

Heute oder Morgen, Räumung in Montes Azules

Soldaten, Föderale Präventivpolizei, Bundesstaatspolizei werden begleitet von Agenten der Öffentlichkeitsministeriums eindringen

An dem "chirurgischen Eindringen" werden Flugzeuge und Helikopter teilnehmen. Man erwartet, die "Rädelsführer" festzunehmen.

Hermann Bellinghausen, La Jornada 15.12.2002

Comitán, Chiapas, 14.12.2002. Es wird davon ausgegangen, dass die Bundesregierung in den nächsten Stunden endgültig die erste Operation einleiten wird, um Siedlungen und Dörfer in Montes Azules und Umgebung zu räumen. Arroyo San Pablo, von seinen BewohnerInnen Lucio Cabañas genannt, führt die Liste an, weil es für die neueste Ansiedlung gehalten wird.

Man spricht davon, dass Helikopter vom Typ ME 17 vom Marineministerium und Flugzeuge der Generalstaatsanwaltschaft (?) einen "chirurgischen" Eingriff realisieren werden, um die Autoritäten festzunehmen, die für die Anführer gehalten werden. Es liege viele Haftbefehle vor und es scheint, dass Semarnat und Profepa ihre herbeigesehnte "Pilot"- Räumung endlich in Angriff nehmen.

Die weiteren zu räumenden Siedlungen sind Nuevo Puchucalco, Nuevo Limar, Nuevo Salvador Allende, Nueve San Rafael, Las Ruinas (Sol Paraíso), 8 de Febrero und Arroyo Aguilar. Außerdem erwägen die Bundesautoritäten gegen El Buen Samaritano vorzugehen, dessen BewohnerInnen sie neue Rodungen vorwerfen.

Alle Gebiete liegen im Süden von Montes Azules, in Territorien, die vor drei Jahrzehnten durch ein Dekret des Präsidenten an die Ethnie der Lacandones gegeben wurden. Die Bundesregierung erwartet, 250 Indígenas zu räumen.

Die SiedlerInnen von Arroyo San Pablo sind offenbar gewaltsam von Angehörigen des "Unabhängigen Regionalen Bauernbewegung" MOCRI vertriebene Ejidatarios von Río Salinas aus der Region Maqués de Comillas. Indigene Familien, die von Exil zu Exil gehen und heute unter dem Vorwurf des Raubes und anderer Delikte im Gefängnis enden könnten.

(PS: Die ist eine Kurz-Zusammenfassung, KEINE wörtliche Übersetzung. Gruppe B.A.S.T.A.)
weitere Infos auf Spanisch unter www.jornada.unam.mx

CAREA e.V.
Haus der Demokratie und Menschenrechte
Greifswalder Straße 4
10405 Berlin
Tel/Fax: +49-30-42805666
www.buko.info/carea

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back August 2017 forward
S M D M D F S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Die nächsten Termine

17.08.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bismarckstr. 101, 5. Etage bei SEKIS, Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
21.09.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bismarckstr. 101, 5. Etage bei SEKIS, Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr