Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

YA-BASTA-NETZ zum Intergalactico

YA-BASTA-Netz vom 18.09.2006
gepostet von Gruppe B.A.S.T.A.

  An alle UnterstützerInnen der Anderen Kampagne

Zum INTERGALACTICO

Wir, das bundesweite YA-BASTA-NETZ, grüßen herzlich und solidarisch alle RebellInnen, die für ein würdigeres Leben für alle − eine Welt, in der viele Welten Platz haben − kämpfen.

Auf unseren Treffen haben wir über den Vorschlag der EZLN, ein weiteres Intergalaktisches Treffen zu feiern, gesprochen und über einen möglichen Beitrag unsererseits nachgedacht.

Wer wir sind

Das bundesweite YA-BASTA-NETZ ist ein Netz von Menschen, die auf jenem Fleck der Erde leben und kämpfen, der auf den Landkarten der alten Welt »Deutschland" genannt wird. Wir sind in unterschiedlichen Ländern und mit ungleichen Chancen geboren und groß geworden. Auch haben wir sehr verschiedene Erfahrungen mit der Macht, die uns alltäglich begegnet, beherrscht, abschiebt, unterdrückt, ausbeutet, isoliert, ausgrenzt, krank macht − und die wir leider noch immer zu sehr erdulden und reproduzieren (aber es geht ja, wie wir wissen, darum, besser zu werden...).

Viele von uns sind durch den Aufstand der Zapatistas zur Rebellion ermutigt worden oder sehen sich darin bestärkt. Was uns verbindet ist ein tiefes Gefühl der Solidarität mit allen aufständischen Menschen und emanzipatorischen Bewegungen in Chiapas und weltweit. Uns eint die Überzeugung, dass eine Welt ohne Grenzen und Mauern, eine solidarische Welt mit einem würdigen Leben für alle notwendig und auch machbar ist − und dafür kämpfen wir.

Das YA-BASTA-NETZ will ein lernendes und horizontales Netz sein, in dem die verschiedenen emanzipatorischen Kämpfe und Widerstandsformen nebeneinander bestehen und aufeinander (kritisch) Bezug nehmen, ohne sich auszuschließen. Unsere Verschiedenheiten erleben wir als einen enormen Reichtum, als eine Quelle von Möglichkeiten, voneinander zu lernen und zusammen zu wachsen.

In unseren Kämpfen gegen das Patriarchat, den Rassismus und den Kapitalismus ist uns der Prozess der Selbstorganisierung sehr wichtig. Viele von uns organisieren ihr Leben kollektiv und rebellisch in Kommunen, besetzten Häusern, Kollektivbetrieben, autonomen Zentren... Was das Netz lebendig macht, ist, dass wir uns gegenseitig in unseren lokalen Kämpfen unterstützen.

Über die Wege, die wir gerade machen...

Viele von uns sind damit beschäftigt, Baupläne für Brücken und Tunnel für das Europa von unten zu entwerfen, für jenes autonome Territorium in Rebellion, dessen Größe wir noch nicht kennen und das zur Zeit noch aus vielen verstreut liegenden Inseln und Inselchen besteht, die teilweise kaum von der Existenz der anderen wissen.

Um die Risse im alten Europa zu vergrößern, arbeiten wir an der Realisierung einer Karawane, die kreuz und quer durch Europa reist, einer Karawane, die aus vielen Karawanen besteht und die verbunden mit einer Consulta (dt.: mobilisierende Befragung) das Europa von unten vernetzen und ausweiten will.

Wenn im Sommer 2007 die Mächtigen der Welt ihren G8-Gipfel in Deutschland abhalten, um die Armut und die Ausbeutung der Welt zu organisieren, begegnen sich dort die rebellischen Teilkarawanen, verbinden sich mit den antifaschistischen und emanzipatorischen Widerständen vor Ort und konfrontieren die alte Welt mit der neuen Welt, jener Welt, die, wie wir wissen, unten links geboren wird. Zu diesem Festakt würden wir euch nur zugerne einladen − allerdings glauben wir, dass es sehr heikel werden könnte... Nein, für das Intergaláctico gibt es wirklich bessere (d.h. eigene) Orte und Zeitpunkte als diesen.

Unsere Gedanken zum Intergalaktischen Treffen

Wir freuen uns sehr über den Vorschlag, ein neues Intergalaktisches Treffen zu feiern. Einige von uns haben 1996 beim Ersten Intergaláctico in Chiapas und 1997 beim Zweiten im spanischen Staat teilgenommen und unerschöpfliche Mengen Hoffnung, Inspiration, Mut und Kraft von dort für die lokalen Kämpfe mitgebracht.

Aus verschiedenen Gründen halten wir es derzeit noch nicht für realisierbar, euch alle nach Deutschland einzuladen und das nächste Intergalaktische Treffen hier auszurichten − nicht zuletzt wegen der kapitalistischen und rassistischen Einreisehürden, die das Kapital für dieses Land durchgesetzt hat.

Die Herrschenden verwandeln Europa in eine Festung, in die nur Geld und Waren eingelassen werden. Menschen finden ihren Platz hier nur, wenn sie sich nach marktwirtschaftlicher Logik verwerten lassen. Daher können und wollen wir keinen konkreten Vorschlag für den Ort und den Zeitpunkt des Treffens machen, halten aber den Europäischen Kontinent für das Intergaláctico für ungeeignet.

Vom Charakter her wünschen wir uns ein horizontales und transparentes Treffen, bei dem die unterschiedlichen Kämpfe und Widerstände auf gleichberechtigte Weise voneinander erfahren und sich inspirieren können. Wir hoffen, dass im emanzipatorischen Geist der otra campana weder Regierungen noch Parteien zu unserem Fest eingeladen werden. Des Weiteren schlagen wir vor, dass die Menschen, die die Möglichkeit bekommen, zum Intergaláctico zu fahren, nicht nur für sich individuell teilnehmen, sondern sich mit dem cargo [Auftrag] auf die Reise begeben, die Erfahrungen, Erkenntnisse und Vorschläge zurückzutragen und in ihren Regionen durch Infotouren all jenen zu vermitteln, die nicht am zentralen Treffen teilnehmen konnten.

Wir erklären die 2007 stattfindenden Europa-Karawanen gegen den neoliberalen Wahnsinn im Sinne der Sexta zu Bausteinen des Intergalaktischen Treffens.

»Wir haben unser Ya Basta! gesagt und möchten uns mit eurem Ya Basta! treffen. Kümmert euch nicht um diese plumpen Intellektuellen und die verbitterten Reuigen, achtet nicht auf ihre Empfehlungen und Spötteleien. Ein Treffen ist ein Fest. Es ist ein Treffen und kein Kongress. Wir werden uns treffen und sehen, was zum Teufel dabei herauskommt. Es ist nicht nur ein Treffen der Zapatistas und der Sympathisanten des Zapatismus. Es ist ein Treffen zwischen denjenigen, die ihr jeweiliges »Ya Basta!" zu ihren jeweiligen Alpträumen sagen oder sagen wollen."

Gesundheit, Kraft und Liebe für euch,
Salud, fuerza y amor para ustedes,

das bundesweite YA-BASTA-NETZ

(PS: Die Absenderin dieser Email − Gruppe B.A.S.T.A. − ist nur eine von verschiedenen Gruppen des NETZes)

 Quelle:  
  http://www.ya-basta-netz.de.vu/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31