Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Die Zapatistas und die Otra: Die Fußgänger der Geschichte

 

Teil V: Vorschläge

Kommunique vom 27.09.2006
Subcomandante Marcos
übersetzt von Gruppe B.A.S.T.A.

  Fünfter Teil: Die Stunde der Definitionen?

In dem kollektiven Herz, das wir Zapatistas sind, wissen wir nicht genau, wie unser Wort der Sexta bei Euch angekommen ist. Das, was wir wohl wissen, ist, dass es dort war, an seinem Ort, mit seiner Geschichte und innerhalb seines Kampfes, dass Ihr auf die Einladung zur Sexta und das, was wir später unter uns als die Otra Campaña [dt.: Andere Kampagne] kennengelernt haben, mit einem „Ja“ geantwortet habt. Es ist im Herz jedes/jeder Einzelnen, manchmal individuell, manchmal kollektiv, als indigenes Volk, als politische oder soziale Organisation, als NGO, als Kollektiv, als Gruppe, als Individuum, wo entschieden wurde, diesen Schritt in Angriff zu nehmen, der inzwischen nicht mehr nur zapatistisch ist, sondern von vielen, von allen, die wir dabei sind.

Im vergangenen Jahr, seit jenem Plenum im Caracol von La Garrucha (16. September 2005) bis zu den heutigen unruhigen Tagen, haben wir gesehen, dass einige gehen, dass andere bleiben, dass einige mehr sich annähern, dass einige arbeiten, dass einige lediglich „herumnerven“ und das Vorwärtskommen behindern, dass einige - die meisten - dieses Projekt zu dem ihren gemacht haben. Dieses Auf und Ab hat nicht nur „Lärm“ innerhalb der Otra [Die Andere Kampagne] provoziert, sondern hat ihr Gesicht, ihr Wort und ihren Weg noch diffuser gemacht.

Als Zapatistas denken wir, dass dieses Jahr, das vergangen ist, gut dazu gedient hat, uns kennenzulernen. Und auch dazu, zu wissen, wer sich annähert oder wer sich angenähert hat, nur um daraus politischen Nutzen zu ziehen. Manchmal, um zu versuchen, einen angeblichen „medialen“ Effekt der EZLN zu kapitalisieren, manchmal, um zu versuchen, die Otra zu hegemonisieren, manchmal, um sie zu einer Politik der Allianzen zu führen, die ihnen nutzen würde, manchmal, um zu schauen, worum es sich handelt und später auf die andere Seite zu wechseln und weiter zu schauen, manchmal, um zu versuchen, sie gemäß ihrer Idee zu homogenisieren.

Wir glauben, dass dies - außer durch unsere Fehler (einige davon haben wir erkannt und benannt, plus die, die Ihr hinzufügen werdet) - dadurch begünstigt wurde, dass die Otra eine große Dosis Unbestimmtheit mit sich trägt.

Was am Anfang eine Tugend war, denn es wurde erreicht, eine breite Palette der besten Kräfte der nationalen antikapitalistischen Bewegung zusammenzurufen, fängt jetzt an, sich in Ballast zu wandeln.

Obwohl sie fundamental sind, sind die Basisdefinitionen der Otra zu allgemein, vor allem in dem Bereich, der sich auf die organisatorische Struktur bezieht, auf die Politik der Allianzen, auf den Ort der Unterschiedlichkeiten, und wer aufgerufen ist und wer nicht.

Außerdem ist es nach dem, was wir während unserer Reise und auf den verschiedenen Plena und Versammlungen gesehen und gehört haben, notwendig, dazu Stellung zu beziehen, ob die aktuellen Charakteristiken vollständig sind oder nicht. Um nur ein Beispiel zu nennen, an nicht wenigen Orten wurde darauf hingewiesen, dass die Otra den antipatriarchalen Aspekt als ein grundsätzliches Charakteristikum einbeziehen solle.

Ein anderes schweres und dringendes Problem ist, dass wir nicht das Wie definiert haben, wie die Entscheidungen in der Otra als Bewegung getroffen werden. So wird manchmal eine persönliche, eine gruppenbezogene oder organisationsbezogene Position (die EZLN eingeschlossen) so präsentiert, als sei es die Position der gesamten Otra.

In den Reflektionen, die wir Euch hier präsentiert haben, haben wir bereits erklärt, dass wir die Otra als notwendig begriffen haben, für eine zukünftige Zeit und dass wir also ein bisschen Zeit hatten, um ins kennenzulernen, anzupassen und zu definieren.

Wie wir ebenfalls schon dargelegt haben, denken wir, dass die Zeit der Krise der Politik von Oben, in der eine linke antikapitalistische Alternative notwendig ist, bereits gekommen ist. Obwohl die Tiefe der Krise der Politik von oben klar ist, wissen wir Zapatistas gut, dass, wenn es keine Alternative von unten gibt, die von Oben schließlich Vereinbarungen finden und sich eine neue Atempause geben.

Wir glauben, dass die Stunde der Otra, die Stunde der Niemande, die wir sind, gekommen ist.

Dass wir bereits mit dem direkten Kontaktaufnahme zu allen von unten, mit unserer Bevölkerung, anfangen müssen; und bereits beginnen müssen, mit ihnen einen nationales Kampfprogramm aufzubauen.

Nicht mehr nur sich kennenlernen und unter sich die Widerstände bekanntmachen und vernetzen, die es in unserem Land gegen das kapitalistische System gibt, sondern uns bereits um diesen Plan herum zu organisieren, seinen Inhalt, seine Ziele und die Schritte und die Art und Weise, ihn zu erfüllen.

Aber wir haben noch immer kein eigenes Gesicht als Otra. Wir denken, dass es bereits Zeit ist, es unter uns allen gemeinsam zu erstellen. Und dass es Zeit ist, dass diejenigen, die sich nicht damit identifizieren, was das mehrheitliche Denken der Otra ist, gehen sollen, und dass die bleiben und kommen sollen, die sich in diesem kollektiven Gesicht, das wir aufbauen werden, erkennen.

Wir glauben also, dass die Stunde der Definitionen gekommen ist, die noch unerledigt geblieben sind.

Die, die wir als die wesentlichen empfinden, sind in den so genannten 6 Punkten enthalten: die Charakteristiken der Otra; wer aufgerufen ist und wer nicht; die organisatorische Struktur (der Mechanismus oder die Art der Entscheidungsfindung eingeschlossen); der Ort der Unterschiede, die Politik der Allianzen, und die unmittelbaren Aufgaben.

Diese Fragen haben wir in den Vorbereitungsversammlungen entdeckt und auf der ersten Vollversammlung haben wir vorgeschlagen, dass sie von allen AnhängerInnen diskutiert und entschieden werden. Aber es wurde weder ein Datum gesetzt noch wurde festgelegt, wie die Stimme jedes/jeder Einzelnen zu diesen Angelegenheiten berücksichtigt werden kann.

Und die Berücksichtigung aller ist etwas, das uns von anderen Vorschlägen, Projekten oder politischen Bewegungen unterscheidet.

Ein Jahr lang sind wir mit der Diskussion dieser 6 Punkt mehr oder weniger vorwärtsgekommen. Wir denken, dass wir nun diese Etappe abschließen müssen, jede/r eine Position bezieht und wir eine Definition als Otra annehmen.

D.h., bereits als Otra auf die Fragen zu antworten: Wer sind wir? Wo sind wir? Wie sehen wir die Welt? Wie sehen wir unser Land? Was wollen wir tun? Wie werden wir das tun?

Wegen all dem, was wir jetzt sagen und wegen dem, was wir in diesem Jahr gesehen, gehört und gesagt haben, schlagen wir Euch vor:

1.- Dass wir, alle AnhängerInnen, unsere Analyse, Diskussion und Definition beenden und dass wir eine Position einnehmen, in Bezug auf:

1.- Die fundamentalen Charakteristiken der Otra (also ihre kollektive Identität).
2.- Ihre Struktur (wie wir untereinander in Beziehung treten).
3.- Ihre Politik der Allianzen (wen wir unterstützen, mit wem wir uns vereinen).
4.- Der Ort der Unterschiede (wo befinden wir uns).
5.- Wer ist aufgerufen und wer nicht (wer ist Compañer@ und wer nicht).
6.- Die gemeinsamen Aufgaben aller AnhängerInnen (zusätzlich zu den, die jede/r im eigenen Kampf hat)

2.- Dass die Beendigung dieser Analyse, Diskussion und Definition auf fundamentale Weise realisiert wird, an dem Ort, wo der Beitritt beschlossen wurde: indigenes Dorf, politische oder soziale Organisation, NGO, Gruppe, Kollektiv, Familie, Individuum. Das ist dort, wo jede/r Einzelne Widerstand leistet und kämpft. Und das ist dort, wo jede/r Einzelne diskutiert und entscheidet, welche Art der Otra besser für das ist, was wir uns vorschlagen.

3.- Dass für diese Analyse und Diskussion, alle, die es vorhaben, dem Rest ihre Positionen und Argumente bekanntgeben können. Bis jetzt haben wir keinen weiteren Raum als die elektronischen Seiten der Comisión Sexta und der Organisationen, Gruppen und Kollektive, die welche haben. Wir denken, obwohl es wenig und begrenzt ist, wir alle sollten die Medien, die wir haben, für diese Analyse und Diskussion zur Verfügung stellen. Über Artikel, alternative Radio- und TV-Programme, »blogs", Briefe/Email, runde Tische, Plena, Konferenzen, Flugblätter, Zeitschriften, Versammlungen oder wie auch immer könnten die Positionen von Individuen, Familien, Gruppen, Kollektiven und Organisationen über jeden Punkt anderen AnhängerInnen bekannt gemacht werden; zum Beispiel, über den antipatriarchalen Aspekt (was bedeutet das, warum die Otra das sein soll und wie). Schlussendlich, eine intensive − aber jederzeit respektvolle − Debatte generieren über die Ideen und Vorschläge jedes /jeder Einzelnen.

4.- Dass diese internen Analysen, Diskussionen und Debatten der Otra während der Monate Oktober und November diesen Jahres 2006 beendet werden.

5.- Dass die Entscheidung jedes/jeder Einzelnen sich in einer Consulta [dt.: Befragung] aller AnhängerInnen manifestiert. Eine universelle interne Consulta der Otra, wo die Meinung von allen und von jedem Anhänger und jeder Anhängerin angehört und berücksichtigt wird, unabhängig davon, an welchem Ort er/sie sich befindet, welche Sprache er/sie spricht, seinem/ihrem Alter, seinem/ihrem Volk, seiner/ihrer sexuelle Präferenz, seiner/ihrer Schulausbildung, ob er/sie in der Öffentlichkeit sprechen kann oder nicht, etc., [wichtig ist] nur, dass er/sie sich der Sechsten Deklaration angeschlossen hat. Eine Abstimmung aller AnhängerInnen also.

6.- Dass diese Consulta in der Woche vom 4. bis zum 10. Dezember diesen Jahres durchgeführt wird.

7.- Dass die Realisierung dieser Consulta von den verschiedenen organisatorischen Arbeitseinheiten, die existieren oder die dafür gegründet werden, übernommen wird. Dass, auch wenn jemand an einer Versammlung oder einem Plenum aus welchem Grund auch immer nicht teilnehmen kann, jemand von der Otra zu dem Ort, wo diese Person arbeitet, studiert oder lebt, geht und sie fragt und ihre Meinung über jeden der Punkt notiert, egal ob dies eine oder viele Personen sind.

8.- Dass die »Arten" jeder einzelnen Person respektiert werden, auf die sie sich ausdrückt oder ihre Position bekanntmacht: sei es durch eine Stellung als Individuum, Familie, Gruppe, Kollektiv, Organisation oder indigene Gemeinde.

9.- Dass jede organisatorische Arbeitseinheit über Form und Inhalt der Realisierung der Consulta in dem Bereich entscheidet, in dem sie durchgeführt werden wird.

10.- Für diejenigen, die sich so entscheiden, bietet sich die Comisión Sexta der EZLN an, ihre Meinung zu erhalten und zu schauen, dass ihre Meinung in der internen Consulta der Otra berücksichtigt wird (auch wenn sie nicht mit der unsrigen übereinstimmt oder gegenteilig zu dem ist, was wir als Zapatistas unterstützen).

11.- Dass, wenn die Consulta beendet ist, jede organisatorische Arbeitseinheit auf der Internetseite von Enlacezapatista bekanntgibt, welche Ergebnisse wo erreicht wurden. So werden wir alle die Berechnung erstellen und wissen, was die Mehrheit entschieden hat.

12.- Dass, wenn alle das Endergebnis kennen, alle AnhängerInnen informiert werden, wobei dem selben Weg gefolgt wird, der für ihre Befragung genutzt wurde.

13.- Dass die Otra so bereits am Ende diesen Jahres klar ihre Charakteristika, ihre organisatorische Struktur, ihre Politik der Allianzen, die Orte jedes/jeder Einzelnen, wer dabei ist und wer nicht sowie die gemeinsamen Aufgaben definiert hat.

14.- Dass im Februar 2007 bereits eine weitere Etappe der Otra initiiert wird, die der Errichtung eines Nationalen Kampfprogramms, mit der direkten Partizipation der Delegierten der Comisión Sexta der EZLN, wobei direkt mit unseren Gemeinden in Kontakt getreten wird, sowie die allgemeinen Aufgaben, die beschlossen werden, wie der Kampf für die Freiheit der Gefangenen von Atenco, die Freiheit aller politischen Gefangenen, die lebendige Präsentierung der Verschwundenen und die Aufhebung aller Haftbefehle gegen soziale KämpferInnen.

15.- Dass die AnhängerInnen, die mit diesem Vorschlag einverstanden sind, es uns über verschiedene Arten von Schreiben wissen lassen, über die organisatorischen Arbeitseinheiten der Otra in ganz Mexiko oder über die Medien, die ihnen angemessen erscheinen.

Dies ist unser Vorschlag, Compañeras und Compañeros der Otra Campaña

Für das Geheime Revolutionäre Indigene Komitee − Generalkommandantur der Zapatistischen Armee zu nationalen Befreiung.

Comisión Sexta der EZLN.

Comandanta Grabiela (delegada uno).
Comandante Zebedeo (delegado dos).
Comandanta Miriam (delegada tres).
Compañera Gema (delegada cuatro).
Comandanta Hortensia (delegada cinco).
Comandante David (delegado seis).
Comandante Tacho (delegado siete).
Subcomandante I. Marcos (delegado zero).

Mexiko, September 2006.

 Quelle:  
  http://enlacezapatista.ezln.org.mx/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31