Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Denuncia von OIHDO

Denuncia vom 27.10.2006
übersetzt von Dana

  An die Nationale und internationale öffentliche Meinung
An die Verbündeten und solidarischen Organisationen
An die sozialen Bewegungen an die Menschenrechtsorganisationen
An alle bewussten Personen

Indigene Organisationen für Menschenrechte in Oaxaca − OIDHO − Mitglied der Populären Versammlung der Bevölkerung von Oaxaca − APPO

Heute, am 27. Oktober 2006, denunzieren wir mit großer Empörung und höchster Dringlichkeit die Welle der Repression, die in diesen Augenblicken von den faschistischen Kräften des Regimes gegen diese große, zivile und legitime Erhebung der Bevölkerung von Oaxaca eingesetzt wird.

Seit gestern, in erschreckender Ähnlichkeit zu faschistischen Methoden aus anderen Zeiten und Orten, haben alle kommerziellen Radiostationen ihre Sendungen eingestellt, und nur noch eine einzige Radiostation auf Sendung gelassen, die angeblich "geheim, und wahrhaft dem Volk angehörig" sein soll, aber leicht als Instrument von Ulises Ruiz identifiziert werden kann, um die PRIstas aufzurufen, die Angehörigen der Bewegung auf massive Weise anzugreifen, sowie um die Bevölkerung zu verwirren und Radio Universidad entgegenzuwirken, die im Augenblick die einzige Stimme der Volksbewegung ist.

Die in der APPO zusammengeschlossene Volksbewegung hatte heute zu einem Generalstreik und einer totalen Blockade der Hauptstadt von Oaxaca aufgerufen. Diese Blockade war derart erfolgreich, dass sogar die Nachrichtensendungen im Fernsehen feststellen mussten, dass die Hauptstadt von Oaxaca praktisch paralysiert war. Alle Straßenkreuzungen, alle Zufahrten zu dieser Stadt wurden von der Volksbewegung blockiert, als gegen vier Uhr Nachmittags, paramilitärische Gruppen des Ex-Gouverneurs Ulises Ruiz Angriffe gegen verschiedene Barrikaden und Blockaden mit Handfeuerwaffen initiierten:

Die Compañeros in dem Proteststreik vor der Staatsanwaltschaft des Bundesstaates und drei Barrikaden in verschiedenen Vierteln der Stadt wurden auf massive Weise von Porros angegriffen. Desgleichen mobilisierte das Ex-Regime von Ulises Ruiz an verschiedenen Orten die PRIistas, um die Angehörigen der Bewegung mit Schusswaffen anzugreifen. In diesen Momenten werden die Demonstranten in den Vorstadtbezirken San Bartolo Coyotepec und San Antonio de la Cal angegriffen. In einigen städtischen Gebäuden haben sich Heckenschützen und Polizisten verschanzt. In St. Lucia del Camino umzingeln die PRIistas, die von der Regierung mit Waffen jeder Art ausgerüstet wurden, die Demonstranten auf der dortigen Barrikade. Die Tageszeitung El Universal publizierte im Internet Fotos, auf denen der Leiter der Öffentlichen Sicherheit und Bruder des PRI Bundesabgeordneten mit dem Familiennamen Aguilar, auf Bürger schießt.

Es gibt eine unbestätigte Anzahl von vier Toten, sowie viele Verwundete, die Schusswunden erlitten haben und verschiedene Festnahmen. Unter den Verletzten befindet sich ein Reporter der Tageszeitung Milenio. Bei den bisher bestätigten Toten handelt es sich um einen Lehrer und einen ausländischen Reporter von Indymedia!

Für heute Nacht wurden Todesdrohungen und Drohungen der schonungslosen Räumung gegen alle Mitglieder der Bewegung gerichtet.

Das Rote Kreuz und die Kliniken erklärten, dass es ihnen untersagt wurde den Verletzten der Bewegungen zu Hilfe zu kommen! In einem Wohnviertel, haben sich die Polizisten in Zivil in einer Klinik verschanzt, von der aus sie mit Schusswaffen auf die Bevölkerung feuern.

Die Bürger verteidigen in diesen Augenblicken die Barrikaden, Blockaden und Streikbesetzungen mit ihrem Leben, und haben UNBEWAFFNET verschiedenen Angriffen erfolgreich Widerstand geleistet.

Starke Polizeigruppen halten auf die Streikbesetzungen der Bewegung zu. Gruppen von vermummten Porros des Regimes bereiten sich auf weitere Angriffe vor.

Währenddessen sind in Mexiko Stadt, 22 Compañeros der APPO, die sich an dem Streik vor dem Senatsgebäude beteiligen, in die finale Phase ihres Hungerstreiks getreten.

WIR DENUNZIEREN VOR DER WELT, DASS IN DEM MEXIKO DER ULTRARECHTEN, KRIMINELLEN, KORRUPTEN REGIERUNGEN, MIT IHREN FALSCHEN DISKURSEN VON DEMOKRATIE UND WOHLSTAND, DAS LEBEN DES VOLKES NICHTS WERT IST.

WIR ENTRICHTEN EINEN DRINGEND AUFRUF AN ALLE BEWEGUNGEN UND ALLE SOLIDARISCHEN MENSCHEN, DEN FRIEDLICHEN KAMPF DIESES VOLKES ZU UNTERSTÜTZEN!

Hintergrund:

Wie öffentlich bekannt ist, hat die staatliche Ex-Regierung des faschistischen Delinquenten Ulises Ruiz Ortiz, in Zusammenarbeit mit der rechtsgerichteten mexikanischen Bundesregierung in den letzten Wochen, im Bundesstaat Oaxaca das Terrain für ein "angekündigtes Massaker" vorbereitet, da sie es bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht geschafft haben, die massive Bewegung zu zerstören, die aus dieser im Elend versunkenen Bevölkerung hervorgegangen ist, aber sich in Würde erhoben hat, um der jahrzehntelangen Unterjochung unter einer Kazikenregierung der PRI ein Ende zu bereiten, die in den letzten zwei Jahren in der Diktatur von Ulises Ruiz Ortiz und seiner Mitläufer gipfelte.

Ganz Oaxaca, ganz Mexiko und viele Menschen in verschiedenen Teilen der Welt wissen es bereits: unser Volk hat sich organisiert und friedlich in Verteidigung unserer fundamentalen und konstitutionellen Rechte erhoben. Dieses Volk hat fünf Monate lang entschlossen und mit einer beispielhaften Organisation gekämpft. Zu keinem Zeitpunkt hat es die Untaten verübt, die ihm die Ultrarechte und ihre Massendesinformationsmedien anhängen wollen. Wir haben in den letzten Tagen gesehen, dass auch ein großer Teil des Bundessenats die Unregierbarkeit feststellen konnte, die in dem Bundesstaat Oaxaca herrscht, sowie die Bereitschaft dieses heroischen Volkes, diesem Alptraum der Morde, Überfälle, Plünderungen und Raub, und der Schamlosigkeit einer herrschenden Clique, ein Ende zu bereiten.

Hinter dem falschen Diskurs über die friedliche Lösung in Oaxaca, wurde die Spaltung der Lehrerbewegung vorbereitet, und vorgegeben, sie wollten sich von der APPO lösen; es wurde versucht die APPO, dieses Organ, in dem Tausende Bürger und Bürgerinnen von Oaxaca auf demokratische Weise zusammenkommen, als eine "begrenzte, radikale Gruppe, mit Verbindungen zu bewaffneten Gruppen" darzustellen, die einfach aufzulösen sein würde, wenn die Lehrerbewegung in die Klassenzimmer zurückkehrt.

Seit Tagen stößt die staatliche Ultrarechte Räumungsdrohungen gegen die Volksbewegung aus, und das PRIistische Ex-Regime trifft sich mit bedingungslosen PRI-Anhängern und Gruppen von Vandalen, wie der bedingungslosen Bezirksbehörden (die genauso korrupt sind), um Angriffe gegen die Bewegung zu planen, die als "Konfrontationen zwischen Bürgern" dargestellt werden können, und bezahlen jene, die diese Angriffe ausführen.

Der mexikanische Senat und die Bundesregierung unterstützen den Tyrannen Ulises Ruiz, der mit gewohnter Dummheit erklärte: "Auch wenn sie mir eine Pistole an den Kopf setzen, ich trete nicht zurück!" Eher opfert er das Leben derer, die er zu regieren behauptet.

Wir sind sicher, dass die Massenmedien der Regierung und für transnationale Desinformation wieder berichten werden, dass die APPO heute "Konfrontationen" verursacht hätte, was absolut falsch ist, weil unsere Bewegung unbewaffnet ist und sich lediglich mit Barrikaden, Steinen und Stöcken verteidigt.

Es ist unfassbar, dass jene, die behaupten den "Rechtsstaat" zu repräsentieren, weiterhin das Unhaltbare aufrechterhalten können: die Diktatur einer Gruppe organisierter Verbrecher, die sich als Gouverneur des Bundesstaates von Oaxaca ausgeben, und unter völliger Straflosigkeit bewaffnete Angriffe von PRIisten gegen die Bewegung ausführen.

Es ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, seitens der "Politiker" und "Analytiker", wenn sie ihre Augen vor dem Leiden des Volkes von Oaxaca verschließen, und sich lediglich damit begnügen diese Chronik eines angekündigten Massakers zu beobachten.

Es ist abscheulich und unwürdig, die Tyrannen "Repräsentanten" zu nennen, die Verräter "Gemäßigte", aber eine große Mehrheit der Bürger und Bürgerinnen, die sich auf friedliche Weise in Verteidigung ihrer legitimen Rechte erhoben haben, als "Radikale" zu bezeichnen.

LEBEN WIR WIRKLICH IM 21. JAHRHUNDERT?

ES LEBE DAS VOLK VON OAXACA ES LEBE DIE APPO GERECHTIGKEIT, FREIHEIT, DEMOKRATIE!

GENUG MIT DER UNTERDRÜCKUNG UND ELEND DER INDIGENEN VÖLKERN! DER SIEG GEHÖRT NICHT DEN MÄCHTIGEN SONDERN DEN BESSER ORGANISIERTEN!

Oaxaca de Juárez, 27. Oktober 2006

INDIGENE ORGANISATIONEN FÜR MENSCHENRECHTE IN OAXACA − OIDHO Eine der vielen Gruppen, die als "Radikale" abgestempelt werden, weil wir weiterhin unsere Verfassung verteidigen und niemals gekauft werden konnten.
ORGANIZACIONES INDIAS POR LOS DERECHOS HUMANOS EN OAXACA − OIDHO Capulines #4B Prolongación Buenavista Col. Forestal Santa María Atzompa, Oaxaca, México C.P. 71 220 tel.: 951 54 91916 e-mail: E-Mail-Adresse versteckt; JavaScript wird zur Anzeige benoetigt

 Quelle:  
  http://www.enlacecivil.org.mx 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31