Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

»Jede Barrikade ist ein politischer Raum«

junge welt vom 04.11.2006
Gespräch mit Joel Aquino

 
Bevölkerung von Oaxaca befürchtet weitere Interventionen der mexikanischen Polizei

Der Mexikaner Joel Aquino gehört dem Stamm der Zapoteken an und kommt aus der Gemeinde Yalálag im Bundesstaat Oaxaca. Aquino ist seit Jahren in der Organisation Uken ke Uken (»Das Unmögliche möglich machen«) aktiv und vor allem als Kämpfer für die Rechte der eingeborenen Bevölkerung aufgetreten. Unter Gouverneur Ulises Ruiz und dessen Vorgänger wurde er längere Zeit unter falscher Anklage inhaftiert.

Wie beurteilen Sie die aktuelle Lage im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca? Der in der Bevölkerung verhaßte Gouverneur denkt nicht an Rücktritt und hat stattdessen die Bundespolizei einmarschieren lassen.

Es war zu erwarten, daß sich die Lage zuspitzt. Die Bevölkerung Oaxacas ist aufgewacht und hat die Angst vor dem elitären System verloren, an dessen Spitze Gouverneur Ulises Ruiz steht. Den Menschen in Oaxaca ist übel mitgespielt worden, insbesondere auch den indigenen Gemeinden: Da gibt es Unterdrückung, Morde, Verfolgung. Es gibt aber auch einen Widerstand, der seit 30 Jahren bewußt und organisiert geführt wird. Es ist ein Glück für uns alle, daß Bewußtsein und Widerstand so stark gewachsen sind.

Nur in Oaxaca-Stadt?

Widerstand gibt es in allen Regionen, in Hunderten von Gemeinden. Dörfer, die nicht an den zentralen Aktionen der Volksversammlung der Völker Oaxacas (APPO) teilnehmen können, schicken beispielsweise Lebensmittel. Auch die nach herkömmlichen Gebräuchen gewählten Funktionsträger in den Gemeinden der Ureinwohner zeigen sich mit dem Kampf solidarisch. Das ist wichtig, weil die Ureinwohnergemeinden neben den staatlichen Strukturen bis heute diese traditionellen Strukturen beibehalten haben. In der Sierra Norte, aus der ich stamme, gibt es drei lokale Rundfunksender. Sie alle unterstützen den sozialen Widerstand in Oaxaca. Sie informieren Schritt für Schritt über das, was in der Hauptstadt des Bundesstaates passiert.

Welche Perspektive sehen Sie für den aktuellen Konflikt?

Wir stehen in Oaxaca im Augenblick vor wichtigen Entscheidungen. Zur selben Zeit, in der Widerstand geleistet wird, wird daran gearbeitet, die Gesellschaft neu zu formieren, ein neues Institutionensystem zu bilden, ein neues Rechtssystem. Die Bundespolizei ist mit Gewalt ins Zentrum der Stadt eingedrungen, auf den zentralen Platz. Die Aktionsformen der APPO haben jedoch neue Spielräume geschaffen. Es gibt Tausende Barrikaden in der Stadt. Jede von ihnen ist nicht etwa ein Sammelpunkt von Kriminellen, wie das auch in der internationalen Presse mitunter dargestellt wird, sondern ein politischer Raum. Dort finden Sie alle möglichen Leute: Arbeiter, Dichter, Künstler, Soziologen, Studenten, Hausfrauen. Jede Barrikade steht für die Zusammensetzung der Gesellschaft Oaxacas. Deswegen war die friedliche Gegenwehr über so viele Monate und Wochen möglich.

Ist denn auch Widerstand gegen die Bundespolizei möglich?

Die Bundespolizei ist zweifellos in der Übermacht. Mehrere Menschen wurden ermordet, über 60 wurden verhaftet oder sind verschwunden. Studenten der Nationalen Autonomen Universität aus Mexiko-Stadt, die aus Solidarität nach Oaxaca-Stadt kamen, wurden brutal niedergeknüppelt. All das ist dokumentiert − trotzdem leugnet die Bundesregierung weiterhin die Morde und Verhaftungen und die schwerwiegenden Menschenrechtsverletzungen durch die Bundespolizei.

Wird Gouverneur Ruiz zurücktreten?

Seine Tage in Oaxaca sind gezählt. Wir sind uns dessen bewußt, daß es unter seiner Federführung in den nächsten Tagen blutige Polizeiaktionen geben kann. Das haben die Ereignisse am Freitag vor einer Woche gezeigt, als bekannte Mitglieder seiner Partei, der »Partei der Institutionellen Revolution« (PRI), die Aktivisten der APPO angegriffen und den US-Journalisten Bradley Will ermordet haben. Dieser paramilitärische Angriff hat der Bundesregierung den Anlaß für die Entsendung der Polizeitruppen geboten.

Interview: Martha Villavicencio/Bearbeitung: Gerold Schmidt, Mexiko-Stadt

 Quelle:  
  http://www.jungewelt.de/2006/11-04/044.php 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31