Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Die Otra zieht Bilanz der Verheerungen des Kapitalismus in Mexiko

La Jornada vom 03.12.2006
Hermann Bellinghausen
übersetzt von Dana

  Mexiko Stadt, D.F. 2. Dezember. "Jener der ’heute, heute’ sagte, der Veränderung und Demokratie versprach, ist weg. Der Lügner, der Mexiko und die Welt betrogen hat", sagte heute Comandante Zebedeo mit Bezug auf den Expräsidenten Vicente Fox. Und er fügte hinzu: "bald werden wir den neuen Lügner kennen lernen". Anlass was seine Teilnahme an der vierten Konferenz der Linken Antikapitalistischen Politischen Organisationen (COPAI) innerhalb der Anderen Kampagne , abgehalten in einer alten Markthalle in der Colonia Martín Carrera, in Mexiko Stadt.

Comandanta Miriam sagte wenige aber gezielte Worte: "die Zeit ist gekommen, den Sturz des kapitalistischen Systems zu sehen". Subcomandante Marcos las ein dreiseitiges Dokument vor, das mit einem Aufruf für Oaxaca anfing, gefolgt von einem Kommunique des Geheimen Revolutionären Indigenen Komitees der EZLN, das zu einer "weltweiten Mobilisierung für Oaxaca" am 22. Dezember aufrief, und in einer eindringlichen Beschreibung der landesweiten Reise der Anderen Kampagne gipfelte.

Wie der Delegierte Null erklärte: "Oaxaca breitet sich im Schmerz aus, aber auch im Kampf". Splitter dieser Bevölkerung, so Marcos weiter, erstreckten sich über das ganze Landesgebiet aus, und noch viel weiter. "In den zwei Monaten, in denen wir die verschiedenen Ecken des Norden Mexikos bereist haben, ist Oaxaca immer wieder aufgetaucht". Dies sei nur ein Beispiel unter vielen, für die kapitalistische Verheerung unseres Landes und ihrer Bevölkerung. "In Mexiko wird gearbeitet um nicht zu sterben, und durch die Arbeit gestorben", aber die indigenen Völker und Menschen an allen Orten, hätten beschlossen sich dem tödlichen Kurs der kapitalistischen Herrschaft zu widersetzen, mit tausenden Widerständen, die versuchen sich zu vereinen.

Neben der EZLN und der Zeitschrift Rebeldía, nahmen an der Konferenz Repräsentanten der Mexikanischen Partei der Kommunisten, der Unabhängigen Volksfront Francisco Villa und der Sozialistischen Arbeitervereinigung - Volksfront. Die Andere Kampagne von Oaxaca, die zur Volksversammlung der Bevölkerung von Oaxaca (APPO) gehört, schickten zwei bewegende Botschaften an die Konferenz, die die Situation in diesem südlichen Bundesstaat beschrieben und aufriefen: "Oaxaca braucht Mexiko und die Welt".

Kämpfen, um Forderungen durchzusetzen

Die Bewegung von Oaxaca, so die APPO-Mitglieder der Anderen Kampagne, "ist eine Volksbewegung, insoweit sie von breiten sozialen Schichten getragen wird, die sich nicht nur über die Forderungen einig sind, sondern auch über die Notwendigkeit für deren Durchsetzung zu kämpfen; sie ist demokratisch aufgrund der vielen Entscheidungsmechanismen, die in den gemeinschaftlichen Sitten und Gebräuchen und den Strukturen wurzeln, die eine breite politische Richtung und deren Autonomie gestatten".

Infolge "des repressiven Einmarsches der Bundeskräfte, sah sich die Bewegung angesichts der faschistischen Eskalation der Regierung gezwungen, zu einer neue Etappe überzugehen. Angesichts der Flut von Festnahmen, Verschleppungen und Hausdurchsuchungen, mussten Hunderte von Aktivisten sich aus ihren Territorien zurückziehen und untertauchen". Die Otra in Oaxaca weist "bis heute eine Bilanz auf", der mehr als alarmierend ist:

"Dutzende verschwundene Personen. Dutzende Zwangsdurchsuchungen von Privatwohnungen durch das Bundesamt für Ermittlung (AFI). Tausende untergetauchte Personen, die aus Angst vor Verhaftungen weder protestieren noch auf die Straße gehen können, und Hunderte Exilierte in ihrem eigenen Land. Militärische Kontrollpunkte sind in indigene Gemeinden installiert. Von der Präventiven Bundespolizei (PFP) gestürmte Schulen in Stadtvierteln, Bezirken und Gemeinden, um Lehrer und Lehrerinnen während des Unterrichts festzunehmen. Straßensperren der PFP in Stadtzentren. Der Zócalo, das Llano, und die ganze Innenstadt von Oaxaca von PFP, AFI, Gerichtspolizisten, Staatspolizei und Paramilitärs besetzt".

Dieses laut Ulises Ruiz Paradies der Normalität zählt mindestens sechs ermordete Personen, die während der Präsenz der PFP in Oaxaca getötet worden sind. Und Rechnung geht weiter: "Tägliche Verhaftungen unter Schusswaffeneinsatz. Folterung der Festgenommenen. Mehr als 141 von ihnen in Bundesgefängnisse überstellt. Sexueller Missbrauch und Folter gegen festgenommene Frauen. Mehr als 522 Gefangene, 200 Festgenommene, und mehr als 100 Verschwundene. In den sechs Monaten des Konflikts gab es mehr als 26 bestätigte Morde. Die Festnahme und Verschleppung internationaler Beobachter aus Spanien, Frankreich und Argentinien. Die Erstellung einer Personenliste, die nach Angaben des Staates zwecks Verhaftung gesucht werden. Kommunikationssperre und Vorenthaltung medizinischer Behandlung für Festgenommene, die sich infolge von Brutalität und der Folter in einem schlechten gesundheitlichen Zustand befinden.

Alleine von der Anderen Kampagne werden acht festgenommene und verschwundene Mitglieder der Koalition der Indigenen Lehrer und Promotoren von Oaxaca gemeldet: Joel Zaragoza Carrera, Fortunato Morales Pastelín, Eloy Morales Pastelín, Osvaldo (Lehrer der Mixteken), und aus der Mixe Region, Rosalba Aguilar, Florinda Martínez, Yeni Araceli Pérez und Sandra Pérez Martínez. Zu ihnen sind hinzuzuzählen, der Maler Dionisio, vom Zapatistischen Lehrerkollektiv, mindestens zwei Mitglider des Cactus Kollektivs, sowie eine unbestimmte Anzahl von Mitgliedern der Interkulturellen Okkupation in Widerstand. Von diesen, sind die ersten Verhafteten, die von der PFP bei Hausdurchsuchungen festgenommen wurden, verschwunden.

Weitere Angehörige der Anderen Kampagne die festgenommen wurden sind Julieta Cruz Cruz und María Fernández Xicoténcatl (Professorin für Politikwissenschaft an der UNAM), Juan Carlos Bello Lucero (aus Aguascalientes), Sacramento Cano Hernández, Frederick Carmona Sprinkler, Iván (aus León, Guanajuato) und Oscar Santa María Caro (Rata Kollektiv). Gestern wurden Libia Aveleza (von der UABJO) und Alvaro Xolapa Villarreal (von der UAM-Xochimilco) festgenommen. Zu ihnen allen kommt Catarino Torrres Pereda hinzu, der als erstes APPO- Mitglied verhaftet wurde (und sich als einziger im Hochsicherheitsgefängnis von La Palma befindet), und weitere ca. 30 politische Gefangene, die Anhänger der Anderen Kampagne sind, aus San Blas Atampa, Loxicha, Xanica und den Organisationen Komitee für Bürgerverteidigung und CIPO-Ricardo Flores Magón.

Comandanta Grabiela gab zuletzt bekannt, dass die zapatistische Delegation, die sich gegenwärtig in D.F. befindet, nach Chiapas zurückkehren wird. Sich insbesondere an die Bewohner von Atenco und Oaxaca wendend, sagte sie: "wir werden in unsere Dörfer zurückkehren. Es werden andere Compañeros und Compañeras kommen. Wir lassen sie nicht alleine".

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/2006/12/03/index.php?section=politica&article=020n1pol 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31