Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Marcos über die Privatisierung von Monte Albán

 

Ein anderer Kalender: der des Widerstandes

La Jornada vom 31.01.2003
Subcomandante Insurgente Marcos
übersetzt von Dana

  Ort: die Berge des mexikanischen Südostens. Datum: Januar 2003. Uhrzeit: früher Morgen. Wetterlage: kalt, regnerisch, bedrückt. Höhe: etliche Meter über den Meeresspiegel. Sicht: Ohne Scheinwerfer ist kein Schwein zu sehen.

In einer Hütte kämpft ein Schatten mit dem schwachen Licht einer Kerze, und umhüllt von Tabak- und Feuerrauch blättert eine Hand durch einen Kalender von 2003, der vor kurzem in das EZLN Hauptquartier angekommen ist.

"Kalender," sagt die Hand und fügt dann hinzu: "Aber es gibt solche Kalender und solche," und stellt zwei Pressefotos auf den Tisch: das eine zeigt den Fötus von Fox’ Enkelkind. Auf dem anderen weinen einige Mütter um ihre tote Kinder in Comitán, Chiapas.

Die Hand sagt: "Hier, der Kalender einer Geburt mit dem Segen der Macht. Und hier, ein anderer Kalender vieler Tode, durch die Verantwortungslosigkeit der Macht."

Die Hand spricht weiter: "Kalender von Geburten und Tode, Kalender von Zahlungen, Kalender nationaler Feiertage, Kalender der Reisen von Staatsbeamten, Kalender von Regierungssitzungen. Jetzt, in 2003, der Kalender der Wahlen. Als ob es keine anderen Kalender gäbe. Zum Beispiel: der Kalender des Widerstandes. Oder vielleicht redet man nicht so viel von ihm, da er viel verlangt und wenig glänzt.

Die Hand hält kurz inne. Der Kalender bleibt geschlossen. Es scheint als sei er von zapatistischen Unterstützer hergestellt worden. Jeder Monat zeigt, neben entsprechenden Fotos, eine Passage aus den vielen Botschaften der EZLN während des Marsches für indigene Würde in Februar, März und April des Jahres
2001.

"Dieser Marsch", sagt die Stimme, die nun durch eine Rauchwolke blättert. "Das Wichtigste daran war nicht das was wir gesagt haben," und legt den Kalender beiseite. "Das Wichtigste war das, was wir schweigend sahen. Wenn die Damen und Herren, die sich selbst Denker nennen, mit unsere Augen gesehen hätten, was wir, schweigend, gesehen haben, dann hätten sie vielleicht unser späteres Schweigen und unsere derzeitigen Worte verstanden. Aber nein. Sie denken, dass sie denken. Und sie denken, dass wir ihnen etwas schulden. Aber wir schulden ihnen gar nichts. Jene, denen wir etwas schulden, und viel schulden, sind die Schweigenden, die wir schweigend sahen. Unser Schweigen war für sie. Unsere Worte sind für sie. Unsere Blicke und unsere Hände sind mit ihnen und für sie.

Und wie zufällig deutet die Hand auf eine Karte der Mexikanischen Republik.

Der Blick folgt dem Weg der Hand, und die Hand ruht nun auf ein Wort.

OAXACA

Und über dieses Wort erhebt sich die erste Stele.

Januar: Oaxaca, die erste Stele.

(Trotz der neuen alten PRI, trotzt die Geschichte im Angesicht des Todes)

(Stelen: gemeißelte Steine, bearbeitet in der Technik des Basreliefs, die Bildnisse, Daten, Namen, Ereignisse ... und PROPHEZEIUNGEN enthalten)

Es ist Januar, der Monat der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammenruft. Es ist Oaxaca, das Land in dem Gestern und Heute die Zukunft erschaffen.

Mexikanische Indigenas überleben auf diesem Boden: Mixtecos, Popolocas, Chochos, Triquis, Amuzgos, Mazatecos, Cuicatecos, Chinantecos, Zapotecos, Chatinos, Mixes, Chontales, Huaves, Nahuas, Zoques, Ixcatecos und Tacuates, neben einer landwirtschaftlichen mexikanischen Bevölkerung, die ignoriert wird. In 1990 erklärte das INEGI, dass es in Oaxaca mehr als 1.3 Millionen Indigenas gab, die älter als fünf Jahre waren. Wenn man jedoch breitere Kriterien als die engen des INEGI anwendet, sind zwischen 60 und 70 Prozent der Bevölkerung von Oaxaca indigen. Aus insgesamt 570 Bezirke werden 418 als "indigene Bezirke" bezeichnet, die von ihren eigenen Formen der Regierung regiert werden, die einige "Sitten und Gebräuche" nennen.

Es ist Januar, und es ist Oaxaca, und die Sonne steigt über ein Hügel mit einer flachen Spitze, die mit prä- hispanischen Gebäuden übersät ist.

Verschiedene Zeiten haben diesem Berg verschiedene Namen gegeben. So hieß er einmal der Hügel des Tigers, und der Hügel der Edelsteine, und man sprach von ihm als den Hügel des Reinen Vogels. Heute wird er Monte Albán genannt.

Monte Albán. An seinem Fuß glitzert das stolze Durcheinander der Stadt Oaxaca, die Hauptstadt dieser Provinz, die wie alle anderen in Mexiko nur dann Schlagzeilen macht, wenn sie Hurrikans, Erdbeben und falsche Gouverneure erlebt, oder wenn unterdrückte Armut dem Pfad der bewaffneten Rebellion folgt.

Als ob Geschichte nur dann zählt, wenn sie die Niederlagen, die Verzweiflung und das Elend der Unteren berichtet, und das Fundamentale vergisst: den Widerstand.

Die Sonne setzt ihre Bahn fort.

Ebenfalls aus dem Osten, fliegt ein Ara über das Tal von Tlacolula, er umkreist den Etla Tal, und im Tal von Zaachila, nachdem er alle Himmelsrichtungen abgeschlossen hat, nimmt er Kurs auf Monte Albán. Er gleitet über das Gebäudekomplex, die alle entlang einer nord-südlichen Achse ausgerichtet sind.

Alle bis auf eins. An einem Pfeil erinnernd, bricht ein Gebäude die vermeintliche Harmonie, und deutet mit seinem Apex nach Südosten.

Wie ein verirrtes Stück eines komplizierten Puzzles der mesoamerikanischen Archäologie, könnte dieses Gebäude einen astronomischen, visuellen oder sogar akustischen Punkt gekennzeichnet haben. Aber es lässt einen auch an etwas Verstümmeltes denken, und zwar nicht nur in einem räumlichen, sondern auch in einem zeitlichen Sinn. Es sieht aus wie ein Schrei nach Aufmerksamkeit, ein Ausbruch des Absurden inmitten der scheinbaren Ordnung.

Wie absurd das Bild des Ara ist, und das was unter seinem aufmerksamen und schützenden Flug zu sehen ist. Auf der südlichen Plattform von Monte Albán, vor der siebenten Stele, wird eine Geschichte erzählt, die aus einer Höhle kommt, die alle Höhlen ist...

"Indigenes Blut weiß, dass die Erde den fruchtbaren Schoß verbirgt, der alle Zeiten hervorgebracht hat, und die weisen Männer der Zapoteca Indigenas erzählen, dass der mühevolle Weg von Zeit und Leben in einem Hügel seinen Anfang nahm.

Davor schlief der Coqui Xee, den Gedanken nicht berühren können, in einer Höhle. Dies war die Grotte der zeitlosen Zeit, in der weder Anfang noch Ende ein Platz haben.

Der Wunsch die Welt zu bewegen wurde dann in das Herz des Coqui Xee geweckt, und da der Mond verhangen war, blickte er in sich selbst und gebar Cosana und Xonaxi, wie die alten Zapotecos Licht und Dunkelheit nennen.

Mit jeweils einem Fuß von beiden machte die Welt ihre ersten Schritte. Der ohne Anfang, den Gedanken nicht berühren können, Coqui Xee, gebar sich selbst als neuen Mond, und begann so seine lange Reise in die Welt der Nacht, während er bei Tage im Land der Mixe, in Cempoaltépetl ruhte.

Cosana, der Herr der Nacht und des Feuers, der die Sonne gebar, verwandelte sich in eine Schildkröte um die Erde zu durchstreifen. Und so erschuf er die Menschen, aus der Hand von Xonaxi, der sich in ein Ara verwandelte um den Himmel zu durchstreifen, um nach den Männern und Frauen zu sehen, und darauf zu achten, dass sie mit Sorgfalt geschaffen würden.

Die Nacht durchfliegend, bemalte Xonaxi seinen Pfad mit Licht um sich nicht zu verirren, und heute wird seine Lichtspur die Milchstrasse genannt.

Aus der Umarmung von Licht und Dunkel, Himmel und Erde, entstand der Blitzstrahl Cocijo, der gute Vater, Erschaffer der guten Erde und Lenker all derer, die die Erde bebauen und sie Nahrung hervorbringen lassen.

Spender von Gesundheit und Krankheit, Herr des Krieges und des Todes, mit der 13. Blume auf seiner Flagge, vierteilte sich Cocijo um an allen vier Himmelsrichtungen der Welt zu sein. Um Tod und Schmerz zu benennen, bewohnte er den Norden, im schwarzen Gewand. Im Osten ließ er sich in bernsteinfarbener Kleidung nieder, um dem Glück einen Namen zu geben. Im Westen legte er einen weißen Umhang an, um das Schicksal zu kennzeichnen. Und um Krieg zu sprechen zog er sich blau an und wandelte im Süden.

Der Blitzstrahl, unser Vater, heiratete die Frau, deren Huipil mit Blumen und Schlangen geschmückt war, sie, die Schlange Dreizehn genannt wird, Nohuichana. Sie, unsere Mutter, Spenderin des Lebens im Schoß der Frauen, in den Flüssen, den Seen und dem Regen, sie die Männer und Frauen von Geburt bis zum Tod an der Hand führt, war und ist die gute Königin jener, die diesem Land Farbe gaben und es weiterhin tun.

Und jene die wissen und schweigen erzählen sich, dass Blitz und Regen immer wieder zurückkehren, und mit ihnen Liebe und Leben, wann auch immer das Absurde irgendeiner Frau oder einem Mann Hindernisse in den Weg stellt, vielleicht nur, um das Funkeln in ihren Augen zu entfachen.

Wenn es stimmt, was der Fall ist, dass das Leben zuerst als Flüssigkeit in den Höhlen wandelte, von denen das indigene Land durchsät ist, dass die Höhlen der Schoß waren und sind, den sich die ersten Götter gaben um sich selbst zur Welt zu bringen und sich zu erschaffen, und dass die Grotten nur Aushöhlungen sind, die von dem Erblühen des Lebens in dem Land übriggeblieben sind, wie verheilte Narben, dann können wir im Land außer der Vergangenheit, auch die Pfade lesen, die uns in die Zukunft bringen.

In diesem Januar umarmte das Erschafferpaar, Cosana und Xonaxi, den Schoß der Erde, und sie trösteten es, um ihn in fruchtbare Felder zu verwandeln. Nicht nur um den rebellischen Kampf, der kollektiv ist - den nur so kann es rebellisch sein - zu erneuern, sondern auch damit der Traum mit der Farbe derer unter uns geboren werden kann, die die Farbe der Erde sind. Schweigende Geschichte nun. Und das Schweigende ist immer größer als das Sprechende. Schweigen..."

Oben begrüßt ein Sturm den entschlossenen Flug des Ara mit Blitzen...

Unten bleibt Monte Albán, dessen Pfeilgebäude die Monotonie des zeremoniellen Gesamtkomplexes bricht, und davor warnt, dass Puzzleteile fehlen, und uns daran hindern zu verstehen was wir sehen. Und wie um uns daran zu erinnern, dass das Fehlende größer und erstaunlicher ist, als das was wir sehen.

Denn wenn wir sehen was wir nun sehen, das überhebliche Monte Albán, suchen wir vergeblich nach Kontinuität. In Wirklichkeit sehen wir nur eine Fotografie, eine Momentaufnahme, das Bild einer Uhr die an einem bestimmten Datum stehengeblieben ist.

Aber es ist eine Uhr ohne Kontinuität. Nur für die Mächtigen ist die Geschichte eine steigende Linie, auf der ihr Heute immer die Spitze bildet. Für die Unteren ist Geschichte eine Frage, die nur beantwortet werden kann, wenn man sowohl zurück als auch nach vorne blickt, und so neue Fragen erschafft.

Und so müssen wir hinterfragen, was sich vor uns befindet. Fragen, zum Beispiel, wer abwesend ist, und dennoch die Bilder von Götter, Kaziken und Priester ermöglicht hat.

Fragen wer schweigt, wenn diese Ruinen sprechen.

Es gibt viele Stelen in Monte Albán. Sie bezeichnen Kalender, die noch nicht verstanden werden. Aber vergessen wir nicht, dass sie die Kalender jener darstellen, die damals die Macht hatten, und diese Kalendarien sahen nicht das Datum voraus, an der die Rebellion von unten diese Welt zum Absturz bringen würde. Wie ein Erdbeben erschütterte die Unzufriedenheit jener Zeit die gesamte soziale Struktur, und während es die Gebäude stehen ließ, vernichtete sie eine Welt, die aus der Wirklichkeit aller entrissen wurde.

Seit uralten Zeiten haben die herrschenden Eliten Kalendarien geschaffen, die der politischen Welt entsprechen, die nichts anderes ist, als die Welt, die die Mehrheit ausschließt. Und die Diskrepanz zwischen diesen Kalendarien und denen des unteren Lebens, verursacht die Erdbeben, die unsere Geschichte durchziehen.

Für jede Stele, die die Macht in ihren Palästen meißelt, erhebt sich eine andere Stele von unten. Und wenn diese Stelen nicht sichtbar sind, dann deswegen, weil sie nicht aus Stein sind, sondern aus Fleisch, Blut und Knochen, und da sie die Farbe der Erde tragen, sind sie immer noch Teil der Höhle, in der die Zukunft heranreift.

Diese Gebäude, die den Hügel des Tigers wie ein Federbusch krönen, gehören nicht jenen, die sie mit ihrer Arbeit und Weisheit gebaut und erhalten haben. "Monumentale Architektur, wie Monte Albán und andere Schauplätze von mesoamerikanischer kultureller Interesse, war eine Antwort auf die Notwendigkeit eines zeremoniellen Raumes, der den organisatorischen Bedürfnissen einer sozialen Priesterklasse entsprach, die eine weitaus höhere Stellung einnahmen als die durchschnittliche ländliche Bevölkerung. Deshalb wurden die Gebäude von Monte Albán aus ihrer ersten Periode, für die Stärkung des auf Religion basierenden politischen Systems, und den Machterhalt der herrschenden Klasse benutzt.

Die Bevölkerung der Dörfer und Städte hatten die Aufgabe diese Klasse mit allen Verbrauchsgüter zu versorgen, und die Arbeitskraft für die Errichtung der Gebäude und deren fortwährende Pflege zu stellen. Eine weitere Pflicht war die Bereitstellung aller Lieferungen, die für die religiösen Zeremonien nötig waren, und des unverzichtbaren menschlichen Materials für diese Zeremonien." (Robles García, Nelly. Monte Albán. Codees Editores).

Es waren die Mächtigen, die die Arbeit der Unteren genossen, die Arbeit, die diese Gebäude errichtet hat, diese Gebäude, die weniger überraschend sind, als die Arroganz, die sie vernichtet hat. Denn Monte Albán wurde, wie es so oft in den Räumen passiert, in denen die Macht residiert, von einer Rebellion von unten gestürzt, die ihrerseits von der Gleichgültigkeit der Herrschenden hervorgerufen wurde.

Für die spanischen Konquistadoren blieb die zweifache Lehre von Monte Albán (die fortgeschrittene Entwicklung einer Kultur, und die Vernachlässigung durch die Arroganz der Regierung) unbeachtet. Für die spanische Krone des 16. Jahrhunderts, genau für den Neoliberalismus am Anfang des 21. Jhd. , ist die einzige Kultur diejenige, die sie dominieren. So waren die indigenen Länder nichts anderes als eine reiche Arbeitsquelle für die spanischen Gewalten, genauso wie sie es heute für den ungezügelten Kapitalismus sind. Unter der spanischen Herrschaft, zur barbarischen Zwangsarbeit in den Minen verurteilt, verschwanden fast 90% der indigenen Bevölkerung von Oaxaca. Aber ihr Leiden setzte sich im Untergrund fort, und in den Grotten wurde Rebellion geschmiedet, die Rebellion, die heute die Farbe der Erde ernährt.

Und was für die indigenen Völker Oaxacas galt, galt auch für die restlichen Indigenas in ganz Mexiko: ihr kultureller Reichtum war und wird verachtet (manchmal durch direkte Zerstörung, manchmal durch Ignoranz, und manchmal jedoch durch Rassismus, und immer durch die Verurteilung des Andersartigen) von jenen, die Macht und Herrschaft sind.

Wenn der durchschnittliche Beobachter beim Anblick der Überbleibsel der sogenannten prähispanischen Kulturen staunt und sich ihren Glanz vorstellt, würde er noch mehr staunen, beim Anblick der kalten Grausamkeit und rohe Dummheit derer, die sie zerstört (und Verachtung und Kommerzialisierung sind auch eine Form der Zerstörung) und ignoriert haben.

Also ist es vollkommen falsch die Spanier, oder irgendein anderes Volk für das lange Leiden der indigenen Völker Mexikos verantwortlich zu machen. Es waren und sind die Mächtigen, die ungeachtet der Rasse der sie angehören, ihre Herrschaft durch die Zerstörung der Identität jener bestätigen, die sich unter ihre Kontrolle befinden.

Nach Mexikos Befreiung von der spanischen Herrschaft haben, die Besitzer des Geldes und ihre Politiker die Zerstörung der indigenen Kultur mit einer Brutalität fortgeführt, die jener der spanischen Konquistadoren des 16. Jhds. gleichkommt oder sie sogar noch überflügelt.

Neuerdings wurden intelligente Stimmen laut, die warnen, dass die Salinas Reform von Artikel 27 der Verfassung (die den Verkauf von Ejido Land and Privatpersonen gestattet) schwere Auswirkungen auf die archäologische Monumentzonen haben wird. Eine dieser Zonen ist Monte Albán, wo ein Teil seines ursprünglichen Gebietes nun in die Hände des Privatgeschäftes fallen wird (El Universal, 2/28/2002). Oder zumindest ist es das, was die neoliberalen Regierungen versuchen.

Aber es gibt Widerstand. Die Einwohner der Bezirke von San Pedro Ixtlahuaca, Santa Cruz Xoxocotlán und Santa María Atzompa haben sich organisiert um diese Privatisierung der Geschichte zu verhindern. Ejiditarios, Comuneros, Kleineigentümer und Bewohner in sich vereinend, bezeugt der Name der Zapatistischen Front gegen Privatisierung und Neoliberale Plünderung, ihre Berufung und Arbeit.

Seit Mitte 2001 haben die Oaxacaner das Drohende denunziert: die Privatisierung von Monte Albán. Dass nicht die Interesse an den Erhalt dieser archäologischen Zone hinter den Programmen der Regierung steckte, sondern die Absicht sie zu verkaufen um Hotels, Konventionszentren und kommerzielle Niederlassungen.

Ein Jahr später, in 2002, unternahm Gouverneur Murat Schritte um Salinas de Gortaris Traum zu verwirklichen: das Monte Albán XXI Projekt, die Privatisierung von Ejido-Land in den Gebieten um das archäologische Komplex, und die Unterdrückung aller, die gegen diese Kommerzialisierung der Geschichte waren. Der Widerstand jedoch blieb aufrecht, auch wenn er aus den Medien verbannt wurde. "Wir sind die wahren Verteidiger der archäologischen Zone von Monte Albán, weil es unser Zuhause ist, und das Zuhause aller Mexikaner. Aber in diesem fortwährenden Kampf für dessen Erhalt und Schutz, leisten wir kulturellen Widerstand, und konfrontieren jene die versuchen es zu zerstören, und den Gebrauch und den Nutzen unserer Länder zugunsten großer Investoren einzuschränken", sagten diese rebellischen Indigenas, und verschrieben sich diesem Ziel.

Die alte neue PRI, mit José Murat, Diódoro Carrasco und Heladio Ramírez, die sich um die Beute streiten, folgt der Route die von ihrem letzten großen Anführer markiert wurde: Carlos Salinas de Gortari. Deshalb greifen sie auf ihr bewährtestes Argument zurück: Repression.

Nichtsdestotrotz, und trotz aller Repression, sind einige der stärksten Beispiele anti-neoliberalen Widerstandes in Oaxaca zu finden, und alle werden sie nicht nur trotz der politischen Parteien geführt, sondern auch gegen sie.

Im letzten Dezember bildete sich eine Gruppe Jugendlicher für die Kultur. Sie wurden von der Polizei von Juchitán angegriffen, und ihre Mitglieder werden immer noch von der "demokratischen" Bezirksregierung verfolgt.

In der nördlichen Sierra von Oaxaca, musste das Indigene Volksrat Ricardo Flores Magón schwere Schläge einstecken, weil sie sich weigerten sich zu ergeben, oder den Faktionen Murats, Diódoros (der als Regierungssekretär der Zedillo Regierung die PRI Niederlage in den Wahlen von 2000 "orchestriert" hat) oder Heladios beizutreten.

In der südlichen Sierra (aber nicht nur dort), haben sich die Zapatistische Magonistische Allianz, die Koalition der Organisationen des Staates von Oaxaca, das Komitee für die Verteidigung der Rechte des Volkes, die Koalition der Unabhängigen Organisationen von Cuenca, die Breite Front der Volkskämpfe, die Zivile Front von Teojomulco, die Einzige Front der Indigenen Verteidigung, die Indigene Organisation für Menschenrechte von Oaxaca, die Union der Armen Campesinos und die Revolutionäre Mexikanische Jugend, alle in die Populäre Magonistische Anti-Neoliberale Koordinationsgruppe von Oaxaca zusammengeschlossen, und sie errichten eins der interessantesten Prozesse des Widerstandes.

Und nicht nur sie. Der Widerstand von Oaxaca ist reich an Weisheit, Entschlossenheit und Namen: Die Dienste des Mixe Volkes, die Union der Organisationen der Sierra Juárez von Oaxaca, die Union der Indigenen Gemeinden der Isthmus Region, die Staatliche Koordinationsgruppe der Kaffeeproduzenten von Oaxaca und die Vereinte Bewegung des Trique Kampfes, um nur einige wenige der vielen zu nennen, die auf dem Boden Oaxacas existieren.

Und der Widerstand nimmt nicht selten den Namen der Bezirke an, die ihn erhoben haben. So gibt es: Quetzaltepec-Mixe, San Pedro Yosotatu, Union Hidalgo, Yalalag, und andere, die die Geografie Oaxacas mit Rebellion bevölkern.

Man würde sich schwer daran tun irgendein Mitglied dieser Organisationen oder Bezirke zu finden, der um ein Amt antreten würde. Ihre Berufung ist nicht Macht, sondern Dienst. So haben dies die Alten bestimmt, die die Größe von Monte Albán errichtet haben, und deren Rebellion jene stürzte, die mit Arroganz regierten.

Aber wenn die Neoliberalen der PRI, der PAN oder der PRD es schaffen damit durchzukommen, blicken wir der Möglichkeit entgegen, dass die Geschichte Mexikos sich in ein weiteres Geschäft verwandelt, der bei der Börse aufgeführt wird: Die Mexikanische Geschichte AG, SA von CV. Welchen anderen Wert, außer den einer touristischen Attraktion, kann das Kapital der prähispanischen Archäologie beimessen?

Als die Frontmänner des großen Geldes (Diego Fernández de Cevallos und seine Patiños Manuel Bartlett und Jesús Ortega, jeweils von der PAN, PRI und PRD) die konstitutionelle Anerkennung der indigenen Rechte und Kultur im mexikanischen Kongress vernichteten, äfften sie nicht nur die Encomenderos der Kolonialzeit nach, sondern sie erklärten auch und vor allem, dass die Geschichte Mexikos nur eine beliebige Ware auf dem internationalen Markt ist. Wenn die Art und Weise auf der sie das getan haben einer Vaudeville Nummer glich, dann deshalb, weil Politiker niemals der Versuchung widerstehen können Lächerliches zu tun .

Aber die Mächtigen kaufen Geschichte nicht nur um sie zu besitzen, sondern auch um zu verhindert, dass sie so gelesen wird wie sie es sollte, das heißt, indem man vorwärts blickt.

Die Geschichte der Oberen sagt weiterhin "waren" zu denen die immer noch sind. Das tut sie, weil das einzige was dort oben zählt, der Wechsel jener ist, die an der Macht sind. Und so endet Zeit für die Mächtigen nur, wenn sie von einer anderen Macht ersetzt werden.

Unten jedoch fließt die Zeit weiter.

Indem sie dem Unbekannten antworten, der von der Vergangenheit der Geschichte gestellt wird, entschlüsseln die Unteren verworrene Linien, Höhen und Tiefen, Täler, Hügel und Aushöhlungen. So wissen sie, dass Geschichte nichts anderes als ein Puzzle ist, das sie als Hauptakteure ausschließt, und ihnen nur die Rolle der Opfer vorbehält.

Der fehlende Teil der nationalen Geschichte ist nicht der, der das falsche Bild von gegenwärtigen Welt als die einzig mögliche vollendet, sondern der, der alle in ihrer wahren Größe einschließt: den ständigen Kampf zwischen jene, die das Ende der Zeiten anstreben, und jene die wissen, dass das letzte Wort durch Widerstand errichtet werden wird, manchmal in Schweigen, weit entfernt von den Medien und Machtzentren.

Nur so kann man verstehen, dass die gegenwärtige Welt weder die Beste noch die einzig mögliche ist, noch das andere Welten nicht nur möglich, sondern vor allem besser und notwendig sind. Solange das nicht geschieht, wird Geschichte nichts als eine chaotische Ansammlung verschiedenfarbiger Daten, Orten und Eitelkeiten bleiben.

Die Größe von Monte Albán wird nicht durch die Entdeckung weiterer Tempel, Grabstätten und Schätze vollendet werden, nicht einmal durch die exakte Rekonstruktion seines unleugbaren Glanzes. Monte Albán wird vollendet - und damit Teil der wahren Geschichte unseres Landes werden - wenn man verstehen wird, dass diejenigen die ihn möglich machten, ihr bauten und erhielten, und deren Rebellion die Arroganz die ihn bewohnte unterminierte, weiterhin leben und kämpfen, nicht damit Monte Albán und seine Macht erneuert werden und die Geschichte eine unmöglichen Drehung rückwärts macht, sondern für die Anerkennung der Tatsache, dass die Welt nicht vollständig sein wird, solange sie nicht alle in der Zukunft einschließt.

Die indigene Bewegung von dem der Zapatismus ein Teil ist, versucht nicht die Vergangenheit zurückzubringen, oder die ungerechte Gesellschaftspyramide zu erhalten, indem man nur die Hautfarbe derer ändert, die von oben herrschen und befehlen. Der Kampf der indigenen Völker Mexikos zeigt nicht nach hinten. In einer linearen Welt, in der das Obere als ewig gilt und das Untere als unvermeidlich, brechen die indigenen Völker Mexikos diese Linie und deuten auf etwas, das erst noch entschlüsselt werden muss, aber das bereits neuer und besser ist.

Wer von unten kommt, und von so weit aus der Vergangenheit, hat sicher Lasten und Probleme. Aber diese wurden ihm aufgebürdet, von jenen die Reichtum zu ihrem Gott und Alibi machten. Und wer von so weit her kommt, kann weit sehen, und es gibt eine andere Welt an diesem weitentfernten Punkt, den ihre Herzen ihnen voraussagt, eine neue Welt, eine bessere, eine notwenige, in der alle Welten passen...

Wenn die Neoliberalen mit ihrem langen und stupiden Marsch sagen "es gibt keine andere Kultur außer unsere", warnen unten die indigenen Völker Oaxacas, mit dem mexikanischen Untergrund, der Widerstand leistet und aufbegehrt: "Es gibt andere Grotten wie unsere."

Aus den Bergen des mexikanischen Südostens

Subcomandante Insurgente Marcos

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Juni 2017 forward
S M D M D F S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Die nächsten Termine

25.06.2017
27.06.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Uni-Bielefeld

Zeit: Uhrzeit nicht bekannt
03.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
FDCL, Gneisenaustraße 2a, Veranstaltungsraum im FDCL / Mehringhof, 3. Aufgang, 5.Stock, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
05.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung e.V., Sebastianstr. 21, 10179 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19.30   22 Uhr
06.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Fischmarkt, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 16:00 Uhr
Warning

Ort-Detailangaben:
Seidlvilla, Nikolaiplatz 1B, 80802 München

Zeit: 19:00 Uhr
21.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg
22.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg
23.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg