Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Oaxaca: neue Auseinandersetzungen

25. Januar: 42 Verletzte bei Auseinandersetzungen; weiter Ausnahmezustand

Direkte Solidarität Chiapas vom 27.01.2007

  Weiterhin sind viele Ortschaften in Oaxaca von APPO-Organisationen regiert, die dort "Volksräte" gegründet haben. Die PRI-Anhänger, welche sich durch den vorläufigen Verbleib von Ulises Ruiz gestärkt fühlen, versuchen nun, sich die lokalen Machtzentren wieder anzueignen. Ein heftiger Machtkampf tobt in der nördlichen Region der Triquis, aber auch in anderen Landesteilen ist die Lage äusserst angespannt. An der Küste hat sich eine reginale APPO konstituiert, in der Canada sind Paramilitärs für Angriffe auf Schulen und autonome Räte verantwortlich.

Jüngstes Beispiel für diese Repression ist San Antonio im Bezirk Ocotlán de Morelos: Im August haben sich 70 Prozent der Bevölkerung in einer Vollversammlung gegen den Verbleib des korrupten PRI-Bürgermeisters López Sanchez ausgesprochen und den Bezirk übernommen. In der Nacht auf den 25.1. überfiel nun Lopez Sanchez mit mehreren Dutzend Anhängern mit Steinen, Stäcken und Pistolen das Ratshaus; die zwei Attacken dieser Bande konnten jedoch von der Bevölkerung abgewehrt werden. Es gab 42 Verletzte.

Alternativnobelpreisträger und Maler Francisco Toledo, der auch Präsident des "Komitees Freiheit 25.November" ist (das die juristische Verteidigung der 350 seit dem 25.11. Verhafteten unterstützt) betont am 25. Januar gegenüber der Jornada, dass in Oaxaca weiterhin "unter einem wahrhaftigen Ausnahmezustand leidet". Auch Sara Mendez vom Menschenrechtszentrum RODH bestätigt dies und stellt fest, dass die oft verletzten Verhafteten keinerlei medizinische Betreuung bekommen. Oft wüssten die Verhafteten auch nicht, wessen sie angeklagt würden und bekommen keinen juristischen Beistand. Die Senatorin Rosario Ibarra de Piedra betont, sie sei sehr empört und traurig über die "Illegalität der Regierung". Die Ereignisse in Oaxaca stellt sie in die Kontinuität der repressiven Innenpolitik mit den unaufgeklärten Massakern von 1968, 1971 sowie Acteal und Aguas Blancas und zuletzt San Salvador Atenco im Mai 2006.


Quelle:
Direkte Solidarität mit Chiapas/Café RebelDía:
Quellenstrasse 25, 8005 Zürich

Spenden für Direkte Solidarität mit Chiapas
Zur Spendeninformation


Café RebelDía
fein-fair-bio
Quellenstrasse 25
8005 Zürich

Für Deinen täglichen Aufstand!
Verkaufsstellen in der Schweiz


Das Buch zum Kaffee: "Das Aroma der Rebellion."
Zapatistischer Kaffee, indigener Aufstand und autonome Kooperativen in Chiapas, Mexiko.
Zur Ankündigung der Neuauflage


https://chiapas.ch/
soli AT chiapas PUNKT ch

 Quelle:  
  https://chiapas.ch/ 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Februar 2019 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28    

Die nächsten Termine

29.03.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Kommune Waltershausen (Nähe Erfurt), Thüringen

30.03.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Kommune Waltershausen (Nähe Erfurt), Thüringen

31.03.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Kommune Waltershausen (Nähe Erfurt), Thüringen

26.04.2019
27.04.2019
28.04.2019
16.05.2019
17.05.2019
18.05.2019
19.05.2019