Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Marcos und EZLN an Antikriegsdemonstranten

EZLN vom 17.02.2003
übersetzt von Dana

  EZLN Communiqué an die Antikriegsdemonstration in Rom, Italien am 15. Februar 2003. Es wurde von Heidi Giuliani vorgelesen, die Mutter des Aktivisten Carlo, der in Juli 2001 in Genua von der italienischen Polizei getötet worden ist.


Zapatistische Armee der Nationalen Befreiung

Mexiko.
15. Februar, 2003.

Brüder und Schwestern des rebellischen Italien:

Grüsse von den Männern, Frauen, Kindern und Alten der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung. Unser Wort wird zur Wolke um den Ozean zu überqueren und die Welten in eure Herzen zu erreichen.

Wir wissen, dass heute auf der ganzen Welt Demonstrationen stattfinden, um "Nein" zu Bush’s Krieg gegen die Menschen von Irak zu sagen.

Und das muss so gesagt werden, denn es ist kein Krieg der Nordamerikanischen Bevölkerung, noch ist es ein Krieg gegen Saddam Hussein.

Es ist ein Krieg des Geldes, das von Señor Bush repräsentiert wird (vielleicht um hervorzuheben, dass er überhaupt keine Intelligenz besitzt). Und er richtet sich gegen die Menschheit, deren Schicksal nun auf irakischem Boden auf dem Spiel steht.

Dies ist der Krieg der Angst.

Sein Ziel ist es nicht, Hussein in Irak zu besiegen. Sein Ziel ist es nicht, die Al Qaeda zu vernichten. Noch will er die Menschen von Irak befreien. Dieser Terror wird weder von Gerechtigkeit, noch von Demokratie, noch von Freiheit angetrieben. Es ist Furcht.

Furcht, dass die gesamte Welt sich weigern wird, einen Polizisten zu akzeptieren, der ihnen sagt, was sie tun sollten, wie sie es tun sollten, und wann sie es tun sollten. Es ist Furcht.

Furcht, dass die Welt sich weigern wird, sich wie eine Beute behandeln zu lassen.

Furcht vor dieser menschlichen Essenz, die sich Rebellion nennt.

Furcht davor, dass die Millionen von Menschen, die sich heute auf der ganzen Welt mobilisieren um den Frieden zu fordern, siegreich sein werden. Denn die Opfer dieser Bomben, die über dem irakischen Land geworfen werden, werden nicht nur irakische Zivilisten, Kinder, Frauen, Männer und Alte sein, deren Tod nur ein Unfall auf dem ungestümen, eigenmächtigen Pfad des Mannes ist, der Gott als ein Alibi für Zerstörung und Tod anruft. Die Person, die diese Idiotie anführt (die von Berlusconi in Italien, Blair in England and Aznar in Spanien unterstützt wird), Señor Bush, benutzte Geld um die Macht zu kaufen, die er nun gegen die Menschen von Irak zu schleudern versucht.

Denn man darf nicht vergessen, dass Señor Bush nur durch Betrug zum Oberhaupt der selbsternannten Weltpolizei geworden ist, ein Betrug, der so gewaltig ist, dass er nur von dem Schatten der Twin Towers in New York verborgen werden konnte, und von dem Blut der Opfer der terroristischen Anschläge vom
11. September 2001.

Weder Hussein noch die irakische Bevölkerung sind für die Nordamerikanische Regierung wichtig. Für sie ist es wichtig zu demonstrieren, dass sie ihre Verbrechen an jedem Ort der Welt verüben kann, zu jeder Zeit, und dass sie es mit absoluter Straflosigkeit tun kann.

Die Bomben, die auf den Irak herabfallen werden, sollen auch auf alle Nationen der Welt fallen. Sie würden auch auf unsere Heime fallen, und so diese Furcht, die sie in sich tragen, universalisieren.

Dieser Krieg richtet sich gegen die Menschlichkeit, gegen alle ehrlichen Männer und Frauen.

Dieser Krieg soll uns Furcht einjagen, uns glauben machen, dass der mit dem Geld und mit der Militärmacht, auch im Recht ist.

Dieser Krieg hofft, dass wir mit den Schultern zucken werden, dass wir den Zynismus zu einer neuen Religion machen, dass wir weiterhin schweigen, dass wir uns anpassen, dass wir resignieren, dass wir aufgeben... dass wir vergessen...

Das wir Carlo Giuliani vergessen, den Rebellen von Genua.

Für die Zapatisten, sind wir die Menschen, die unsere Toten träumen. Und heute träumen die Toten ein rebellisches "NEIN!".

Für uns gibt es nur ein würdiges Wort und eine gewissenhafte Aktion im Angesicht dieses drohenden Krieges. Das Wort "NEIN!" und die rebellische Aktion.

Deshalb müssen wir "NEIN!" zum Krieg sagen.

Ein "NEIN!" ohne Bedingungen oder Entschuldigungen.

Ein "NEIN!" ohne Halbherzigkeiten.

Ein "NEIN!" ohne Grauzonen.

Ein "NEIN!" mit allen Farben dieser Welt.

Ein "NEIN!", das klar, kategorisch, wiederhallend, definitiv, weltweit ist.

Was in diesem Krieg auf dem Spiel steht, ist die Beziehung zwischen den Mächtigen und den Schwachen. Der Mächtige ist mächtig, weil er uns schwach macht. Er lebt von unserer Arbeit, von unserem Blut. So wird er fett, während wir dahinsiechen.

Die Mächtigen haben in diesem Krieg Gott auf ihre Seite gerufen, damit wir ihre Macht und unsere Schwäche als etwas akzeptieren, das durch einen göttlichen Plan bestimmt worden ist.

Aber hinter diesem Krieg steht kein anderer Gott außer dem Gott des Geldes, noch irgendein anderes Recht außer dem Hunger nach Tod und Zerstörung.

Die einzige Stärke der Schwachen ist ihre Würde. Das inspiriert sie zu kämpfen, um sich den Mächtigen zu widersetzen, um zu rebellieren.

Heute gibt es ein "NEIN!" das die Mächtigen schwächen und die Schwachen stärken soll: das "NEIN!" zum Krieg.

Einige mögen sich fragen, ob das Wort, das so viele auf der ganzen Welt versammelt hat, es schaffen wird den Krieg abzuwenden, oder, sobald er begonnen hat, ihn zu beenden.

Aber die Frage ist nicht ob wir diesen mörderischen Marsch der Mächtigen ändern können. Nein. Die Frage, die wir uns stellen sollten, ist: können wir mit der Schande leben, nicht alles in unsere Macht stehende getan zu haben um diesen Krieg abzuwenden und zu beenden?

Kein ehrlicher Mann, keine ehrliche Frau kann in diesem Augenblick schweigen und gleichgültig bleiben.

Alle von uns, jeder mit seiner eigenen Stimme, auf seiner eigenen Art, in seiner eigenen Sprache, mit seinen eigenen Aktionen, muss "NEIN!" sagen.

Und wenn die Mächtigen Furcht durch Tod und Zerstörung universalisieren wollen, müssen auch wir das "NEIN!" universalisieren.

Denn dieses "NEIN!" zum Krieg ist auch ein "NEIN!" zur Furcht, ein "NEIN!" zur Resignatioin, ein "NEIN!" zum Ergeben, ein "NEIN!" zum Vergessen, ein "NEIN!" zum Aufgeben unserer Menschlichkeit.

Es ist ein "NEIN!" für die Menschheit und gegen den Neoliberalismus.

Wir hoffen dass dieses "NEIN!" Grenzen überqueren wird, dass es sich an Zollbehörden vorbeischmuggelt, dass es die sprachlichen und kulturellen Unterschiede überwindet, und dass es den ehrlichen und noblen Teil der Menschheit vereinigt, der auch, und das darf man nicht vergessen, ihre Mehrheit ist.

Denn es gibt Verneinungen die vereinen und würdigen.

Denn es gibt Verneinungen, die das Beste in den Männern und Frauen bestätigen, das heisst ihre Würde.

Heute ist der Himmel über den Welt von Kampfflugzeugen umwölkt, mit Raketen - die sich selbst "intelligent" nennen, nur um die Dummheit jener verbergen zu können, die sie lenken, und die sie, wie Berlusconi, Blair und Aznar, rechtfertigen - mit Satelliten, die aufzeigen wo sich Leben befindet und wo es Tod geben wird.

Und das Land der Erde ist von Kriegsmaschinen getrübt, die den Boden in Blut und Schande tauchen wollen.

Der Sturm kommt.

Aber der Morgen wird nur kommen, wenn die Worte, die zu Wolken werden um Grenzen zu überfliegen, zu einem "NEIN!" aus Stein werden, und eine Öffnung in dem Dunkel schaffen, eine Spalte, durch die der Morgen schlüpfen kann.

Brüder und Schwestern des rebellischen und würdigen Italien:

Bitte akzeptiert dieses "NEIN!", das wir Zapatisten, die Kleinsten von allen, euch übermitteln.

Erlaubt unserem "NEIN!" sich eurem anzuschließen, und allen anderen "NEINs" die heute auf der ganzen Welt erblühen.

Es lebe die Rebellion, die "NEIN!" sagt

Tod dem Tod!

Aus den Bergen des mexikanischen Südostens.

Von der Generalkomandatur des Revolutionären Indigenen Geheimkomitees der Zapatistischen Armee der Nationalen Befreiung

Subcomandante Insurgente Marcos

Mexiko, Februar of 2003.

 Quelle:  
  http://www.ezln.org.mx/ 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back November 2017 forward
S M D M D F S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Die nächsten Termine

18.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Apostelkirche, Bei der Apostelkirche 2; Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:00 Uhr
Warning

Ort-Detailangaben:
Linkes Zentrum »Hinterhof«, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Zeit: 21:00 Uhr
Warning

Ort-Detailangaben:
Linkes Zentrum »Hinterhof«, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Zeit: 21:00 Uhr
Warning

Ort-Detailangaben:
Linkes Zentrum »Hinterhof«, Corneliusstr. 108, Düsseldorf

Zeit: 21:00 Uhr
22.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Peter-Weiss-Haus, Doberaner Str. 21, 18057 Rostock

Ort: Rostock
Zeit: 19:00 - 21:00 Uhr
23.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Werkstatt 3, Nernstweg 3, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:30 Uhr
25.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Am Felde 2, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 15:00 Uhr
28.11.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Saal W3, Nernstweg 3, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:30 Uhr
07.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben

08.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern von den Veranstaltern bekannt gegeben