Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Migrantenrechte eingeschränkt

Poonal vom 13.02.2007

  (Guatemala-Stadt, 5. Februar 2007, cerigua-poonal).- MigrantInnen, die das mexikanische Territorium nutzen, um in die USA zu gelangen, sollen zukünftig härteren Strafen ausgesetzt sein. Nach Angaben der Internetausgabe der mexikanischen Tageszeitung "El Universal" habe das Innenministerium angekündigt, in Mexiko festgenomme MigrantInnen hätten kein Recht auf Besuche und humanitäre Betreuung. Nach den neuen Regelungen sollen nicht einmal Vertreter von Menschenrechtsorganisationen Zugang zu den Einrichtungen der Nationalen Migrationsbehörde INM (Instituto Nacional de Migración) haben, um die Situation der MigrantInnen zu überprüfen.

Pfarrer Alejandro Solalinde von einer kirchlichen Kommission, die sich mit Migration beschäftigt, und Edgar Cortez vom Mexikanischen Menschenrechtsdachverband "Alle Rechte Für Alle" stimmten darin überein, dass diese Maßnahmen dem Anstieg der Verletzungen der fundamentalen Rechte der zentralamerikanischen Flüchtlinge Vorschub leisten. Zudem werde damit die Straflosigkeit gesteigert, mit der die Staatsbeamten gegen die MigrantInnen agieren.

Die beiden Menschenrechtler wiesen darauf hin, dass die neuen Bestimmungen gegen den Grundsatz der Transparenz verstoßen, der in dieser Art von Haftanstalten herrschen sollte. Auch würde die Arbeit derjenigen behindert, die sich mit der Verteidigung und dem Schutz der MigrantInnen befassen.

Die Kirche in Guatemala sowie Institutionen, die sich für die Rechte von MigrantInnen einsetzen, machen die VertreterInnen der Migrationsbehörde, der kommunalen und regionalen Polizei sowie das mexikanische Militär für brutale Übergriffe wie Erpressung, Raub, Vergewaltigung, Verfolgung, illegale Verhaftung und Inhaftierung verantwortlich. Man behandle die MigrantInnen wie Kriminelle. "Ich beobachte bei den VertreterInnen der Migrationsbehörde Angst vor den Menschenrechten, vor den Anschuldigungen und davor, angezeigt zu werden. Die größte Angst haben sie jedoch vor den Menschen", sagte Solalinde.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Juli 2018 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Die nächsten Termine

25.07.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
FDCL, Im Mehringhof, Aufgang 3, 5.Stock, Gneisenaustraße 2a, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
13.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

14.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

15.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

16.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben