Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Indígenas fordern Einstellung des EU-Programms PRODESIS

Poonal vom 22.02.2007
Poonal Nr.753

  (Mexiko-Stadt, 19. Februar 2007, poonal).- Vertreter von 70 indigenen Gemeinden aus im Lakandonischen Urwald gelegenen Munizipien im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas fordern, das von der EU mitfinanzierte Entwicklungsprogramm PRODESIS (Proyecto de Desarrollo Social y Sostenible) einzustellen. Nach Angaben der mexikanischen Tageszeitung La Jornada argumentierten die Indígenas auf einer Pressekonferenz, man habe sie weder über den Ursprung, den Inhalt, die Finanzierung noch über die allgemeinen und spezifischen Ziele des Ende 2003 vereinbarten Projektes informiert. Die Finanzierung des umstrittenen Projekts teilen sich die chiapanekische Landesregierung (16 Millionen Euro) und die Europäische Union (15 Milllionen Euro).

Das offizielle Ziel von PRODESIS ist es, in 830 Gemeinden aus 16 Mikroregionen, die rund um das Biosphärenreservat Montes Azules angesiedelt sind, "eine integrale Strategie zur nachhaltigen Entwicklung der Region anzustoßen". Nach Meinung einiger NGOs wolle man jedoch vor allem mehr Umsiedlungen von Familien ins Innere des Biosphärenreservats verhindern und dafür sorgen, dass die dort noch lebenden Familien freiwillig ihre Umsiedlung akzeptierten.

Die Indígenas kritisieren, dass "lediglich Hühner und Schafe verteilt wurden. Einige Gemeinden kritisieren das, weil sie denken, dass dies keine nachhaltige Entwicklung ist". Zudem werfen sie den Verantwortlichen vor, dass ein großer Teil des Geldes an Techniker gehe, und nur wenige Mittel direkt den Gemeinden zu Gute kämen. Das PRODESIS-Konzept sei zwar nicht prinzipiell schlecht, entbehre jedoch einer Legitimation, da die Adressaten bei der Festlegung und Erarbeitung des Projektes nicht einbezogen worden seien.

Die Indígenas fordern deshalb von der mexikanischen Bundesregierung, der chiapanekischen Landesregierung und der Europäischen Union "ein vollständiges Moratorium des Projektes", solange sie nicht mittels einer ihren Regeln entsprechenden Vorgehensweise über Ursprung, Inhalt, Finanzierung und Ziele des Projekts informiert würden. Sie kündigten an, dass eine Delegation nach Mexiko-Stadt reisen werde, um dort bei der EU-Vertretung eine Erklärung abzugeben.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2018 forward
S M D M D F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Die nächsten Termine

13.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

14.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

15.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

16.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

Warning

Ort-Detailangaben:
M1, Mokrystr. 1, Hamburg-Wilhelmsburg

Ort: Hamburg
Zeit: 14:00 Uhr
08.01.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Centro Sociale, Sternstraße 2, Hamburg-St. Pauli

Ort: Hamburg
Zeit: 18:30 Uhr