Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Die Rechte der Migranten stärken

junge welt vom 08.05.2007
Torge Löding

 
Lateinamerikanischer Migrantengipfel im mexikanischen Morelia

(Voces Nuestras), San José Vom 10. bis 13. Mai treffen sich im mexikanischen Morelia Vertreter von Migrantengruppen, um Erfahrungen auszutauschen und gemeinsame Forderungen zu formulieren. »Beim ersten Gipfeltreffen der Migranten erwarten wir mehr als 400 Teilnehmer aus Lateinamerika und der Karibik. Darunter zum Beispiel Bolivianer, die in Argentinien leben, Mittelamerikaner aus den USA oder Mexikaner aus Spanien. Gemeinsam wollen wir eine lateinamerikanische Vision entwickeln«, sagt Quxabel Cárdenas. Die aus Honduras stammende Nicaraguanerin lebt in Costa Rica und gehört zu den Organisatoren des Gipfeltreffens.

»Amerika ist ein Kontinent der Migranten. In praktisch allen Ländern spielt Migration eine große Rolle«, heißt es in dem Aufruf zum Gipfeltreffen, in dessen Organisationskomitee sich 18 Migrantenorganisationen aus verschiedenen Ländern zusammengeschlossen haben.

Die Delegation aus Costa Rica besteht aus fünf Nicaraguanern, darunter Vertreterinnen aus der Gemeinde La Carpio und von der Vereinigung der Hausangestellten ASTRADOMES. In Costa Rica sind mehr als die Hälfte der Hausangestellten Migrantinnen, sehr oft Nicaraguanerinnen. Auf dem Gipfeltreffen werden sie einen ersten Erfolg vorstellen können: Kürzlich beschloß das Parlament ein neues Gesetz, nach dem die maximale tägliche Arbeitszeit für Hausangestellte von 17 Stunden auf 12 Stunden gesenkt wurde. »Das sind immer noch Zustände wie vor mehr als 100 Jahren, nun kämpfen wir für den Achtstundentag. Aber es ist ein erster Erfolg«, sagt Quxabel Cárdenas, die das nicaraguanische Netzwerk für Migration in Costa Rica vertritt. »Auf dem Gipfeltreffen wird die nicaraguanische Migration in andere Länder Mittelamerikas eine wichtige Rolle spielen. Bisher ging der Diskurs eher um die Folgen der Migration in die USA, alles andere wurde vernachlässigt«, so Cárdenas.

Überall in Amerika sind Migranten mit verschärften Ausländergesetzen konfrontiert. Mit zwei grundsätzlichen Forderungen wollen sich die Betroffenen nun zu Wort melden: Zum einen sollte in den Ausländergesetzen der Rolle der Migranten als Arbeitskräfte Rechnung getragen werden. Zum anderen geht es darum durchzusetzen, daß durchreisende Migranten in den lateinamerikanischen Ländern nicht verfolgt werden.

Cárdenas berichtet auch von Schwierigkeiten bei der Organisierung des Gipfels: »Vielen Organisationen, die zum Thema Migration arbeiten, aber nicht selbst Migrantenorganisation sind, ging der Grad unserer Selbstorganisation zu weit. Sie zogen sich zurück und stellen auch keine Mittel zur Verfügung.« Als einzige internationale Organisation unterstützt die niederländische Entwicklungsagentur HIVOS den Gipfel. cumbredemigrantes.org

 Quelle:  
  http://www.jungewelt.de/2007/05-08/024.php 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back November 2018 forward
S M D M D F S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Die nächsten Termine

19.11.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
3001 Kino, Schanzenstraße 75, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 19:00 Uhr
13.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

14.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

15.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

16.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben