Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Denuncia der Internen Vertriebenen von Chiapas

Denuncia von Fray Bartolomé vom 23.05.2007
Vertreter der internen Kriegsvertriebenen von Chiapas
übersetzt von Dana

  San Cristobal de Las Casas, Chiapas. 23. Mai, 2007

An die staatlichen, nationalen und internationalen Medien
An die öffentliche Meinung
An die Menschenrechtsorganisationen

Wir, die Repräsentanten der Kriegsvertriebenen der Bezirke von Ocosingo, Villa Corzo, Tila, Nuevo Tenejapa, Salto de Agua und Socoltenango, Chiapas, versammeln uns heute um unsere Unzufriedenheit mit der Regierung des Lic. Juan Sabines Guerrero, Staatsgouverneur, zum Ausdruck zu bringen, den wir um ein friedliches Arbeitstreffen ersucht haben, um den Forderungen der Vertriebenen des bewaffneten Konflikts seit dem Jahr 1994 Folge zu leisten.

Unsere Vorschläge haben von den verschiedenen Ex-Gouverneuren des Staates keine Antwort erhalten. Da der Mangel an Handlungsbereitschaft das Zustandekommen dieser Arbeitsagenda verhindert hat, möchten wir der öffentlichen Meinung zur Kenntnis bringen, dass nunmehr 13 Jahre vergangen sind, seitdem wir unsere Forderungen gestellt haben, aber diese Situation stets übergangen worden ist.

Seit dem Antritt dieser neuen Regierung, haben wir zu einem erneuten Aufgreifen der Vorschläge gedrängt, aber es gibt immer noch keine Bereitschaft uns zu berücksichtigen, oder sie wollen sich nicht hinsetzen um mit uns ein Dialog zu führen, oder vielleicht erachten sie diese Situation als nicht wichtig genug. Wir als Vertriebene haben mehr als genug Gründe um zu kämpfen, da die interne Vertreibung eine strukturelle Verletzung der Menschenrechte darstellt. Aus diesem Grund denunzieren, ratifizieren und beantragen wir, dass sie uns zur Kenntnis nehmen, mit den Forderungen nach Gerechtigkeit, Wiedergutmachung, Bereitstellung von Land und elementare Leistungen zugunsten der zurückkehrenden und umgesiedelten Familien, sowie derer, die weder umgesiedelt wurden noch zurückkehren konnten.

Obwohl wir uns mit dem Direktor der staatlichen Regierung, Lic. Felipe de Jesús Velasco Aguilar, getroffen haben, um ihm unsere Forderungen vorzutragen und ihn zu bitten, dass die neue Regierung sich verpflichtet, für die Situation in der die Vertriebenen leben eine Lösung zu finden und Gerechtigkeit zu schaffen, und er uns versprach uns in allen Regierungsbezirken zu helfen, hat es sich dabei lediglich um eine Strategie gehandelt, die in erster Linie dazu dient uns zu demoralisieren, damit wir uns als organisierte Gruppe von Vertriebenen aus verschiedenen Regionen auflösen. Die Regierungsdelegierten haben uns bisher weder geantwortet, nach haben sie irgendwelche Vorschläge, die es den Gruppen von Vertriebenen ermöglichen in Würde zu leben und die Gerechtigkeit zu erfahren, auf die wir genau so viel Anrecht haben wie alle anderen. Aus diesem Grund ersuchen wir heute erneut darum, dass die Pläne der Regierung, die Forderungen der vertriebenen Bevölkerung berücksichtigt.


AUFGRUND ALL DESSEN FORDERN WIR:

Dass die Regierungsbeamten, die für die Erfüllung unserer Forderungen zuständig sind, sich verpflichten ernsthaft mit uns zu verhandeln, wie zum Beispiel über den Bau von Unterkünften in den Gemeinden von La Cascada, La Fortuna und El Parral im Bezirk Ocosingo, den Gemeinden El Limar und Usipa im Bezirk Tila, sowie den versprochenen produktiven Projekten, die mit dem Ex-Gouverneur Pablo Salazar Mendiguchia vereinbart und niemals erfüllt wurden.

Dass sie anerkennen, dass wir Vertriebene eines ungelösten bewaffneten Konflikts sind, und dem Schutz der Mexikanischen Verfassung und der UN-Grundsätze für interne Vertreibungen unterliegen

Dass sie die bereits getroffenen Vereinbarungen erfüllen und einen Verhandlungstisch installieren, unter Beteiligung der Bundes- und Staatsbehörden, mit Personen, die autorisiert sind Entscheidungen zu treffen, um die Agenda der Vertriebenen in Angriff zu nehmen.

Dass unsere Vorschläge wieder aufgegriffen werden und, dass die Regierung im Rahmen ihres Projekts eine integrale Alternative in Erwägung zieht, für die umgehende Unterstützung der Gruppen von Vertriebenen des bewaffneten Konflikts.

Dass Bedingungen geschaffen werden, die es uns ermöglichen keine Vertriebenen mehr zu sein, unter Beachtung der wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte, und unter Berücksichtigung der UN-Grundsätze für interne Vertreibungen.


Hochachtungsvoll

Die Repräsentanten der Vertriebenen:

Ricardo Martínez Martínez;
Reynaldo Gómez Martinez
Gemeinde El Limar, Tila.

Gilberto Jiménez López
Gemeinde Usipa, Tila.

Mariano Sánchez Montejo
Gemeinde Cruz Palenque, Tila

Mario Torres Torres
Gemeinde Miguel Aleman, Tila

Gilberto Álvaro López
Gemeinde La Cascada, Salto de Agua

Antonio Toledo Pérez
Ejido Plan de Guadalupe, Ocosingo

Julián Méndez Córdova
Gemeinde La Cascada. Ocosingo

Miguel Pérez Meza
Gemeinde La Victoria, La Independencia

Mateo Méndez Sánchez
Colonia Nueva Esperanza, Socoltenango

Antonio Girón Jiménez und María López Luna
Colonia La Ramona, Villa Corzo

 Quelle:  
  http://www.frayba.org.mx/envios_info/070523_desplazados_exigen_justicia.htm 
 

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2018 forward
S M D M D F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

Die nächsten Termine

13.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

14.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

15.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

16.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

Warning

Ort-Detailangaben:
M1, Mokrystr. 1, Hamburg-Wilhelmsburg

Ort: Hamburg
Zeit: 14:00 Uhr
08.01.2019
Warning

Ort-Detailangaben:
Centro Sociale, Sternstraße 2, Hamburg-St. Pauli

Ort: Hamburg
Zeit: 18:30 Uhr