Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Chiapas Paramilitär und Soldaten im Bund

 

Chiapas-Konferenz fordert Abzug des Militärs aus der mexikanischen Region

junge welt vom 27.11.2003

  "Wir gehen davon aus, daß hier in Chiapas noch immer über 60 000 Soldaten der mexikanischen Bundesarmee stationiert sind", so die Einschätzung von Lorenzo Pérez. Der Mitarbeiter der pazifistischen Organisation "Las Abejas" (Die Bienen) aus Chenalhó im Hochland von Chiapas beklagten im jW-Gespräch zudem eine "zum Teil offene Zusammenarbeit der Soldaten mit Paramilitärs".

Um die "Auswirkungen der Militarisierung" in der Region bekannt zu machen, luden daher vom 18. bis zum 23. November gut ein Dutzend regierungsunabhängige und soziale Organisationen zu Aufklärungsveranstaltungen in San Cristóbal im Süden Mexikos ein. Die Veranstaltungsreihe endete mit der einhelligen Forderung, die Militarisierung von Chiapas und Lateinamerika rückgängig zu machen und die Straflosigkeit gegenüber denjenigen Militärs zu beenden, die für Menschenrechtsverletzungen verantwortlich sind. So schilderten auf einer Veranstaltung Überlebende des Massakers von Acteal − bei dem Paramilitärs am 22. Dezember 1997 45 Menschen getötet hatten − von ihren schweren Traumatisierungen. Vertreter des Menschenrechtszentrums "Fray Bartolome de las Casas" riefen in Erinnerung, daß die geistigen Urheber des Verbrechens aus Regierungskreisen bis heute nicht zur Rechenschaft gezogen worden sind.

Ein Schwerpunkt der Veranstaltungsreihe beschäftigte sich mit den Auswirkungen der Militarisierung auf die Frauen im Süden Mexikos. Fünf indigene Frauen berichteten, wie die "radikal angestiegene Militärpräsenz" die Prostitution begünstigt. Bisher seien für die Soldaten Prostituierte herangekarrt worden, doch seit einigen Jahren gebe es Frauen, die ihre Männer und Kinder zurücklassen, um Geld zu verdienen. Aktivistinnen beklagten zudem die vielfache Vergewaltigung von Frauen und Mädchen durch Soldaten. Die Anwältin Marta Figueroa verwies auf die Hintergründe: "Es gibt systematische geschlechtliche Gewalt im Kontext jeder Militarisierung. Sexuelle Aggression ist fester Bestandteil der militärischen Auseinandersetzungen. Der Körperder Frau wird so zum Schlachtfeld."

 Quelle:  
  http://www.jungewelt.de/2003/11-27/006.php 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Dezember 2017 forward
S M D M D F S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Die nächsten Termine

21.12.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Cafe Größenwahn, Kinzingstr. 9, Friedrichshain

Ort: Berlin
Zeit: 18:30 Uhr