Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Zehn Jahre nach EZLN-Revolte: Mehr Politik auch in der Musik?

junge welt vom 31.12.2003
Interview: Dario Azzellini

 
jW sprach mit Benjamin Anaya aus Mexiko-Stadt. Er ist ein populärer Studio- und Livemusiker. Er spielt als Gitarrist in der Rockgruppe »Restos Humanos Fieles Difuntos« und der Politrockband »Salario Minimo«

F: Welchen Einfluß hatte und hat der Zapatismus auf die mexikanische Rockmusik?

Die mexikanische Musikszene ist vom Zapatismus durchdrungen. Nicht nur Musikstile wie Ska, Reggae, Punk, Garage, Hardcore, sondern auch Jazz und Konzertmusik sind zapatistisch geprägt. Zum Gedenken an die Opfer des Massakers der Paramilitärs in Acteál im Dezember 1997 entstand unter anderem Kammermusik. Der bislang stärkste Ausdruck der Verbindung von Musik und Zapatismus war aber erstaunlicherweise eine 1994 vom nationalen Symphonieorchester aufgenommene CD, für die auch volkstümliche Instrumente verwendet wurden. Auf dem Cover war Zapata abgebildet.

F: Wurde auch die internationale Musikszene vom Zapatismus geprägt?

Ja. Man findet Ausschnitte aus Reden des Subcomandante Marcos oder textliche Rückbezüge auf politische Schriften der »Zapatistischen Armee zur Nationalen Befreiung« (EZLN) auf Alben von Manu Chao und seiner früheren Band Mano Negra, bei Rage Against the Machine, Fermin Muguruza, Banda Bassotti und anderen. In Lateinamerika wurde der Zapatismus von

der brasilianischen Band Paralamas aufgegriffen, in Argentinien von Fito Paez und Charlie García.

F: Und im Bereich der Rockmusik?

Bis zum Aufstand in Chiapas vor zehn Jahren war die mexikanische Rockmusik vollständig in den Händen transnationaler Konzerne wie Warner, Sony und Universal. Mit den Zapatistas sind dann plötzlich auch die ersten unabhängigen Labels in Mexiko aufgetaucht. Musiker verschiedener Richtungen taten sich zusammen, um gemeinsame Soli-Konzerte zu organisieren. Das hat dazu geführt, daß es heute in Mexiko auch keine so strikte Trennung mehr zwischen den Musikstilen und den Fans gibt. Gemeinsame Konzerte von Jazzbands, Punkrockgruppen und Folkmusikern sind Normalität.

F: Inwieweit hat das zur Politisierung der Musikszene beigetragen?

Vor allem zwei Künstlerkollektive, »El serpiente sobre ruedas« (Die Schlange auf Rädern) und »La Bola« (Der Haufen, so wurden auch die revolutionären Horden Zapatas genannt, d. A.) spielen hier eine wichtige Rolle. Sie organisieren gemeinsame Aktionen und große gemeinnützige Konzerte, meist zur Unterstützung der zapatistischen Gemeinden. »La Bola« haben zudem einen engen Bezug zur politischen Studentenszene. Dieses Umfeld ist politisch sehr produktiv. In Mexiko-Stadt sind an sechs Universitäten freie Radios entstanden. Diese Sender haben viel dazu beigetragen, alternative Informationen über die Zapatisten und Chiapas zu verbreiten.

F: Das Verhältnis zwischen Zapatistas und Musikern ist nicht immer reibungsfrei. Die Zapatisten haben sich in einem Schreiben sehr erbost über die mexikanische Popband Maná geäußert. Was steckt dahinter?

Im Jahr 2001, beim Marsch der Zapatisten nach Mexiko-Stadt, spielten Maná und Jaguares, die erfolgreichsten spanischsprachigen Bands, gemeinsam beim Konzert »Vereint für den Frieden«. Diese kommerzielle Massenveranstaltung im Aztekenstadion wurde von den größten TV- Konzernen Tele Azteca und Televisa organisiert, also zwei Speerspitzen des Neoliberalismus. Das Konzert diente dem Zweck, die Zapatisten unter Druck zu setzen, ein Friedensabkommen zu unterzeichnen. Maná wollten seinerzeit auch Santana zu einem Auftritt bewegen. Santana lehnte mit den Worten ab: »Ich werde niemals für die Unterdrücker meiner Leute spielen.« Später nahmen Maná die Platte »La revolución del amor« auf.

Auf dem Cover prangt das Bild Zapatas, und in den Titeln sind Samples von Marcos Reden zu hören. Maná machten sich dabei in opportunistischer Weise Symbole einer politischen Bewegung zu eigen, deren Entwicklung sie niemals aktiv unterstützt haben.

 Quelle:  
  http://www.jungewelt.de/2003/12-31/017.php 
 

 Diese Seite bookmarken:  
  add to Google Bookmark add to digg add to Yahoo MyWeb Bookmark newsvine Bookmark del.icio.us Bookmark reddit Bookmark StumbleUpon Bookmark Twitter Bookmark Mr.Wong Bookmark Webnews Bookmark Yigg 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back Juni 2017 forward
S M D M D F S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Die nächsten Termine

25.06.2017
27.06.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Uni-Bielefeld

Zeit: Uhrzeit nicht bekannt
03.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
FDCL, Gneisenaustraße 2a, Veranstaltungsraum im FDCL / Mehringhof, 3. Aufgang, 5.Stock, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19:00 Uhr
05.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Bildungswerk Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung e.V., Sebastianstr. 21, 10179 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 19.30   22 Uhr
06.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
Fischmarkt, Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: 16:00 Uhr
Warning

Ort-Detailangaben:
Seidlvilla, Nikolaiplatz 1B, 80802 München

Zeit: 19:00 Uhr
21.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg
22.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg
23.07.2017
Warning

Ort-Detailangaben:
genauer Ort wird den Teilnehmern bekannt gegeben

Ort: Hamburg