Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Mögliche Überreste von zwei Verschwundenen aus Viejo Velasco aufgefunden

La Jornada vom 01.07.2007
Elio Henriquez
übersetzt von Dana

  Ocosingo, Chiapas, 6. Juli. Mitglieder von Nicht-Regierungs- Organisationen und Einwohnern von Viejo Velasco Suárez haben die möglichen Überreste von zwei der vier Indigenas aufgefunden, die am 13. November 2006, während eines bewaffneten Angriffs durch Comuneros des Dorfes Nueva Palestina verschwunden sind.

Diego Cadenas Gordillo, Anwalt des Menschenrechtszentrums Fray Bartolomé de las Casas gab bekannt, dass die Überreste möglicherweise Miguel Moreno Montejo und Pedro Núñez Pérez gehören, da am Ort die Kleidung gefunden wurde, die sie am Tag des Angriffs trugen.

Damit steigt die Opferzahl, die bei dem besagten Angriff gefordert wurden, auf sechs tote Indigenas. Die mexikanische Regierung, die von der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) um einen Bericht über den Fall ersucht wurde, hatte geantwortet, dass es in Chiapas kein gewaltsames Verschwinden gegeben habe, und dass die vermeintlich Verschwundenen im Norden des Landes arbeiten würden.

Die Suche nach den Vermissten wurde auf Gesuch ihrer Angehörigen angesichts der mangelnden Reaktion seitens der Behörden aufgenommen. Neben den Familien selbst waren an der Aktion auch Mitglieder des Zentrums Fray Bartolomé de las Casas und der Organisationen Xi’nich und Gemeinde-Gesundheit und -Entwicklung beteiligt.

Am Freitag morgen, gegen 8 Uhr, entdeckten die Einwohner in einer steilen Schneise, die von der Gemeinde Viejo Velasco Suárez nach Nueva Palestina, in der Selva Lacandona führt, einen menschlichen Schädel und Knochen, die unter trockenen Blättern und Schlamm begraben waren, sowie die Kleidung der Opfer.

Dieser Pfad diente als Fluchtweg, vor den mehr als 300 Comuneros von Nueva Palestina, die zusammen mit ihren Nachbarn den Angriff auf Viejo Velasco ausführten, wie Petrona Núñez González berichtet, eine Überlebende des Angriffs, die mit ansehen musste, wie ihr Vater Pedro Núñez Pérez, und ihr Nachbar Miguel Moreno Montejo ermordet wurden, während sie gewaltsam fortgeschafft wurden.

In ihrer offiziellen Aussage, nannte sie den ungefähren Ort, an dem das Verbrechen verübt wurde. Der Ort war von Angehörigen der staatlichen Staatsanwaltschaft erfolglos nach einer Spur der vier Indigenas untersucht worden.

In der Schneise zum Wald, etwa eine Stunde Fußmarsch vom Dorf Paraiso entfernt, entdeckten die Mitglieder der Kommission heute jedoch ein Strick, mit dem die zwei Indigenas gefesselt worden waren, als sie fortgeschafft wurden. Weiterhin entdeckten sie einen Schädel und weitere menschliche Knochen, die halbverborgen im Gebüsch über ein Gebiet von 10 bis 15 m2 verteilt waren.

"Der gehörte meinem Papa!", rief Diego Moreno Vázquez aus, als ein schwarzer Gürtel mit einer Messerscheide aufgefunden wurde. "Ich kenne ihn, mein Papa benutzte ihn immer um Orangen zu schälen, es ist ein Rucksackgürtel den er angepasst hatte, weil er kein Geld hatte um einen anderen zu kaufen", erklärte er.

Sofort holte er aus seinem Beutel ein hellbraunes Hemd hervor um ihn mit einem anderen zu vergleichen, der halb vergraben gefunden wurde, und die gleiche Farbe hatte, nur ein wenig ausgeblichener. "Der gehörte meinem Papa. Meine Mama hat uns beiden den gleichen gekauft", versicherte er.

Neben einem Schädel wurden zwei Hosen mit ihren zugehörigen Gürteln gefunden, die sowohl von Diego als auch von Gilberto Núñez González, Sohn von Pedro Núñez, das andere vermutliche Todesopfer, als Eigentum ihrer Väter erkannt wurden.

"Die Staatsanwaltschaft hat die Suche nach den Verschwundenen nicht nur ineffizient durchgeführt, sondern hat auch versucht die Hypothese zu erhärten, dass sie in den Norden des Landes gezogen wären, um dort zu arbeiten", erklärte Diego Cadenas.

Nach Angaben des Anwalts würde noch am gleichen Tag ein Agent der Staatsanwaltschaft in Palenque, und im Anschluss danach die CIDH selbst über die Funde benachrichtigt werden.

 Quelle:  
  http://www.jornada.unam.mx/2007/07/07/index.php?section=politica&article=015n1pol 
 

 Twitter  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back April 2018 forward
S M D M D F S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          

Die nächsten Termine

27.4.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
W3 - Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V., Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg

Ort: Hamburg
Zeit: ab 16 Uhr
15.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
vor dem Landgericht, Olgastraße 2, 70182 Stuttgart

Zeit: 8:00 − 9:00 Uhr
24.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

25.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

26.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

27.05.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

21.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

22.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

23.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

24.06.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Genauer Ort wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben