Schnellnavigation

Listenmoderator

Die Liste wird von PCl moderiert.

Webmaster

chiapas.eu powered by KADO.

unterstützte Standards

W3C HTMLW3C CSS
RSS 2.0Adobe PDF
twitter.com/chiapas98

Chiapas: Überreste Verschwundener gefunden

Poonal vom 17.07.2007

  (Montevideo, 7. Juli 2007, comcosur-poonal).- Laut dem Menschenrechtszentrum Fray Bartolomé de las Casas fanden Familienangehörige und Nachbarn Überreste von zwei der vier, nach einer Auseinandersetzung mit der Polizei in Chiapas verschwundenen Indígenas. Anhand von Knochen und Kleidern konnten die Opfer identifiziert werden, die vor acht Monaten von Polizei und Paramilitärs ermordet wurden. Laut Diego Cadenas, dem Anwalt der Organisation, fanden die Familien alle Kleidungsstücke und sonstiges Eigentum, das die Opfer bei ihrer Entführung bei sich trugen. Die identifizierten Personen sind Miguel Moreno Montejo und Pedro Núñez Pérez.

Am 13. November 2006 wurde auf die mit den Zapatisten sympathisierende Gemeinde Viejo Velasco, im Bezirk Ocosingo, ein bewaffneter Angriff verübt. Laut Zeugenaussagen waren dafür Gemeindemitglieder aus Nueva Palestina, die der Partei der Institutionellen Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional) nahe stehen, sowie Personen, die Uniformen der Öffentlichen Sicherheitspolizei trugen, verantwortlich. Der Angriff forderte vier Todesopfer; vier weitere Dorfbewohner sind seither verschwunden.

Nach den Vorfällen hatte die Interamerikanische Menschenrechtskommission von der mexikanischen Regierung einen Bericht gefordert. Diese erklärte, in Chiapas gebe es keine Verschwundenen und die angeblich Vermissten würden im Norden des Landes arbeiten. Die Regierung unternahm nichts, um die Verschwundenen aufzufinden. Mit der Unterstützung von Menschenrechtsorganisationen initiierten die Familienangehörigen selbst die Suche nach den Verschwundenen. In dem Gebiet zwischen den beiden Gemeinden Viejo Velasco Suárez und Nueva Palestina in der Selva Lacandona fand man zwischen trockenen Blättern und Holz einen Schädel, Knochen sowie Kleidungsstücke der Opfer.


Quelle: poonal
c/o Nachrichtenpool Lateinamerika e.V.
Köpenicker Str. 187/188, 10997 Berlin
Tel. +49 - 30 - 789 913 61
Fax. +49 - 30 - 789 913 62
E-Mail: poonal AT npla PUNKT de
Web: https://www.npla.de/poonal

Spenden an uns als gemeinnütziges Projekt sind von der Steuer absetzbar. Auf Anfrage (finanzen AT npla PUNKT de) stellen wir gerne Bescheinigungen aus.

Bankverbindung: Nachrichtenpool Lateinamerika
Volksbank Berlin, BLZ 100 900 00 Kto.-Nr.: 7196704005
BIC BEVODEBB, IBAN: DE57 1009 0000 7196 7040 05

Poonal gehört zur Federación Latinoamericana de Periodistas FELAP

 Twitter:  
 Keine News verpassen? Folgen Sie uns auf Twitter. 
 
 
 Print & Co:  
  E-Mail Drucker PDF 
 

Aktuell empfohlen

Das kritische Denken angesichts der kapitalistischen Hydra

Veranstaltungskalender

back September 2018 forward
S M D M D F S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Die nächsten Termine

26.09.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
Hospitalhof, Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart

Zeit: 19:00 Uhr
27.09.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR), Zossener Str. 55-58, 10961 Berlin

Ort: Berlin
Zeit: 18:00 Uhr
13.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

14.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

15.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben

16.12.2018
Warning

Ort-Detailangaben:
wird angemeldeten Teilnehmern bekannt gegeben